Verstopfung

  • Liebe Igelfreunde,

    ich habe eine Igeldame aufgenommen, die von einem Hund mit 440 g aufgespürt wurde. Sie wurde entwurmt, bekam Vit B und etwas gegen Kokzidien. Nun wiegt sie 800 g und wäre längst reif für den WS. Eine neue Kotprobe ergab, dass sie LWL (95), HW Eier (99), Kokzidien und Blut im Kot hatte. Es wurde entschiedne nochmal Levamisol zu geben. Gestern bekam sie die letze Dosis. Nun soll sie noch nach 2 Tagen Panacur und anschließend etwas gegen Kokzidien bekommen (Cotrim K, wie in Igel in der Tierarztpraxis angegeben). Leider dauert natürlich diese Prozedur, was den Winterschlaf weiter verzögert. Was mich nun etwas irritiert ist, dass die Dame zwar gut frisst und Nachts im Gehege rumläuft, allerdings kaum Kot absetzt (seit 2 Tagen). Nun meine Frage, soll ich ihr Paraffin ins Futer geben. Ich möchte nicht zu lange warten.

    Für einen Rat bin ich dankbar.

  • Sehr geehrte Igelfreundin UEssner,


    wie schade, dass das Tier nun noch nicht in wieder in die Winterpause gehen kann.


    Vielleicht haben Sie es schon bei anderen Anfragen gelesen, es ist in den letzten Jahren und Monaten immer wieder von Expertinnen berichtet worden, dass Panacur nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat. Mit Expertinnen meine ich erfahrene und langjährige Igelstationsbetreiberinnen, die selbst mikroskopieren können und deren Untersuchungsergebnisse auch stimmen. Panacur hat den Wirkstoff Fenbendazol.


    Sie liegen mit Flubendazol (Flubenol) als Paste auf der sichereren Seite, auch das wird 5 Tage ins Futter gegeben - es wäre aber auch verantwortbar, diese Flubenol-Kur nach dem Winterschlaf noch anzusetzen.


    Es vergehen ja nun noch 5 Tage mit Cotrim K und dann noch 7 Tage zum Verstoffwechseln.


    Wenn Sie Cotrim K geben, denken Sie daran, den ersten Tag doppelt zu dosieren, dann wird sich sicher auch die Verstopfung ganz von selbst lösen.


    Oder vor der Cotrim K Gabe etwas Feigensirup ins Futter geben.


    Mit Paraffin habe ich keinerlei Erfahrung.


    Wenn Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gern wieder.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Hallo Frau Philipps,

    vielen Dank für Ihre Antwort. Ja ich hatte Ihren Beitrag gelesen und schon über Flubenol nachgedacht.
    Ich habe aber noch eine Frage. Laut Pro Igel gibt man Cotrim K 5 Tage (erste Dosis doppelte Dosierung), macht 5 Tage Pause und dann nochmal 5 Tage. Das heißt er ist noch 22 Tage in unserer Obhut. Dann würd ich Flubenol evtl. nach dem Winterschlaf (der natürlich auch in unserer Obhut, allerdings im Garten stattfindet) geben. Kann man denn mit Cortim schon jetzt anfangen. Er hat gestern seine letzte Levamisol bekommen. Man hat mir "beigebracht" immer 2 Tage zu warten, da sonst dei Ausscheidung der Parasiten die Tiere zu sehr strapaziert. Je füher ich anfangen kann umso besser. Dann noch eine Frage. Bei pro Igel empfiehlt keine Temperaturanpassung vorzunehmen, sondern von der Wohnung gleich raus. Würden Sie das auch so empfehlen?

    Herzliche Grüße

    Ute Essner

  • Sehr geehrte Igelfreundin Essner,


    ich würde im Falle dieses Igels keine 22 Tage mehr das Tier wachhalten, sondern Cotrim K 7 Tage hintereinander geben und danach 5-7 Tage warten und ab in die Kälte. Das ist ohnehin schon lange genug.


    Jawohl, man kann Cotrim K ohne Weiteres auch gleichzeitig während der Levamisol und Droncit-Behandlung geben, wobei man natürlich berücksichtigen muss, wie hoch der Befall von welchen Innenparasiten ist, damit man keine Ausscheidungsschwemme hat Bei Ihrem Igel würde ich alles hübsch hintereinander geben, d.h.: Sie könnten heute anfangen mit Cotrim K.


    Es ist absolut richtig, dass man Igel, die im Warmraum standen und die für den Winterschlaf vorgesehen sind, nicht aklimatisieren muss. Man kann sie wirklich von 20°C auf 0°C setzen und damit auch gleich das Futter umstellen bzw. ganz weglassen oder nur max. 1 Essl. Trockenfutter hinstellen, Wasser allerdings immer. Bei Dauerfrost könnte man auch Schnee in den Wasserteller legen, aber meistens steht dann erst recht kein Igel mehr auf.


    Mit vielen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Liebe Frau Philipps,

    ganz herzlichen Dank, dann mache ich das so. Der Gedanke die Igelin noch länger in der Wohnung zu haben behagt mir nicht, da sie auch Ausbruchtendenzen zeigt. Von daher, gut, dass es so erfahrene Igelfreundinnen gibt, auf deren Expertise man zurückgreifen kann.

    Viele Grüße

    Ute Essner

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!