You are not logged in.

1

Monday, November 8th 2010, 9:17pm

Kann kleiner Igel mit 560 g noch draußen zugefüttert werden oder muß er rein? Wann beginnt Winterschlaf normalerweise?

Hallo,

seit ca. 2 Wochen füttere ich in unserem Garten einen kleinen Igel mit Katzenfutter. Gestern abend habe ich ihn nach dem Füttern gewogen und er hat genau 560 g. Soweit ich weiß, ist dieses Gewicht grenzwertig für den Winterschlaf. Ich glaube, 700 g. wären ideal - oder?

Kann ich ihn noch draußen zufüttern oder müste er bei diesem Wetter schon rein, bis er sein Winterschlafgewicht hat? Die Nächte sind ja doch schon recht kalt obwohl es tagsüber z. Zt. noch geht (ich wohne in Büdingen/Hessen; das ist ca. mitten zwischen Gießen und Frankfurt). Habe ihn schon 3 x erwischt, als er in meinem Hausflur zusammengerollt auf dem Fußabtreter schlief, weil die Tür für die Katzen offen war. Wenn ich ihn dann rausgetragen habe mit einem Schälchen Futter hat er schön gefressen und ist dann abgetrottet in den Garten. Er wirkt auch sonst ganz munter. Ist denn eigentlich schon Winterschlafzeit?

Der kleine Igel hätte meiner Meinung nach in unserem naturbelassenen Garten genug Rückzugsmöglichkeiten für seinen Winterschlaf. Das ganze Gelände ist von Hecken umgeben, unter denen viel Laub von unseren Bäumen und Sträuchern liegt, das wir immer extra für die Tiere dort ansammeln. Bin mir aber halt unsicher wegen des Gewichts.

Es wäre sehr lieb, wenn Ihr mir einen rRt geben könntet. Vielen Dank im voraus.

2

Tuesday, November 9th 2010, 10:36am

Hallo Igelfreund

Wenn Sie den Igel am Abend gefunden haben und zufüttern können, denke ich mal, daß er in guter gesundheitlicher Verfassung ist und noch draußen bleiben kann.
Fügen Sie dem Katzenfutter doch ein paar Haferflocken bei und einige Tropfen eines guten Öls, weil Katzenfutter zwar schön eiweißreich, aber zu fettarm ist und Fett braucht der Igel. Katzenfutter allein macht oft auch weiche stinkenden Häufchen, wenn Sie eine kleine Menge Haferflocken oder auch Weizenkleie beimischen als Ballaststoff, wird der Kot fester und riecht nicht so übel.


Erst wenn ein Igel bei Eintritt von Dauerfrost noch mit einem Gewicht um die 500 g draußen anzutreffen ist, ist es ein Grund , ihn hereinzunehmen.

Dies vielbeschriebene Untergewicht ist meist dann krankheitsbedingt und eine Überwinterung gelingt nur, wenn der Igel behandelt wird. So ein Igel wird verwurmt sein und Infektionen haben.

Wichtig zu wissen ist - ein Igel ist normalerweise dämmerungs-u. nachtaktiv.

Igel die am Tag herumlaufen, sind immer verdächtig, nicht gesund zu sein.

Schaun Sie den Igel mal genau an - hat er die Form einer Birne - vorne spitze, hinten rund? Sind seine Augen halbkugelförmige Knöpfchen und sein Näschen feucht?

Finden Sie braun-schwarze Würstchen vor?

Dann ist es einfach ein etwas spät geborener , ansonsten aber gesunder Igel

Ist seine Form eher walzenförmig und kann man an einer Delle den Halsansatz sehen?

Sind seine Augen eher schlitzförmig und finden Sie Durchfall-Kot, der auch noch grünschleimig ggf auch blutig ist?

Dann ist der Igel krank und braucht dringend Hilfe

Übrigens - Krankheit heilt nicht von Unterkunft und Futter - so ein krankes Tier braucht sachkundige Hilfe

Oder aber, wenn er verletzt ist. (ggf, humpelt oder ein Beinchen nachzieht, oder man sieht am Kopf oder Körper Verletzungen)

Hoffentlich können Sie meine Angaben da ein wenig kundiger machen

Gehen Sie doch noch mal auf die Seiten von Pro Igel - da steht alles ausführlich beschrieben

www.Pro-Igel.de.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

3

Friday, November 12th 2010, 5:57pm

braucht ein gesunder Igel von 600 g ein Igelhäuschen?

Hallo Frau Oehl,

vielen Dank für Ihre Antwort. Sie haben mir sehr geholfen.

Habe mir den kleinen Igel mal genauer angesehen. Er hat die Form einer Birne, die Augen sind halbkugelförmig, das Scnäuzchen feucht und er hat auch keine Delle am Hals oder sonstige offensichtliche Verletzungen etc. Daher denke ich, daß er gesund ist.

Am Anfang war der Kot sehr breiig. Jetzt gebe ich ihm, wie von Ihnen vorgeschlagen, einige Tropfen Olivenöl und kernige Haferflocken in sein Katzenfutter und jetzt hinterläßt er kleine braune-shwarze Würstchen. Er hat auch etwas zugenommen. Gestern Abend wog der Kleine vor dem Essen bereits 600 g.

Jetzt macht mir nur noch eines Sorgen. Letzte Nacht hat er wieder mal in meinem Hausflur auf der Fußmatte geschlafen. Aller dings war es auch sehr stürmig und hat stark geregnet. Wie schon gesagt, haben wir ein großes naturbelassenes Grundstück mit Hecken, Laub etc. und bisher haben Igel in unserm Garten immer ohne Häuschen überwintert. Weil der Kleine sich aber öfters reinschleicht überlege ich jetzt ob es besser wäre, ihm ein Igelhäuschen zu besorgen. Ich habe etliches auf Ihrer Seite dazu gelesen. Das man bei kleinen Igeln Futter und Wasser dazustellen soll. Mit Toilettenpapier vor dem Eingang prüfen soll, ob der Igel wach ist und rumläuft. Kontrollieren, daß sich keine Mäuse etc. darin einnisten und bestimmt muß es auch öfters saubergemacht werden. Oder ist das alles nur notwendig, wenn man ein extrem schwaches kleines Tier hat? Birgt so ein Igelhaus nicht auch Risiken wegen Kot im Holz, Hygiene etc. Ist es für ein gesundes Tier besser, einen natürlichen Winterschlafplatz zu haben? Ich frage nicht aus Faulheit oder weil ich mich nicht um so ein Häuschen kümmern möchte, sonder weio ich Rheuma habe und mir der Aufenthalt im Freien im Winter niht so gut bekommt. Daher möchte ich wissen, ob ein Igelhäuschen sinnvoll ist und was man im Falle meines Igelchens am Häuschen zu tun hätte.

Danke für Ihre Hilfe und liebe Grüße

Andrea Petri

4

Friday, November 12th 2010, 6:21pm

hallo Frau Petry

Zum Thema Igelhäuschen können Sie gern improvisieren - z. B. eine Blumenschale mit ausgeschlagenem Rand, den Sie bitte abschleifen, damit er nicht scharf ist. Wenn Sie es ganz professionell machen wollen, nutzen Sie den Plan von Pro Igel.

Erwachsene Igel verschmutzen ihr Schlafhaus meist nicht mehr. Legen Sie bitte kein Laub hinein, sondern wenn Sie es bekommen Haferstroh und etwas Heu, damit der Igel sein Nest bauen kann. Das kontrollieren Sie bitte nicht mehr und schaun auch nicht hinein - wenn er es denn annimmt.

Sie können , wenn Sie vermuten er ist drin und schläft, gern ein einzelnes Blatt - eine Lage Toilettenpapier vor den Eingang machen, um zu kontrollieren, ob er rauskommt - ein Strohhalm davor reicht dafür auch aus.

In der Freiheit baut sich der Igel ein Nest und dreht sich darin so rum, daß es wie ein Dach um ihn herum ist. Aber bitte geben Sie keine feuchten Blätter , kein Laub hinein. Der Igel bringt sicher das, was er an Material haben will, auch schon selbst mit.

Sehr schön ist es beschrieben im Buch - Igel in unserem Garten von Monika Neumeier, erschienen im Kosmos Verlag zu Preis von 7.95 Euro (Bei entspr Anbietern im Internet werden Exemplare weit unter dem Preis als gelesene Bücher angeboten)

Das ist so informativ und so gut bebildert! Aber auch die Merkblätter von Pro Igel , die sie auf der Homapage aufrufen können, sind da sehr informativ

www.Pro-Igel.de

Mir macht es nur Sorgen, daß der Igel sich ohne Deckung vor Ihre Tür legt, Holen Sie ihn doch mal rein, wenn er lange genug drin ist und sich aufmacht - achten Sie mal drauf, ob er vielleicht verletzt ist.Dann braucht er natürlich tierärztliche Hilfe und - ein Zuhause auf Zeit in Ihrem Heim!

Das wäre noch abzuklären und ansonsten - weiter füttern , gern ein Häuschen anbieten, aber bitte nicht das Schlafhaus mehr reinigen, nur noch die Lauffläche und natürlich sein Geschirr.

Wenn Ihr Garten so beschaffen ist, wie Sie es beschreiben, verstehe ich nur nicht, daß sich der Igel nicht ein Schlafnest dort schon gemacht hat - Vielleicht hat er ja - kommt aber eben noch zum Fressen?

Das Häuschen wäre ein zusätzliches Angebot.

Gern beantworte ich Ihnen weitere Fragen

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl