You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Thursday, November 22nd 2012, 10:40am

Igel schläft und schläft...

Wir haben seit knapp einer Woche einen Igel zu Gast.
Er sass tagsüber nach ein paar kalten Nächten regungslos auf unserer Wiese und wog 250 Gramm. Ersteinmal im Haus angekommen war er aber putzmunter.
Montag waren wir beim Tierarzt. Auch der stellte keine Verletzungen oä fest und machte nur eine erste Parasitenbehandlung.
Ein paar Tage war der (oder die?) Kleine in einer Behelfsunterkunft, seit gestern ist seine Winterunterkunft fertiggezimmert. Er ist in einem hellen Anbau bei etwa 12 Grad untergebracht.
ALLERDINGS beunruhigt mich, dass er mindestens seit gestern früh durchschläft und auch in der Nacht nichts gefressen hat und seine Position praktisch unverändert ist.
Er atmet und schnauft auch manchmal, hat auch Reflexe bei Berührung. Ich habe ihn auf den Rat eines Igelfreundes auf eine Wärmflasche gelegt (dabei hat er sich etwas entrollt), die Augen sind aber fest geschlossen und aktiv wird er nicht.
Das macht mir etwas Sorgen. Ruht er sich einfach nur aus oder kann/ muss ich etwas unternehmen?

Danke für einen Rat!

2

Thursday, November 22nd 2012, 10:56am

Er ist in einem hellen Anbau bei etwa 12 Grad untergebracht.

Der Raum ist zu kalt !!!

Bitte hier nachlesen: http://www.pro-igel.de/igel_gefunden/unterkunft.html

3

Thursday, November 22nd 2012, 11:12am

Gerade eben (wohl Dank der Wärmflaschenheizung) ist der Kleine aktiv geworden!
Dann ist wohl tatsächlich die Raumtemperatur zu niedrig... zu dem Thema habe ich verschiedene Tipps bekommen (nicht zu kühl, nicht zu warm).
Mal sehen, welche Lösung sich findet. Den grossen Raum in dem die Unterkunft jetzt steht den ganzen Winter über auf 18-20 Grad heizen? Auch nachts? Puh.
Alle anderen Räume sind ungeeignet, da von Kindern frequentiert. Vielleicht müssen wir ihn dann doch abgeben - in der Nähe gibt es eine "Igelmutter"...

4

Thursday, November 22nd 2012, 11:56am

Nein, sie müssen nicht den ganzen Winter heizen. Der Igel soll ja wenn er das dafür notwendige Gewicht hat in den Winterschlaf gehen. Wie schwer ist der/die kleine denn jetzt?
Hat der Tierarzt keine Geschlechtsbestimmung vorgenommen? Was für eine "Parasitenbehandlung" wurde gemacht? Ich befürchte, der TA hat von Igel nicht viel oder keine Ahnung. Man kann ihm das aber auch nicht direkt vorwerfen da dieses Thema im Studium viel zu kurz behandelt wird.

5

Thursday, November 22nd 2012, 12:00pm

Hallo Polar

Wie Kalle zweifele ich an der Kompetenz des Tierarztes, aber Sie dürfen ein behandeltes Tier auf keinen Fall in der Kälte unterbringen.

Es gehört in Zimmertemperatur bis:

1. das Tier völlig gesund ist

2. das Tier mindestens eine Woche nicht mehr medikamentös behandelt wurde

3. und das ist das Wichtigste: Bis es das nötige Winterschlafgewicht von mindestens 600 g auf die Waage bringt.

Bitte lesen Sie unter www.pro-igel.de und dort bes. das Merkblatt über die Pflege hilfsbedürftiger Igel

Gern stehen wir Ihnen weiterhin bei individuellen Fragen zur Verfügung

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

6

Thursday, November 22nd 2012, 12:38pm

Vielen Dank schon einmal Kalle und Karin Oehl für die Antworten!
Nein, sie müssen nicht den ganzen Winter heizen. Der Igel soll ja wenn er das dafür notwendige Gewicht hat in den Winterschlaf gehen. Wie schwer ist der/die kleine denn jetzt?
250 Gramm.
Hat der Tierarzt keine Geschlechtsbestimmung vorgenommen? Was für eine "Parasitenbehandlung" wurde gemacht? Ich befürchte, der TA hat von Igel nicht viel oder keine Ahnung. Man kann ihm das aber auch nicht direkt vorwerfen da dieses Thema im Studium viel zu kurz behandelt wird.
Äusserlich gab es wohl keinen Befall, so hat er dem Kleinen ein Mittel (Tropfen, äusserliche Anwendung) gegen Würmer gegeben, diese Behandlung soll in 10 Tagen wiederholt werden.
Vielleicht habe ich den Hinweis auf das Geschlecht überhört, habe aber auch nicht danach gefragt. An sich gilt der Tierarzt als gut. Wir wollten vor allem ausschliessen, dass er uns Flöhe ins Haus bringt. Da konnte er uns aber beruhigen.

Bitte lesen Sie unter www.pro-igel.de und dort bes. das Merkblatt über die Pflege hilfsbedürftiger Igel


Danke, habe ich bereits getan :) Ich sehe, so ein kleines Findelkind erfordert doch eine Menge Aufmerksamkeit. Viele kennen die Igelüberwinterung sicher noch aus eigenen Kindheitstagen. So auch ich - das war dann doch um einiges improvisierter!
Eine ernstgemeinte Frage noch: die genannte Raumtemperatur muss Tag und Nacht gehalten werden?

7

Thursday, November 22nd 2012, 12:53pm

Hallo Polar

eine gewisse Nachtabsenkung der Temperatur kann natürlich toleriert werden, aber als nachtaktives Tier sollte es für den Igel nicht zu kalt werden - nicht unter 18°

Lassen Sie bloß den Tierarzt nicht noch mal ein Spot-one Präparat auf das Tier tropfen.

sowas muß genau dosiert werden, das geht nicht mit so einer Tropfvorrichtung.

Das kann tödlich ausgehen.

Richtig wäre es gewesen, eine Kotprobe von drei Tagen zu untersuchen und gezielt die Innenparasiten zu bekämpfen, die zu Sekundärinfektionen führen können - es oft tun.

Die Flöhe sind lästig aber harmlos, die hätte man leicht mit einem verträglichen Spräy bekämpfen können. (Bolfo oder Jacutin pedicul)

Die sind natürlich immer am augenfälligsten u. machen den Findern Angst, dabei sind diese Flöhe meist wirtsspezifisch, springen Menschen mal an und wieder ab.

Natürlich können wir nicht garantieren, daß sich mal ein falscher Floh untergemogelt hat.

Aber so mit der Keule auf den Igelorganismus loszugehen ist schon - - - ich bin lieber still!

Das ist ohnehin alles sehr stümperhaft abgegangen. Hoffentlich kommen nicht noch Spätfolgen

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

8

Thursday, November 22nd 2012, 3:54pm

Die normale Nachtabsenkung im 2 - 3 Grad, wie sie in allen Häusern üblich ist dürfte dem Igel aber nicht viel ausmachen. Kälter als 16 Grad sollte es aber in der Nacht nicht werden.

Begründung: Auch in der Natur ist es nachts immer kühler als tagsüber, und auch im Sommer sind Temperaturen von 16 - 18 Grad keine Seltenheit. Der Igel hat ja ein Schlafhaus mit Zeitungspapier, und wenn er nachts wach ist bewegt er sich ja auch.

In der Anfangsphase, bis zur Stabilisierung des Igels, ist es aber vielleicht besser auf die Nachtabsenkung zu verzichten.

9

Thursday, November 22nd 2012, 4:01pm

Ich finde es ganz toll, hier so engagiert beraten zu werden!
Und wir - keine Frage - wollen dem kleinen Findling gerne über den Winter helfen!

Mittlerweile sehe ich aber auch, wie viele Fehler man dabei machen kann frage mich, ob sachgemässe Igelhilfe eigentlich nur als Quasi-Hobby betrieben werden kann?
Das können wir aber ehrlich gesagt nicht leisten. Nebenbei läuft bei uns noch eine ganze Wirtschaft mit Haus, Hof, Kindern usw




Kein Neuling kann doch zu Anfang all die Sachen überblicken, die bei der Igel-Hilfe zu beachten sind! Das Urteil "stümperhaft" kann ich so gesehen akzeptieren.

Wieviel Aufwand die Igel-Rettung nach sich ziehen würde (über die Einholung von ersten Informationen, nötigste Versorgung, Bau einer Unterkunft, Besuch des Tierarztes usw hinaus) habe ich nicht geahnt. Trotzdem hätte ich den Kleinen nicht seinem mehr als ungewissen Schicksal überlassen wollen. Wie wahrscheinlich viele andere Leute es getan hätten (zumal wenn sie wüssten, was eine Igelüberwinterung nach sich zieht, wenn man es "richtig" machen will!).

Im Grunde müsste man sich gleich nach dem Igelfund stundenlang im Internet informieren. Nur um schon herauszufinden, dass igel-hilfe.de die beste Informationsquelle ist. Und um schliesslich zu der Kenntnis zu kommen, dass man dem Tierarzt (dessen Besuch in solchen Fällen überall sonst angeraten wird) mit grossem Misstrauen begegnen muss. Und natürlich 20 km in die Kreisstadt fahren um beim Veterinäramt Stuhlproben abgeben... ?

Ich bin mir einfach nicht mehr sicher, ob Igelhilfe eine Aufgabe für eine normale Familie (Stümper) ist, wie ich zu Anfang angenommen habe. Oder eben doch etwas, was praktisch nur von Liebhabern mit halbprofessionellem Einsatz betrieben werden kann. Dann wüsste ich aber nicht, was ich mit dem Igel in unserem Garten hätte machen sollen?

10

Thursday, November 22nd 2012, 4:52pm

Hallo Polar

Stümper sind die, die sich nicht schlau machen und irgendwie zum Nachteil des Igels wurschteln. Davon kann bei Ihnen keine Rede sein.


Übrigens - nicht in die Kreisstadt zum Veterinäramt gehört die Kotprobe. Man kann sie an das für Sie zuständige V e t e r i n ä r - U N T E R S U C H U N G S -Amt mit der Post einschicken. Kotröhrchen gibt es in der Apotheke, ein gut verschlossenens Filmdöschen tut es auch.


Und wenn man es einmal erfolgreich gemacht hat, erscheint es beim nächsten Mal gar nicht mehr so schwierig.

Klar ist man am Anfang kein Profi und es erscheint alles verwirrend. Die meisten Medien sind da auch nicht hilfreich und leider auch die Tiermediziner nicht, weil sie über Igel in ihrem Studium so gut wie nichts lernen,

Übrigend empfehlen wir immer die Seite www.pro-igel.de, wo wirklich die richtigen Informationen zu holen sind.

Es ist so, daß sich im Netz jeder - auch selbsternannte - Experte seinen Sermon lassen kann und dabei stehen mir oft die friedhofsblonden Haare zu Berge.

An die Arbeit von Pro Igel lehnt sich dieses Forum eng an.

Aber zu Ihrer Beruhigung - wir alle sind Privatpersonen wie Sie auch. Als ich vor mehr als 30 Jahren anfing, hatte ich noch 3 Kinder u. Hund im Haus , einen schichtearbeitenden Mann u. habe selbst in Schicht gearbeitet, Und schell waren es um die 30 Igel und mehr im Haus

Alles ist zu organisieren und zu schaffen - inzwischen hat sich viel geändert, die Pänz sind aus dem Haus u. teils selbst Eltern und wir Rentner. Die Zeit ist da, aber oft reicht dann die Kraft nicht mehr.

(Der Hintergedanke meiner Forenarbeit ist - im Interesse der armen Igel viele Menschen etwas schlauer zu machen!)

Ihnen gutes Gelingen bei Ihrem Tun für den stacheligen Gesellen

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

11

Monday, December 3rd 2012, 9:46pm

So, ich möchte kurz berichten, was unser Igelchen macht.
Zum Glück haben wir noch einen passenden Raum für ihn gefunden - ein kleines Badezimmer, das nicht benutzt wird und in das das Gehege gerade so hereinpasst.
So kommen wir erstmal problemlos auf Zimmertemperatur ohne uns um Kopf und Kragen zu heizen.
Igelchen ist weiterhin munter und sieht gesund aus - wenn man glänzendes Stachelfell als Anzeichen dafür sehen kann? Von einem weiteren Besuch beim Tierarzt habe ich also Abstand genommen.
Es wird nur morgens (Wasser) und abends (Wasser+Futter+Zeitungstausch) kurz versorgt und hat sonst absolute Ruhe.
Mit dem Füttern sammel ich noch Erfahrung. Erst gab es nur Katzenfutter bis ich ihm einmal Ei gab, weil ich den Eindruck hatte, dass er kaum etwas vom Katzenfutter frisst.
Nun habe ich beobachten können, wie ein Igel futtern kann! Katzenfutter scheint er also einfach zu verschmähen...
Jetzt gab/gebe ich ihm pro Tag ein halbes bis ein Ei (mit Haferflocken gerührt) und will es die Tage mal mit Hack probieren.
Er nimmt zwar zu (250g > 280g in 2 Wochen), aber eben nicht viel. Würde ihn ja gern noch auf Winterschlafgewicht bringen!

12

Tuesday, December 4th 2012, 7:14am

Hallo Polar, bitte Ei aber nicht roh füttern.

Und - versuchen Sie doch mal gekochte Hähnchenflügel mit etwas Brühe und Kleie oder Haferflocken.

Ich habe manchmal ein Brathähnchen gekocht - einfach in Wasser. Das Fleisch von den Knochen gelöst, angemixt mit Flocken , portioniert und eingefroren. Morgens aufgetaut, abends gefüttert - ist fast so bequem wie Katzenfutter zu füttern.

Die Flügel kann man ruhig mit Knochen geben, das Gerippe auch. Igel fressen gern daran rum und sie haben mit den Knochen keine Probleme wie Hunde, die sowas ja nicht bekommen dürfen.

Wenn der Igel nicht ausreichend zunimmt, bitte Futtermenge erhöhen. Wenn er zu schnell zunimmt - bitte weniger Futter

Richtwert - 50-60 g Gewichtszunahme pro Woche, Jungigel sollten vor dem Winterschlaf nicht mehr als 800 g auf die Waage bringen.

Wichtig ist auch die Kotuntersuchung, damit man ggf gezielt den Innenparasiten -die nicht auf den Menschen übertragbar sind - Herr werden kann.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

13

Saturday, January 12th 2013, 9:36pm

Aktuelles aus Holstein

Igel befindet sich nun im Winterschlaf! Nachdem er schon vor einigen Tagen mit 600 g Kampfgewicht in ein Gartenhaus umgesiedelt wurde.
..die gerade hereingebrochene Kälte hat ihn wohl in den Schlaf geschaukelt... :D
Auf ein Wiedersehn im Frühjahr!

14

Sunday, January 13th 2013, 8:50am

Hallo Polar

So sollte es sein.

Bitte stellen Sie dem Igel eine Notration Katzentrockenfutter hin und natürlich Trinkwasser. Solange es nur friert - abends warmes Wasser. Wenn es schneit einfach lockeren Schnee

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

15

Wednesday, May 22nd 2013, 7:55am

Dornröschen ist aufgewacht und am 3. Mai in die Freiheit entlassen!
Lass es dir gut gehen!

16

Wednesday, May 22nd 2013, 9:14am

Hallo Polar

Danke für die so erfreuliche Nachricht. So sollte es sein!

Mit freundlichem Gruß u. auch von mir guten Wünschen für ein freies Stachelleben

Karin Oehl