You are not logged in.

1

Friday, October 11th 2019, 10:35am

Apathisches Igeljunges gefunden

Liebe Igelfreunde,
ich habe vorgestern (9.10.) einen kleinen Igel im Garten entdeckt. Er hat die Fläche unter unserem Vogelhäuschen abgesucht.

Er wirkte eigentlich sehr fit und die getrockneten Insektenlarven, welche ich ihm hingestreut habe, hat er fleißig verputzt.
Da ich mich bis dahin noch nie intensiver mit dem Thema Igel auseinandergesetzt hatte, habe ich es erstmal dabei belassen.
Als ich meinem Vater von dem nur etwa faustgroßen Igel erzählt habe, meinte er sofort, dass das viel zu klein sei um den Winterschlaf zu überstehen.
Am nächsten Vormittag (10.10.) habe ich den Igel dann zufällig am Fuß der Kellertreppe gefunden. Völlig schutzlos und ausgekühlt. Er wirkte apathisch
und hat sich auch nicht eingeigelt. Ich habe ihn dann in einen Karton mit Wärmflasche und Handtuch gepackt.
Ein Anruf bei der nächsten Igelstation war leider wenig hilfreich, da die Betreuerin im Moment durch einen persönlichen Trauerfall völlig überfordert schien.

Die nächst gelegene Igelstation konnte ich leider den ganzen Tag über nicht erreichen!
Der Igel wog gestern nur 144g, hat sich aber dank Wärmflasche schnell erholt und dann abends und in der Nacht auch gefressen und getrunken. Hat sich sofort
eingeigelt wenn ich z.B. etwas in die Futterschale gegeben habe. Als Futter habe ich Igelbreifutter aus der Tierhandlung und getrocknete Insektenlarven gegeben.
Als Flüssigkeit Fencheltee mit ein klein wenig Honig (das war der Tipp der Igelstation).

Trotzdem wog er jetzt heute Morgen (11.10.) nur noch 129g - hat also sogar noch abgenommen. Ich habe jedoch nur einen etwa 1,5cm langen Kotstreifen entdeckt.
Dieser scheint auf den ersten Blick jedoch unauffällig (kein Blut o.ä.). Dafür wirkt das Igelchen jetzt wieder eher schlapp und apathisch.
Ich habe erst für heute nachmittag einen Termin beim Tierarzt bekommen können. Bis auf einen Floh habe ich bisher keine äußeren Parasiten entdeckt.
Gibt es sonst etwas, das ich vorerst vor dem Arzttermin noch tun könnte?
Und gibt es überhaupt Hoffnung, dass er - selbst wenn er sich jetzt erholt und noch Gewicht zulegt - diesen Winter noch Winterschlaf halten kann?
LG Tanja

2

Saturday, October 12th 2019, 7:09am

Hallo Tantan
Ich weiß nicht, wo ich Ihren Wohnort suchen soll, aber eines möchte ich Ihnen mitgeben.
Vorsicht beim Thema Tierarzt
AUF KEINEN FALL das Tier entwurmen lassen
Bitte sofort eine Infusion mit Elektrolythen und Vitamin B-Komplex geben lassen und etwas Glucose geben lassen.
Wärme war richtig
Bitte schaun Sie in die Merkblätter von www.pro-igel.de
und vor allem schaun Sie vor dem Tierarztbesuch in das Buch
Igel in der Tierarztpraxis
Kein Spot-one auf das Tier geben lassen gegen die Flöhe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Tierärzte werden nicht ausgebildet zum Thema Igel und haben in der Regel keine praktische Erfahrung. Das kann meistens nur schief gehen, wenn der Finder nicht dem Tierarzt gegenüber freundlich aber bestimmt und kundig auftritt
Schaun sie bitte selbst in das Buch -es ist im Netz abrufbar.
toi toi toi
(Ich mache mir Sorgen, es sieht nicht gut aus!) sie bekommen von mir eine PN
Mit freeundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Saturday, October 12th 2019, 8:06pm

Liebe Frau Oehl,
leider ist Frau S. vom Igelkrankenhaus im Moment aufgrund eines persönlichen Trauerfalls nicht im Stande weitere Findlinge aufzunehmen.
Tatsächlich hat sich jetzt herausgestellt, dass sich der ganze Wurf in unserem Garten aufhält. Bisher habe ich sechs Igelchen markiert.Ein Muttertier habe ich in den letzten Nächten nicht entdecken können.
Leider ist es für mich platztechnisch völlig unmöglich alle sechs im Haus aufzunehmen. Sie wiegen jedoch alle nur zwischen 133g - 160g.
Ich habe nun vorerst für ein ordentliches Futter- und Schlafhäuschen gesorgt, welches auch sofort gut angenommen wurde.
Meinen ersten Findling habe ich weiterhin in einer großen Kiste in der Wohnung. Er frisst sehr fleißig und ist auch ansonsten nicht mehr schlapp oder apathisch, dennoch konnte er sein Gewicht bisher nicht wirklich steigern.
Ich werde versuchen die restlichen Igelchen so lange das Wetter noch mild ist im Garten zu versorgen und das Gewicht regelmäßig zu kontrollieren.
Sobald dann der erste Frost einsetzt muss man sicherlich eine andere Lösung finden.
Sie haben alle einen eigentlich sehr agilen Eindruck gemacht, aber mir ist natürlich bewusst, dass sie noch viel zu leicht sind um den Winter zu überstehen.

Meinen SIe man kann es trotzdem so probieren oder macht das keinen Sinn? Ich könnte noch probieren eine Art Gehege im Garten anzulegen, aber um alle in die Wohnung zu holen wäre es einfach zu wenig Platz für jeden und die hygienischen Bedingungen dann auch kaum einzuhalten.
Die Tierärztin war übrigens gut informiert und hat mir ebenfalls von einer Behandlung gegen Parasiten im momentanen Zustand abgeraten.
Sie hat sich trotzdem Zeit genommen mich zu beraten und empfohlen den Kleinen weiterhin im Haus aufzupäppeln. (Da hatte ich die restlichen noch nicht entdeckt)

Mit besten Grüßen
Tanja Unger

4

Sunday, October 13th 2019, 7:24am

Hallo Tantan

ja, es ist schade, daß Frau S (sie ist auch eine alte Dame) die Igel nicht aufnehmen kann. Sicher habe ich Verständnis dafür, daß Sie alles 6 nicht einfach nehmen können.
Dennoch denkte ich, daß sie eine andere Station auftun sollten, denn diese Kleinen hätten so dringend noch ihre Mutter gebraucht. Draußen können sie die nicht kontrollieren.
Zunächst kann man sie ja zusammen halten, aber irgendwann muß man sie natürlich trennen, vor allem dann, wenn sich rausstellt, daß eines nicht gesund ist.

Ich hatte Ihnen ja noch andere Stationen genannt.
Natürlich sind alle zu dieser Jahreszeit voll und von so einer Mengenaufnahme nicht begeistert,
Dennoch -einen Versuch ist es wert.

Übrigens, alle Stationen sind in Privathäusern untergebracht - die Stationsbetreiber sind wie die Finder Privatpersonen und meist ist es so: wo ein Wille ist ist auch ein Gebüsch.

Bitte versuchen Sie Ihr Möglichstes, diesen so späten Wurf und frühverwaisten Wurf zu retten.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

5

Wednesday, October 23rd 2019, 3:38pm

Liebe Frau Oehl,
hier ein Update zu meinen Igelchen:
auf ihren Rat hin, habe ich die Igel eingefangen und versucht eine dauerhafte Lösung für sie zu finden, in der ich sie kontrolliert füttern, wiegen und nötigenfalls trennen kann. Leider konnte ich keine Igelstation auftuen, die bereit gewesen wäre den Wurf aufzunehmen. Insgesamt sind es nun nur noch 5 Igel (einer ist leider nach der ersten Sichtung nicht wieder aufgetaucht), die ich ausbruchsicher in einer etwa 9qm großen Hütte (Wind und Kälte geschützt, aber trotzdem auch ein wenig Tageslicht) untergebracht habe. Theoretisch hat jeder seine eigene Schlafmöglichkeit, aber im Moment ziehen sie es noch vor in zweier oder dreier Grüppchen zu schlafen. Auch ansonsten vertragen sie sich prima - keinerlei Stress beim Futter.
Sie wiegen nun alle um die 300g (Schwächster 270g; Stärkster 340g).
Ein Winterschlaf ab Mitte/Ende November scheint daher ja gar nicht mehr so unwahrscheinlich, oder?

Sie hatten mir ja geraten, mit der Behandlung gegen Parasiten noch zu warten. Wann wäre da der richtige Zeitpunkt? Sie sind jetzt ja alle stabil und nehmen kontinuierlich zu.

Beste Grüße,
Tanja

6

Wednesday, October 23rd 2019, 5:59pm

Hallo Tanja
Ja es ist schwer, Hilfe zu finden für einen ganzen Wurf, Alle Stationen, von denen es zu wenige und noch mehr zu wenige qualifizierte gibt, sind im Herbst früh alle voll.
Sie können Sammelkot von den Tiere einschicken, aber natürlich wäre es besser es wäre individuell, aber bei Ihnen wohl kaum machbar.
Wenn die Tiere draußen fressen und zunehmen, ist es o.K. Bitte halten Sie alle gut im Auge und bei Verhaltensänderung, mangelnder Gewichtszunahme, Futterverweigerung müssen sie unbedingt getrennt werden Es ist nur gut, daß es bisher nicht z u Agressionen untereinander kommt.

gute Beobachtung wird Ihnen helfen, herauszukriegen wenn etwas nicht stimmt, Dann bitte unbedingt separieren und Kotuntersuchung und Benhandlung einleiten
Wildtiere zeigen ihre Probleme erst sehr spät. Dann ist sofort Alarmstufe ROt
Viel Glück
Sicher sind IHnen die Schriften von Pro Igel e.v. auch eine große Hilfe
Liebe Grüße

Karin Oehl