Steinplatten unter IgelhÀuschen?

  • Hallo liebe Leute! 😃


    Ich bin neu hier und habe mich in den letzten Tagen sehr damit beschĂ€ftigt, was fĂŒr eine Überwinterungshilfe fĂŒr unseren neuen Igel im Garten geeignet wĂ€re!


    Nach lĂ€ngerem Überlegen habe ich mich fĂŒr ein Igelhaus OHNE Boden entschieden. Ich habe bereits Laub und Holzwolle zusammen.


    Jetzt stellt sich mir die Frage, wie der Untergrund beschaffen sein soll?

    Im Internet gibt es verschiedene Meinungen und ich bin sehr verwirrt. Ich habe mich fĂŒr Steinplatten entschieden, damit der Igel nach unten hin geschĂŒtzt ist. Ist dies korrekt, oder soll ich die Steinplatten wieder entfernen?

    Der Garten Oden an sich ist lehmig.


    Ich bitte um eure Hilfe!

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe

    Jan

  • Liebe/r Igelfreund/in Jang,


    schön, dass Sie im Igelhilfe-Forum sind und Danke im Namen der Stacheltiere fĂŒr Ihr Engagement.


    IgelhÀuser gibt es im Handel viele, die meisten haben (leider) einen Boden, den man nach Ende des Winterschlafs schlecht oder nicht intensiv genug reinigen und desinfizieren kann. Die Folge ist: Der nÀchste Igel, der die Behausung als Tag- Wochenbett- oder Winterschlafnest benutzt, wird sich das einhandeln, was der VorgÀnger hinterlassen hat.


    Der Igel ist ein Tier aus der Urzeit, seit Jahrmillionen schafft er es, monatelang den nahrungsarmen Winter zu verschlafen, sich ein Nest zu bauen, das ihn schĂŒtzt vor Regen, Temperaturschwankungen, aber auch vor ungebetenen GĂ€sten.


    Leider haben die Menschen sehr vieles, was zum Bauen von Nestern von wildlebenden Tieren gebraucht wird, aus der Natur ausgerĂ€umt, verbannt, der Lebensraum der Igel ist zu "clean", zu aufgerĂ€umt, zu sauber, ĂŒber-gepflegt und alles nur fĂŒr das menschliche Auge, aber wenig fĂŒr wildlebende Tiere, wie z.B. Igel. Nun mĂŒssen wir Menschen den Tieren HĂ€user hinstellen, damit sie ein Dach ĂŒber dem Kopf haben.


    Igel brauchen, um einigermaßen störungsfrei druchschlafen zu können, KÄLTE. Deshalb sind IgelhĂ€user als WinterschlafunterkĂŒnfte besser, wenn sie keinen Boden haben, weil der Boden verhindert, dass die KĂ€lte durchkommt, quasi ist der Boden eine DĂ€mmung, zwar minimal - aber immerhin ist in Zeiten des Klimawandels mit Wintern ohne Schnee und gleichbleibender KĂ€lte jedes Grad KĂ€lte wichtig.


    Nun wird eine Betonplatte die KĂ€lte schon an das Igelnest durchlassen, aber schrubben mĂŒssen Sie trotzdem, wenn der Winterschlaf beendet und der Untermieter ausgezogen ist. WĂŒrden wir einen Igel fragen, ob er lieber ein Nest mit oder ohne Betonplatte haben möchte, wird er sich fĂŒr die Unterkunft ohne Betonplatte entscheiden. In der Natur gibt es keine Betonplatten, es ist mehr LebensqualitĂ€t fĂŒr den Igel, den Erdboden zu spĂŒren.


    • Legen Sie doch einfach den Igelhausboden mit Moos aus und
    • stopfen Sie locker das von Ihnen gesammelte Material ins Haus,
    • legen Sie auch etwas FĂŒllmaterial davor, damit der Igel selbst auch baue und schleppenn kann, Igel können das schon, wenn sie ganz jung sind mit Leichtgewichten von 100g. Es ist BeschĂ€ftigung, die auch Igel brauchen.
    • Das Igelhaus so aufstellen, dass der Eingang in Richtung Norden zeigt (nicht SĂŒd-Ost, wie in der Vogelwelt)
    • Das Igelhaus nicht in eine Senke stellen, damit kein Regenwasser einlĂ€uft
    • Verstecken Sie das Igelhaus in einer ruhigen Ecke unter einer Hecke, einer ausladenden Tanne - nicht mitten auf dem Rasen
    • Evtl. mit BlĂ€ttern zusĂ€tzlich "zudecken"
    • Und lassen Sie die Natur fĂŒr sich arbeiten, nĂ€chstes Jahr im Mai stellen Sie das Igelhaus einfach an einem anderen Platz auf und alles sauber, Sie brauchen keine Chemie, kein Wasser - Sie verĂ€ndern nur den Standort.

    Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne wieder hier.


    Mit freundlichen GrĂŒĂŸen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de



  • Herzlichen Dank fĂŒr die ĂŒberaus tolle und ausfĂŒhrliche Antwort!!! 😃


    Ich habe mich jetzt an viele dieser Punkte gehalten und die Steinplatten entfernt.


    Ich hoffe, dass der Platz, wo jetzt das HĂ€uschen steht, einigermaßen passt! 😃


    Ich bin sehr froh, dass wir einen relativ naturbelassenen Garten mit vielen natĂŒrlichen Unterschlupfmöglichkeiten haben. Dennoch hat vor zwei Jahren unser Igel damals nicht ĂŒberwintert und deshalb dachte ich mir, gebe ich ihm eine zusĂ€tzliche Möglichkeit.

    Da wir nicht allzu viele BĂ€ume haben, hole ich mir morgen aus dem Wald noch ein bisschen Moos fĂŒr drinnen und Laub, um es darĂŒber zu geben.


    Glg

    Jan

  • Lieber Igelfreund Jan,


    so ist es recht.


    Wenn im Garten nicht allzu viele BĂ€ume stehen, vielleicht noch den einen oder anderen pflanzen, z.B. eine alte Obstbaumsorte, eine Vogelbeere oder einen Walnußbaum.....oder Sie pflanzen gleich eine ganze Wildfruchthecke.


    Alle guten WĂŒnsche nach Österreich, und scheuen Sie sich nicht, hier weiter zu fragen, wenn etwas igeliges unklar ist.


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!