Dauer zwischen Wurmmitteln

  • Guten Tag,


    wie groß muss der Zeitabstand zwischen der Behandlung mit Pratziquantel und Levamisol sein? Ich habe gestern eine Igelin übernommen, die gegen den DSW behandelt wurde und nun lt. Kotuntersuchung auch Leva bekommen muss.

  • Sehr geehrte Igelfreundin SabineAC69,


    wichtig ist bei der Entwurmungs-Vorgehensweise,


    • dass der betreffende Igel stabil ist
    • alle Entwurmungspräparate hintereinander gegeben werden (sie müssen nicht 1-2 Tage dazwischen Pause machen, es sei denn, der Igel veträgt etwas nicht)
    • dass eine Begleittherapie mit Schleimlöser nicht vergessen wird


    Wenn Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne wieder.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort. Bisolvon wird selbstverständlich dann zusätzlich gegeben. Die Kleine ist auch stabil und da sie nur 332 Gramm hat wird die jeweilige Leva Dosis halbiert und im Abstand von 12 Stunden gespritzt werden und dann 48 Stunden später wieder jeweils 1/2 Dosis im Abstand von 12 Stunden (also genau nach dem Pro-Igel Leitfaden für Tierärzte).

  • Liebe Igelfreundin SabineAC69,


    gerne doch!


    Die Levamisol-Dosis halbiert alle 12 Stunden zu geben, ist in diesem Fall eine sehr gute Idee. Bei Levamisolgaben auch darauf achten, dass aspiriert wird, Levamisol darf nicht in die Blutbahn gelangen.


    Haben Sie denn die Möglichkeit, über die Feier- und Wochenendtage die Spritzen setzen zu lassen?


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Haben Sie denn die Möglichkeit, über die Feier- und Wochenendtage die Spritzen setzen zu lassen?

    Ich bin in der Lage selber zu spritzen und habe auch Leva hier (bin seit einigen Monaten Pflegestelle für Babys und Jungtiere einer Wildtierhilfe). Es ging mir nur um die Abstände, die man zwischen einzelnen Wurmmitteln einhalten sollte, da man dazu leider nur wenig findet. Wäre vielleicht eine Anregung für einen Neuauflage des Leitfaden (der für mich unverzichtbar ist, großen Dank dafür) dies auch noch dort reinzupacken.

  • Liebe Frau Philipps, ich habe nochmal eine Frage dazu. Welcher Zeitabstand sollte zwischen einer erneuten Behandlung mit Levamisol liegen. Die Igeln wurde am 27. und 29.12. mit Levamisol entwurmt incl. Begleittherapie mit Bisolvon. Sie macht sich auch gut (am 24.12. mit 311 Gramm gefunden, heute 460 Gramm), aber als ich gestern nochmal Kot untersucht habe, konnte ich noch immer einige Lungenwürmer und Darmhaarwurmeier finden.

  • Liebe Igelfreundin SabineAV69,


    wenn eine Levamisol-Behandlung wiederholt werden muss, dann frühestens nach 21 Tagen.


    ABER: Es ist eher nicht so oft der Fall, dass man wiederholen muss UND es ist vollkommen klar, dass Sie so kurzfristig nach der letzten Entwurmung noch Parasiten finden - es braucht schon einige Zeit, bis der größte Teil ausgeschieden oder abgehustet ist.


    Mein Vorschlag wäre von einer Levamisol-Wiederholung erst einmal nicht auszugehen, sondern jetzt noch das Präparat Flubendazol über 5 Tage zu verabreichen.

    Sonst kommen Sie in 3 Wochen wirklich in Schwierigkeiten, sollten sich dann im Kot noch Darmhaarwürmer o.ä. finden, das Tier wird bis dahin möglicherweise zu schwer, müsste noch eine Woche verstoffwechseln, es wäre dann Februar, bis das Tier in den Winterschlaf geschickt werden kann.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

  • Vielen lieben Dank. Wenn Flubendazol gehen würde, dann müsste alternativ Panacur ja auch möglich sein (das hätte ich hier, Flubendazol müsste ich erst besorgen).


    BER: Es ist eher nicht so oft der Fall, dass man wiederholen muss UND es ist vollkommen klar, dass Sie so kurzfristig nach der letzten Entwurmung noch Parasiten finden - es braucht schon einige Zeit, bis der größte Teil ausgeschieden oder abgehustet ist.

    Ich war irritiert, dass ich nach 6 Tagen noch lebende Lungenwürmer gefunden hatte. Hatte bisher das Verständnis, dass diese durch das Levamisol absterben.

  • Liebe Igelfreundin SabineAC69,


    vielleicht haben Sie es auch schon an anderen Anfragen gelesen: In den letzten Monaten und Jahren mehrt sich aus Expertinnenkreisen die Erkenntnis, dass Panacur nicht den gewünschten Erfolg einstellen lässt. Panacur hat den Wirkstoff Fenbendazol.

    Mit Expertinnen meine ich erfahrene und langjährige Igelstationsbetreiberinnen, die Kotuntersuchungen selbst vornehmen und die Ergebnisse auch als sicher zuzuordnen sind.


    Sie liegen mit Flubendazol auf der sichereren Seite, dann ist Ruhe, wenn Sie richtig dosieren.


    Es gibt Flubenol als Pulver (leider nur in größeren Mengen) oder als Paste (sehr gut dosierbar, aber auch teurer).


    Zur koproskopischen Untersuchung: Man kann natürlich kurz nach einer erfolgten Behandlung den Kot untersuchen, um zu schauen,

    • ob auch wirklich die entsprechenden Parasiten ausgeschieden werden
    • ob nicht noch andere Parasiten im Spiel sind (wenn es dem Tier nicht gut geht und man mehr tun muss, als XYZ)

    Normalerweise ist eine Kotuntersuchungskontrolle 3 Wochen nach der Behandlung aussagekräftig, da dürften Sie dann möglichst nichts mehr sehen.

    Ich würde auch nur dann den Kot untersuchen, wenn es noch Auffälligkeiten gibt, wie grüner Kot, Husten, Rasseln, Futterverweigerung, keine Gewichtszunahme etc.


    Wir sollten uns nicht zum Ziel setzen, den Igel völlig "clean" zu machen, das Immunsystem funktioniert beim Igel sehr gut, wenn er von Gewicht her auch im "grünen Bereich" ist. Ein Lebenlang kriegt man den Igel sowieso nicht frei von Prasiten, wenn die erste Schnecke, der erste Regenwurm gefressen wird, beginnt der Kreislauf von neuem.


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!