You are not logged in.

21

Saturday, April 27th 2019, 9:52am

liebe Frau Leupold
Auf einem Auge blind sollte kein Hinternis für die Auswilderung sein. Er kann Tag und Nacht unterscheiden und die führenden Sinnesorgane der Igel sind ohnehin Nase und Ohren.

Wenn Sie das Tier im eigenen Garten auswildern, ist natürlich nicht garantiert, daß er bleibt, aber wenn er da sein bekanntes Schlafhaus/seinen Unterschlupf findet, ist es schon mal sehr gut.
Wichtig ist besonders in der Trockenheit, daß Sie neben Futter auch Trinkwasser anbieten in flachen Schalen.
viel Glück für Ihren Pflegeigel und vielleicht macht er Ihnen die Freude und bleibt in der Nähe.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

22

Saturday, April 27th 2019, 9:56am

Liebe Frau Leupold
Wenn der Igel auf einem Auge blind ist, kann er mit dem anderen Auge doch Tag und Nacht unterscheiden und das ist wichtig. Die führenden Sinnesorgane der Igel sind ohnehin die Nase und die Ohren.
Darum sollte die einseitige Blindheit kein Hindernis sein.

Wenn Sie im Garten auswildern, dann bitte immer daran denken, neben Futter auch Trinkwasser in einer kleinen flachen Schale anzubieten, besonders bei großer Trockenheit.
ein gutes Gelingen für Sie und die besten Wünsche für den stacheligen Gast
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

23

Friday, May 3rd 2019, 7:30am

Liebe Frau Oehl,
ich benötige noch ein letztes Mal Ihren Rat.
Seit 5 Tagen setze ich den Igel jeden Abend für zwei Stunden in ein Gehege im Garten, wo er sein neues Zuhause erkunden kann (er stammt nicht aus dieser Gegend, daher die schrittweise Eingewöhnung). Eigentlich wollten wir ihn heute auswildern. Nun kündigt sich über das Wochenende bis Anfang kommender Woche Bodenfrost an, sodass sich die Auswilderung wohl auf kommenden Donnerstag verschieben wird. Nachts ist der Igel bei uns im Haus. Er frisst gut, benimmt sich normal und macht schöne Häufchen. Seit gestern verliert er allerdings "viele" Stacheln. Heute morgen lagen etwa 30 Stacheln verteilt im Raum. Das Futter haben wir nicht umgestellt (Abwechslung aus Rührei, Hähnchenbrust und Hackfleisch - immer mit etwas Olivenöl). Kann es denn sein, dass das ständige Hin und Her ins Außengehege und der damit verbundene Stress auch Stachelausfall bewirken kann? Oder ist es eventuell denkbar, dass er sich in der kurzen Zeit im Außengehege schon Parasiten eingefangen hat, die nun zum Stachelausfall führen? Ich würde ihm ungern wieder dem Stress aussetzen und mit ihm zum Tierarzt fahren...

Ich würde ihn vermutlich die nächsten Tage noch einmal drinnen behalten, damit der Stress wieder etwas abklingen kann. Vielleicht bessert es sich dann auch wieder.
Oder was meinen Sie?

Vielen Dank für Ihre Einschätzung und vorab ein schönes Wochenende,
Ulrike Leupold

24

Friday, May 3rd 2019, 7:40am

Hallo Frau Leupold

Ja Stress kann durchaus so einen Stachelausfall auslösen
Normal ist es, einen Igel in ein Auswilderungsgehege zu setzen und ihn bes. als dämmerungs-und nachtaktives Tier auch nachts draußen zu lassen.
Wenn es jetzt so kalt wird, würde ich ihn konsequent reinholen, bis es draußen wärmer wird, ihn dann ein paar Tage noch ins Auswilderungsgehege setzen und ihn dort belassen und dann das Türchen aufzumachen, damit er selbst entscheiden kann, wohin er geht
Solange er noch drin ist, würde ich ihm Biotin ins Futter geben, das hilft gegen Stachelausfall oder auch Megaderm
So gut wir es meinen und machen -Natur ist immer besser und es kann auch eine Mangelerscheinung sein.
viel Glück
Karin Oehl

25

Sunday, May 5th 2019, 8:42pm

Liebe Frau Oehl,
seit dem ersten Stachelvorfall sind nun drei Nächte vergangen. Sie verliert immer noch Stacheln (2. Nacht etwa 20 Stück, dritte Nacht etwa 60 Stück), zeigt aber keine auffällige kahle Stelle. Auch sonst sieht die Haut im Vergleich zu vorher unverändert aus (keine Schorfbildung oder ähnliches). Sie futtert wie ein Scheunendrescher, benimmt sich ansonsten normal und ist viel zu dick. Tagsüber war sie etwas aktiver als sonst und hat immer mal im Karton rumort.

Wir haben das Stachelkleid und die Haut heute rundherum mit Kokosöl eingeträufelt. Mal sehen, wie viele Stacheln morgen im Igelzimmer liegen.
Sie haben geschrieben, man könnte Megaderm geben. Das bekomme ich sicher nur beim Tierarzt? Wenn ja, wie und in welcher Dosis verabreiche ich es ihr und für wie lange? (Laut Igel in der Tierarztpraxis 5ml pro Igel, 1x täglich ins Futter geben - aber für wie lange?)
Kann ich das Biotion-Zink Präparat parallel geben und wenn ja auch hier, wie und in welcher Dosis?
Macht es Sinn, das Tier auf Verdacht mit Imaverol zu behandeln? Möchte ihr den Stress mit Tierarztbesuch, Probenentnahme und noch längerer Zeit drinnen im Haus eigentlich ersparen.

Ich möchte eigentlich gern nach wie vor am Plan festhalten und sie ab Mittwoch/Donnerstag im Außengehege übernachten lassen.
Oder meinen Sie, das wäre bei dem unbeständigen Wetter noch keine gute Idee und ich sollte lieber eine wärmere Periode abwarten?
Haben Sie wieder einmal vielen Dank für Ihre Einschätzung!!
Ich wünsche noch einen schönen Abend,
Ulrike Leupold

26

Monday, May 6th 2019, 7:33am

Liebe Frau Leu

So ein starker Stachelverlust ist nicht normal, Auf jeden Fall würde ich den Igel ein paar Mal mit Imaverol behandeln
Megaderm bekommen Sie auch im Internet und Biotin Pulver im Zoogeschäft
Außerdem würde ich den Igel mal einfach mit etwas Wasser fein einsprühne
Viele Faktoren können Auslöser so einer Stachelei sein -einmal zu trockene Raumluft.
Dann ein Mangel an essentiellen Fettsäuren im Futter.
Stress kann auch so einen Stachelausfall auslösen
und natürlich die Besiedlucn mit Pilzen
Es ist oft sehr schwer -auch für einen kundigen Tierarzt -die klare Diagnose zu stellen. Aber wir als Finder sollten an alles denken und bei so starkem Ausfall unbedingt handeln in alle Richtungen.
Natürlich sind die Bäder mit Imaverol nicht harmlos -dennoch sinnvoll.
solange der Igel nicht raus kommt, dürfte es kein Problem sein
EIne genaue Dosierung von Megaderm und biotin ist nirgends zu finden
Ich gab meinem Nackedei, der nach Monaten wieder voll gestachelt ist täglich 1 ml Megaderm und eine Messerspitze Biotin ins Futter.
Auch bei meinem Igel waren die Symptome der Pilzerkrankung an der Haut nicht stark ausgeprägt, Vorrangig war der Stachelausfall und doch wurde der Pilz später durch eine Stanze beim Tierarzt noch nachgewiesen -da war der Igel aber schon durchbehandelt und bekam einzelne neue Stacheln, Das Erscheinungsbild des Igelpilzes kann sehr variieren und ist nicht immer so eindeutig.


viel Erfolg wünsche ich Ihnen

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

27

Monday, May 6th 2019, 11:24am

Liebe Frau Oehl,
herzlichen Dank für Ihren Rat.
Ich war nun - zunächst ohne Igel - beim Tierarzt und habe die erwähnten Medikamente angesprochen.
Nichts davon war auf Lager bzw. wollte mir die Tierärztin das Ivamerol nicht mitgeben ohne den Igel selbst einmal angesehen zu haben...
Statt VeyFo habe ich B-Vit bekommen (Vitamin B Tabletten zum Auflösen in Wasser).
Das Megaderm habe ich mir eben selbst noch im Internet bestellt, ist wohl morgen da.
Heute Nacht hat er "nur" noch 10 Stacheln verloren gehabt, es scheint sich also wieder etwas zu bessern.
Mein Plan für die nächsten beiden Tage:
Heute Abend/Nacht:
Bad mit Apfelessig
B-Vitamine ins Trinkwasser
Bene-Bac fürs Bäuchlein (denn der Kot reicht von flüssig bis fest)

Morgen Abend/Nacht:
Advocate (meinte die Tierärztin nochmal zur Absicherung gegen Milbenbefall)
Megaderm aufs Futter
B-Vitamine ins Trinkwasser
Was meinen Sie dazu?
Vielen Dank für Ihre Einschätzung und einen schönen Montag weiterhin!
Ulrike Leupold

28

Monday, May 6th 2019, 12:55pm

Liebe Frau Leu

Kot flüssig bis fest?
Dringend Kotuntersuchung machen lassen.
Was füttern Sie?
B-vitamine immer direkt in die Schnauze, sonst rühren die Tiere das Futter nicht an, das schmeckt scheußlich. Darum bevorzuge ist es, zu spritzen.
wenn sie es auflösen, nehmen Sie es in eine Spritze ohne Nadel und versuchen Sie es direkt ins Maul zu kriegen.
Vey Fo ist mir unbekannt.
Bad in Apfelessig ist gut.
Bene Bac sowieso. Aber man muß wissen , ob noch Parasiten im Darm sind. darum Kotkontrolle.
Megaderm ist wie ein Öl und kann gut aufs Futter gegeben werden.

viel Glück notfalls wirklich zum TA- aber meist gehen solche Untersuchungen auf Pilze beim Igel aus wie das Hornnberger Schießen, dennoch, ein Tierarzt muß sich absichern, die können auch nicht mehr frei schalten u. walten wie sie wollen, die werden heute so von der Aufsicht geknebelt, Einfach ist es für sie auch nicht.
manches ist gut, manches überzogen, Wir müssen es nehmen wie es kommt
Viel Glück
Mit freundlichem Gruß
Karin oehl

29

Sunday, May 12th 2019, 9:39am

Liebe Frau Oehl,
ich habe mir das nun eine Woche angeschaut. Die Igeldame hat inzwischen um die 1.000 Stacheln verloren. Das Stachelkleid wirkt dennoch dicht - es gibt keine kahlen Stellen. Wenn man es nicht jeden Tag auf dem Boden sehen würde, würde man nicht erkennen, dass ihr die Stacheln ausfallen.

Beim Tierarzt wurden Parasiten auf der Nase festgestellt (sahen aus wie weiße Zecken, die Tierärztin hatte sowas auch noch nicht gesehen). Es war die Überlegung, dass die den Stachelausfall verursachen könnten, daraufhin haben wir mit Stronghold behandelt. Die Parasiten auf der Nase sind jetzt weg, der Stachelausfall geht aber weiter.

Daher meine Frage: Sobald die Ursache beseitigt ist, wann sollte sich denn dann eine Verbesserung beim Stachelausfall einstellen? Kann das noch ein paar Tage dauern oder müsste es eigentlich direkt aufhören, sobald die Ursache behoben ist? Denn aktuell habe ich das Gefühl, dass es nicht nur an den Parasiten lag. Wir haben auf die Schnelle auch mit einer fluoreszierenden Lampe auf das Stachelkleid geschaut, aber da waren keine Pilze zu sehen. Daher erstmal der Versuch nur mit Stronghold, um den Igel nicht allzu viel Chemie auszusetzen.
Das waren jetzt die Behandlungen der letzten Tage:
Dienstag: Stronghold, B-Vitamine
Mittwoch: B-Vitamine, Megaderm
Donnerstag: B-Vitamine, Megaderm, Kokosöl auf die Haut
Freitag: B-Vitamine, Megaderm
Samstag: B-Vitamine, Megaderm, Kokosöl auf die Haut
Er kratzt sich auch immer wieder. Irgendwie scheint ihm also schon der Pelz zu jucken, das Kokosöl hilft wohl ganz gut, das etwas zu vermindern.

Ich würde morgen in der Tierklinik Imaverol holen und den Igel baden.
Wie schnell sollte sich eine Besserung einstellen? Nur damit ich weiß, dass wir auch das richtige behandeln?
Ansonsten geht es dem kleinen Kerl gut. Er futtert, stänkert, ist aktiv unterwegs und macht ordentliche Häufchen.
Ich bin etwas unsicher und bei jedem Stachel blutet mir das Herz.
Vielen Dank wieder einmal vorab für Ihren Rat.
Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag,
Ulrike Leupold

30

Sunday, May 12th 2019, 7:58pm

Liebe Frau Leu

Strongholt hätten Sie sich sparen können, es ist für Igel nicht gut und praktisch außer gegen Flöhe, die der Igel nicht mehr hatte, auch nicht wirksam
Na Ja. Tierärzte eben, das hatten sie wohl eben da. Gerade der Igelpilz Trichophyton menatgrophytes erinacea ist sehr schelcht z u diagnostizieren, Lampe scheidet aus, Hautschuppen und Stcheln sind oft auch negativ. kein Befund und doch kann es der Pilz sein, Es liegt nahe, wenn einer so viele Stacheln verliert.
Surolan auf die Nase wäre besser gewesen
Stachelausfall kann sich über Wochen und Monate hinziehen, das ist nicht so schnell behoben.Igel kratzen sich notorisch, auch wenn es keinen Grund zum kratzen gibt, Dem würde ich keine Bedeutung beimessen.
Es wäre gut, in Imaverol zu baden nach Vorschrift und mit Megaderm un Biotin weiter zu machen
Ich habe einen Igel der war nackt bis auf den Schnäuzer, er kam im Januar, erst jetzt ist er wieder bestachelt
Dieses Licht von der Lampe zeigt auch nicht alle Pilze an. Besser wäre ggf eine Hautstanze in Narkose zu machen und einzuschicken.Übrigens -Stress mache auch Stachelausfall,
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

31

Monday, May 13th 2019, 10:36pm

Liebe Frau Oehl,
wo fange ich an - ich war heute zum dritten Mal in der Tierklinik und habe war kurz davor, das Imaverol zu bekommen. Da aber die Ärztin, mit der ich mich besprochen hatte, nicht da war, wollten sie es mir wieder nicht rausrücken. Nun soll ich morgen anrufen und es nochmal telefonisch abklären... Wieder eine Nacht mehr mit Stachelausfall! Ich bin vielleicht sauer.
Dazu noch kurz eine Frage: Die Schwester meinte, ich müsste das Imaverol nach dem Baden wieder abspülen. In "Igel in der Tierarztpraxis" steht jedoch "Das Mittel darf nach der Behandlung nicht abgespült werden". Wie ist es nun richtig?
Und sie sprachen von einem Zink-Präparat. Können Sie ein konkretes empfehlen? Die Tierärzte tun sich hier irgendwie schwer und geben mir immer nur B-Vitamine...
Herzlichen Dank vorab!
Viele Grüße
Ulrike Leupold

32

Tuesday, May 14th 2019, 7:06am

Liebe Frau Leu, das ist eine wirklich fast möchte ich sagen, böse Verarsche ,was Ihnen dort geboten wird
Nein, Imaverol wird vorher verdünnt und nicht abgewaschen
Schaun Sie doch im Internet mal nach -Wenn Sie googlen finden Sie das Buch
Igel in der Tierarztpraxis.
Da können Sie selbst nachschaun.
Die Nadelei kann wirklich relativ lange anhalten.
es tut mir leid, wären Sie näher dran, würe ich helfen
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

33

Tuesday, May 14th 2019, 9:52am

Liebe Frau Oehl,

ich gebe heute mein Bestes, damit ich sie endlich sinnvoll behandeln kann!
Ich hoffe, ich bekomme das Medikament.

Ich bräuchte nur dringend nochmal Ihren Tipp, welches Zink Präparat ich kaufen kann.
Die Tierärzte tun sich schwer und in "Igel in der Tierarztpraxis" ist keines aufgeführt.

Haben Sie vielen Dank!
Viele Grüße
Ulrike Leupold

34

Tuesday, May 14th 2019, 9:56am

Liebe Frau Leu - - -
In Megaderm ist Zink in gesunder Dosierung vorhanden
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

35

Thursday, May 16th 2019, 8:12am

Hallo Frau Oehl,

danke nochmal für Ihren Rat. Wie es aussieht, tritt langsam aber sicher Besserung ein. Zumindest sind es weniger ausgefallene Stacheln pro Nacht.
Ich habe nochmal einige Diskussionen mit den Tierärzten/Schwestern am Telefon ausfechten müssen, das Imaverol aber letztendlich bekommen.
Nun noch kurz eine Frage: Kann ich die Igeldame zwischen den Imaverol-Bädern trotzdem mit Kokosöl behandeln, damit der Juckreiz sie nicht so stresst?

Vielen Dank vorab und viele Grüße aus Thüringen,
Ulrike Leupold

36

Thursday, May 16th 2019, 8:44am

Liebe Frau Leupold
Sobald der Igel nach dem Bad naturtrocken ist (In Handtuch einwickeln, dammit er nicht so auskühlt) können und sollten Sie das Kokosöl benutzen.
Es ist doch ein Kreuz mit den Tierärzten - - - - -Hier auch
Liebe Grüße
Karin Oehl und to toi toi für Ihren nadelnden Weihnachtsbaum - -(Igel)

37

Sunday, May 26th 2019, 9:52pm

Liebe Frau Oehl,
ich bin wirklich am Verzweifeln. Nach dem dritten Bad mit Imaverol sah es so aus als wären wir auf dem Wege der Besserung. Eine Nacht 5 Stacheln, die nächste nur noch 3. Aber plötzlich wieder Rückschritte... 35, 40 ... und heute das fünfte Bad. Beim Kratzen zuvor, beim Baden selbst und beim Trockenschütteln danach hat er wenigstens 250 Stacheln verloren.

Ist es doch kein Pilz? Oder ist das ganz normal, dass augenscheinlich eine Besserung und dann wieder eine Verschlechterung eintritt? Ich weiß nicht mehr, wie ich ihm noch helfen soll. Habe jetzt nochmal Vitamin A bestellt. Dazu kommt, dass er inzwischen auch zum Renner-Igel mutiert. Wir haben den Auslauf jetzt auf Flur, Bad, Wohnzimmer und Küche ausgeweitet, das sind etwa 70 Quadratmeter. Zusätzlich habe ich einige Naturmaterialien ins Haus geholt, damit er ein bisschen was zu schnuppern hat und das Futter verstecke ich überall, damit er auf die Suche gehen muss.

Soll ich dranbleiben mit Imaverol oder haben Sie noch eine andere Erklärung, was es sein kann? Er bekommt inzwischen auch seit zwei Wochen durchgängig Megaderm und B-Vitamine.
Insgesamt hat er mindestens schon 1.500 Stacheln verloren in den letzten Wochen und so langsam aber sicher wird das Stachelkleid an einigen Stellen lichter...
Es tut mir in der Seele weh, dass ich dem kleinen Kerl nicht richtig helfen kann. :(
Viele Grüße und danke vorab für Ihre Rückmeldung,
Ulrike Leupold

38

Monday, May 27th 2019, 7:17am

Liebe Frau Leu
Da das Futter an sich schon vitaminiert ist, kann man mit mehr Vitaminen, bes. Vit. A viel kaputt machen
Auch das kann die Ursache sein, eine Überdosis an Vitaminen.

Ich vermute tatsächlich einen Pilz, dazu sollte die Tierärztin mal Stanzen machen und einschicken,
Man diskutiert einen Zinkmangel bei Igeln , der für den Stachelausfall verantwortlich sein kann, aber Megadem enthält ja schon ZInk

Ich denke immer noch, daß ein Pilz die Ursache ist und auf ein gestörtes Immunsystem getroffen ist. Pilze und div. Dinge sind an jedem bodenlebenden Tier, machen es in der Regel aber nicht karnk
In dem Fall, wenn der Pilz durch Stanze nachgewiesen ist, kommt innerlich eine Behandlung mit Itrafungol Tropfen infrage und doch kann es Monate dauern, bis die Bestachelung wieder in Ordnung ist
Genau das erlebe ich drezit auch.

Ich plädiere dafür, den Igel gut zu ernähren mit ausreichend ungesättigten Fettsäuren, die ja auch in Megaderm enthalten sind
Dazu Biotin Pulver und wenn Sie Katzenfutter füttern, immer mit einem Teelöffel guten Öls verknetet und wenigen Haferflocken oder Weizenkleie,
Dazu wäre ein häufiger Menüwechsel angesagt.
setzen sie mal die zusätlichen Vitamingaben alle ab.

Es ist so eine langwierige Sache, die oft verzweifeln läßt
Zu Ihrer Info -Ich bekam einen voll bestachelten Igel, sah aber an der Haut, daß was nicht stimmt.
Nch und nach verlor der Igel alle, aberwirklich alle Stacheln und sein Fell -er war völlig nackt.

der Igel ist seit Januar bei mir und erst jetzt nähert er sich dem Zustand, wo ich ihn bald freilassen kann
der Befund vom Labor war auch absolut vage und die Empfehlungen drückten auch mehr Vermutungen und Hilflosigkeit als Fakten aus.
Und das war nicht mein erster Igel , der solche Befunde zeigte.

bitte nicht ungeduldig werden, weitermachen
Baden nach den Empfehlungen aus dem Buch
Igel in der Tierarztpraxis
Hautpflege täglich mit Kokosöl, gut füttern und abwarten.

Mehr kann ich dazu auch nicht sagen
Mit freundlichem Gruß
KarinOehl

39

Wednesday, May 29th 2019, 12:46pm

Liebe Frau Oehl,

vielen Dank für Ihren Beistand!

Ich habe das Vitamin B jetzt erstmal abgesetzt. Im Moment erhält er noch 1ml Vitamin A und 5ml Megaderm pro Tag.
Außerdem ein Bad in Imaverol alle 3 Tage sowie zwischendurch Kokosöl. Das würde ich jetzt bis Montag noch so fortführen und beobachten. Am Montag haben wir einen Termin beim Tierarzt, da würde ich nach der Stanze fragen.
Heute morgen waren es wieder nur 20 Stacheln... es ist ein Auf und Ab! Mir gefällt ihre innere Unruhe nicht so richtig.
Früher hat sie direkt alles mit einmal aufgefressen, was ich ihr hingestellt habe. Jetzt lässt sie es erstmal vier Stunden links liegen, rennt stattdessen durch die ganze Wohnung und frisst dann eher in den Morgenstunden immer häppchenweise.
Sie kriegt im Wechsel Katzentrockenfutter, Rührei, Hähnchenhackfleisch und Hähnchenfilet. An Katzennassfutter bzw. Igelnassfutter geht sie absolut gar nicht heran.

Muss ich mir ggf. Sorgen machen, dass diese Erkrankung einen wirklich ernsthaften Verlauf bekommen kann oder sind es "nur" ausgefallene Stacheln und Juckreiz und ansonsten ist es halb so wild?
"Igel in der Tierarztpraxis" spricht von einer schwerwiegenden Erkrankung...

Ich kann gar nicht sagen, wie dankbar ich Ihnen für den Austausch bin!
Dieses Igelkind stellt mein ganzes Leben auf den Kopf. ;)
Viele Grüße!
Ulrike Leupold

40

Wednesday, May 29th 2019, 2:29pm

Hallo Frau Leupold

Es ist gerade das Vitamin A welches man eher weglassen sollte. Da könnte eine Überdosierung u. zu lange Gabe eher schädlich sein als nützlich.

Sprechen Sie noch mal mit Ihrer Tierärztin
Ich glaube , daß wir viel zu wenig über Igel wissen.

Die Unruhe -viele Igel kommen einfach mit der Gefangenschaft auf Dauer schlecht zurecht, es können Innenparasiten sein, die plagen, viele Dinge weiß man einfach nicht.

Die Aktivitätsphasen des Igels liegen in der Regel in der Abenddämmerung, um Mitternacht und im Morgengrauen.
es ist also nicht verwunderlich daß der Igel nicht alles auf einmal auffrißt, bes. wenn es ihm an sich körperlich besser geht, als bei der Aufnahme
Es würde mich interessieren, was die Tierärztin sagt.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

2 users apart from you are browsing this thread:

2 guests

Similar threads