Igel füttern Ja oder Nein?

  • Hallo 🙂

    Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen.

    Ich habe eigentlich schon viele Jahre Igel im Garten die zwischen den Nachbarhäusern hin und her wandern. Dieses Jahr sehe ich sie regelmäßig Nachts im Garten umherwandern. Die Nachbarin hat dann erzählt das es dieses Jahr zum ersten Mal Nachwuchs gab. Die Babys laufen nun schon eine Weile alleine umher. Es sind 2 etwas größere nur einer ist ziemlich klein im Gegensatz zu den Anderen. Wir haben sie markiert um sie auseinander halten zu können. Gewogen habe ich leider noch keinen. Meine erste Frage ist ob man den Größen unterschied bei Jungigel von Männchen und Weibchen schon so arg erkennen kann? Und ich würde gerne füttern nur online steht überall das man es lieber lassen soll, weil die kleinen dann das Futterfinden nicht lernen oder das die Igel faul werde und nicht mehr auf Futtersuche gehen. Will auch nichts falsch machen! Und durch meine Wildtierkamera weiß ich das es ca 5 oder 6 verschiedene Igel sind die Nachts im Garten rumlaufen. Ein richtig großer, das müsste ein Männchen sein. Dann ein ganz kleiner und und 2 etwas größere. Und definitiv ein ausgewachsenes Weibchen. Die würden dann auch alle von der Futterstelle fressen. Was meint ihr sollte ich tun?

    Ich habe am Boden eine Vogelfutterstelle da gehen die Igel jetzt schon ran.

  • Liebe Igelfreundin Finn,


    Sie haben recht, Igel trifft man tatsächlich schon mal an Vogelfutterstellen an. Es ist schon so, dass die Welt der Igel schon lange nicht mehr in Ordnung ist und damit die Nahrungsknappheit auch für die Stacheltiere aus der Urzeit besonders in längeren Trockenzeiten merklich spürbar wird. Igel sind Insektenfresser (Käfer, Würmer, Schnecken). Damit es genügend Insekten gibt, braucht es im Garten die entsprechenden Voraussetzungen. Für Igel ist ein steriler Garten mit englischem Rasen kein Lebensraum. Wer heimische Sträucher, Hecken und Bäume im Garten hat, für Blätterhaufen, Reisig- oder Asthaufen sorgt und vielleicht auch kompostiert, hat auch satte Igel im Garten. Nun sind heutzutage die Gärten nicht mehr so groß, ein einziger Igel braucht 2.000 qm Grünfläche, um satt zu werden und ohne menschlich beschickte Futterstelle auszukommen. Das bedeutet, Igel müssen auch zwischen den Gärten wandern können, die Zäune müssen Öffnungen haben, durch die sie schlüpfen können.


    Auch ist es richtig, dass um diese Zeit die ersten Jungtiere das Nest verlassen, um die ersten Schritte zum Erwachsenwerden zu gehen. Der September neigt sich dem Ende zu, so dass die Vorbereitungen für den Winterschlafbeginn nicht mehr weit sind. Alttier-Männchen begeben sich schon Ende Oktober in den Winterschlaf, es folgen die Alttier-Weibchen etwa Mitte November. Da die Igel mehrere Monate lang ohne Nahrung und Easser auskommen müssen, brauchen sie ein ausreichendes Startgewicht. Alttiere sollten demnach mindestens 800-1000 g wiegen.


    Jungigel sind bis Ende November noch unterwegs, das Idealgewicht für die Zeit ohne Nahrung und Wasser wäre für die jungen Tiere 500 g. Da die Tiere vielerorts nicht mehr genügend Nahrung finden, bringen die meisten Igel längst nicht mehr solche Gewichte auf die Waage, viele Igel gehen (teilweise erheblich) untergewichtig in den Winterschlaf.


    Im Durchschnitt sind in einem Igel-Wurf 5 Geschwister, die sich in der Gewichtsentwicklung sehr äh - neln, nicht selten bleibt einer in den Gewichtsfortschritten soweit zurück, dass auch optisch die Gewichtsunterschiede sofort auffallen. Igelstationsbetreiber*innen wissen um dieses Problem: Genau diese Kleinsten haben irgend etwas, was sie daran hindert, an Gewicht zuzunehmen.


    Um diese Zeit dürften Jungigel idealerweise 250-350 g Gewicht haben. Es wäre also gut zu wissen, welche Gewichte die Igel haben.


    Abschließend möchte ich noch anmerken, dass Igel sich natürlich Futterstellen (meistens für Katzen) gut merken. Ein gedeckter Tisch ist bequem, Igel werden dadurch aber nicht faul - ihnen knurrt nur der Magen, wobei ihnen Raupen, Käfer und Schnecken viel besser schmecken würden. Aber was tun, wenn nichts da ist? Ganzjährige und anlasslose Futterstellen lehnt Pro Igel ab, aber kurzfristig nach und vor dem Winterschlaf sowie in extremen Trockenzeiten kann eine Futterstelle durchaus helfen. Hier noch der Hinweis, hochwertige Katzen-Nassfuttersorten vermischt mit etwas Weizenkleie anzubieten, achten Sie auf die Inhaltsstoffe (grundsätzlich haben Getreide und Zucker nichts darin zu suchen).


    Wenn Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne wieder. Geben Sie bei Gelegenheit noch die Gewichte durch?


    Mit freundlichen Grüßen


    Heike Philipps


    http://www.pro-igel.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!