Igel 380g

  • Liebe Frau Oehl,


    ich wollte mich nochmals sehr für Ihre tolle Hilfe bedanken.


    Ich habe für den kleinen Pinki einen super Tierarzt gefunden, der genau nach Pro Igel und sogar kostenlos behandelt hat. Die beiden Levamisol Spritzen hat der Igel gut vertragen (beim zweiten mal sogar die Autofahrt ohne Aufregungs-Durchfall). Einen Schleimlöser habe ich bekommen und zusätzlich gabs eine Vitaminspritze für den kleinen. Na so klein ist er gar nicht mehr, er hatte gestern schon 510g, was etwa +10g am Tag entspricht :) alles so, wie es sein soll! Ich bilde mir ein, dass er schon weniger hustet..


    Ich habe mit der Tierärztin besprochen, dass ich den Kot in 3 Wochen nochmal kontrollieren lasse, zur Sicherheit.


    Das Außengehege steht bereit und wenn Pinki dann soweit ist, kann er gut behütet schlafen gehen.


    Viele Grüße von Pinki und mir,
    Diana

  • Hallo Diana
    Warum kommen solche tollen Meldungen nicht viel viel öfter.
    Ihnen vielen herzlichen Dank für Ihr Engagement und das geben Sie auch gerne der tollen Tierärztin weiter. solche Leute sind Perlen im Ozean!
    Bitte warm halten!


    Es ist früher Morgen und so beginnt mein Tag so erfreulich, Vielen Dank Ihnen und der Tierärztin für ein kleines Igelleben
    Mit freundlichem Gruß
    Karin Oehl

  • Liebe Frau Oehl,


    ein kleines Update für Sie von unserem Pinki. Er wiegt mittlerweile 650g und hustet gar nicht mehr. Er ist so viel aufgeweckter und sehr lebendig. Wenn die Kotproben nächste Woche grünes Licht geben, kann er zum Schlafen auf die Terrasse ziehen. Ein kleines Igelleben haben wir gerettet.

    Dazu Glückwunsch -sehr gut gemacht!

    Leider gibt es auch schlechte Nachrichten. Letzte Woche saß wieder eine kleine Igelin mit 400g vor der Türe. Sie hustet und ihr Kot sieht katastrophal aus (das sehe ich auch mit der wenigen Erfahrung, die ich habe). Wir haben ihr ein kleines Gehege drinnen gebaut. Wir hatten direkt Kontakt zu einer Station aufgenommen, die unseren Termin dann aber abgesagt hat, was mich immernoch sehr ärgert. Leider hat die Igelin zunächst abgenommen. Mittlerweile geht es aber wieder bergauf mit dem Gewicht und sie ist eigentlich recht lebendig. Natürlich haben wir gleich Kot gesammelt und ihn ins Labor gebracht. Heute kam das Ergebnis, die Liste ist lang und ich bin wirklich erschrocken, und ein bisschen verzweifelt und habe Angst um die Kleine ;( ;(
    es ist nicht fair von der Station, Sie so im Regen stehen zu lassen. Dieser kleine Igel hätte sofort ein Antibiotikum gebraucht und ein Mittel das die Darmflora stabilisiert, z. B. Benebac zumindesr Heilerde Es ist gut, daß Sie sofort eine Kotuntersuchung veranlasst haben und das kleine Tier erst mal durchgehalten hat.

    E.coli mit Hämolyse (++++)der bakteriolog. Bvefund rechtfertigt ein AB.
    Enterobacter sp (+)
    Hefen (++)
    C. perfringens (++)


    Crenosoma striatum positivLungenwurm -also erst mal zwei mal im Abst. v. 48 Std. Levamisol u. Schleimlöser , den länger
    Capillaria spp. (++)Das sind Haarwürmer , die man mit 5 Tage Flubenol behandelt
    Capillaria aerophila (+)
    Cryptosporidium sp. positiv


    Salmonellen negativ Da ist also keine Behandlung nötig und auch keine Gedahr für Mensch und Tier
    Kokzidien negativ

    Brachylaemus erinacei negativ


    Ich habe am Montag einen Termin bei dieser tollen Ärztin, bei der ich auch mit Pinki war. Hoffentlich ist sie auch diesmal so kompetent! Trotzdem würde ich gerne wissen, wie Sie den Ugel behandeln würden, einfach damit ich grobe Fehler der Tierärztin verhindern kann.bei kranken Igeln sollte man nie so lange warten müssen, Es geht manchmal um Stunden, Es ist ein Wunder, daß der Kleine lebt und es ihm sogar besser geht.


    Ich hoffe Sie haben eine schöne Vorweihnachtszeit und freue mich sehr über Ihre Antwort!
    Viele Grüße,
    Diana

  • Guten morgen liebe Frau Oehl,


    vielen Dank für Ihre Antwort. Wir hatten wirklich sofort Kontakt zu dieser Station aufgenommen und die hatte uns gür zwei Tage später einen Termin gegeben (was ich schon komisch fand, dachte wir rufen da an und können sofort losfahren)... naja und dann die absage kurz vorm termin.


    Nachdem ich die Ergebnisse gesehen habe, wurde mir auch kurz schlecht... dass sie wirklich alles hat, was so ein kleiner igel haben kann.. ich hätte sie sofort einpacken sollen... aber wa ist schwierig, wenn man nicht weiß, was innen wirklich los ist. nachdem oft vor der unwissenheit von tierärzten gewarnt wird, wollte ich auch erst sicher wissen, gegen was man behandeln muss.


    Sie hat heute nacht gut gefressen, hackfleisch scheint ihr am besten zu schmecken. ich hoffe dass es morgen noch nicht zu spät ist, ihr zu helfen ;( ;( ;( ich mache mir echt vorwürfe, dass ich nicht sofort los bin...


    Ich halte Sie auf dem laufenden! Das schönste Geschenk zu weihnachten wäre, dass die kleine durchkommt!


    Viele Grüße,
    Diana

  • Hallo Diana


    wenn der Kot nicht geformte dunkle Würstchen sind, liegt immer eine behandlungsbedürftige Entzündung im Darm vor, Da darf man nicht lange warten
    Da ist sofort eine antibiotischen Behandlung nötig
    die Entwurmung kann nach Diagnose später erfolgen. Das ist so grundsätzlich
    ein Wildtier, den Igel findet man erst, wenn es ihm wirklich schlecht geht und bakterielle Infektionen können sich sehr sehr schnell ausbreiten, da bleibt meist nicht viel Zeit. Wie gut, daß der Igel gefressen hat und es ihm offensichtlich besser geht, er also eine gute Chance hat, daß er die Kurve bekommt.
    Liebe Grüße Karin Oehl

  • Guten Morgen liebe Frau Oehl,


    gestern morgen war ich gleich mit der kleinen Igelin beim Tierarzt. Ich war wieder in der selben Praxis, hatte aber eine andere Tierärztin - muss diese hier aber mindestens genauso loben! Sie hat sich Zeit genommen für den Igel, ihn sich gut angeschaut, Dosierungen, etc. im Pro Igel Handbuch nachgelesen und generell hatte ich das Gefühl, dass sie sich sehr gut auskennt, weil sie mir genau das gesagt hat, was Sie mir hier schon geschrieben haben. Heißt, zunächst ein Antibiotikum - später das Entwurmen. Ihr war es auch wichtig, den kleinen Organismus nicht zu überfordern und eins nach dem anderen zu behandeln.


    Der Igel hat ein Aufbaupräparat und Vitamine gespritzt bekommen. Die Ärztin sagte, dass sie die Erfahrung gemacht hat, dass Antibiotika-Spritzen die Igel oft umhauen und deshalb habe ich Baytril zur oralen Eingabe bekommen. Sowie Panacur, weil Flubenol nicht vorrätig war. Außerdem habe ich Benebac bekommen.


    Jetzt hoffen wir, dass das auch ales wirkt und sie gesund wird.


    Viele Grüße und Ihnen einen schönen Tag,
    Diana

  • Hallo Diana
    Bitte halten Sie sich diese Perlen von Tierärzten warm
    Schade, daß Sie Panacur bekommen haben -es ist längst nicht so wirksam wie Flubenol, aber es ist gut verträglich.


    Auch ich bin dafür, daß man nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießt, aber wenn ein Wildtier gefunden wird, ist es oft schon so spät, daß man doch ziemlich rangehen muß.
    Aber in Ihrem Fall ist es durchaus zu vertreten, daß die Tierärztin so handelt, wie sie vorgeschlagen hat.


    Viel viel Glück mit dem kleinen Stacheltier
    und Sie wissen gar nicht, wie ich mich zu so positiven Berichten über einen Tierarzt freuen kann
    Mit freundlichem Gruß
    Karin Oehl

  • Liebe Frau Oehl,


    jaaaa - die Tierärztin ist eine Perle! Eigentlich war sie noch besser, als ihre Kollegin beim letzten mal. Wirklich eine fantastische Praxis!!!


    Heute morgen habe ich zum ersten Mal feste Würstchen eingesammelt, die sahen auch nicht gesund aus, aber sie waren fest. Ich klammer mich an jedes Zeichen! So schnell wie jetzt gerade habe ich sie auch noch gar nie durch ihr gehege flitzen sehen!


    Ich werde sie weiter gut beobachten und habe heute wieder Hoffnung, dass wir noch nicht zu spät waren.


    Einen schönen Abend Ihnen,
    Diana

  • Liebe Frau Oehl,


    die kleine Igelin ist heute morgen gestorben.
    Ich bin so unendlich traurig... hätte ich doch nur früher gehandelt...


    Vielen Dank für Ihre Hilfe!!


    Viele Grüße,
    Diana

  • Liebe Diana
    sie war so eine Kämpferin, aber die Bakterien haben wohl ihre inneren Organe so schwer geschädigt, daß diese ihre Funktion eingestetllt haben
    Es ist traurig, sah doch alles zunächst so gut aus.
    Nun wissen Sie, warum ich Igelfinder, die mich anrufen, immer sofort zu mir bitte.
    Ein Wildtier , nachtaktiv, wie der Igel , läßt sich immer erst sehr spät finden, förmlich, wenn es fast schon zu spät ist.
    Ursache für die Erkrankungen sind meist eine starke innere Parasitenbelastung und die daraus reslutierende Sekundärinfektion.
    Bakterien vermehren sich sehr sehr schnell.
    Draußen hält das Immunsystem die Erkrankung lange unter dem Deckel, Kommt dann noch Stress dazu durch Gefangennahme, Gefangenschaft, Transport, Handling, bricht das Immunsystem schnell zusammen und die Infekton greift um sich,
    darum muß ein Fundigel in der Regel s o f o r t entsprechend behandelt werden.
    sie haben Ihr Bestes gegeben, daraus gelernt und darum gehen meine mitfühlenden Grüße heute an Sie
    Karin OEhl

  • Liebe Frau Oehl,


    vielen Dank für Ihr Mitgefühl.


    Sie hat auch gestern morgen noch gefressen, wir haben uns noch so sehr gefreut darüber. Als wir das nächste Mal nach ihr geschaut haben - kurze Zeit später, wir wollten ja eigentlich ihr Gehege putzen - lief sie rückwärts. Wir haben sie sofort geschnappt und auf dem Weg zum Tierarzt ist sie gestorben. Das war so dramatisch schlimm.


    Sie war nicht alleine und sie hat so sehr gekämpft.


    Ja, ich habe daraus gelernt und werde jetzt alles tun, dass wenigstens der kleine Pinki im Frühjahr wieder aufwacht und ein gesundes Leben haben wird.


    Viele Grüße,
    Diana

  • Liebe Frau Oehl,


    ich wünsche Ihnen besinnliche Weihnachtstage und jetzt schon ein gutes, neues Jahr mit vielen gesunden Igeln. Ich wollte mich gerne noch für Ihre wahnsinnig wertvolle Arbeit hier bedanken. Ohne Sie und das ganze Team hier hätten viele kleine Stacheltierchen keine Chance. Ich bin Ihnen auch sehr dankbar, wie viel ich dieses Jahr über Igel gelernt habe. Das sind wirklich wunderbare Tiere und ich kann Ihre Begeisterung für die kleinen Stachelritter so gut verstehen :love:
    Machen Sie bitte weiter so, Ihre Arbeit ist von unschätzbarem Wert.


    Ich wollte auch ein Update über Pinki geben, der ja eigentlich schon bald schlafen sollte. Er kratzt bald an der 700g Marke... Vor 4 Wochen hatte er Levamisol gegen die Lungenwürmer bekommen. Sein schlimmer Husten wurde deutlich besser und war zwischenzeitlich ganz weg. Allerdings haben wir jetzt die Ergebnisse der Kontrolle bekommen: erneut Lungenwürmer. Die sind wahrscheinlich aus den Eiern, die wir bei der ersten Behandlung nicht wegbekommen haben. Er röchelt und hustet auch wieder, aber lange nicht so schlimm wie vor 4 Wochen. Die erste Levamisolspirtze hat er gestern bekommen, morgen folgt die zweite. Schleimlöser gibts abends übers Futter.


    Bei dieser Untersuchung wurde auch der Befall von Haarwürmern und Lungenhaarwürmern festgestellt - bei der ersten Untersuchung waren die Tests negativ. Kann ich - nachdem er die zweite Spitze Levamisol bekommen hat - mit der Panacur Petpaste behandeln?


    Er nimmt normal zu und ist sehr fit. Beim Tierarzt gestern hat er eine wunderschöne, starke Igelkugel gemacht (wenn ich ihn hochnehme, motzt er immer nur ganz laut) und ich bin stolz, dass er sich doch so fest kugeln kann :love:


    Ich gebe wieder ein Update, wenn der kleine seine Medizin verstoffwechselt hat und in sein Außengehege ziehen kann. Wahrscheinlich brauche ich dann sowieso wieder Ihre Hilfe.



    Bis dahin wünsche ich Ihnen ruhige Feiertage und ich füge noch ein Foto von unserem Pinki an, einfach weil er so ein wunderschöner Igel ist :love:


    Viele Grüße,
    Diana

  • Liebe Diana
    Verbunden mit herzlichem Dank für Ihre lieben Worte und dem erfreulichen Update möchte ich Ihre Fragen beantworten
    Der Igel sollte ab sofort nicht mehr zunehmen - also bitte Futtermenge so einstellen, daß er nicht abnimmt, aber auch nicht mehr wirkich zunimmt
    Es ist für einen Jungigel noch Zeit, erneut zu entwurmen -wenn es geht nicht mit Panacur, sondern mit Flubenol gegen die Haarwürmer aber auch mit Levamisol gegen die Lungenwürmer
    Bitte nicht die Begleittherapie mit einem Schleimlöser vergessern (z. B. Bisolvon)
    Danach ist noch genügend zeit, erneut die Verstoffwechselungsphase abzuwarten und dann erst den Igel in sein Winterschlafgehege zu geben.
    Mit freundlichen weihnachtlichen Grüßen
    Karin Oehl

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!