You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, November 18th 2013, 11:04pm

Igel mit 380g aufgenommen

Guten Abend,

ich lese hier im Forum seit einiger Zeit mit, da ich
in unserem Garten 6 Jungigel zufüttere, die mittlerweile 500g oder mehr
wiegen. Nur einer hat seit ca. 10 Tagen nicht zugenommen, so dass ich
ihn gestern mit 380g reingeholt habe.
Sanne, das war genau richtig , ihn reinzuholen.

Letzte Nacht hat er gefressen
(Katzenfutter mit Weizenkleie und Öl) und braun-schwarzen, geformten,
festen Kot abgesetzt. Er kugelt sich zusammen, ist scheu und hat
tagsüber in seinem Häuschen geschlafen.
Heute abend hatte er neben
(hell)bräunlichem auch grünlichen Kot und hat bis 22 Uhr nur wenig
gefressen. Er war in seinem Gehege unterwegs, hatte aber auch wieder
Ruhe-/Schlafphasen, wenn ich nach ihm sah. Er wog 395g. Als ich den Igel
noch draußen beobachtete, fiel mir bereits auf, dass er entweder in
kleinen Portionen, oder eben wenig frisst.

Da kommt die Sekundärinfektion zum Ausbruch, die zu erwarten war.

Der Igel ist krank - Es hört sich an wie eine Darmentzündung, die sicher parasitär verursacht ist. Nur einen Igel in dieser Phase einfach irgendwie zu entwurmen, kann schief gehen. Sein verändertes Freßverhalten zeigt, daß er sehr bald tierärztliche Hilfe braucht. Da alle Wurmmittel ja Gifte sind, die den Wurm im Inneren des Igels umbringen sollen, kann ein geschwächtes Tier das nicht locker wegstecken. Also bitten Sie den Tierarzt unbedingt: Bitte erst ein Antibiotikum, um die Entündung einzudämmen und ein aufbauendes Präparat, um den Igel zu stabilisieren.

Nehmen Sie den Kot mit zum Tierarzt - dann hoffe ich mal, daß ein erfahrener Untersucher den unter das Mikroskop bekommt. Parasiten gehen nämlich schubweise ab, so daß eine Probe absolut frei sein kann u. in der anderen sieht man die Katastrophe. Also bitte auffällige Kotanteile sicher mitnehmen.

Ich sammele bereits
Kotproben. Sollte ich schon jetzt zu einem Tierarzt, um ihm ein
Antibiotikum und/oder ein Aufbaumittel geben zu lassen, oder sollte ich
die Kotprobenuntersuchung abwarten? Lasse ich diese über einen Tierarzt
machen oder an wen wende ich mich?

Bitte nicht abwarten, noch heute morgen bitte zum Tierarzt. Der Zustand des Igels kann sich rasch dramatisch verschlechtern.
Auch wenn es viel ist, bitte drucken Sie für den Tierarzt die Schrift aus:


http://www.pro-igel.de/merkblaetter/publpdfs/tierarzt.pdf

Bitten Sie ihn, die Schrift von igelerfahrenen und engagierten Tierärzten für ihre Kollegen zur Kenntnis zu nehmen. Was darin steht , ist auf dem neuesten Stand.

Tierärzte sind meist gar nicht für die Wildtierbehandlung ausgebildet u. in der Diagnostik u. Therapie und in den Dosierungen der Mittel unsicher, Oft greifen sie auf veraltete Lektüre zurück (Gabrisch-Zwart -Krankheiten der Heimtiere aus den 80iger Jahren z. B. ) Leider geht es häufig daneben. Darum bitten Sie höflich aber bestimmt als Kunde des Tierarztes, daß er sich mit den neueren Erkenntnissen auseinander setzt. Das bitte höflich - aber eben auch bestimmt!!!!

Tierärzte wollen fast immer eins - sofort entwurmen. Lassen Sie das bitte nicht so zu.



Vielen Dank für Ihre Bemühungen!
Sanne

This post has been edited 2 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Nov 19th 2013, 7:50am)


2

Monday, November 18th 2013, 11:27pm

Guten Abend, Sanne,

auch die fünf anderen Jungigel mit 5oo Gramm (oder mehr) sind zu leicht für
einen kommenden nötigen Winterschlaf.
Mindestens 6oo Gramm sollten es schon sein, sehr gerne mehr.
Können Sie den Zustand der Tiere beoachten ?

Der 380-Gramm-Igel (und auch mit 395 Gramm):
Sehr gut, dass Sie ihn herein geholt haben - Zimmertemperatur.
Aber, ist das Tier jetzt wieder draussen ???
Das Tier würde die kommenden Tage/Wochen, Temperaturen, Umstände nicht überleben.
Ich wünschte, Sie freuen sich auf einen Wintergast.
Die Kotsituation ist schlecht.
Ja, lassen Sie den Igel UMGEHEND mit einem Aufbaumittel und Antibiotika versorgen.
Dies kann Ihr Tierarzt durchführen.
Wahrscheinlich bricht jetzt eine Sekundärinfektion durch, das kann sehr schnell böse enden.
Sonst nichts und insbesondere keine Wurmkur !!! Und beharren Sie auf Ihrem Recht als KUNDE.
Zu der Kotproben-Untersuchung (3-tägige, "frische" Kotsammlung) erhalten Sie hier sicherlich
kurzfristig eine professionelle Adresse, nach deren Ergebnis später gezielt "entwurmt" werden
muss.
Gruss, Udo

3

Tuesday, November 19th 2013, 7:35am

Hallo Sanne

Sie haben schon Einiges für den ersten Notfall von Udo berichtet bekommen

ich hänge mich mal rein u. antworte in Ihrem Schreiben.

Mit freundlichem Gruß

karin Oehl

4

Tuesday, November 19th 2013, 9:13am

Hallo Udo,

ja, ich kann die übrigen 5 Igel im Garten beobachten, sie kommen regelmäßig zum Fressen und ich wiege sie in Abständen.

Der kleine Igel ist natürlich nicht wieder draußen, sondern in einem beheizten Kellerraum in einem Gehege mit Schlafhaus. Meine Kinder freuen sich sehr über einen Wintergast :-)
Heute Nacht hat er ca. 90g gefressen und auch wieder dunkle Kotwürstchen.

Ich habe einen Tierarzttermin für heute Nachmittag, am Telefon klang es auch so, als ob es keine größeren Probleme dort geben sollte. Dennoch, nach so einigem Lesen hier im Forum bin ich vorgewarnt.

Danke für die schnelle Unterstützung!

Sanne

5

Tuesday, November 19th 2013, 2:41pm

Hallo Sanne

Bitte berichten Sie, wie es beim Tierarzt gegangen ist u. wie es dem Igel geht.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

6

Tuesday, November 19th 2013, 5:31pm

Guten Abend,

wir kommen gerade von der Tierärztin, sie hat ohne Widerspruch getan, was pro Igel empfiehlt. Baytril 2,5%, zusätzlich ein Aufbaumittel (was für den Stoffwechsel?), sie gab uns die weiteren Baytril-Gaben mit mit sowie Bene bac Pulver. Die Behandlung hat sie kostenfrei gemacht. Ein sehr angenehmes Erlebnis, nach dem was ich hier bereits gelesen habe.
Sie sagt, dass wir nun abwarten sollten, wie es dem Igel geht und dann erst Kotproben untersuchen, um später gezielt zu entwurmen. Ist das in Ordnung oder rennt einem da auch die Zeit weg?

Flöhe hat unser Igel auch. Ist Jacutin ok und sollten wir das jetzt auch schon geben?
Der Igel machte beim Tierarzt keinen glücklichen Eindruck. Rollte sich schnell auseinander. Tagsüber war er im Schlafhäuschen.
Mal schauen, was die Nacht bringt.

Schöne Grüße,
Sanne

7

Tuesday, November 19th 2013, 7:01pm

Hallo Sanne

Danken Sie der Tierärztin, die so gut gearbeitet hat

Natürlich können Sie sofort gegen die Flöhe sprühen. Das muß wohl sein.

Also sofort Kot sammeln von drei Tagen in ein Gefäß und ich schicke eine PN wohin das zur Untersuchung gehen kann.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

8

Tuesday, November 19th 2013, 9:59pm

Hallo Frau Oehl,

danke für die Information, ich werde morgen die Proben wegschicken.

Mit freundlichem Gruß,
Sanne

9

Wednesday, November 20th 2013, 6:59am

Liebe Susanne

Würden Sie dann bitte auch hier das Ergebnis mitteilen?

Danke

Mit freundlichem Gruß

karin Oehl

10

Wednesday, November 20th 2013, 2:59pm

Liebe Frau Oehl,

ja, das werde ich tun.

Unser Igel hat in der Nacht ein wenig gefressen, heute morgen wog er 425g, 10g mehr als am Morgen davor. Allerdings hatte ich dennoch nicht das Gefühl, dass sich sein Appetit bereits verbessert hätte.
Er ist noch sehr scheu, gestern 1x grünlicher, geformter Kot, danach nur braune Würstchen.

Ich habe noch eine Frage bezüglich des Baytril. Die Ärztin fand die Dosierung von Pro Igel hoch (1ml/Kg KGW), hat sie aber verabreicht. Also in unserem Fall 0,4ml.
Nun habe ich in einem anderen Thema hier gelesen, dass ein anderer Igel bezogen auf sein Körpergewicht deutlich weniger bekam.
Jetzt bin ich verunsichert, ob die Dosierung von 0,4ml ok ist, bevor ich sie ihm noch 4x verabreiche (es handelt sich um das Baytril, das gespritzt wird).

Mit freundlichem Gruß,
Sanne

11

Wednesday, November 20th 2013, 4:52pm

Hallo Sanne

Meine Antwort hat mal wieder das All verschluckt

Also: Auf die erprobten Dosierungen von Pro Igel e.V: kann man sich absolut verlassen, Sie stammen von engagierten u igelkundigen Tierärzten,Bevor was veröffentlicht wird, wird es zig mal gelesen und geht durch mehrere sachkundige Hände.

Es ist einfach so, daß man Dosierungen beim Wildtier anders wählen muss als bei Haustieren, von denen viele Tierärzte natürlich als Anhaltspunkt der Größe nach ausgehen.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

12

Thursday, November 21st 2013, 9:58am

Liebe Frau Oehl,

unser Igel frisst recht wenig und auch erst später in der Nacht, scheint auch wenig aktiv zu sein. Genau weiß ich das natürlich nicht...

Morgendlicher Gewichtsverlauf:
18.11. 410g
19.11. 415g (spätnachm. Baytril)
20.11. 425g (spätnachm. Baytril)
21.11. 415g

Aufs Gramm genau kann ich das Gewicht nicht sagen, wir haben nur Omas alte Küchenwaage in 5g Schritten.

Muss das Antibiotikum erst noch länger wirken, bevor sich was tut, oder ist da noch was anderes im Busch, wo wir handeln müssten? Kot letzte Nacht ok, gestern 1x grünliches, wässriges Zeug.

Herzliche Grüße,
Sanne

13

Thursday, November 21st 2013, 12:59pm

Hallo Sanne

Offensichtlich wirkt das Mittel nicht auf die Keime, die vorhanden sind und der Tierarzt möge doch bitte das Mittel wechseln.

Daß der Igel nicht gut gedeiht, daß der Kot noch nicht in Ordnung ist, spricht für einen starke Entzündung im Darm - sicher durch Parasiten verursacht. Aber wenn das von Ihnen genannte Mittel nach dieser Zeit keinen Durchbruch gebracht hat, sollten Sie unbedingt mit dem Tierarzt sprechen u. schaun Sie mal in das Heft -Igel in der Tierarztpraxis - sowohl unter Darmhaarwürmer oder auch Kokzidien. (ggf Darmsaugwürmer)

Hoffentlich ist der Befund bald da. Aber darauf kann man ggf nicht lange warten, sondern muß die Entzündung durch ein entspr. Mittel eindämmen.

Mit freundlichem Gruß Karin Oehl

14

Thursday, November 21st 2013, 8:39pm

Liebe Frau Oehl,

danke für die Tipps. Ich versuche morgen mein Glück bei der Tierärztin.

Einen schönen Abend,
Sanne

15

Friday, November 22nd 2013, 7:41am

Hallo Sanne

Bitte freundlich aber bestimmt bei der Tierärztin darum bitten, den Igel nach den Empfehlungen von Tierärzten für Tierärzte von Pro Igel zu behandeln

bitte nehmen Sie die Schrift, auch wenn es viel auszudrucken ist, mit

Danke

schaun Sie mal im Forum,in den letzten Eintragungen, was sonst wieder passiert. Auch Igelfinder sind Kunden und ein Kunde bestimmt, was gemacht u. geliefert wird. Nicht einschüchtern lassen'!

Liebe Grüße

Karin Oehl

16

Friday, November 22nd 2013, 9:51pm

Guten Abend,

nachdem "unsere" Tierärztin heute ihre Praxis (für mich überraschend) geschlossen hatte, traf ich vor ihrer verschlossenen Tür jemanden, der darüber ebenso überrascht war. Ich fragte ihn gleich, ob er einen Tierarzttipp für mich hätte - und er hatte. Ich rief diese Tierärztin an und schilderte mein Anliegen bezüglich des Rezeptes. Sie erzählte, eigentlich wären sie Tierärzte angehalten, nicht zu entwurmen oder gegen Parasiten vorzugehen. In der freien Natur hätten die Tiere so, wenn sie wieder frei gelassen würden, keine Widerstandskräfte gegen die Ansteckungsherde durch andere Igel. (??)
Sie wollte, dass ich die Kotuntersuchung abwarte und man dann ggf. sehen könne, was noch zu tun sei. Sie empfahl mir bis dahin ein Spezialfutter zum Aufpäppeln, das könne ich mir bei ihr abholen (a/d.) Ich stimmte zu, dies zu tun und nahm den Igel mit, in der Absicht, im Gespräch doch noch einmal auf das Cotrim-Rezept zu sprechen zu kommen.

Wir waren noch nicht richtig in ihrem Behandlungszimmer, da sagte sie bereits zu mir, sie habe es sich noch einmal überlegt nach unserem Gespräch, sie fände gut, wenn ich den Igel mit Cotrim behandeln würde, sie würde mir das Rezept ausstellen. (Sie hatte wohl im Internet zwischenzeitlich ein wenig bei Pro Igel gelesen)
Sie untersuchte den Igel sehr gründlich (er machte gar keinen so schlechten Eindruck) und war überhaupt sehr nett. Hat auch derzeit selbst Igel samt Schlafhäuschen im Garten.
Ich schenkte ihr meine Ausdrucke vom "Igel in der Tierarztpraxis", worüber sie sich offensichtlich sehr freute.

Also, im zweiten Anlauf, auch ein gutes Erlebnis. Vielleicht macht es ja ein wenig Mut, mit freundlicher Beharrlichkeit doch (noch) etwas zu erreichen.

Morgen besorgen wir das Cotrim und sehen weiter, ob wir das Zeug in den Igel bekommen.

Liebe Grüße,
Sanne

17

Saturday, November 23rd 2013, 7:12am

Hallo Sanne

die zuerst geäußerte Ansicht der Tierärztin hört man öfter.

Dazu ist zu erklären:

Igel sind notgedrungen zu Kulturfolgern geworden. Sie leben seit der Kreidezeit in fast unveänderter Form - seit caa 15 000 Jahren nachweislich in dieser Form auf der Erde und sie haben immer auch Würmer und Schnecken gefressen u. damit die Zwischenwirte ihrer Parasiten aufgenommen.

Damit wurde ihr Körper fertig u. die Igel sind um die 8-10 Jahre alt geworden.

Durch den Landverbrauch des Menschen und die Veränderungen der Umwelt wurden Igel zu Kulturfolgern u. im Umfeld des Menschen werden sehr viele nicht heimische Pflanzen angebaut, die der heimischen Insektenwelt weder Nahrung noch Kinderstube bieten.(Es ist Inder Diskussion, aber wissenschaftlich nicht bewiesen, daß div. Futtertiere wie natürliche Wurmregulative wirkten!)

Also fehlen diese Arten. Dem Igel bleibt nicht anderes übrig, als das zu fressen, was noch vorhanden ist - nämlich überwiegend Würmer und Schnecken

Das sind die Zwischenwirte seiner Innenparasiten und man kann sich vorstellen, daß ein stark verwurmtes Tier geschwächt wird. Dazu kommen Sekundärinfektionen durch die Parasiten, aber auch durch die belasteten Futtertiere u. Igel als bodenlebende Tiere leben nun mal nicht im sterilen Umfeld.

Durch die Organbelastung ist der Igel schon in seinem Immunsystem deutlich geschwächt -

Wir wissen heute, daß er sein biologisch vorgesehenes Lebensalter nicht mehr erreicht, sondern bestenfalls noch 3-4 Jahre alt wird.

Wenn er krank in Menschenhand gerät, bedeuten Gefangennahme u. Transport u. Gefangenschaft erneut Stress u. das ohnehin lädierte Immunsystem knickt völlig ein.

So rum wird ein Schuh daraus. Wir müssen meist zunächst die Sekundärinfektion bekämpfen und den Igel stabilisieren, ihn dann zu ernwurmen ist ein Gebot der Notwendigkeit, denn nur ein gesunder Organismus kann sich erholen und stabilisieren. So gehen gesunde Tiere in die Freiheit zurück.

Die Tierärztin hat Recht - draußen fressen Igel wieder Würmer und Schnecken u. nehmen damit den Kreislauf der verwurmung wieder auf - aber sie gehen gesund und erholt raus u. haben eine erneute Lebenschchance, die sie ohne Entwurmung nicht hätten.

Es gibt übrigens eine Studie von Schubert - Berlin - zu bekommen bei Pro Igel - in der wissenschaftlich haltbar nachgewiesen wurde, daß Igel, die richtig behandelt und gut überwintert, zur richtigen Zeit am rechten Ort ausgewildert - durchaus eine gute Überlebenschchance haben

Diese Ausführungen können Sie Ihrer Tierärztin gern an die Hand geben.

Es ist immer wieder festzustellen - und das freut uns sehr, daß bes. jüngere Tierärztinnen gegenüber den Informationsmitteln von Pro Igel e.V: deutlich aufgeschlossener sind, als ältere Kollegen.

Sie können bei Pro Igel e.V: für diese Tierärztin gern Material zur Information anfordern.

Das Päppelfutter verwende ich für kranke u. geschwächte Tiere hier auch.

Eines ist den Tierärzten nicht klar, wenn sie einen Igel für gesund und stabil erklären:

Das Tier rafft alle Energie zusammen, um sich einzurollen oder fort zu kommen. Die Momentaufnahme in einer Praxis gestattet eine sichere Beurteilung des Gesundheitszustandes nicht.

So werden viele kranke u. hilfsbedürftige Tiere oft zu Unzeiten in die Freiheit entlassen.

Darüber sollte sie auch mal nachdenken

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

18

Saturday, November 23rd 2013, 12:45pm

Hallo Frau Oehl,

der Befund des Parasitologen ist da.
Unser Igel hat folgende Parasiten im Kot:

- Larven der Lungenwürmer ++ (in mäßiger Zahl)
- Darnhaarwürmer Eier ++ bis +++ (mäßig bis große Zahl)

So, dann ist jetzt unbedingt Entwurmung fällig u. zwar bitten Sie doch den Tierarzt, dem Igel im Abstand von 48 Std. zwei mal Levamisol zu spritzen, wie es in dem Heft -Igel in der Tierarztpraxis steht.Dies Medikament wirkt gut gegen den Lungenwurm u. begrenzt auch gegen den Darmhaarwurm, der ja nun mher als der Lungenwurm nachweisbar ist.

Schaun Sie und Ihr Tierarzt bitte noch mal in das Heft Igel in der Tierarztpraxis.

Bei dem hohen Befall an Darmhaarwürmern empfehle ich immer, danch vorzugehen , wie in dem Heft beschrieben.

Da immer nur die erwachsenen Würmer behandelbar sind und die Entwicklungszeit vom Ei zum erwachsenen Parasiten um die 3 Wochen beträgt, empfielt es sich drein Wochen nach der Entwurmung noch einmal eine Kotprobe untersuchen zu lassen, denn aus den Eiern und Larven kann sich noch einmal eine Parasitenpopulation entwickelt haben, so daß der Befund heftig sein kann u. eine erneute Entwurmung erfolgen muss.

Bitten Sie doch Ihren Tierarzt darum einen Schleimlöser begleitend zu geben, wenn die Lungenwürmer absterben kommt es zu starkem Husten u. starker Verschleimung, die für den Igel sehr heftig -manchmal tödlich sein kann.

und das war's, jedenfalls in der untersuchten drei-Tages-Probe.
Coccidien waren nicht dabei, also braucht er das besorgte Mittel erst mal nicht? Oder gebe ich es doch - angeblich haben ja fast alle Igel Kokzidien?? Das Baytril habe ich gestern nicht mehr gegeben, da ich ja nun dachte, heute kommt ein neues Antibiotikum. Bei Menschen ist es ja nun so, dass man so eine antibiot. Behandlung nicht abbrechen soll, der Igel hatte nun erst drei Mal Baytril bekommen. Was empfehlen Sie mir? Nichts geben oder doch was?

Selbstverständlich geben sie es weiter, bis der Igel es mindestens 5 mal bekommen hat.

Heute Nacht hat er - ich denke normal -gefressen und auch ein wenig zugenommen (425g). Der Kot von letzter Nacht war ok.
Es lagen viele Schuppen im Gehege, er hat sich viel gekratzt. Heute morgen gab's Jacutin.
Jacutin ist nicht gegen Schuppen , sondern gegen Flöhe.

Viele Igel kriegen Schuppen , vor allem wenn die Luft in dem Raum, wo sie gehalten werden, sehr trocken ist.


Vielen Dank und schöne Grüße
Sanne

This post has been edited 1 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Nov 23rd 2013, 1:29pm)


19

Saturday, November 23rd 2013, 1:12pm

Hallo Sanne

Ich antworte mal in Ihrem Schreiben.

L.G:Karin Oehl

20

Monday, November 25th 2013, 4:24pm

Guten Tag Frau Oehl,

unsere Tierärztin müht sich gerade ziemlich, Levamisol zu bekommen, sie selbst hat es nicht und auch andere Tierärzte hier nicht. Es gibt das Mittel wohl nur in größeren Mengen, die nicht billig sind. Gibt es noch ein anderes Medikament, das wir geben könnten? Sie sprach Pancur an, das aber wohl nicht gegen den Lungenwurm wirkt, wie sie sagte.
Sollte man dann Advocate geben, das von Pro Igel noch erwähnt wird (nur für stabile Igel, ich weiß nicht, ob ich unseren dazu zählen würde: wenig Appetit, Gewicht stagnierend bis leicht aufwärts, alle 2 Tage etwas grüner Kot, aber fest, nachtaktiv.)?

Herzlichen Dank für all Ihre Bemühungen!

Sanne