You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, September 23rd 2012, 11:53am

IGeljunge im Karton ausgesetzt

Hallo,
gestern hat meine Frau zwei Igeljunge im Wald gefunden. Sie wurden unmittelbar vorher im Karton ausgesetzt und saßen ganz verschüchtert in einem locker in den Karton geworfenem Papierhaufen.
Wir haben sie beide zunächst mal mitgenommen. Sie wiegen 160 gr. Momentan überlegen wir, ob wir sie im Wald aussetzen solen, oder erst eimal hier anfüttern. Sie haben beide von uns Futter bekommen; Hundefutter und etwas Rührei. Heute morgen war ales weg, die Bäuche sind warm und sie sehen auch sonst gesund aus. Wenn wir sie nun ohne Mutter aussetzen, sind sie sicher aber auch für Füchse leichte Beute. Was tun?
Wir hätten die Möglichkeit, sie in einem Raum bei etwa 20° weiter anzufüttern. Da ist ein etwa vier qm großes Kaninchengehege, welches momentan leer steht und natürlich saueber ist. Allerdings möchten wir natürlich die Tiere nicht aus dr Natur fern halten, wenn das unnötig ist. Ein Ratschlag wäre prima

2

Sunday, September 23rd 2012, 12:35pm

Können Sie vielleicht mal ein Foto von den beiden Igeljungen machen? Ich möchte sichergehen das es kein Nachwuchs von exotischen Igelsorten ist.

Mit 169 gr. sind die beiden auf jeden Fall zu klein um sie jetzt ohne Mutter in die Natur zu entlassen, insbesondere da diese den Winter nur überleben wenn sie vorher mind. 500 gr. Gewicht erreicht haben.
Es empfiehlt sich also, die beiden erstmal auf ein Gewicht zu bringen mit dem sie draußen auch überleben können.

3

Sunday, September 23rd 2012, 12:50pm

Hallo Bird

Kalles Vorschlag ist unbedingt ernst zu nehmen. Wenn es irgend geht, bitte fotografieren.

Wichtig ist, solche Kleinen können draußen nicht ohne Mutter überleben. Es ist eine Riesenbiesterei die da getrieben wurde. Igel gehören auch nicht in den Wald.

Also bitte zunächst in die Wärme und schaun Sie mal unter

www.pro-igel.de

da finden Sie alle Angaben, die für Sie jetzt wichtig sind.

Im Forum finden Sie auch einen Futterplan für Igel.

Beobachten Sie die Tiere bitte gut, wenn sie Durchfall zeigen, Freßunlust , wenn sie sich nicht richtig zusammenrollen heißt es Alarmstufe ROT und bitte dann sofort zu einem igelerfahrenen Tierarzt und sonst bitte , auch wenn es viel ist - kopieren u. mitnehmen und darum bitten, daß die Tiere nach dem Empfehlungen von Pro Igel behandelt werden.

Igel in der Tierarztpraxis


http://www.pro-igel.de/merkblaetter/publpdfs/tierarzt.pdf




Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

4

Sunday, September 23rd 2012, 2:17pm

Hallo,

so, die Kleinen sind dann nun in ihrem neuen (Übergangs-) Zuhause und sehen mordsmässig zufrieden aus. Nach einer kurzen Entdeckungstour zusammen ab in eine Hütte und im Stroh und Papier verkrochen.
Futterplan haben wir schon von Pro-Igel. Tierärztin haben wir - sie kennt sich auch mit Igeln aus. Allerdings scheint es nach erster Kontaktaufnahme mit ihr gestern abend keine dringende Notwendigkeit zur Vorstellung zu geben. Die beiden haben keine Verletzungen, Parasiten sind nicht zu erkennen. Die Fahrt zum Doc ist stressig - das würden wir dann auch gerne vermeiden.
Fotos habe ich machen wollen - versehentlich Video geworden. Bevor ich nun wieder die Kleinen stresse, habe ich mich gestreßt und das Video laienhaft umgewandelt; Standbild, Bildschirmfoto und als pdf in den Anhang. Ich hoffe, man kann ausreichend viel erkennen. Sonst müssen wir eben nochmal ran.

VG
Stephan Vogel
Bird has attached the following file:
  • igelbild.pdf (329.43 kB - 49 times downloaded - latest: Nov 23rd 2017, 9:12pm)

5

Sunday, September 23rd 2012, 2:38pm

Hallo Bird

Die Kleinen sehen wirklich gut aus. Im Augenblick würde ich auch keine großen Unternehmungen tätigen. Nur bitte gut Kot-u. Auch Verhalten u. Appetit beobachten und das Gewicht dokumentieren

Danke für die Bilder.

Schaun sie immer mal wieder rein bei www.pro-igel.de und wenn Sie Fragen bzgl Gewichtszunahme, Futter, Unterbringung haben sollten, sind wir hier gern für Sie da.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

6

Saturday, September 29th 2012, 8:24am

Hallo,



kurzes Update: Die Fürze sind sehr munter und räumen nachts mächtig um. Sie futtern auch ziemlich gut - nur habe ich gelesen, zuviel dürfen sie auch nicht. Sie haben jetzt beide so um die 280 Gr; also etwa 100 Gr. in der Woche zugenommen. Wir halten uns inhaltlich an den Futterplan und wollen nun mal das Geflügel mit den Knochen probieren. Als Hundebesitzer sind wir bei Knochen recht sensibel wegen der Splitter, Wie wird es aufbereitet? Mit dem Mixer? Hatte Flügel Rücken und Hals vom Hähnchen gelesen, gekocht. Ein Tipp wäre nett.

Vile Grüße

Bird

7

Saturday, September 29th 2012, 12:16pm

Hallo Bird

Igel zermalmen, wenn überhaupt, die Knochen, wegen der Splitter müssen Sie keine Sorge haben. Meist fressen sie nur die Gelenkenden an. die Reste können Sie dann entfernen bei der täglichen Reinigung.

Aber bitte nur Flügel, Hals. Gerippe. Bitte nicht die Beinknochen

Ich löse das Fleisch von den Knochen, gebe es kurz mit etwas Kochbrühe in den Mixer, gebe Kleie hinzu, portioniere es, friere ein , morgens auftauen u. abends füttern.

100 g pro Woche ist einfach zuviel - bitte reduzieren Sie unbedingt die Futtermenge, so daß es höchstens zu einer Gewichtszunahme von 50 g pro Woche kommt. Wenn diese Jungtiere ca 800 g erreicht haben - nicht mehr, völlig gesusnd sind, keine Medikamente brauchen bzw. die letzte Gabe mindestend eine Woche vorbei ist, sollten sie mit Gehege kalt gestellt werden -aber bitte ausreichend Material für den Nestbau bekommen, Das darf auch mal Stroh sein, möglichst Haferstroh. Wenn Sie es nicht bekommen -bitte anderes normales Roggen oder Weizenstroh, dies feste ausschütteln, daß möglichst keine Spelzen mehr drin sind. Auch Haushaltsrolle geknüllt ist ein schönes Beipolster.

Die Tiere werden draußen gefüttert und gereinigt , vor allem wenn sie noch das Schlafhaus bekoten und einnässen. Wenn sie das nicht mehr tun, wird das Schlafhaus nicht mehr angerührt. Trinkwasser sollte immer bereit stehen.

Irgendwann - wahrscheinlich erst im Dez-Anf. Januar, werden die Kleinen dann auch winterschlafen.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

8

Wednesday, January 2nd 2013, 10:56pm

Update und Winterschlaf

Hallo Karin,
hallo Kalle,

erst einmal ein frohes neues Jahr.
Unsere Findlinge haben es bis heute prima geschafft. Die beiden waren in den vergangenen Wochen sehr aktiv, haben uns nachts teilweise erfolgreich wach gehalten oder auch mal geweckt, wenn sie ihren Unterteller mit Futter geräuschvoll durch ihr Gehege getrieben haben. Allerdings hat der Kleine und aktivere Bursche etwa 700 Gr, der andere ist fauler und hat knapp 1 KG Körpergewicht. Wir haben die beiden vor einer Woche von ihrem gewohntem Gehege im Haus auf den Dachboden umgesiedelt. Da ist es kühler und es hat den Anschein, als würden sie nun den Winterschlaf beginnen. Sie haben noch Futter stehen, aber heute rührt sich keiner von beiden. Der Umzug wirkt offensichtlich :-)
Nun haben wir immer gelesen, dass Igel ab einem bestimmten Gewicht und Alter Einzelgänger sind. Unsere beiden hängen immer zusammen. Sie haben tagsüber immer nebeneinader in der Hütte gelegen und nun machen sie offensichtlich auch noch ihren Winterschlaf gemütlich aneinander gekuschelt. Ich meine, ich finde das klasse aber will auch für später nichts verkehrt machen. Die beiden werden ja vermutlich auch ausgewildert getrennte Wege gehen. Normalerweise mache ich mir als langjähriger Hunde- und Kaninchenbesitzer keine Gedanken; die Tiere wissen am Besten, was gut für sie ist. Aber es sind eben die ersten Igel und gerne würden wir sie gesund und munter und fit für die Natur im Frühjahr entlassen...Und bei den Hunden und Kaninchen habe ich am Anfang auch viele Fragen gehabt.... :-)

9

Thursday, January 3rd 2013, 7:44am

Hallo Bird

Danke für die freundlichen Neujahrsgrüße, die wir gern erwidern

Ihre Igel hätten längst getrennt werden müssen. Zwar ist bekannt, daß Wurfgeschwister gelegentlich auch in Freiheit zusammen überwintern, aber es kann auch massive Probleme geben, wie jetzt bei einer Igelfinderin, wo Bruder und Schwester zu kopulieren versuchten und es ein chirurgisch zu behebendes Problem gab

Nun ist es zu spät für die Trennung. Also in Ruhe bitte abwarten, bis sie erwachen.

Es war höchste Zeit, die ins Winterschlafquartier zu bringen. Mit 700g ist ein Igel sehr gut dafür gerüstet. Der andere - ein Jungtier, das schon 1000 g auf die Waage bringt, ist einfach zu fett.

Es ist einfach so, daß das Knochengerüst eines Jungtieres nicht für solche Massen ausgelegt ist, der Stoffwechsel ist überfordert und damit die Organe

Jungtiere sollten für ihre erste Überwinterung auf keinen Fall mehr als 800 g auf die Waage bringen.

Es wird ja nun im Winterschlaf so Einiges an Masse runtergehen - das ist gut so.

Wenn sie erwachen , bitte bis zur Aussetzzeit auf keinen Fall mehr so dick werden lassen, sie sind dann nicht flink genug, Futtertiere zu kriegen, sie können sich nicht komplett einrollen u. das heißt, daß jede Ratte oder jeder Marder sie fein kriegen und beißen kann.

Es ist ja schön, wenn sie so problemlos groß geworden sind - nur leider einer ist absolut zu fett geworden.

Dann hoffen wir mal auf eine gute Überwinterung und drücken ganz fest die Daumen dafür

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl