Adventskalender im Igelhilfe-Forum

  • Liebe Mitglieder im Igelhilfe-Forum,


    viele von Ihnen haben einige Chats mit verfolgt, und viele haben mit uns in dem einen oder anderen Fall mitgelitten und gehofft, dass alles gut ausgehen möge. Nicht nur die Beiträge und Reaktionen auf besonders rührige Fälle, sondern auch eingestellte Fotomotive haben hier ein Gefühl entstehen lassen, als seien wir alle eine große Familie. Das hat uns beflügelt, einen Adventskalender mit Ihnen zusammen aufzubauen, den Sie als Mitglieder nicht mit Schokolade bestücken sollen, sondern mit einem gelungenen Schnappschuss zu dem Dezemberdatum (1.-24), das Ihnen auf Anforderung mitgeteilt wird. Da das Befüllen des Adventskalenders aus technischen Gründen nicht direkt möglich ist, bitte Ihre "Füllung" in Ihrem Thread einstellen, sie wird anschließend in den Button "Adventskalender" übertragen. Beiträge für den Adventskalender bitte unter Anfragen an das Team erstellen.


    Das Fotomotiv, ein Kurz-Video kann gern aus Ihrem schon vorhandenen Reportoire stammen. Es muss auch nicht zwingend ein Igel drauf sein, das Foto sollte aber möglichst in einem igelfreundlichem Umfeld (Garten) aufgenommen sein und als Hauptdarsteller durchaus auch andere Gartenmitbewohner*innen zeigen (z.B. eine Libelle, ein Grasfrosch, ein Zaunkönig, ein Marienkäfer, eine Hummel) <3

    (bitte keinen "Weihnachtsigel auf der Computer-Tastatur oder ein Igel auf dem Weihnachtsteller). :huh:

    Auch ein Gedicht, ein Zitat, das zum Tierschutz passt, ein Rezept kann den Adventskalender füllen.


    Ob wir wohl 24 Mitglieder zusammenbekommen, die einen kompletten Adventskalender entstehen lassen? Wir werden es sehen.


    Jedenfalls können Sie sich hier als Mitglied melden, Sie bekommen anschließend z.B. eine 11 zugeteilt und können am 11.12.2021 Ihr Fotomotiv einstellen, gerne mit einer Überschrift oder einem Kommentar zum Bildinhalt. Die zugeteilten Ziffern werden laufend veröffentlicht, so haben Mitglieder die Möglichkeit, sich eine Ziffer zu wünschen und zu sehen, ob diese Ziffer schon vergeben ist.


    Die Mitglieder, die in den Adventskalender schauen, können mit Smilys, Herzen sehr gerne ihre liebsten Fotomotive bewerten.

    Bewertungsschluss ist der 25.12.2021.


    Die ersten drei Preisträger, die sich aus den meisten Bewertungen ergeben, erhalten Ihre Gewinne im Januar 2022 per Post zugesandt:


    1. und 2. Preis: Je ein Buch "Eine stachelige Passion" von Maja Langsdorff (Pro Igel Verlag)

    3. Preis : Broschüren "Mini-Tipps" aus der Reihe "Bau-Dir-Natur" (Teil 1 und 2)



    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de















  • Dezemberdatum (Ziffer)
    Mitgliedsname
    1. Dezember (1)
    Igelfreundin Mäusibärchen
    2. Dezember (2)Igelfreundin Socke
    3. Dezember (3)
    Igelfreundin Dorothee
    4. Dezember (4)
    Igelfreundin pigsi007
    5. Dezember (5)
    Igelfreundin MaLa
    6. Dezember (6)
    Igelfreund Ralph
    7. Dezember (7)
    Igelfreundin Evelyn
    8. Dezember (8)
    Igelfreundin MiriV
    9. Dezember (9)
    Igelfreundin Sarabi
    10. Dezember (10)
    Igelfreund Gsaelzbaer
    11. Dezember (11)
    Igelfreundin Anneliese
  • 12. Dezember (12)
    Igelfreundin Doris
    13. Dezember (13)
    Igelfreundin Uta
    14. Dezember (14)
    Igelfreundin MaLa
    15. Dezember (15)
    Igelfreundin Mäusibärchen
    16. Dezember (16)
    Igelfreundin Uta
    17. Dezember (17)
    Igelfreundin Doris
    18. Dezember (18)
    Igelfreund Gsaelzbaer
    19. Dezember (19)
    Igelfreundin Evelyn
    20. Dezember (20)
    Igelfreundin Dorothee
    21. Dezember (21)
    Igelfreundin Sarabi
    22. Dezember (22)
    Igelfreundin pigsi007
    23. Dezember (23)
    Igelfreundin Mäusibärchen
    24. Dezember (24)
    Igelfreundin Doris
  • Adventskalender Igelhilfe-Forum

    1


    EINE KLEINE GESCHICHTE

    Darf ich mich vorstellen:

    Ich heiße Mäusezähnchen und wurde irgendwann Ende September/Anfang Oktober geboren – so genau weiß ich das nicht mehr.

    Na ja, mein Name ist nicht so prickelnd, aber genau genommen, sind meine Ur-Verwandten ja angeblich Mäuse.

    Apropos Verwandte, das muss ich euch erzählen.

    Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit 4 entfernten Verwandten. Die schwärmten von ihrem mehrwöchigen Urlaub in einem tollen Hotel. Alles kann man ja auch nicht glauben, schon gar nicht, wenn es von 4 damaligen Winzlingen kommt. So beschloss ich, diese Herberge mal zu testen. Gesagt, getan – Buchung steht!

    Am 26.10. war es so weit. Der Hotel-Shuttle war schon mal pünktlich und die 20 km-

    Anreise ging schnell vorbei.

    Aha, wir sind da! Wollen mal das Zimmer inspizieren. Feines Schlafzimmer, gut gepolstert, passt schon. Uiiiii, was ist das denn – ein beheiztes Wasserbett, super! Schnell mal ein kleines Nickerchen machen!

    Weiter geht die Inspektion. Hier ist noch ein Raum? Fressnäpfe? Schnüffel, schnüffel.: Gebratenes Ei – nee, muss nicht sein! Und hier: Katzentrockenfutter, bääh, bin ich eine Miezekatze?

    Ah, ein Wassernapf (kein Champagner?). Dann wollen wir einmal den Zimmerservice testen. Super-Küchentuch, Ecke rein in den Wassernapf, dank Kapillarwirkung grandiose Sauerei – hurra. Hier kann man ja fast kneippen – hi, hi.

    Personal ist auf zack, alles wieder trockengelegt.

    Was ist jetzt los? Ich werde hochgehoben! Halt, stopp! Mmmmh, Frauchens Hand ist schön kuschelig warm. Ach so, wiegen! 248 g nicht gerade berauschend. Wie soll man aber auch mit den öden Schnecken und Mini-Regenwürmern Fett auf die Rippen bekommen?

    Und jetzt? Was zupft die denn an mir rum?? Aua! So, so, Frauchen meint, die Zecken müssen weg und die Flöhe auch, dagegen gibt’s wenigstens ein Spray.

    Puh, geschafft - ich bin jetzt wieder in meiner neuen Wohnung. Vom Esszimmer geht es ja noch mal weiter in ein riesiges Zimmer – 12 m² nur für mich allein? Das nenne ich Luxus pur! Der Küchenchef muss allerdings noch an seinem Menü arbeiten, sonst gibt’s keine 4 Sterne.

    Wie die Zeit vergeht! Jetzt bin ich schon über 8 Wochen hier. Dank Vollpension konnte ich mich auf 740 g steigern. Ach ja, einige eklige Dinge musste ich auch schlucken. Die Menschen nennen das Medikamente. Einmal hat mir sogar einer in den Po gepiekst. Leute, ihr könnt mir glauben, da war ich echt stinkig!

    Gestern habe ich mal versucht, an Frauchens Arm zu knabbern. War aber nicht so toll, schmeckte nicht mal nach Hühnerflügelchen! Jedenfalls weiß sie jetzt, dass ich gute Zähnchen habe.

    Gähn, ich glaube, ich werde mich mal in den Winterschlaf verabschieden und von knackigen Igel-Männchen träumen.

    Herrchen kann sich schon mal Gedanken machen, wie mein Luxus-Freigehege aussehen wird. Bin schon ganz schön verwöhnt. Ich hätte ganz gerne einen Pool, einen Liegestuhl, natürlich einen Sonnenschirm wegen meines empfindlichen Teints, eine Strandbar mit Lecker-Cocktails …..

    Hach, war natürlich ein Scherz!

    Ich verabschiede mich jetzt bis zum Frühling! Wir sehen uns gesund und munter im März, oder vielleicht doch erst im April/Mai!

    Euer Mäusezähnchen


    EUCH ALLEN EINE WUNDERBARE ADVENTSZEIT, ENTSPANNTE FEIERTAGE UND EIN FRIEDLICHES WEIHNACHTSFEST!












  • Adventskalender Igelhilfe-Forum


    2


    Gestatten: Fassy



    Fassy ist ein Fasanenmännchen, welches sein Revier bei uns am Ende der Welt hat, und uns regelmäßig auf Parzelle besucht.


    Erst kommt er alleine, später dann stellt er uns seine Auserwählte vor, und in einem Jahr kam er sogar mit Frauchen und Kinderschar.


    Als wilde Schönheit ist er natürlich sehr Kamerascheu - von daher ist das Bild nicht so gelungen - aber ich hoffe, man kann ihn trotzdem auf dem Bild


    erkennen:




    Herzlichst WIR

  • Adventskalender Igelhilfe-Forum


    3

    Die kleine Raupe Nimmersatt


    Im Frühjahr entdeckte der „Kamillen-Mönch“ , ein Schmetterling aus der Familie der Eulenfalter, unseren kleinen Garten und hatte ihn für gut befunden.


    Das Weibchen dieses Falters legte dann wohl 2 Eier an die Blätter einer Kamillenpflanze, damit die Raupen zwischen Juni und August etwas zu futtern haben.


    Eine dieser beiden geschlüpften Raupen war allerdings etwas schusselig. Sie saß tagelang auf der benachbarten Wiesen-Margerite und wunderte sich wahrscheinlich, warum die so ganz anders schmeckt :/ .


    Aber was sie besonders gut beherrschte, war das Versteckspiel. Sie suchte sich jeden Tag eine andere Margeritenblüte und es wurde immer schwerer sie zu entdecken.


    Die etwas jüngere Raupe hatte den 150cm hohen Strauch der „Geruchlosen Kamille“ für sich entdeckt. Die schmeckte ihr so gut, dass sie um sich herum alles außer Acht ließ. Sie fraß und fraß und fraß. Und dann geschah das Unglück 8| . Ich wurde Zeuge, wie eine Wespe angeflogen kam, die Raupe packte und mit ihr zu Boden segelte, wo sie sich sofort über sie her machte :wacko: .


    Die andere Raupe habe ich noch einige Zeit lang, gut getarnt, an den Margeriten beobachten können.


    Der Kamillen-Mönch Falter bevorzugt trockenere Standorte mit offenen Bodenstellen. Tagsüber schläft der grau-braune Nachtfalter gerne auf Baumrinden. Zur Verpuppung zieht sich die Raupe im Spätsommer in den Boden zurück, um dort in einem Kokon zu überwintern.


    Übrigens steht der Kamillen-Mönch auf der Vorwarnliste der gefährdetet Arten.


    Da dieser Eulenfalter zu den Nachtfaltern und somit zu den Futtertieren des Europäischen Braunbrustigels gehört, hat es mich besonders gefreut, ihn in unserm Garten begrüßen zu können. Ich habe diese Jahr viel Kamille ausgesäht :) .



    Das Video von Dorothee bitte in der Galerie anschauen.


  • Adventskalender Igelhilfe-Forum


    5





    Unsere Distelfinken


    noch bevor wir von unseren stacheligen Gartenbewohner wussten, haben wir sehr gern unsere Gartenvögel beobachtet. Jedes Jahr pflanzen wir ein kleines Sonnenblumenfeld, sehr zur Freude unserer Stieglitze. In einem kleinem Schwarm machen sie sich über die Kerne her. Sie sind dabei ungemein geschickt. Ist das Kerlchen nicht gut getroffen auf seiner Sonnenblume?




    Hierzu gibt es noch ein Video - bitte in der Galerie anschauen ...

  • Adventskalender Igelhilfe-Forum


    6

    Moin, diese kleine Dame konnten wir vor Jahren nach dem Winter Auswildern. Sie hat uns noch lange besucht. Danke an Frau Oehl die uns bei der Versorgung begleitet hat.




    Gruß Ralf

  • Adventskalender Igelhilfe-Forum


    7

    Der Tag danach...



    Im Buben-Gehege :(



    Mädchen-Gehege :)

    Am Abend vorher ähnelten sich beide Gehege noch... ^^



    Ein großes <3 Dankeschön <3 an alle hier,

    die nicht gleichgültig durchs Leben gehen, sondern Hinschauen, Verantwortung übernehmen und sich kümmern,

    die Sorgen und schlaflose Nächte in Kauf nehmen und

    die ganz viel Liebe, Zeit und Geld in die Stachelkugeln investieren!



    Ich wünsche allen eine wunderschöne und möglichst ruhige Adventszeit!


    Viele liebe Grüße


    Evelyn

  • Adventskalender Igelhilfe-Forum



    9




    Hier eine kleine Geschichte zu meinem ganz besonderen Liebling von diesem Jahr - dem kleinen Simba...


    Alles begann damit, dass eine Freundin von jemanden erzählte, der wohl einen kleinen Igel gefunden hätte, diesen aber nicht behalten könne. Ich sagte zu, dass sich der oder diejenige gerne bei mir melden kann. Zwei Tage vergingen, was mich schon ein bisschen beunruhigte, dann meldete sich die Dame bei mir.

    "Ihr Hund hätte den Igel in ihrer Dachrinne gefunden, vor zwei Tagen, seit dem stünde er im Schuppen in einem Eimer." (Inkl Futter und Wasser)


    Mein Igelmami Herz verfiel schon in Panik, es war bereits sehr kalt zu diesem Zeitpunkt (Herbst). Ich sagte ihr freundlich, sie solle ihn am besten gleich bringen (es war Sonntag),und wieviel er denn wiege?


    Daraufhin wog die Finderin ihn sofort, und schrieb mir Folgendes:

    "Er wiegt 135g, ich bin Lehrerin einer Grundschulklasse, und würde ihn erst Morgen nach dem Unterricht zu ihnen bringen, und ihn davor noch mit in die Schule nehmen!"


    Mein Igelmami-Herz verfiel in absolute Ungläubigkeit, Fragen über Fragen,stellte sich mein Herz "weiß sie nicht,was sie da tut? Ist sie sich der Aktion bewusst? Wie soll der Kleine das überleben? Etc........"

    So sagte ich ihr Klipp und Klar, ob sie weiß,was sie diesem kleinen Kerl damit zu mutet, welch ein Stress usw usw usw.


    Sie verstand dies dann aber sofort,und ich hab ihr folgendes angeboten:


    Wenn sie darauf verzichtet,und mir den Kleinen umgehend bringt, lasse ich mit etwas einfallen, damit ihre Klasse an der Geschichte "ihres" Igel's Teilhaben kann, ohne seine Grundrechte dabei zu verletzten (oder sein Leben weiter zu gefährden!)


    Deal!


    25 Min später kam die Finderin und ihr Mann zu mir, und brachten mir einen steifen Igel-Mini in einem Eimer, er war Eis kalt! Ich nahm ihn an mich und wärmte ihn umgehend auf. Ich war sicher, er würde das unmöglich überleben! Wenn er das aber doch überleben soll, dann muss er kämpfen und stark sein - also braucht er einen starken Namen - ja! Stark wie ein Löwe 🦁 muss er sein.... Simba!!!


    Simba kämpfte sich Löwen-stark zurück ins Leben und ist der bisher frecheste Igel, den ich bis dato kenne!


    Ich hielt mein Versprechen,und lies die Kinder an Simba seiner Geschichte teilhaben.... Und so entstanden viele Videos und Bilder von ihm....


    forum.igel-hilfe.org/gallery/image/100/

  • Adventskalender Igelhilfe-Forum



    10




    Türchen 10!



    Quiiiiiietsch, Ächz und schon geht das Türchen Nummer 10 auf!




    Ich zeige euch heute mal mein Gärtchen, bzw. ein paar Eindrückefotos davon. So, oder so ähnlich wäre es auch ein kleines Paradies für eure Igel. Etwas Unordnung, Komposthaufen, Laubhaufen, Totholz, Sandarium, Blumenwiese etc.

    Hier werden meine 2 Rabauken im Frühjahr einmal ins "alte" und einmal in ein "neues" Leben starten dürfen, sofern bis dahin alles geklappt hat natürlich.


    Es handelt sich dabei um einen Naturgarten, bewirtschaftet nach dem Hortusprinzip. Es sind insgesamt ca. 1000m2, 2/3 davon Naturgarten.

    Mehr Info´s zum Hortusprinzip findet ihr unter : https://hortus-netzwerk.de/


    Hier gibts noch einen kleinen Abriss davon was ich sonst so treibe, wenn ich nicht grade am Igel päppeln bin :-)


    https://meine.stimme.de/oedhei…ruene-hoelle-d136114.html


    Ich wünsche euch allen weiterhin viel Erfolg mit den Stachlern und eine tolle Vorweihnachtszeit!


    Grüße


    Magnus


    Bilder:


  • Adventskalender Igelhilfe-Forum



    11




    Igel im Umzugskarton






    Was Igelchen sich vom Christkind wünscht:


    Gärten ohne Mauern und Zäune

    Dafür viele Hecken, Büsche und Bäume.


    Im Herbst dann ein paar Schmuddelecken

    Mit Laub und Ästen für mich zum Verstecken.


    Gern auch Gerümpel, Totholz, Unkraut

    Es muss doch nicht sein, dass der Mensch alles zubaut!



    Igelfreundin Anneliese

  • Adventskalender Igelhilfe-Forum



    12



    Vor Jahren stand meine Nachbarin mit Gabi und einer Packung Eier vor der Tür...


    Gabi war gesund, ohne Außen- und Innenparasiten, wuchs und gedieh gut.


    Nach einem langen Winterschlaf von Weihnachten bis Ostern konnte ich dem Igel(chen) glücklich die Freiheit schenken.


    Gabi steht da als symbolisches DANKE für alle Mitglieder hier, die mit vollem Einsatz, keine Mühe scheuend, Igel retten, sie betreuen und ihnen den

    Start in ein neues Leben in der Natur ermöglichen.



    Igelfreundin Doris


  • Adventskalender Igelhilfe-Forum



    13




    Macht hoch die Tür ... für Igelbaby Tinchen.


    Tinchen und ihre kleine Schwester Mariechen hatten eine harten Start ins Leben. Geboren wurden sie ungefähr am 20. Juli 2018, in dem heißen, trockenen Sommer. Ihre Mutter hatte sie verlassen, da waren sie circa 2-3 Tage. Vermutlich hatten Hunde, die auf dem Grundstück lebten, die Igelin aufgeschreckt und vertrieben. Vielleicht war sie aber auch erschöpft durch die Trockenheit und mangelnde Nahrung. Als mich die Finder endlich kontaktieren konnten und ich die zwei hungrigen und zwitschernden Babies abholte, waren sie schon viele, viele Stunden ohne mütterliche Fürsorge. Sie lagen noch nicht mal in einem richtigen Nest. Die Igelin hatte sie in einer Art Schuppen geboren unter alten Putztüchern. Kein Stall mit Krippe und Schafen. Oder singenden Engelchen.


    Aber es war ja auch Sommer.


    Für so kleine Babies waren die Stunden ohne Mutter verheerend. Tinchen wog 13 g, Mariechen 11 g. Sie hat noch einen Tag durchgehalten, auch getrunken, aber es letztlich doch nicht geschafft. Es war so traurig. - Tinchen aber kämpfte sich ins Leben. Sie trank erst nicht gut, Toiletting dauerte eine Ewigkeit, und eine wunden Po hatte sie auch. Sie weinte und jammerte viel. Ich habe sie fast ständig mit mir herumgetragen, damit sie den Körperkontakt und die Wärme spürt, denn nach meiner Einschätzung fehlt das so einem einzelnen Winzling sehr, da er doch die Nestwärme und die Nähe der Mutter gewöhnt ist, zumindest tagsüber. Tinchen kuschelte also gerne in meiner Armbeuge, trank besser und wuchs. Neugierig und anhänglich war sie.


    Schließlich zog sie in ein kleines Außengehege auf unserer Wiese hinten im Garten. Sehr spannend fand sie das. Und wenn ich in der Spätsommerdämmerung nach ihr sah, war sie schon wach und kam angelaufen, um unseren alten Labrador Anton und mich zu begrüßen. Den Anton fand sie toll und lief auf ihrer Seite des Zauns hinter ihm her. Auch Anton war sehr angetan von diesem kleinen Wesen, er durfte Tinchen vorher immer schon mal beschnuppern, im Garten steckte er dann seine dicke Nase durch die Stäbe und Tinchen tupfte aufgeregt ihre Nase an seine. Oder zwickte auch schon mal, was Opa Anton gelassen ertrug.


    Auch ich wurde immer freudig begrüßt. Tinchen kam regelrecht angaloppiert und kuschelte sich in meine Hand. Oder lief neben mir her. Die Bindung bestand wesentlich länger als die ersten 6 oder 7 Lebenswochen, und ich begann, mir Sorgen zu machen, wie ich so ein vertrauenseeliges Igelmädchen in die Welt entlassen soll. - Aber dann passierte es: An einem Abend saß sie im Gehege und schaute nur kritisch. Keine Begrüßung. Nix. Anton guckte, ich wunderte mich. Und hielt, leise rufend, die Hand ins Gehege. Da kam das Tinchen. Erst langsam, dann ziemlich fix. Zuletzt mit runtergezogenen Stirnstacheln, die sie mir in die Hand rammte. Autsch.


    Seitdem war Schluß mit Geschmuse und dem ganzen süßlichen Zeugs. Sie lief weg, wenn sie unsere Schritte hörte, wie sich das gehört. Oder rollte sich ein. Und ihr Fauchen war legendär. Ich war total froh! Denn so würde sie schon zurecht kommen. Ende September wurde also ihr Gehege geöffnet und Tinchen in ihr Leben als wildes kleines Igelmädchen entlassen. Sie kam noch an zwei Morgen zurück in ihr altes, offenes Gehege und schlief über Tag in ihrem Häuschen. Dann war sie wirklich fort.


    Heute gefällt mir der Gedanke, daß nun 3 Jahre später möglicherweise noch Kinder oder schon Enkel von ihr herumlaufen. Und vielleicht schaut sie auch noch mal hin und wieder vorbei. Wegen der guten Landküche. Ich hoffe, sie hat es geschafft.


    Die Handaufzucht von Babies ist sehr zeitintensiv und schlafraubend. Aber es gibt wohl kaum etwas, das mehr unter die Haut geht, als zu sehen, wie in 6-7 Wochen aus einem rosa Winzling mit weißen Stacheln ein kräftiger kleiner Igel wird. Es ist umwerfend. Der kleine Körper und auch das Verhalten ändern sich täglich, wenn nicht stündlich. Und wer neben der "normalen" Igelpflege und -hilfe im Sommer auch noch mehrere Würfe oder große Würfe aufzieht, hat meine ganze Hochachtung. So wie ihr alle wegen eures Einsatzes für diese wunderbaren, besonderen und so schützenswerte Tiere. Danke!


    Die Fotos zeigen Tinchen mit ca. 10 Tagen, dann mit gut 5 Wochen als propperes Mädchen am leer geputzen Napf (Nachschlag!!). Da mochte Tinchen mich noch ... Und beim Einspeicheln nach einem Stück Rosenkäferlarve. Wir mußten ja üben, Lebendfutter zu schnappen.


    Ich hänge noch einen Film an und hoffe, das klappt. Er zeigt Tinchen mit ca. 18 Tagen nach einer guten Mahlzeit in nettem Ambiente. Was träumen so kleine Tiere wohl? Der Film steigert sich zum Ende, wie jeder gute blockbuster eben. Also Geduld und viel Spaß!


    forum.igel-hilfe.org/gallery/image/104/


    Habt einen schönen 13. Dezember!


    Uta



  • Adventskalender Igelhilfe-Forum



    14



    Für den Adventskalender Türchen Nr. 14:


    Im letzen Jahr haben wir in unserem Vorgarten ein Staudenbeet und eine Blumenwiese angelegt. Seitdem ist dort viel los, die Insekten, Bienen und Hummeln freuen sich und wir konnten immer Neues entdecken. Einfach auf die Bank setzen, entspannen und beobachten. ☺️ Den Igeln gehört der Bereich natürlich in der Nacht, fast immer konnte man da in der Dunkelheit auf einen stacheligen Besucher treffen. Jetzt planen wir für nächstes Jahr noch ein weiteres Staudenbeet, einen verwilderten Bereich für Igel, eine Wasserstelle,…




    Igelfreundin MaLa




    <3

  • Adventskalender Igelhilfe-Forum


    15

    Mit dem 15. Türchen gibt es einen kleinen Einblick, was hier noch so kreucht und fleucht.


    Trauerrosenkäfer auf wilder Möhre:

    Raupe vom Schwalbenschwanz:


    Siebenschläfer im Meisenkasten:


    Und zur Jahreszeit passend der Gimpel:

    Liebe Grüße

    Mäusibärchen

  • Adventskalender Igelhilfe-Forum


    16



    Oh, du fröhliche ... oh, noch ein Igelchen!


    Das ist Antonianus. Bißchen sperriger Name, ich weiß, aber dazu komme ich gleich.


    Der kleine Kerl war noch winziger als Igelbaby Tinchen als er hier ankam. Das war in dem auch sehr warmen und trockenen Sommer 2019. Seine Geschwister hat er verloren, seine Mutter war fort. Er sah wirklich noch aus wie ein Marzipanigelchen, so rosa und weiß.


    Wir nannten sie Antonia, und sie wuchs und gedieh, langsam, aber stetig. Abends beim Fernsehen saß sie gerne in meiner Armbeuge oder auf meinem Bauch. Und irgendwann, als alles ein bißchen größer wurde an dem Zwerg, und ich mich wunderte, warum Pippi ein Stück höher austritt und nicht da, wo ich tupfe, wurde mir mein Irrtum klar: Antonia war ein Junge.


    Herrschaftszeiten, manchmal sieht frau das ja nicht so genau, also bei gewissen Größen. Inzwischen habe ich auch eine Brille. Nicht igel-, eher altersbedingt.


    Fortan hieß er also Antonianus. Aber irgendwie hat er mir das wohl übel genommen, frühkindliches Trauma oder so, denn er entwickelte sich zu einem richtigen Kawalligel. Ein Halbstarker, der ständig Streit anfangen mußte. Sogar Opa Anton, unser alter Labrador, hielt diesmal respektvoll Abstand. Nix Nase ins Außengehege stecken.


    Ich dachte manchmal, in Antonianus' Ahnenreihe muß in präshistorischen Zeiten mal eine Schnappschildkröte mitgemischt haben.


    Besonders hatte der Bengel es auf meine Socken abgesehen. Im großen Gehege im Keller kam er wie ein Wachhund aus seinem Schlafhäuschen geschossen, sobald er mich beim Saubermachen hörte. Barfuß wäre gar nicht gut gewesen, besser in dicken Stricksocken. Da hing er dann dran mit seinen spitzen Milchzähnchen und ließ nicht los. Ich mußte ihn tatsächlich vorsichtig mit mir durch das Gehege schleppen. Eine Socke mußte ich mal hergeben, die nahm er dann mit in sein Schlafhäuschen.


    Im Außengehege hinten im Garten lag er dann abends in der Dämmerung auf der Lauer. Kaum kam ich mit dem Abendessen um die Ecke und stieg ins Gehege, ging die wilde Jagd los. Er verbiss sich wirklich in meine Socken wie ein kleiner Terrier. Zum Glück ließ er für einen Zophobas los, dann konnte ich entkommen. Aber ich mußte schnell sein.


    Der Abend seiner Auswilderung war der reinste Wettlauf. Wer denkt, Igel seien langsam wegen der kurzen Beinchen, muß verrückt sein. Ich hatte tagsüber schon die "Zaunöffnung" vorbereitet, so daß ich nur ein Zaunteil wegstellen mußte..... ganz leise und fix .... da brach er auch schon aus seinem Haus und schoß auf mich zu. Ich hatte gedacht, ach, gehofft, er hält inne und schnuppert erst mal im neuen, unbekannten Terrain. Von wegen. Im Schweinsgalopp hat er mich fast bis zu vorderen Terrasse verfolgt, wo ich mich herzklopfend hinter der Terrassentür verschanzte. ;)


    Dann waren aber die Beete und neuen Gerüche doch interessanter, und er bog ab. Wir konnte ihn am Abend noch heruzmkruscheln hören, dann zog er weiter, der kleien Sausack. Er kam auch nicht mehr zurück, um noch tagsüber im gewohnten Häuschen zu schlafen.


    Ich bin sicher, er hat hier das Viertel aufgemischt, wenn er den ersten Winter gut übertanden hat. Zumindest hatte ich im Frühsommer drauf abends einen Igel zu Besuch, der gerne Deko umwarf und alles umkrempelte. Oder sein Häufchen direkt auf die Fußmatte legte. Der rollte auch schon mal eine Keramikkugel aus dem Beet auf die Terrasse. Das hätte ihm ähnlich gesehen. Und egal, wie sie so drauf sind: Ich liebe sie alle.


    Die Lehre: Immer genau gucken beim Toiletting, keine voreiligen Schlüsse ziehen! Sonst gibt es Ärger.


    Von dem Jungchen habe ich daher auch fast nur Babybilder, da hatte ich mit der Kamera noch eine Chance.


    Einen schönen 16. Dezember Euch allen!


    Uta









  • Adventskalender Igelhilfe-Forum


    17


    An unserem Haus, am Ende einer kleinen Sackgasse, führt ein Fußweg vorbei.

    Den kennen (sämtliche) Igel aus den Nachbargärten, denn hinter dem Zaun steht meine Igelkantine.

    Nach dem Winterschlaf, in Trockenzeiten und im Spätherbst ist da ein reges Kommen- und Gehen.

    Zwei Jahre lang kam BLONDY immer wieder! Sie war unverwechselbar, ihr Gesicht leuchtete auch im Dunkeln.

    Auf dem zweiten Foto kann man sie (oben links) schon im Anmarsch sehen. Ein wirklich hübscher Igel!






    Igelfreundin Doris



Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!