You are not logged in.

21

Monday, June 25th 2012, 4:38pm

Hallo Karin,

hier ein kurzer Lagebericht:

Den Igeln geht es gut; sowohl denen, die mit Mutter bei uns leben, als auch den verwaisten Tieren.
Die Igel mit Mutter haben mittlerweile die Augen geöffnet.

Wann kann ich diese inklusive Mutter in ein umzäuntes Gehege (ca.80-100 m²) setzen?
Dort möchte ich die Tiere weiterhin anfüttern und daran gewöhnen, selbst Futter zu suchen.
Und soll ich sie dort so lange behalten bis sie das Gewicht von etwa 250-300 Gramm erreicht haben?
Wie lange sollte ich draußen weiter füttern und woran erkenne ich, dass die Tiere nun in der Lage sind, ihr Futter selbst zu beschaffen?

Die Igelkinder ohne Mutter sind ebenfalls alle fit, erhalten Esbilac, und das Toiletting und das Füttern klappt wesentlich besser als erwartet.
Mit den verwaisten Igeln verfahre ich ebenso wie mit denen mit Muttertier?

Kann ich diese Igel ebenfalls in das Gehege setzen wenn sie soweit sind oder ist die Fläche für so viele Igel zu klein?

Vielen Dank für Ihre Hilfe,
TINA

P.S.: Ich mache heute abend ein paar Fotos der Igel und stelle sie ein ^^

22

Monday, June 25th 2012, 4:47pm

Hallo Tina

Noch ist es viel zu früh für das Gehege

Also die Igel mit Mutter können in das Gehege (Schlafhaus vorausgesetzt auch vorhanden) wenn die um die 250 g haben.

Eine Igelmutter zeigt ihren Kindern nicht, was sie fressen können, die laufen einfach mit und suchen sich selbst was. Wenn man sie ertappt, wenn sie einen Käfer oder einen Wurm aufnehmen, können sie in die Freiheit

Mit der Igelfamilie dürfen die mutterlosen Kleinen nicht zusammen gesetzt werden.

Das gibt eine möglicherweise eien böse Beißerei mit schweren Verletzungen oder mit toten Tieren

Sie werden danach oder davor mit einem Gewicht von mindestens 250 g in das Gehege gesetzt u. sie brauchen auch meist etwas länger. um in der Freiheit allein zurecht zu kommen.

Übrigens kann man alles auch sehr schön nachlesen in Monika Neumeiers Buch:

Igel in unserem Garten , erschienen im Kosmos Verlag und zu dem erschwinglichen Preis von 7,95 Euro in jeder Buchhandlung zu kriegen (Auch bei Amazon, da ggf sogar billiger als Gebrauchtbuch)

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

23

Monday, June 25th 2012, 5:00pm

Hallo Karin,

natürlich jetzt noch nicht in das Gehege (die Igel ohne Mutter).
War nur eine generell Frage ob ich mit dem Einsetzen der Tiere warten muss, bis die anderen mit Mutter soweit sind, dass sie selbstständig fressen und in die Freiheit können.

Das Buch werde ich mir gleich bestellen, der erschwingliche Preis ist natürlich sehr erfreulich.

Schlafhäuser sind bereits gebaut, mit Dachpappe überzogen und mit Reisig abgedeckt.
Das Gras im Gehege steht hoch, und die Häuser stehen geschützt in zwei Ecken an einer Mauer.

Grüße,Tina

24

Tuesday, June 26th 2012, 12:53pm

Hallo Tina

Ja, warten Sie in Ruhe ab, bis die Kleinen groß genug sind - so um die 250 g wiegen. Dann sind sie um die 6 'Wochen alt und dann würden sie auch langsam ihre Mutter verlassen. Vielleicht kurz vorher mit Mutter noch in das Gehege setzen, damit sie an die Natur und das draußen sein gewöhnt sind. Dann können sie gut in die Freiheit gehen - mit Mutter, aber ganz sicher werden sie schnell eigene Wege gehen.

Dann ist es Zeit für die mutterlosen Igelchen für das Gehege und die brauchen die Zeit darin noch etwas länger.

Alles Gute und viel Spaß beim Schmökern in dem Buch.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

25

Tuesday, July 3rd 2012, 10:05pm

Hallo Karin,

ich hätte nochmal eine Frage.
Die verwaisten Tiere haben mittlerweile auch die Augen geöffnet und sind munter.
Die ersten Tage haben sie beim Toiletting immer Kot und Urin (nicht immer alles auf einmal, manchmal auch nach einer Mahlzeit das eine, mal das andere) abgegeben.
Mittlerweile koten die Tiere selbstständig, das Zewa ist bei jeder Kontrolle zur Fütterung voll mit Kot und wässrigen Flecken (ich nehme an es ist Urin?), und beim Toiletting kommt nichts mehr.
Ist das in Ordnung, ist nun der Zeitpunkt an dem die Tiere das alleine schaffen?
Die Tiere schlecken schon selbsttändig ein wenig Milch, werden aber nach wie vor von mir gefüttert.

Grüße,
TINA

26

Wednesday, July 4th 2012, 10:34am

Hallo Tina,

wie schwer sind die Igelbabys?

Füttern Sie bisher nur die Ersatzmilch, oder haben Sie schon feingemahlenes Rinderhack oder Rührei darunter gemischt? Anfangs bleibt der "Bodensatz" noch übrig, wird aber nach einiger Zeit mitgefressen. Man steigert den Anteil der Feststoffe täglich und reduziert die Menge der nun dünner angerührten Ersatzmilch. Je schneller die Umstellung auf die normale, wenn auch noch zerkleinerte Erwachsenenkost vollzogen ist, desto besser für die Jungigel.

Gruß

Kalle

27

Wednesday, July 4th 2012, 11:21am

Hallo,

die Tiere sind zwischen 80 und 90 Gramm schwer.
Bisher gab es nur Ersatzmilch.
Feste Zutaten wollte ich ab Anfang nächster Woche dazugeben, sofern die Zähne bis dahin schon draußen sind.

28

Thursday, July 5th 2012, 2:26am

Ein Teil der Zähne wird sicherlich schon da sein, denn im Alter von 3 Wochen stoßen die Zähne durch. Sie sollten ruhig schon mit den festen Nahrungsbestandteilen anfangen.

Zur Frage der Toilettierung: "Igelbabys sind erst dann in der Lage, alleine Urin und Kot abzusetzen, wenn sie auch selbstständig fressen.", schreibt Frau Monika Neumeier in ihrem Fachbuch "Igel in unserem Garten". Demnach sollte das in ihrem Fall in Ordnung sein.

29

Saturday, July 7th 2012, 10:03am

Hallo,

die Igel wiegen nun zwischen 115 und 125 Gramm.
Ich habe angefangen, feste Bestandteile der Nahrung unterzumischen, was mittlerweile auch gut angenommen wird.
Ab wann kann ichdie Wärmequelle (Wärmflasche) weglassen und ab wann sind die Tiere soweit, dass sie ohne Wärmequelle in ein Innengehege umziehen können?
Derzeit habe ich die Tiere noch zugedeckt in einer Transportbox mit unterliegender Wärmflasche.

Toiletting mache ich noch, allerdings nicht mehr bei jeder Mahlzeit sondern nur jedes
zweite Mal.

Die Tiere nehmen pro Mahlzeit zwischen 7 und 10 ml zu sich, ich füttere im 4-h-Rhythmus.

Liebe Grüße,
Tina

30

Saturday, July 7th 2012, 12:52pm

Hallo,

Sind jetzt die Igel mit Mutter oder die verwaisten Igelkinder gemeint? Wir sollten die Themen besser doch voneinander trennen.
Die Wärmflasche können sie weglassen. Wieviele verwaiste Igelkinder sind es?
Mit dem Innengehege meinen Sie doch eine häusliche Unterbringung? Die kleinen brauchen Platz und müssen sich bewegen können, mit 2 - 4 qm Fläche und einem oder 2 Igelhäusern.
Das Toiletting ist nicht mehr notwendig sobald die kleinen selbstständig fressen.

Gruß

Kalle

31

Saturday, July 7th 2012, 2:01pm

Hallo,

ich meine natürlich die verwaisten Igel; bei denen mit Muttertier muss ich ja weder Toiletting machen noch eine Wärmequelle nutzen.
Es handelt sich um drei mutterlose Igel.
Die übrigen werden ja von der Mutter komplett selbst versorgt, dort schaue ich lediglich täglich nach dem Rechten und wiege die Tiere.

Ja ich meine erst einmal ein Innengehege. Sind die Tiere mit diesem Gewicht schon bereit dorthin umzuziehen?
Anschließend werden die Tiere in ein Außengehege umgesetzt.

32

Sunday, July 8th 2012, 12:16am

Ja ich meine erst einmal ein Innengehege. Sind die Tiere mit diesem Gewicht schon bereit dorthin umzuziehen?

ja, aber die kleinen brauchen natürlich auch dann ein Schlafhaus in das sie sich zurückziehen und sich gegenseitig wärmen können.

33

Sunday, July 8th 2012, 9:17am

Das ist mir klar.
Dass die Igel sowohl im Außen-als auch im Innengehege ein bzw.mehrere Schlafhäuser brauchen, sollte doch zum Grundwissen jedes Menschen gehören, der sich mit Igeln beschäftigt.

Die Igelpflege ist mir nicht gänzlich unbekannt, nur mit Igelbabys hatte ich bislang keine Erfahrung.

Ich denke meine Fragen wären damit geklärt - vielen Dank :-)

34

Thursday, September 20th 2012, 7:29pm

Hallo liebes Team,

ich wollte nur einmal eine kurze Rückmeldung geben, dass alle Igel gesund und munter waren und bereits ausgewildert wurden.
Insgesamt waren es 27 Igelchen bisher, von denen leider drei Stück gestorben sind.
Alle anderen haben sich bestens entwickelt.

Liebe Grüße,
Tina

35

Friday, September 21st 2012, 6:27am

Hallo Tina

das war ja ein mächtiges Erfolgserlebnis!

Danke für die Rückmeldung.

Leider sind 3 Tiere gestorben - aber auch in der Natur haben die Igel leider eine hohe Verlustrate. Vielleicht waren sie von vornherein lebensschwach oder krankl. Der Tod von Tieren, denen wir eigentlich eine Lebenschance geben wollen, tut immer weh, aber wenn man dagegen Ihre Erfolgsquote betrachtet, ist das schon sehr gut.

Weiter so.

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl