Baycox Futterverweigerung

  • Hallo,

    Ich habe seit dem 2.1.20 eine Igelin in Pflege, den ich ziemlich abgemagert mit 630g und Lähmungserscheinungen in den Hinterbeinen aufgenommen habe.

    Ich habe sie lange vollständig gefüttert und immer in Absprache mit einer Tierärztin mit diversen Medikamenten behandelt. Teilweise war die Bewegungsunfähigkeit so groß, dass ich sie gefüttert habe, sie hingelegt habe und zur nächsten Fütterung wieder aufgenommen habe ohne dass sie sich bewegt hat. Mit Hilfe der Medikamente und Vitamin B12 erholte sie sich jedoch wieder, konnte ordentlich laufen und sie hat dann auch irgendwann selbstständig gefressen.

    Das immer wieder kehrende Problem sind jedoch Kokzidien, die mehrfach mit Cotrim behandelt wurden, welches ich zum Schluss sogar 14 Tage lang in Folge gegeben habe (Erfahrungswert eines anderen Igelpflegers) um endlich sicher die Kozidien los zu werden. Aber auch damit bin ich die Kokzidien nicht los geworden.

    Auch danach traten nach ca 14 Tagen wieder Kokzidien auf, sogar mit plötzlich auftretenden gravierenden Bewegungseinschränkungen, die dazu führten, dass sich die Igelin nur noch auf der Seite liegend vorwärts bewegte. Ich hatte davor allerdings nicht täglich den Kot untersucht, sondern nur anfangs und da Kokzidienfrei dann nicht mehr, da ja sonst alles i.O. war. An dem Tag mit der plötzlichen Bewegungseinschränkung hatte ich allerdings sofort Kot unter das Mikroskop gelegt und die Kokzidien gesehen die wohl dafür verantwortlich waren.

    Ich kann also nicht sagen, wann genau die Kokzidien wieder da waren.

    Aufgrund der Lähmung hatte ich dann sofort wieder mit Cotrim angefangen (das hatte ich noch zuhause) (war auch frisch aufgemacht und nicht alt) und Vitamin B12 weiter gegeben. Obwohl Cotrim ja offensichtlich nicht das richtige Mittel war, denn es hatte ja mehrfach nicht endgültig geholfen. Diesmal wollte ich es nun mit Baycox versuchen. Das war aber schwierig zu bekommen hat etwa eine Woche gedauert. Solange hat sie Cotrim bekommen. Ich hatte Angst, dass es wieder solch eine extreme Bewegungseinschränkung gibt. Und die Menge an Kokzidien war massiv. Kokzidie an Kokzidie. Schon nach 2 Tagen ging es mit der Bewegung wieder recht gut.

    Also hat sie dann, als es erhältlich war einmalig Baycox bekommen, am 2.4.

    Ich habe gedacht, dass nun endlich alles gut ist, sie hat sich gut bewegt, selbstständig gefressen etc.

    Am 20. habe ich mal wieder Kot untersucht, das Ergebnis waren wieder viele Kokzidien. Allerdings ohne dieselben massiven Bewegungseinschränkungen wie beim Mal zuvor. Sie hat aber auch Vitamin B12 durchgängig weiter bekommen.

    Ich habe mich dann mit einem anderen Igelpfleger besprochen, es noch einmal mit Baycox in einem anderen Rythmus zu versuchen. 3/10/3

    Dieses Mal untersuche ich allerdings täglich den Kot unterm Mikroskop.

    Am 3. Tag mit Baycox bekam ich einen Anruf dieses Igelpflegers, der einer Igelpflegerin aus Süddeutschland mein Problem geschildert hat. Sie meinte wahrscheinlich wäre die gleichzeitige Gabe von Vitamin B12 Gabe während der Kokzidienbehandlung das Problem. Aus Vogelfohren stammt Ihre Erfahrung, dass Kokzidien für die verschiedenen Entwicklungsstadien große Mengen Vitamin B benötigen. Das führt zu einer starken Unterversorgung mit Vitamin B was sich nachteilig auf das zentrale Nervensystem auswirkt. Ich denke dass man diese Erfahrungen sicherlich auch auf Igel übertragen kann. Also füttert man mit Vitamin B12 sozusagen die Kokzidien.

    Die Igelin hat die ganze Zeit Vitamin B12 bekommen wegen der doch erheblichen Lähmungserscheinungen.

    Ich habe sofort das Vitamin B12 abgesetzt und noch 2Tage weiter Baycox gegeben.

    Während der 5 Tage habe ich täglich den Kot untersucht .

    Es waren jeden Tag Kokzidien zu sehen. Selbst am 3. Tag noch in jeder Kotprobe 30/40/50 Kokzidien.

    Erst am 5. Tag habe ich keine Kokzidien mehr finden können. Heute ist der 7. Tag ohne Baycox. Aber das hatte ich ja schon ein paar mal und immer wieder sind die Kokzidien aufgetaucht.

    Die Schüsseln werden jeden Tag heiß ausgespült, ebenso das Häuschen und das Gehege bekommt jeden Tag eine frische Lage Zeitung.

    Nun zu meinem Problem, Sie frisst kaum noch. Meist nur den Appetitanreger Avocado auf dem Futter. Wobei sie ohnehin nur eingeweichtes Babycat frisst. Alles andere, selbst Schabemett und Ei oder anderes Nassfutter hat sie bislang immer stehen lassen.

    Die ersten Tage hat sie nur abgenommen, nach Baycox, seit 2 Tagen hält sie immerhin das Gewicht.

    Wie kann ich am besten die Futterverweigerung unterbrechen. Wieder füttern oder darauf hoffen dass sie von allein frisst. Sie hat zur Zeit noch 860g, war aber schon bei 950g.

    Was mache ich mit dem Baycox. Eigentlich wollte ich es ja nach 10 Tagen noch einmal geben, nachdem das aber scheinbar jetzt zur Futterverweigerung führt habe ich Bedenken das zu machen.
    Ich habe aber auch Angst dass die Kokzidien doch wieder auftauchen, wie bei den Malen vorher.

    Ich werde weiter jeden Tag Kot unter das Mikroskop legen um sehen zu können, ob und wenn, wann die Kokzidien wieder auftauchen.

    Dabei habe ich auch im Hinterkopf, dass es auch so etwas wie eine Gallen /lLeber Kokzidiose gibt.


    Entschuldigt bitte den Roman aber ansonsten wäre der Sachverhalt schwierig zu verstehen.

    L.G.

    Dagmar

  • Hallo Dagmar

    Meines Wissens gibt man Baycox nur an einem Tag, also einmal

    Nun haben Sie es schon so oft gegeben,

    Von Baycox ist bekannt, daß es zu Futterverweigerung kommt. Also bleibt Ihnen keine andere Wahl als wieder von Hand zu füttern und zu hoffen, daß der Igel von allein wieder zu fressen beginnt.

    Kokzidienbefall und vor allem so massiv, wie Ihr Igel es offensichtlich hatte, macht tatsächlich Lähmungen .

    Aber B12 allein hilft bei solchen Nervenstörungen nicht wirklich. Es muß noch andere B-Komponenten gegeben werden.

    Ich empfehle immer B-Komplex, was man beim Tierarzt zum spritzen bekommt.

    Sicher arbeiten Sie sehr sauber, das nehme ich Ihnen gern ab, aber wie wäre es, komplett ein anderes Gehege zu nehmen?

    Der Igel scheint auch eine Störung des Immunsystems zu haben.

    die gesamte Therapie bisher wurde vom Tierarzt angeordnet und überwacht?

    Kennen Sie -kennt Ihr Tierarzt das Buch

    Igel in der Tierarztpraxis?

    Es ist bei Pro Igel zu bestellen, aber auch für den Notfall im Netz komplett aufzurufen.

    Schaun Sie doch bitte das mal rein , was diese igelerfahrene Tierärztin zum Thema Kokzidien empfiehlt.

    Ehrlich , einen so hartnäckigen Fall hatte ich bisher noch nie.

    Ich würde da auch nicht so viele sogenannte Igel -Experten zu Rate ziehen, sondern mich auf die Tierärztin und vor allem auf die im Buch enthaltenen Angaben von Pro Igel e.V. stützen.

    Es sind zu viele """Experten""" mit Igeln zugange, die einfach nicht kompetent genug in so einem Fall wie dem Ihren sind.

    Wie Sie schon schreiben, Sie tun wirklich alles in Pkt. Reinlichkeit und Hygiene. Dazu kann ich nur sagen, wechseln Sie das Gehege komplett aus, nicht nur die Zeitungen und ab sofort -kein Baycox mehr, Da liegt schon eine massive Überdosierung vor.

    Normal hilft Cotrim K. sehr wohl, wenn man es 5 Tage anwendet, 5 Tae Pause macht und es danach noch mal 5 Tage anwendet. Alle anderen Empfehlungen sind Wurschtelei und nicht zielführend.

    Ich kann mir gut vorstellen, bei dem massiven Befund bei Ihrem Tier, wie verzweifelt Sie sind und nach jedem Strohhalm gegriffen haben. Aber Sie sehen -gebracht hat es nicht den Durchbruch.

    also -erst mal Handfütterung, einige Tage Therapiepause. Gehegewechsel und dann mit der Tierärztin zusammen noch mal von vorne anfangen.

    toi toi toi. Alles Glück für Euch Beide

    M. f. G. Karin Oehl

  • Ja die Tierärztin ist Igelkundig, sie hat die Igel einer Igelstation betreut.

    Ja das mit dem Imunsystem ist wohl richtig, nachdem es am Anfang eigentlich schon ganz gut lief ging es der Igelin plötzlich wieder ganz schlecht mit total vereiterten Augen Nasen etc. Bereich. Im Augenblick würde ich aber behaupten geht es dem Imunsystem soweit gut. Ich bin aber kein Arzt und wenn immer wiederkehrende Kokzidien evtl. bedeuten, dass das Imunsystem ein Problem hat, dann ist das vielleicht auch so.

    Cotrim habe ich genau so gegeben, trotzdem tauchten die Kokzidien wieder auf.
    Seit 9 Tagen bekommt sie jetzt gar nichts mehr außer Futter. Noch nicht einmal irgend einen Zusatz für die Darmflora nach den vielen Kokzidien. Auch heute habe ich keine Kokzidien gefunden und sie hat sogar etwas zugenommen. Vielleicht regelt sich das mit der Futterverweigerung ja sogar von allein.


    Das war bislang alles mit der Tierärztin abgesprochen. Auch Vitamin B Komplex hat sie zwischendurch bekommen.

    Wie auch Duphamox, Flubenol, Vet Bancid, Prednisolon, Panacur.

    Sie hat also schon so einiges durch.

    Zusätzlich hatte sie am Anfang einen massiven Milbenbefall. Sie war total schuppig und ich habe dann mal eine Schuppe unter das Mikroskop gelegt und dabei festgestellt, dass in jeder einzelnen Schuppe mehrere Milben sitzen und sich teilweise sogar bewegen. Die habe ich Gottseidank wegbekommen.


    Lediglich die letzte Aktion mit der erneuten Baycoxgabe ging auf meine eigene Kappe. Ich hatte eigentlich einen Telefontermin mit der Tierärztin, nachdem ich erneut Kokzidien gefunden hatte um das weitere Vorgehen abzusprechen. das hat aber aus irgendwelchen Gründen nicht geklappt und ich musste reagieren, da die Kokzidien massiv zunahmen und ich war total in Sorge, dass die Lähmungen wieder auftreten könnten.

    Ich hatte mich daher mit einem erfahrenen Igelpfleger ausgetauscht, der mir auch erzählte, es gäbe da wohl einen neuen Ansatz bei Pro Igel mit 3/10/3 für die Baycox Medikamentation. Wo er das gefunden hat weiß ich allerdings nicht.

    Ich kannte vorher auch nur die einmalige Baycox Gabe, eigentlich sogar nur die Cotrim Gabe. Bei Pro Igel wird allerdings auch gesagt, dass Baycox evtl. nach 10 Tagen wiederholt werden soll.


    Ich kann sicherlich das Gehege austauschen, ich hatte Anfangs zwei große Ikea Boxen mit einem KG Rohr verbunden. Da sie aber totale Schwierigkeiten hatte das Rohr zu überwinden wegen der Lähmungen habe ich ein Pappgehege gebaut, wo sie nun etwa 3,5 qm hat. Auf dem Boden liegt eine abwaschbare PVC Lage und da drauf Zeitung.
    Ist es möglich, dass sich dort Kokzidien verstecken. Ich müsste dann wieder auf die Ikea Boxen wechseln.

    Sie soll auch so bald als möglich in ein Außengehege wechseln. Wenn es die Temperaturen zu lassen.

    L.G.

    Dagmar

  • Hallo Dagmar

    Ja, trotz aller vorsichtsmaßnahmen kann das Pappgehege Ursache der erneuten Infektion sein und Ihre Foros zeigen sehr gut den massiven Befall.

    Auch das Buch -Igel in der Tierarztpraxis wird immer neune Erkenntnissen angepaßt und ich weiß nicht, die wievielte

    Auflage Sie benutzen . Die neueste Auflage ist im Netz aufrufbar.

    vielleicht schaun Sie da noch mal rein.

    Viel Glück für Ihren kleinen Stachler

    Mit freundlichem Gruß

    Karin Oehl

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!