Schlechte Neuigkeiten zu Igelchen Marie (Augenprobleme)

  • Hallo liebste Igelfreunde,

    ein besonderes Hallo auch an Frau Philipps pigsi007 !


    Ich war jetzt auf Anraten von Frau Philipps bei unserem Kleintier-Tierarzt, welcher sich bereits gut und sachkundig um unsere anderen Igel gekümmert hat.


    Es stellt sich raus, dass das eine Auge von Marie, wie vermutet, bereits erblindet, und der Augapfel in sich zusammengefallen ist. Entweder durch einen Unfall oder genetisch bedingt, weil das andere Auge auch schon leicht betroffen ist. Wie viel Marie noch sieht ist ungewiss, die Ärztin schätzt auf 1/4 insgesamt, also vielleicht die Hälfte auf dem "gesunden" Auge.


    Eine Kotprobe wurde auch ins Labor geschickt, weil Marie etwas hustet.


    Bis die Kotprobe ausgewertet ist (7-10 Tage) sollen wir der kleinen bis zu 4 Mal am Tag Dexpanthenol Tropfen in beide Äuglein geben, ein kläglicher Versuch um zumindest das gesündere Auge zur Selbstheilung anzuregen und beim anderen die Ausbildung einer Hornkuppel zum Schutz des Auges zu beschleunigen.


    Da die Kleine wahrscheinlich Schmerzen hat, wurden wir angehalten 0,07ml (0,14ml pro Kilo) Metacam pro Tag ins Mäulchen zu geben plus Vitamine zur Heilung.


    Entfloht und von Zecken befreit wurde sie auch.


    Ansonsten scheint sie fit und aufmerksam zu sein, wenn auch sehr schreckhaft. Zugenommen hat sie auch: von 512gr auf 566gr in 2 Nächten.

    Lunge und Schnäuzchen sind auch tip top.


    Nach dem Tierarztbesuch hatte sie ein bisschen Durchfall, wir vermuten aber, dass es am Stress lag.


    Die schlechte Nachricht ist - sollte das mit den Äuglein nicht mehr werden, müssen Marie beide entfernt werden, da sonst die Gefahr besteht, dass sich die Augen entzünden oder sie stets Schmerzen hat.

    Sollte es soweit kommen, was wir wirklich nicht hoffen, so würden wir Marie in einem großen Gehege unterbringen, welches eigentlich für die Anschaffung von zwei Mümmlern gedacht war.


    Ich hoffe, dass das alles soweit richtig ist und würde gerne wissen, was ihr darüber denkt. Meine Schwester und ich sind momentan doch etwas aufgelöst ?(


    Vielen Dank fürs Lesen und die Antworten.

    Wir wünschen euch noch einen wunderschönen Wochenstart <3


    Igoel

  • Liebe Igelfreunde aus Bayern,


    vielen Dank für Ihren Bericht und vor allem für Ihre Mühe mit dem Tierarztbesuch.


    Versuchen wir, positiv zu denken - es hilft M<rie nicht, wenn wir uns Sorgen machen. Sie wird umsorgt und wir werden sehen, was die nächsten Tagen an Ergebnissen bringen. Ich drücke sehr die Daumen, dass wenigstens das noch gesunde Auge noch zu retten ist. Es genügt ja, wenn Igel hell und dunkel wenigstens unterscheiden können. Da Marie ein weibliches Tier ist und sie in Freiheit jährlich Junge zur Welt bringen wird, ist das als blindes Muttertier extrem schwierig. Insofern wäre der Aufenthalt in einem Freigehege sehr zu begrüßen, obwohl ein Freigehege auch nicht DIE Leensqualität gibt, die Igel gerne hätten. Optimal wäre sozusagen ein kleiner Garten, der komplett abgemauert ist oder ein Atriumgarten.


    Jetzt warten wir erst einmal ab. Schaffen Sie es denn, die Tropfen täglich zu geben und die Schmerzmittel direkt in die Schnauze zu bringen?


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Hallo Frau Philipps!


    Vielen Dank erneut für die Antwort.


    Positiv Denken hat schon so manches bewirkt, vielleicht ja auch dieses Mal für die kleine Marie. <3

    Apropos Junge - Marie ist laut TÄ auch erst im letzten Jahr zur Welt gekommen und hat noch nicht geworfen.

    Ich hoffe natürlich sehr, dass ihr dieses Glück noch zuteil wird.

    Noch ist nicht aller Tage Abend- falls der schlimmste Fall eintreten sollte, würde ich Marie die Chance im Gehege geben, denn einschläfern lassen möchte ich eine sonst gesunde Igeldame auf gar keinen Fall...

    Aber darüber mache ich mir Gedanken, sobald es soweit ist!


    Das mit den Tröpfchen für die Augen und das mit der Spritze ins Mäulchen klappen wirklich gut. Auch zeitlich lässt es sich dank Schichtarbeit einrichten. Und die Kleine lässt alles stoisch über sich ergehen. Die Igel letztes Jahr haben auch ihre Medis teilweise direkt ins Mäulchen bekommen - da musste man jedoch so lange mit der Spritze ärgern, bis wütend hinein gebissen wurde ;)



    Ich danke noch einmal herzlichst für alles und halte die Igelfreunde auf dem Laufenden!


    Mit ganz lieben, bayrischen Grüßen

    Igoel

  • Liebe Igelfreunde aus Bayern,


    Sie haben vielleicht gemerkt, andere Mitglieder lesen hier und da auch mit. Uta (Danke Uta - ich hatte mich da glatt auf die Tierärztin verlassen) machte darauf aufmerksam, dass die Dosierung von Metacam bei Ihrem Igel möglicherweise nicht ausreichend wirksam ist. Sie hat wohl nicht unrecht.


    Sie schreiben, Marie bekommt Metacam in der Dosierung 0,14 pro kg Igel, also 0,07.


    Im Igel in der Tierarztpraxis steht bei Metacam 0,5 mg/ml (für Katzen) 0,5 ml (13-18 Tropfen) pro kg-Igel. Wenn Marie 500g wiegt, müsste sie mindestens 0,25 mg also 6-9 Tropfen 1 x täglich bekommen. Tabelle 4.1 "Präparate zur Schmerztherapie", Seite 36 im Fachbuch "Igel in der Tierarztpraxis".


    Vielleicht können Sie das mit der tierärztlichen Betreuung noch einmal abklären. Es ist grundsätzlich so, dass man Medikamente, die Hund und Katze bekommnen, nicht einfach auf ein Igelgewicht herunterrechnen kann. Manchmal bekommen Igel im Vergleich zum Gewicht unverhältnismäßig viel, manchmal vertragen sie das eine oder andere Medikament gar nicht.


    Evtl. könnten Sie die Seite aus dem Fachbuch kopieren und mitnehmen oder per Mail schicken, alternativ die ganze pdf-Datei herunterladen und an die Praxis weitergeben, damit auch Medikamente richtig gewählt und in der korrekten Dosierung gegeben werden.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de


    P.S. Man weiß ja nicht genau, ob Marie wirklich Schmerzen hat. Ein sicherer Hinweis wäre, wenn sie ohne Schmerzmittel nicht oder mit wenig Appetit frisst. Auch wildlebende Tiere stellen das Fressen ein, wenn es ihnen nicht gut geht oder sie Schmerzen haben. Dann weiß man aber sicher, wo man steht und in dem Fall könnte man immer noch Metacam einsetzen.

  • pigsi007

    Uta


    Vielen lieben Dank!

    Ich habe mich auch gewundert, da ich vor jeder Medikamentengabe doch erneut bei der Lektüre von Pro Igel hineinschaue. Das Metacam ist 1,5mg / ml. Laut Pro Igel sollen es also 0,35ml pro KG sein. Bei 600mg wären das 0,21ml, keine 0,07ml...

    Das Metacam hat sie heute schon bekommen - ab morgen lasse ich es mal weg und werde beobachten, ob die dann immer noch so einen Kohldampf schiebt!


    Bis jetzt hat sich folgendes bei Marie getan:

    600gr!

    Die Augen scheinen bis jetzt für meine laienhafte Beobachtung unverändert, vielleicht ein bisschen weniger geschwollen.

    Bis zum nächsten Termin kommende Woche werde ich sie aber brav weiter mit den Tropfen versorgen!


    Die Kotprobe ergab einen Lungenhaarwurmbefall, wofür sie Panacur 10% 0,5ml/kg 1x tägl. für 5 Tage bekommt.

    Anscheinend liegen auch Darmwürmer vor, dagegen wurde bis jetzt aber nichts verschrieben...

    Dank des Panacur jedoch klingt ihr Husten viel besser. Bisolvon konnte mir der Tierarzt leider nicht mitgeben, da keins vorrätig ist.

    Bei Gelegenheit gönne ich mir aber einem großen Topf, die nächsten hustenden Igel werden es mir sicher danken...



    Heute bei der Medikamentengabe ins Mäulchen ist mir mit Entsetzen aufgefallen, dass ein Vorderzahn von Marie lose ist. Ich hatte Angst, dass es von den Spritzen kommt, da Marie nicht immer gleich das Schnäuzchen öffnet und ich etwas energischer von der Seite kommen muss, bis sie aufmacht.

    Der Zahn wirkt abgebrochen, wobei das Teilstück noch halb an der anderen Hälfte hängt, sich aber in alle Richtungen wegklappen lässt...

    Das Zahnfleisch ist soweit normal, nur leicht gerötet und sie wehrt sich auch nicht sonderlich oder gibt Laut, wenn ich den Zahn bewege.


    Hätten Sie vielleicht Tipps, was ich machen sollte bzw. könnte?

    Bis gestern Abend hat sie noch genüsslich ihr Igeltrockenfutter geknuspert...

    Wenn möglich, versuche ich entsprechende Bilder vom Zahn hochzuladen.


    Ganz viele sonnige Grüße

    Igoel

  • Liebe Igelfreunde aus Bayern,


    wenn ein Zahn wackelt oder abgebrochen ist, das Teilstück oder den Zahn komplett entfernen lassen, wenn er sowieso locker ist.


    Bei einem Alttier kann es schon mal sein, dass ein Zahn ausällt - sind denn sonst die anderen Zähne in Ordnung? Zahnstein vielleicht? Wenn ja, könnte man das gleich während der Narkose bereinigen.


    Mit vielen Grüßen


    Hdeike Philipps


    http://www.pro-igel.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!