Igel geht trotz Futterentzug nicht in Winterschlaf

  • Liebe Frieslandigelpfleger,


    im Fachbuch "Igel in der Tierarztpraxis" gibt es eine Tabelle, die Präparate zur Therapie bei Darmsaugwurmbefall aufführt - durchweg haben alle vorgeschlagenen Präparate ein und denselben Wirkstoff, nämlich Praziquantel.


    D.h.: Der Igel müsste entweder Vetbancit, anipracit oder Droncit bekommen.


    Sie schreiben, dass die Tierärztin Flubendazol Gel mitgegeben hat. Leider habe ich keinerlei Erfahrung mit Flubendazol Gel, lediglich als Pulver oder als Paste steht die Dosierung im Fachbuch, allerdings geht es bei diesem Präparat um Eindämmung und Bekämpfung von Darmhaar- oder Lungenhaarwürmern - Flubendazol hilft nicht beim Darmsaugwurmbefall.


    Es wäre daher gut, in der Praxis noch einmal auf das Fachbuch, Tabelle 5.2.4.4 zu verweisen und das korrekte Präparat mitgeben oder verschreiben zu lassen. Es ist jetzt ungünstig, dass Wochenende ist, aber positiv ist ja, dass der Befall an Darmsaugwürmern gering ist und es dem Igel offensichtlich gut geht und er Appetit hat. Trotzdem sollte vor Antritt des Winterschlafs die Behandlung mit Praziquantel noch durchgeführt werden (1 x). Anschließend muss der Igel noch eine Woche das Medikament verstoffwechseln, bevor er seine Winterschlafpause einlegen kann.


    Mit vielen Grüßen nach Friesland


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Liebe Frau Philipps,


    heute früh habe ich noch einmal in der Tierarztpraxis angerufen. Siehe da, es handelte sich um einen Übertragungsfehler, der Igel hat Darmhaarwürmer, allerdings wohl nur im Ei-Stadium. Flubendazol ist also doch das richtige Medikament. Schade, habe so das Wochenende als Behandlungstage verloren.


    Heute hat der Igel seine erste Portion bekommen. Ich habe mir das Buch "Igel in der Tierarztpraxis" als PDF heruntergeladen, dort stehen ja alle möglichen Behandlungsalternativen. Die Dame aus der TA-Praxis meinte noch, ich könne gerne nach der Flubenol-Behandlung noch einmal wegen Droncit vorbeikommen, wenn ich das wollte. Auf meine Nachfrage, ob denn Darmsaugwürmer überhaupt nachgewiesen worden seien, hat sie klar verneint. Darmhaarwürmer auch nur mit eher geringem Befall.


    Zur Zeit sieht es so aus, als ob der Igel jetzt doch langsam mal schlafen gehen möchte. Er frisst nicht mehr so viel, nimmt nur noch 5-10g/Tag zu (vorher 15-25g) und wiegt zur Zeit 667g. Auch reisst er Streifen aus der Zeitungsunterlage und nimmt sie mit in sein Handtuchbett. Aber jetzt muss er ja wohl noch etwas durchhalten, erst 5 Tage Flubenol, dann noch 1 Woche zum Verstoffwechseln. Uff! Nicht dass es am Ende noch zum Problem wird, diesen Igel wachzuhalten! Ich nehme an, eine verkürzte Entwurmung wäre nicht wirklich gut, oder?


    Herzliche Grüße aus Ostfriesland


    P.S.: Das Buch ist wirklich ein erstklassiger Leitfaden, sehr hilfreich!

  • Liebe Frieslandigelfreunde,


    Flubenol verkürzt zu geben, macht keinen Sinn. Entweder durchziehen oder jetzt gar nicht mehr, sondern im Frühjahr.


    Haben Sie die Paste oder das Pulver? Anmerkung noch zu Flubenol: Es schmeckt nicht gut, wenn der Igel sowieso schon wenig frisst, wird er vermutlich nichts mehr anrühren - diese Zeit ist jetzt verpasst, was wir aber nicht mehr ändern können. Notfalls ginge es dann noch als Zwangsernährung mit Futterbrei.


    Versuchen Sie es erst einmal so, leckeres Futter, aber weniger, als der Igel sonst frisst, die Flubenoltagesdosis untermischen. Wenn das aufgenommen ist, darf es Nachschlag geben.


    Hoffentlich geht das gut.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Liebe Frau Philipps,


    ich habe heute noch einmal bei der Tierarztpraxis angerufen und bin jetzt vollkommen ratlos. Die Kotuntersuchung wurde offensichtlich von der TÄ gleich vor Ort untersucht. Gefunden hat sie Eier von "Darmhaarwürmern, eventuell auch Lungenhaarwürmern". Die Eier sähen so ähnlich aus, sie könnte das nicht genau sagen. Eher geringer bis moderater Befall. Aber ich solle erst mal Flubenol geben, wenn ich wollte, könnte der Igel dann noch Droncit bekommen. So richtig igel-erfahren scheint die Praxis doch nicht zu sein, nach eigener Aussage haben sie nicht oft Igel in Behandlung.


    Was soll ich jetzt machen? Auf Verdacht Flubenol geben, 1 Woche abwarten und dann schlafen schicken? Oder einstweilen aufhören, 1 Woche warten und den Igel dann schlafen schicken. Er nimmt stetig zu - wenn auch etwas langsamer als zu Beginn - setzt regelmäßig festen Kot in der richtigen Farbe ab und nestelt zunehmend. Soll ich es wagen, ihn jetzt doch ohne Entwurmung schlafen zu schicken? Was raten Sie?


    Dankeschön und herzliche Grüße

  • Liebe Frieslandigelfreunde,


    es gibt höchst selten Igel, die gar keine Parasiten haben, manche haben wenig Befall - aber man muss bedenken, dass dieser geringe Befall im Kreislauf des Igels sich auch vermehrt! Es bleibt also nicht beim geringen Befall. Wenn ein Igel schon mal drinnen ist, sollte man das auch bereinigen - allerdings auch zur richtigen Zeit und nicht erst kurz vor Winterschlafantritt.


    Nach der Wettervorhersage wird in Ihrem Bereich mit milderen Temperaturen in der nächsten Woche zu rechnen sein. Von daher würde ich Flubenol jetzt noch durchziehen, dann ist das wenigstens erledigt. Es ist nur die Frage, ob der Igel täglich die komplette Dosis aufnimmt - das müssen wir sehen.


    Wenn nicht alles aufgenommen wird, brechen Sie die Flubenolkur einfach ab, warten eine Woche und schicken das Tier in den Winterschlaf. Dann machen Sie im Frühjahr die Flubenol-Kur.


    Haben Sie Flubenol schon im Haus? Ist es ein Pulver oder die Paste?


    Wenn der Igel alles aufnimmt, dann ziehen Sie das 5 Tage durch, warten eine Woche und ab in den Winterschlaf.


    Droncit könnten Sie sich ja aus der Praxis schon mal holen, aber das könnten Sie im Frühjahr nach Ende des Winterschlafs immer noch geben.


    Wenn nicht sicher ist, was nun wirklich im Kotuntersuchungsergebnis zu sehen war, würde ich auch im Frühjahr noch Levamisol gegen Lungenwürmer geben lassen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Liebe Frau Philipps,


    dankeschön für Ihre lange Antwort, die ja mehrere Optionen erläutert hat. Der Igel ist inzwischen recht zutraulich, so dass ich ihn einfach auf den Schoß nehme, ein bißchen krabbele und dann die vorher festgesetzte Dosis peu à peu in seine Schnute drücke. Bei der Flubenol-Paste kann man mit einem Drehring vorab die Menge gut dosieren, mehr kommt dann nicht raus. Natürlich kann ich nicht garantieren, dass nicht mal ein Klecks daneben geht, aber so alles in allem schluckt der Igel das Medikament, zieht eine sehr hübsche Schnute und nimmt mir die Prozedur bemerkenswert wenig übel. Heute ist schon der dritte Tag, ich ziehe das jetzt durch. Dann kommt die Woche zum Verstoffwechseln, und gegen Ende nächster Woche sind auch wieder niedrigere Temperaturen angesagt, dann kommt er nach draußen. Er nimmt inzwischen nur noch 5-7g pro Tag zu, was ich mal auf die Behandlung schiebe.


    Einstweilen herzliche Grüße aus Ostfriesland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!