You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, October 20th 2013, 11:50pm

Zwei Igel - 300 g und 125 g

Hallo liebe Karin,

da ich täglich versuche, hier alle Beiträge zu lesen, ist unschwer zu erkennen, dass Sie alle Hände voll zu tun haben.

Dennoch hätte ich gern Ihren Rat -

ich habe im Moment ein Sorgenkind mit 300 g, der zwar die ersten Tage gut gefressen hat, aber dann das Fressen fast ganz eingestellt hat. Nach einer Antibiose besserte sich das Fressverhalten dahingehend, dass er wenigstens Trockenfutter frisst und langsam wieder etwas zugenommen hat. Die Kotprobe war ohne Befund. Warum frisst er jetzt weder Naßfutter noch Ei oder Hühnchenflügel :?: Was würden Sie raten?

Der zweite Igel wurde mir gebracht, hatte 125 g und war schon unterkühlt. Schätzungsweise 4 Wochen alt, Stacheln und Haarkleid vorhanden, sowie die ersten Zähnchen. Ich gebe ihm Esbilac und Hills a.d. mit einer Spritze (ohne Nadel) und er frisst sehr gut. Allerdings sind seine Hinterlassenschaften eher etwas dünn bzw. wässrig. Kann das an der Aufzuchtsmilch liegen oder was denken Sie? Er hat schon zugenommen und macht auch sonst einen fitten Eindruck. Nach und nach würde ich den Anteil an Hill a.d. erhöhen und die Milch reduzieren, aber nur Hills nimmt er (noch) nicht :S

Wäre super, wenn Sie einen Rat für mich hätten. Bezüglich Behandlung schreibe ich Ihnen noch direkt eine Mail.

Im Voraus vielen Dank.

Liebe Grüße

Christine

2

Monday, October 21st 2013, 6:42am

Hallo Christine

bzgl des Igels, der nur Trockenfutter frißt, bitte ich mal die Futtesorten umzustellen, ggf mal einen gekochten Hühnerflügel, ein Rührei anzubieten oder Rinderhack in der Pfanne mit etwas Öl gestockt u. wenigen Haferflocken

Ggf. bitte mit Hills a/d z. B. in der Spritze ein wenig vorfüttern, (zwangsernähren) Die Trockenfuttergabe ist besser als nichts, aber absolut nicht vollwertig.

Igel sind schon manchmal schwierig

Das Gleiche empfehle ich für den kleinen Igel, auf jeden Fall würde ich jetzt die Milchgabe schnell und drastisch reduzieren bzw, ganz weglassen.

Diese Milch ist zu gering eiweißhaltig u. zu fettarm . Wir haben zur Aufzucht nichts Besseres, aber die Tiere sollten dann baldmöglichst auf andere Nahrung umgestellt werden. Auch der auffällige weiche Stuhl könnte eine Folge der Ernährung sein.

Mit freundlichem Gruß Karin Oehl

3

Friday, October 25th 2013, 10:39pm

Beide Igel auf dem Weg der Besserung

Guten Abend Karin,

zunächst vielen Dank für Ihre Antwort. Möchte kurz berichten, wie der Stand der Dinge im Moment ist:

Der größere Igel Melinda (364 g) hat nach der zweiten Behandlung inzwischen das Nassfutter wieder angenommen und frisst ganz ordentlich. Werde jetzt darauf achten, dass er nicht zu schnell und zu viel zunimmt. Die Kotprobe war ohne nennenswerten Befund, aber seit einigen Tagen gibt er Laute von sich, die einem Husten sehr ähneln :S Klingt nicht wie die "klassischen" Husten, die ich bisher bei Igeln hatte. Habe nun heute eine zweite Kotprobe eingeschickt, da die Hinterlassenschaften grünlich und schleimig aussahen. Sollte/kann ich ihm Bisolvon aufs Futter geben ?

Die grünschleimigen Hinterlassenschaften machen mit Sorgen. Entweder ist es eine bakterielle Infektion, eher fühlt es sich für mich nach Darmhaarwurm oder Kokzidiose an.

Hier kannten wir bis zum vorigen Jahr den Darmsaugwurm nicht - nun sind viele Igel betroffen - also ist es absolut richtig, noch mal den Kot einzuschicken, aber um die Sache nicht einreißen zu lassen, würde ich vorschlagen, jetzt schon ein Mittel gegen die Kokzidiose zu geben, weil das der häufigste Auslöser für grünschleimigen Kot - letztendlich auch dann Futterverweigerung ist. (Cotrim K -aus der Kindermedizin ) Schaun sie mal im Heft- Igel in der Tierarztpraxis nach.

Der kleinere Igel Little Foot (Fundgewicht 125 g) frisst inzwischen eigenständig und nimmt auch gut zu. Die Hinterlassenschaften sehen immer mehr so aus, wie sie aussehen sollten ;) Bei ihm ist soweit alles im grünen Bereich.

Seltsam ist, dass um diese Jahreszeit kein einziger Igel an den Futterhäusern zu sehen ist. Es finden sich auch keinerlei Spuren (Hinterlassenschaften) :S Da den ganzen Sommer immer Igel im Garten waren ist das schon sehr ungewöhnlich, aber ich kann mir daraus keinen Reim machen ..... Wie auch immer, zur Zeit stelle ich nun nur noch Trockenfutter bereit, da ich sonst immer das ganze Futter entsorgen muss. Eigentlich wäre ja jetzt "Hochsaison", aber schlagartig waren alle Igel weg.

Kann es sein, daß sich in Ihrem Umfeld etwas geändert hat? Baumaßnahmen, Veränderung der Nachbargärten etc.? Wenn Igel sich nicht mehr wohlfühlen, ihr Umfeld sich in Richtung - nicht igelgerecht - verändert, wandern sie aus.

Vermutlich sieht es bei Ihnen grad ganz anders aus und Sie haben alle Hände voll zu tun.
Ich habe seit Mai um die 220 Igel aufgenommen u. derzeit 44 stationäre Tiere hier zu versorgen - ein Vollzeitjob. Und noch immer kommen Notfälle.


Viele Grüße

Christine

This post has been edited 1 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Oct 26th 2013, 8:09am)


4

Saturday, October 26th 2013, 8:04am

Hallo Christine

Ich antworte mal in Ihren Zeilen

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

5

Sunday, November 3rd 2013, 3:22pm

Melinda und Little Foot

Hallo Karin,

inzwischen ist der Befund von dem größeren Igel (Melinda) ebenfalls ohne nennenswerten Befund eingetroffen. Dennoch hustet der Kleine, während der Kot wohl nur einmalig etwas "schleimig" war (eventuell Rührei ?). Er wiegt jetzt knapp 500 g, frisst sehr gut und ist nachts inzwischen auch aktiver als am Anfang. Was würden Sie raten - Levamisol ?

Der zweite kleine Igel (Little Foot) gedeiht prächtig, frisst und "verrammelt" inzwischen gegen Morgen sein Häuschen 8) Seine Hinterlassenschaften sehen normal aus, auch wenn er immer alles schön platt walzt. Wäre auch hier in absehbarer Zeit eine Kotprobe sinnvoll ? Der Kleine wiegt jetzt knapp 300 g, deshalb würde ich noch etwas warten oder denken Sie, dass das überhaupt nicht erforderlich ist?

Was das Umfeld hier betrifft, so hatten wir im Sommer einen Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft, der aber inzwischen abgeschlossen ist. Allerdings habe ich vor einigen Tagen an der Hauptstraße einen überfahrenen Igel von der Straße nehmen wollen und dabei etwas seltsames vorgefunden - es lag nur das Stachelkleid auf der Straße, darunter ein eher kleiner "Fleck". Der tote Igel hatte weder Kopf noch Beine noch Eingeweide - es war ein flaches Stachelkleid - keinerlei Blutflecken und lag direkt neben dem Randstein auf der Fahrbahn. So viele Igel ich schon auf den Straßen gesehen habe, so etwas war noch nicht dabei :S

Seit ein paar Tagen ist wieder ein Igel in den Futterhäusern aufgetaucht. Gestern konnte ich ihn mal erwischen und wiegen - 950 g und eine Igeldame, die wohl über dem Futternapf eingedöst war. Da der Kot bisher unauffällig war, hab ich sie natürlich draußen gelassen und werde wieder Nassfutter bereitstellen und sie weiter beobachten.

Was Sie über Ihre Schützlinge schreiben - 220 Igel seit Mai und 44 Igel z.Zt. stationär - das ist ja hammermäßig, was Sie leisten. Jeder, der mal mehrere Igel zu behandeln und zu versorgen hatte weiß, was da für ein Aufwand und für Kosten dahinterstecken. Ich kann nur sagen "Hut ab" und weiterhin gutes Gelingen :thumbsup:

Herbstliche Grüße

Christine

6

Sunday, November 3rd 2013, 5:02pm

Hallo Christine

War das ein Dreitagekot? Und wenn ja, war die Präpatenzzeit abgelaufen? Die Zeit von der Entwicklung vom Ei bis zum fertigen Parasiten?

Auch nach einer Entwurmung kann noch gehustet werden - längere Zeit -also bitte dann noch Schleimlöser geben - auf jeden Fall.

Bei dem Kleinen würde ich auf jeden Fall eine Kotprobe machen - auch wenn er jetzt baut u. möglicherweise in nächster Zeit winterschlafen will - so sollte ggf nach dem Winterschlaf noch vor dem Aussetzen entwurmt werden, damit er fit in die Freiheit geht. Man weiß dann einfach, wie man dran ist.

Bezüglich der komischen Beobachtung kann es durchaus sein, daß Rabenkrähen oder auch Ratten den toten Igel bereits verwertet hatten.

Ja, wir haben hier ein sehr heftiges Jahr - aber 200 pro Jahr sind bei uns normal. Nur wir hatten gar keine Pause in diesem Jahr und das merke ich altes friedhofsblondes Mädchen auch langsam - nicht nur im Geldbeutel.

Mit freundlichem Gruß

Karin oehl

Similar threads