Igel mit massiven Gewichtsschwankungen

  • Guten Tag, liebes Igelhilfe-Team!

    Einer meiner diesjährigen Überwinterungsgäste macht mir Kopfzerbrechen und weder im Tierheim noch in der Igelstation konnte man bisher Licht ins Dunkel bringen, weshalb ich mich nun an Sie wende mit der Frage, ob Sie so einen Fall bereits hatten.

    Erika ist seit Ende Oktober bei mir und hatte von Beginn an massive Gewichtsschwankungen von bis zu 50 Gramm am Tag. Als Ursache ausschließen kann ich:

    - kaputte Waage (ich habe extra eine zweite Waage gekauft; bei den anderen Igeln zeigen die Waagen plausible Gewichte an und ich stelle mittlerweile vor jedem Igel als Waagentest eine Futterdose auf die Waage - hier bleibt das Gewicht gleich)

    - Kot-/Urinabsatz: würde ein paar Gramm erklären, aber nicht solche Schwankungen. Ich wiege jeden Tag zwischen 19.30 und 20.30 und gefüttert wird erst nach der Waage.

    - Fressverhalten: liefert leider auch keine schlüssige Erklärung, im Gegenteil gab es Tage, an denen ausgiebig gefressen und trotzdem abgenommen wurde; an anderen Tagen wurde die Hälfte des Futters verschmäht und der Igel hat zugenommen.


    Verdacht der Igelstation war der Darmsaugwurm, der im Kot allerdings nicht nachgewiesen wurde und zudem durch die Anipracit-Injektion abgetötet hätte werden sollen.


    Kotprobe ergab vor 14 Tagen capillaria (Haarwürmer) und ggr. Lungenwurmlarven.


    Sämtliche Medikamente wurden mit der Igelstation abgesprochen bzw. erfolgten die Injektionen direkt dort.


    Ich füge das Gewichtsprotokoll Erika.pdf bei und hoffe, Sie haben eine Idee, denn auch wenn das Gewicht insgesamt nach oben geht, ist mir nicht wohl dabei, die Dame "auf gut Glück" in den Winterschlaf zu schicken.


    Besten Dank und tierfreundliche Grüße

    Michaela

  • Liebe Igelfreundin Michaela,


    erst einmal: Herzlich Willkommen im Igelhilfe-Forum. Schön, dass Sie uns gefunden haben und schön, dass Sie nun hier sind.


    Danke für den Hinweis auf das Gewichtsprotokoll, dass zwar genannt, aber nicht beigefügt war. Ich konnte es jedenfalls nicht öffnen. Enthält dieses Protokoll auch Daten darüber, wann was an Medikation gegeben wurde? Denn man braucht, um als Außenstehende und ohne das Tier leibhaftig vor sich zu haben, alle Informationen, um die Lage bestmöglich einschätzen zu können.


    Was wiegt der Igel aktuell?

    Steht er richtig warm (bei 20°C)?

    Was wurde an Futter angeboten?

    Hustet der Igel?

    Ist der Kot optisch in Ordnung (also feste Konsistenz, braun)?


    Wir haben jetzt Mitte Januar - der Igel sollte wirklich baldmöglichst in den Winterschlaf gehen können. Da sollten wir jetzt schnellstmöglich zu einer Entscheidung kommen.


    Melden Sie sich bitte bald wieder wegen der noch offenen Fragen? Wenn Sie noch Fragen haben, melden Sie sich bitte auch jederzeit wieder.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de



  • Liebe Frau Philipps,

    vielen Dank für die blitzschnelle Antwort! Ich versuche nochmal, das Protokoll beizufügen, in dem auch die verabreichten Medikamente vermerkt sind (allerdings nicht die Dosis, die ist mir unbekannt, wurde von der Igelstation nach den Richtlinien "Igel in der Tierarztpraxis" fachkundig verabreicht).

    Der Igel steht warm.

    Futter aktuell Royal Canin Mother and Babycat Trockenfutter, Shah Geflügel Dosenfutter, Shah Trockenfutter, Rührei, Avocado - wird mit wechselndem Appetit gefressen (mal mehr Trockenfutter, dann wieder bevorzugt Dosenfutter).

    Aktuelles Gewicht knapp unter 600.

    Kein Husten.

    Kot im Moment schön (Ende Dezember matschig und mit nicht bestimmbaren weißen Anteilen - der Tierarzt meinte, es könnte sich um unverdaute Nahrungsbestandteile handeln, Wurmteile waren es jedenfalls nicht).

    Besten Dank und liebe Grüße

    Michaela Bell

  • forum.igel-hilfe.org/cms/attachment/2024/

    forum.igel-hilfe.org/cms/attachment/2025/


    Liebe Igefreundin Michaela Bell,


    danke für die blitzschnelle Rückmeldung und das Protokoll (hervorragend geführt!). Der Igel war ja für Ende Oktober wirklich noch seeeeeehr leicht, der Anfang mit Eusaprim über 5 Tage war gut und zeitlich gut gelegt.


    Später kam dann Levamisol und man kann am Protokoll sehen, dass nach der Levamisolgabe das Gewicht nach oben ging (abgesehen von den Gewichtsschwankungen, die auch am Futter (zu wenig Fett) oder an der Umgebungstemperatur liegen können), dann kam noch Praziquantel - kurz danach Gewicht etwas herunter, was normal ist, weil vieles im Darm aus- und aufgeräumt wird.


    Insgesamt gesehen, ist die Gewichtsentwicklung viel zu langsam und für über 9 Wochen (Oktober noch nicht einmal mitgezählt) viel zu wenig, nur 4,5g pro Tag. Die Medikation hätte man etwas früher machen können, und m.E. fehlt das Fenbendazol oder Flubendazol gegen die Haarwürmer. Das jetzt noch zu geben, wäre aber nicht empfehlenswert. Wenn ohnehin der Befund der Kotprobe geringgradig war, erst recht. Lag denn das Kotmaterial für die Untersuchung von 3 Tagen zugrunde? Oder wurde nur eine Probe untersucht?


    Wenn der Igel nicht hustet, der Kot optisch gut aussieht können Sie ihn mit knapp 600g ohne Weiteres jetzt in den Winterschlaf schicken. Igel haben ja auch eine innere Uhr, der Stoffwechsel wird zurückgefahren - manche Tiere merken, dass draußen Winter ist, auch im warmen Raum.


    Steht denn schon ein Winterschlaflager bereit? Dann würde ich nicht mehr lange zögern. Bei Ihnen in Österreich müsste doch auch dickster Winter mit Schnee sein, oder?


    Zum Futter noch die Frage: Warum bekam oder bekommt dieser Igel Avocado, wenn er anderes Futter frisst? Auch gute Trockenfuttersorten haben für Igel zu wenig Fettanteil, Dosenfutter bieten zwar Eiweiß, aber kaum bis kein Fett. Deshalb ist immer empfehlenswert, ein hochwertiges Öl dem Futter hinzuzufügen (z.B. Olivenöl, Hanföl, Kokosöl, Maiskeimöl), wegen der so wichtigen essentiellen Fettsäuren. Das können Sie aber im Frühjahr nach dem Auffwachen noch nachholen.


    Wenn Sie Fragen haben, bitte melden Sie sich gerne jederzeit.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Liebe Frau Philipps,


    vielen Dank für Ihre ausführliche und sachkundige Antwort!


    Dass der Igel insgesamt betrachtet viel zu langsam Gewicht aufbaut, habe ich ebenfalls mit Sorge betrachtet, wurde dahingehend aber sowohl in der Igelstation als auch im Tierheim beruhigt.


    Die enormen Gewichtsschwankungen müssen ja auch eine Ursache haben, ich habe so etwas in all den Jahren nie erlebt.


    Panacur habe ich bei der Igelstation angesprochen, dort ist aber nur Levamisol und Anipracit zur Entwurmung im Einsatz - man steht dort auch in regem Kontakt mit Pro Igel.


    Die Kotprobe war eine Sammelprobe über 3 Tage.


    Das Winterschlaflager steht bereit, allerdings wollte ich mir eben noch eine dritte Meinung einholen, bevor ich Erika in einen Schlaf schicke, aus dem sie vielleicht nicht mehr erwacht...

    Schnee haben wir leider noch keinen, dafür aber immerhin frostige Nächte.


    Avocado war mein Versuch, die Ration aufzufetten. Ich werde aber im Frühjahr dann auf Öle umsteigen.


    Besten Dank für Ihre Antwort und Ihre Einschätzung!


    Tierfreundliche Grüße

    Michaela

  • Liebe Igelfreundin Michaela Bell,


    wenn Sie öfter Igel pflegen, lohnt es sich doch durchaus, Panacur oder Flubenol im Haus zu haben. Das Präparat gibt es ja als praktische Paste.


    Das Präparat ist wie Levamisol und Praziquantel verschreibungspflichtig (jedenfalls in Deutschland), es ist vermutlich nur über eine Tierarztpraxis beschaffbar. Wie gesagt, wenn Sie öfter Igel in Pflege haben, lohnt sich auch, eine Tierarztpraxis mit einzubeziehen, die mit der Zeit so auch igelkundig wird. Gibt es denn eine Praxis Ihres Vertrauens, in der Sie sich gut aufgehoben fühlen und die auch Igel als Patienten auf dem Praxistisch haben möchten (manche winken ja ab)?


    M.E. wäre es gut, die Winterpause zu nutzen, das Medikament zu besorgen.


    In Deutschland kann man Flubenol bei med-pets.de bestellen: Wäre das vielleicht eine Alternative?


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de



    P.S. Und zum geringen Einschlafgewicht von Erika - keine Sorge - bedenken Sie, dass die Igel draußen weder mit gefülltem Magen noch nach einer Entwurmung in den Winterschlaf gegangen sind, sie wachen doch auch wieder auf. Also seien Sie hart mit sich selbst und bringen Sie Erika in die Kälte, ich wette, sie wird gleich in der Hütte verschwinden und sich nicht mehr blicken lassen.

  • Liebe Frau Philipps,


    vielen Dank nochmals für Ihre sachkundige Beratung!

    Panacur und Flubenol habe ich immer vorrätig, vor 15 Jahren war es die Ausnahme, dass wir noch etwas anderes brauchten - heute ist es die Ausnahme, dass ich damit auskomme. Da ich mittlerweile den Luxus genieße, ein paar Straßen weiter eine sehr kompetente Igelstation aufsuchen zu können, habe ich die medikamentöse Versorgung dorthin ausgelagert, nachdem meine sehr erfahrene Tierärztin im Herbst leider in Pension gegangen ist.

    Ich habe grundsätzlich keine Scheu, einen Igel in Winterschlaf zu schicken - sofern er denn gesund ist. Mir macht es auch relativ wenig Sorge, dass das Gewicht zu gering wäre, da sie ja ohnehin immer Futter vorfinden wird, wenn sie zu früh wach wird. Was mich beunruhigt, ist dass ich keine Erklärung für die Gewichtsschwankungen finde.

    Vielleicht liest während der Schlafzeit jemand diesen Beitrag, der einen ähnlichen Fall hatte und der Ursache auf den Grund gehen konnte? Dann freue ich mich über jeden Hinweis.


    Liebe Grüße

    Michaela

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!