You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, December 2nd 2018, 6:33pm

Korrektes Medikament?

Liebe Frau Oehl,
ich habe hier nun schon so einige Themen durchforstet und auch einen Blick in die PDF "Igel in der Tierarztpraxis" geworfen.
Unseren Igel haben wir angefahren und verletzt auf der Straße gefunden (Ende September). Seitdem befindet er sich bei uns.
Er hat sich gut erholt und von 490g auf inzwischen 1100g zugelegt, ist aktiv und verhält sich wie ein normaler Igelein Jungtier von diesem Jahr sollte niemals über 800 g Körpergewicht vor dem 1. Winterschlaf erreichen, Das ist gesundheitschädlich (Verfettung der Organe.) War Ihr Fundigel ein Jungtier oder ein adultes Tier?

Er hat zwischenzeitlich sehr gehustet, ich habe daraufhin eine Kotprobe in der Tierklinik abgegeben, da wurden Lungenwurmeier gefundenDas ist Schwachsinn, entweder waren dort Lungenwurmlarven, die erwischt man mit Panacur nicht oder es waren Darmhaarwürmer oder Lungenhaarwürmer. Der Befund scheint mir nicht sehr qualifiziert zu sein, Es wäre eine erneuite Untersuchung, vielleicht besser von einem renomierten Institut erforderlich.
Er hat daraufhin Panacur erhalten, das habe ich ihm 10 Tage gegeben. Seit einer Woche bekommt er es nicht mehr, nun setzt der Husten langsam wieder ein.
Nochmal eine Kotprobe zur Tierklinik gebracht: Weiterhin LungenwurmeierEntweder haben Sie was falsch verstanden oder der Untersucher ist inkompetent.
Die Tierärztin würde ihm 0,4ml Advocate geben wollen.
Nun habe ich schon das eine oder andere zu dem Medikament gelesen.
Was würden Sie mir empfehlen?Erst mal eine vernünftige Diagnose würde ich mir wünschen, Bis dahin Schleimlöser
Da die Winterschlafzeit näher rückt, eilt die Sache sehr. Wenn Advocate, dann bitte genau nach Gewicht dosiert und nicht einfach aufgetropft. Im Grunde würde ich mir wünschen, daß der Igel Levamisol nach Gewicht dosiert und auf 2.5% herunter dosiert bekommt wie es im Buch -Igel in der Tierarztpraxis steht.

Da er inzwischen beim Futter ausgesprochen wählerisch ist und eigentlich nur noch Rührei anrührt, würde ich ungern etwas geben, was den Appetit verringert.
Außerdem ist bemerkbar, dass er gern in den Winterschlaf würde, deshalb würde ich eine Behandlung ungern länger hinauszögern.Ich kann es nicht oft genug wiederholen -Igel sind nicht Gegenstand tierärztlicher Ausbildung und tierärzte häufig in der Behandlung nicht erfahren , nicht weiter gebildet, oft nur eingebildet. Die Panacurbehandlung war wahrscheinlich schon auf Grund der schlechten Diagnosestellung zu lang und völlig fehl am Platze.
Also noch mal Kotuntersuchung in einem renomierten Institut, nicht mehr bei diesen - - - - Nein, das sage ich jetzt besser nicht. Dann ggf, erst Behadnlung nach dem Winterschlaf, den der Igel hoffentlich überlebt und wenn Behandlung dann bitte möge man das Buch
Igel in der Tierarztpraxis zu Rate ziehen, welches auch im Internet - auch von Ihnen aufgerufen werden kann. Lungenwurmeier findet man im Kot nicht, nur Lungenwurmlarven oder Lungenhaarwurmeier, meist werden sie mit Darmhaarwurmeiern verwechselt.


Wenn der Igel warm steht, kann man versuchen , ihn noch vor dem Winterschlaf zu entwurmen.

Die beiden Tierärzte, die wir inzwischen besucht haben, erscheinen mir irgendwie zu ratlos und probieren eher drauf losDas erscheint nicht nur Ihnen so.

Deshalb hoffe ich, Sie können mir mit Ihrer Erfahrung weiterhelfen.

Ich freue mich auf Ihre Hilfe und danke vorab.
Viele Grüße
Ulrike L.

This post has been edited 1 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Dec 2nd 2018, 8:52pm)


2

Sunday, December 2nd 2018, 8:42pm

Hallo Ulrike
Da scheint etwas nicht gut gelaufen zu sein, ich antworte mal in Ihrem Bericht.
Mit freundlichem Gruß
Karin OEhl

3

Sunday, December 2nd 2018, 10:14pm

Hallo Frau Oehl,
haben Sie herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
Ich werde morgen nochmal zur Klinik fahren und mir die Laborergebnisse vorlegen lassen.
Es war definitiv immer von Wurmeiern die Rede und daraus schlußfolgernd angeblich immer Lungenwürmer... (Aussage von 2 Praxen und 3 verschiedenen Kotuntersuchungen)

Nun meinten Sie, es könnten allenfalls Lungenhaarwurmeier im Kot gefunden werden.

In "Igel in der Tierarztpraxis" habe ich gesehen, dass das Panacur bei diesen Parasiten anschlägt und tatsächlich hat sein Husten ja aufgehört.
Eventuell waren es also tatsächlich Lungenhaarwürmer und gar keine Lungenwürmer?
Allerdings sollte er ja dann auch keine Eier mehr im Kot haben..
Ich versuche morgen, mehr herauszufinden und drucke mir auf jeden Fall die PDF aus und nehme sie mit.
Dann sehe ich mal, was sie mir als Behandlung vorschlagen.
Wenn tatsächlich Levamisol gegeben werden soll, innerhalb welchen Zeitraums müsste der Kot dann nochmal kontrolliert und ggf. ein zweites Mal behandelt werden?

Ich weiß leider nicht, ob es sich um ein Jungtier von diesem Jahr handelt. Kann ich das anhand irgendwelcher Merkmale feststellen?
Dann würde ich ihn wohl erstmal auf Diät setzen, wobei er aufgrund seines schlechten Appetits (außer Rührei) auch nicht weiter zunimmt.

Haben Sie vielen lieben Dank für die Hilfe.
Ich bin froh, endlich jemanden gefunden zu haben, der die entsprechende Fachkenntnis hat und mir weiterhelfen kann.
Viele Grüße
Ulrike L.

4

Monday, December 3rd 2018, 7:46am

Werte Frau Oehl,
hier noch ein Nachtrag zu gestern Abend.
Leider ist nun ein Problem wieder aufgetaucht, von dem ich gehofft hatte, die Ursache zu finden.
Seit rund 3 Wochen macht der Igel nur noch grüne Häufchen. Das reicht von breiig bis fest bis schaumig, von hellgrün bis dunkeldunkelgrün.
Vereinzelt ist das schon immer mal vorgekommen. Kurz vor Gabe des Panacurs ist es dann ausschließlich aufgetreten und seitdem nur noch.
Da das Panacur aber seit einer Woche abgesetzt ist, scheint es hiermit nicht zusammenzuhängen.Wahrscheinlich hat de rIgel eine Darmentzündung . Er sollte Heilerde und Bene Bac Pulver ins Futter bekommen und ggf ein Antibiorikum. Da sowas häufig von Kokzidien ausgeht, von bakterienähnlichen einzellern empfehle ich Cotrim K, einem Medikament aus der Kinderheilkunde, Das ist nur mit Rezept zu erhalten, wird 5 Tage gegeben, 5 Tae Pause, dan nochmal 5 Tage. Schaun sie mal ins Buch Igel in der Tierarztpraxis und da unter Kokzidien. E
Ich hatte beinahe gehofft, die Lösung gefunden zu haben, denn vorgestern fraß er tatsächlich ein wenig Katzenfutter statt immerzu nur Rührei und da hatte ich am nächsten Tag ein ganz normales Häufchen, wie man es vom Igel kennt.
Heute morgen die Ernüchterung: Er hat gar nichts gefressen und trotzdem ein grünes Häufchen gemacht. Dieses war dunkelgrün, fest aber irgendwie wie Gelee.
Könnte das mit den Würmern (welche auch immer) zusammenhängen oder sind das eher Kokzidien?
Was würden Sie am ehesten behandeln?
Und soll er weiterhin Rührei zu fressen bekommen oder soll ich ihm solange Katzenfutter vorsetzen, bis er es irgendwann wieder frisst?[b]Rührei macht auf auffallenden grünlich glibberigen Kot ohne Krankheitswert. Das ist oft schwer zu unterscheiden, Mit Heilerde im Futter und Bene Bac Pulver sollte das dann doch auch ohne Medikamente besser werden, aber Kotuntersuchung ist Pflicht, Kokzidien sind im Mikroskop nachzuweisen.[/b]
Ich bin leider ratlos. An und für sich macht er einen guten Eindruck (aktiv, agil, bei Rührei auch immer großen Appetit).
Ich werde heute die Klinik nochmal nach den Laborergebnissen befragen, aber vielleicht können Sie mir trotzdem schon Ihren Eindruck aus der Ferne schildern.
Haben Sie vielen vielen Dank!
Viele Grüße, Ulrike

This post has been edited 1 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Dec 3rd 2018, 7:54am)


5

Monday, December 3rd 2018, 7:49am

Hallo Ulrike

Im Kot finden sich Lungenwurmlarven, die wuseln da rum und sind wie durchsichtig .
Lungenwurmeier findet man nicht, wenn, dann Lungenhaarwurmeier,
Die werden, weil sie sich so ähnlich sind, gern mit Darmhaarwurmeiern verwechselt.
Da der Igel so gut wie nicht Gegenstand tierärztlicher Ausbildung ist, kann ich mir vorstellen, daß die Beurteilung der Kotproben auch nicht wirklich sicher erfolgt
Gegen die Haarwürmer wirkt Panacur zwar, aber Flubenol wäre besser
Gegen den Lungenwurm wirkt am besten, wenn man das 10%ig angebotee Levamisol auf 2,5% mit Aqua bidest oder NaCl herunter dosiert und nach Geiwcht genau spritzt.

Panacur wirkt nicht gegen den LUNGENWURM!!!!!!!!!!!!

die sollen, wie ich es auch Ihnen dringend empfehle mal das Buch
Igel in der Tierarztpraxis aufrufen und sich schlau machen
Es gibt für Tierärzte u. Igelstationen, die selbst mikroskopieren übrigens das Buch
Parasitose und Mykosen des Igels.
Alles keine papperlapappschriften von irgendwelchen Möchtegernprofis, sondern von wirklichen Profis.
Der Igel ist das am häufigsten in der Tierarztpraxis vorgestellte Wildtier. Leider gab es bisher so gut wie keine Ausbildung von Tierärzten zu dem Tier und auch kaum wirklich aussagefähige Literatur. Was es gibt ist meist veraltert (1984)
aber wir backen unser Brot nicht mehr wie in der Steinzeit und der Igel ist zunehmend in Not und ein Sympathieträger, da ist Fach-und Sachkunde gefragt.

Ihr Fundigel sollte nicht auf Diät gesetzt werden, damit er abnimmt, sondern er sollte auf keinen Fall mehr zunehmen.
Im Witnerschlaf nimmt er automatisch ab.
Jungigel erkennt man gut an ihrem noch völlig anderen Stachelkleid als es ein älterer Igel hat, die Stacheln sind länger, härter als beim Jungtier.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

6

Monday, December 3rd 2018, 9:59pm

Liebe Frau Oehl,

vielen Dank für Ihre rasche Rückmeldung. Ich habe mir "Igel in der Tierarztpraxis" ausgedruckt und gebunden mit zur Tierklinik genommen und der Ärztin Ihre Worte vorgelegt.
Wir haben daraufhin nochmal gemeinsam einen Blick auf das Laborergebnis geworfen. Bezüglich der Eier hat sie sich wohl missverständlich ausgedrückt.
In der Laboruntersuchung von vergangenem Donnerstag stand nun zusammengefasst folgendes:
* mäßiger Befall mit Lungenwurm
* hoher Befall mit Lungenhaarwurm
* kein Befall mit Kokzidien

Bezüglich der Lungenhaarwürmer könnte man auch davon ausgehen, dass es noch die letzten Reste sind, die nach der Behandlung mit Panacur ausgeschieden werden (meinte sie).
Ich habe mich deshalb mit der Tierärztin darauf geeinigt, dass wir zunächst die Lungenwürmer angehen.
Und zwar mit Levamisol (wenn ich es in der Apotheke bekomme) und dazu mit einem Schleimlöser.

Außerdem hat sie mir noch Bene Bac mitgegeben.
Tatsächlich hat der Igel heute etwas Hackfleisch gefressen. Hier hatte ich vorher noch eine Messerspitze Heilerde dazu gegeben.
Nach der Behandlung mit dem Levamisol würden wir dann nach 3 Wochen nochmal eine Kotprobe zur Untersuchung ins Labor abgeben und hier sehen wir dann, ob noch Lungenwürmer und ggf. auch noch Lungenhaarwürmer zu finden sind. Und der grüne Kot verschwindet hoffentlich mit Bene Bac, Heilerde und etwas Abstand zum Rührei.

Klingt das aus Ihrer Sicht nach einem guten Plan?
Ich danke ganz herzlich!
Ulrike

ps.: Die Tierärztin hat sich viel Zeit genommen und sich meine Gedanken angehört. Sie hatte "Igel in der Tierarztpraxis" sogar selbst zur Hand, allerdings eine etwas ältere Version. Auf jeden Fall ist sie sehr bemüht. :)

7

Tuesday, December 4th 2018, 7:17am

Hallo Frau Leu
Ja ja, so viel hat sich seit der 1. Ausgabe von Igel in der Tierarztpraxis zur neuen Ausgabe nicht geändert. Aber ein Buch haben, es lesen, und danach arbeiten sind ja wohl zwei Paar Schuhe.
Levamisol wrden Sie nicht in der Apotheke bekommen, das muß die Tierärztin bestellen. Es ist nicht teuer, wahrscheinlich wird sie diese Flasche nie zuende brauchen müssen.
sie soll nur genau darauf achten, daß die im Handel 10%igel Lösung auf 2,5% herunter verdünnt wird und sie sollte sich an die Dorsierungshinweise im Buch halten. Ohne ist das Zeug nämlich auch nicht.
Da wird die Ärztin über meine Worte aber schön stinkig gewesen sein. Aber leider kann ich nach 40 Jahren Erfahrung mit Tierärzten und ihrer """ hohen Kompetenz" in Sachen Igel " nicht anders, als deutlich werden, Ich kann nicht mehr säuseln.

Das Buch ist für ein solches Werk sehr preiswert, 18 EUro, das sollte im tierärztlichen Budget eigentlich drin sein, denn der Igel ist das am häufigsten vorgestellte Wildtier in der tierärztlichen Praxis und vor diesem Buch gab es dazu so gut wie keine Literatur, was es gab ist veraltet.

Erfahrungsgemäß ist Panacur nicht so wirkungsvoll wie Flubenol gegen die Haarwürmer. Es ist einfach so.
Ja sie können noch eine Weile nach der Behandlung im Kot nachweisbar sein.

Hoffentich geht es Ihrem Igel bald richtig gut. Die Winterschlafzeit sollte er noch etwas nutzen können und wird es auch wollen.
Das kommt jetzt zeitlich alles so quer.
es ist gut, daß die Tierärztin Ihnen das Bene Bac mitgegeben hat.
Auf jeden Fall sind Sie nun auf einem guten Weg und ich wünsche Ihnen und IHrem stacheligen Gast nur das Beste
L.G:karin Oehl

8

Wednesday, December 5th 2018, 11:06pm

Hallo Frau Oehl,
es geht in kleinen Schritten bergauf mit unserem Igel. Der Kot ist inzwischen weniger grün und er hat auch wieder Appetit auf Hackfleisch. Dazu hat er jetzt immer ein wenig Heilerde bekommen und früh und abend etwas Bene Bac.

Nur leider habe ich, wie Sie schon prophezeiten, kein Levamisol in der Apotheke bekommen und wenn die Ärztin es bestellt, dauert es wohl eine Weile, bis es geliefert wird. Wir haben uns deshalb nun doch für Advocate entschieden, denn das ist schneller lieferbar. Da der Igel 1.100g wiegt, müsste ich ihm die 0,4ml aus der Tube doch ohne weitere Dosierung direkt geben können, denn da entspricht die Tubengröße ja direkt der Dosierung. Oder spricht aus Ihrer Sicht etwas dagegen?
Danke nochmal für Ihre Hilfe! Ohne Sie wäre ich wohl weiterhin ratlos.

Die Tierärztin ist sehr bemüht und ich denke, dass es gut ist, dass sie unseren Igel in Behandlung haben, denn das sensibilisiert sicher für den nächsten, der da kommen mag. :)

Herzlichen Dank und Ihnen noch eine schöne Woche,
Ulrike

9

Thursday, December 6th 2018, 6:25am

Hallo Ulrike
Bitte genau in das Buch schaun bezüglich der Dosierung von Advocate
Da der Igel schon ziemlich ein Brocken ist, dürfte er sicher damit, wenn es korrekt dosiert wird, zurecht kommen
Einfach aus der Tube auf den Igel bedeutet immer eine Überdosierung, die tödlich sein kann.
Mit freundlichem Gruß


Karin Oehl

10

Wednesday, December 26th 2018, 11:07am

Hallo Frau Oehl,
ich brauche bitte noch einmal ihren Erfahrungsschatz.
Wir haben den Igel Anfang Dezember mit Advocate behandelt, er hat es gut vertragen.
Nun hustet er jedoch zeitweise wieder.

Eventuell sind doch noch Lungenhaarwürmer zusätzlich da.
Ich würde in der ersten Januarwoche nochmal eine Kotprobe zum Labor bringen, um feststellen zu lassen, ob die Lungenwürmer ad acta gelegt werden können.
Sollte sich dabei herausstellen, dass er doch noch Lungenhaarwürmer hat... wie würden Sie verfahren?
Noch eine Behandlung? Oder lieber Winterschlaf?
Denn bei einer Behandlung müssten wir ja dann wieder bis Ende Januar auf die Kontrolle warten...
Dazu kommt, dass er seit einiger Zeit vermehrte Schuppenbildung aufweist. Die Haut löst sich in kleineren und größeren weißen Flocken.
In "Igel in der Tierarztpraxis" konnte ich aber so recht kein Bild oder Symptome finden, die dazu passen.
Ansonsten verhält er sich auch nach wie vor igeltypisch. (Gewicht bewegt sich jetzt relativ stabil bei 1.050g)

Liegt es eventuell einfach an der trockeneren Heizungsluft in der Wohnung?
Pro Nacht verliert er einen Stachel - das ist nicht übermäßig viel, oder?

Ich danke Ihnen herzlichst für Ihre Hilfe im Voraus und wünsche noch schöne Feiertage sowie einen guten Jahreswechsel.
VG, Ulrike

11

Wednesday, December 26th 2018, 11:20am

Hallo Frau Leu

So gut wie alle Wildtiere haben ja Parasiten und so auch der Igel und mt einem gewissen Kontingent kann er fertig werden und alt werden
Nur - wir haben nicht mehr das Nahrungsspektrum wie früher, das bedeutet, daß der Igel viel mehr Zwischenwirte seiner Innenparasiten verzehrt und stärker verwurmt als seine Ahnen.
Es ist richtig, daß wir so ein Tier gezeilt entwurmen, wenn wir es hilflos finden und behandeln, um ihm eine zweite Chance für ein freies Leben zu geben.
Man muß nur wissen, wie und man muß noch mehr wissen.
Behandlungsfähig ist nur der erwachsene Parasit, dessen Geschlechtsprodukte -Eier, Larven wir im Kot nachweisen können. Und genau aus denen kann sich nach Ablauf der Präpatenzzeit noch mal eine Population von Parasiten entwickeln, die eine zweite Entwurmung nötig macht.
wenn Ihr Igel jetzt Symptome zeigt, bitte unbedingt Kotkontrolle durchführen und das Ergebnis abwarten.
Wenn der Parasitenbefall gering ist, kann der Igel erst winterschlafen. Mit ihm gehen die Parasiten in den Winterschlaf.
Erwacht der Igel im Frühling, dauert es noch 8-10 Tage und auch seine Innenparasiten sind wach, wir können sie gezielt bekämpfen und dann geht der wieder aufgefütterte Igel gesund in die Freiheit,
Wenn er jetzt allerdings noch einen hohen Befall zeigt, Symptome, die vermuten oder erkennen lassen, daß er gar nicht winterschlaf bereit ist, dann kann man noch behandeln.
Sollte es auch tun. Dann aber muß der Igel noch mindestens 8 Tage nach der letzten Medikamentengabe warten, ehe er in das Winterschlafgehege umziehen kann.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

12

Sunday, January 13th 2019, 3:56pm

Liebe Frau Oehl,
haben Sie vielen Dank für Ihre Hilfe und Einschätzung.
Die Untersuchung des Labors hat gezeigt, dass keine Lungenwürmer mehr vorhanden sind. Das Advocate hat also geholfen.
Es sind jedoch noch eine mäßige Zahl an Lungenhaarwürmern vorhanden.
Ich würde zur Behandlung gern auf Flubenol zurückgreifen.
Ich verstehe nur die Angabe in "Igel in der Tierarztpraxis" nicht ganz genau.
Hier ist von einer Gabe von 4 Teilstrichen (bei über 500g KWG) die Rede bei einem Intervall von 5 Tagen.
Heißt das, dass die 4 Teilstriche täglich über 5 Tage gegeben werden sollenGenau so ist es gemeint. oder heißt es, dass die 4 Teilstriche insgesamt über 5 Tage aufgeteilt werden sollen.
Ich vermute ja ersteres, frage aber lieber nochmal nach!
Dann könnte die Igeldame in zwei Wochen in den Winterschlaf gehen.
Hierzu hätte ich auch nochmal eine Frage. Wir haben ihr ein wettergeschütztes Quartier auf dem Balkon eingerichtet.
Bislang lebt sie in der Wohung bei 18 bis 20°C. Kann ich sie direkt nach draußen setzen oder sollte ich sie vorher einige Tage in ein kälteres Zimmer einquartieren?Sie können Ihren stacheligen Gast direkt in das vorbereitetee Winterschlafnest geben, ein langsames Herunterkühlen ist nicht erforderlich.
Und bekommt sie Futter bis ich sie nach draußen setze oder setze ich das schon vorher ab, damit sie winterschlafbereit wird?
Vielen Dank wieder einmal für Ihre Hilfe!!
Viele Grüße aus Thüringen,
Ulrike

This post has been edited 1 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Jan 13th 2019, 4:13pm)


13

Sunday, January 13th 2019, 4:13pm

Liebe Frau Leu
Die Antwort habe ich mal in Rot direkt in Ihr Schreiben eingefügt
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

14

Tuesday, January 15th 2019, 8:00pm

Liebe Frau Oehl,
haben Sie vielen Dank.
Ich habe das Medikament heute geholt, bin jedoch etwas unsicher bezüglich der Dosierung.
Laut "Igel in der Tierarztpraxis" bekommt er mit seinen 1000g Körpergewicht täglich 4 Teilstriche Flubenol P.
Auf dem Medikament steht, dass Hunde pro 2kg Körpergewicht 1ml (1 Teilstrich) bekommen sollen.
Das würde ja bedeuten, der Igel bekommt wesentlich mehr, als der Hund.
Kann das stimmen? Zudem musste ich auch zwei Packungen kaufen, da eine allein nicht über 5 Tage gereicht hätte.

(Nur 16 Teilstriche statt 20).

Ansonsten stimmen die Angaben des Medikaments mit den Informationen aus dem Heft überein.


Was meinen Sie? Ist das alles soweit korrekt und kann ich es so geben?
Vielen Dank für Ihre wiederholte Hilfe!
VG, Ulrike

15

Tuesday, January 15th 2019, 8:26pm

Liebe Frau Leu

Die Angaben von Pro Igel e.V. sind korrekt.
Es ist immer weider verwunderlich, wie so völlig anders der Organismus von Wildtieren reagiert als ein Haustier.
Auch mit andeen Medikamenten wundert man sich über die so anderen Dosierungen.
Bei div. Medikamenten ist es auch umgekehrt und Igel können sie gar nicht vertragen.
Gutes Gelingen
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

16

Saturday, February 9th 2019, 3:55pm

Werte Frau Oehl,
nochmals vielen Dank für Ihren Rat.
Die Igeldame hat das Medikament gut vertragen.
Wir haben sie vor einer Woche mit 1.067g nach draußen ins Winterquartiert gesetzt.
Drei Tage zuvor hatte sie nur Trockenfutter und Wasser zur Auswahl.
Das Trockenfutter hat sie nicht angerührt. Sie war also "leer" als wir sie ins Winterquartier gesetzt haben.
Sie ist auch ziemlich schnell im Karton verschwunden und hat seitdem nur einmal vor zwei Tagen kurz die Position gewechselt, wie es scheint.
Am Trockenfutter war sie hingegen nicht.
Ich bin mir irgendwie unsicher. Wird sie wieder aktiv, wenn es ihr nicht gut geht?
Oder kann es auch passieren, dass sie unbemerkt im Karton verstirbt?
Ich fühle mich ein bisschen hilflos, weil ich nicht jeden Tag kontrollieren kann, wie es ihr geht.
Leider ist es jetzt auch wieder ziemlich mild und ich habe Sorge, dass sie deshalb nicht gut schlafen kann und immer wieder wach wird.
Was meinen Sie?
Vielen Dank vorab und ein schönes Wochenende noch für Sie!
Ulrike Leupold

17

Saturday, February 9th 2019, 5:11pm

Hallo liebe Frau Leupold
Jetzt gilt es , die Neugier zu zügeln und abzuwarten.
Wenn Sie das Winterschlafhäuschen gut isoliert haben, wenn Trinkwasser zur Verfügung steht, dann kann man nur abwarten.
Manchmal schlafen Igel fest und lange, Andere kommen alle paar Tage raus u. fressen auch. Aber zu dicke Igel sollten zwischenzeitlich nicht fressen
wir drehen uns in der Nacht im Bett zig mal um - Igel können das auch tun.
Es kommt in seltenen Fällen vor, daß Igel im Winterschlaf versterben. Man wundert sich, daß sie nicht wach werden wollen und wenn das bis Mitte April der Fall ist, sollte man mal aufdecken und Sie erleben dann
die Überraschung - hoffentilch nicht so eine wie ich vor Jahren, daß ich eine vor Maden wimmelnde fast leere Hülle vorfand.

Normal merkt man, daß Igel unruhger werden, das Papier vor der Hütte oder das Stroh ist verändert, das Schlupfloch etwas größer. Dann sollte man dazu übergehen und Futter hinstellen.
Zuerst mal brauchen die Igel dann Flüssigkeit und fressen tun sie manchmal sofort, manchmal erst Tage später.
Man steckt nicht drin.
Lassen Sie sich von meiner Horrogeschichte bitte nicht beeinflussen und bange machen - ich betone -DIE MEISTEN IGEL WACHEN PROBLEMLOS AUF WENN ES AN DER ZEIT IST:
Voraussetzung _sie sind gesund in den Winterschlaf gegangen und hatten die Medikamente verstoffwechelt.

Möge das auch bei Ihnen zutreffen, Vielleicht berichten Sie ja dann mal
Mit freundlilchem Gruß
Karin Oehl

18

Thursday, April 4th 2019, 8:24pm

Liebe Frau Oehl,
vielen Dank für Ihre ermutigende Nachricht. Es war schwer, aber ich habe durchgehalten!

Und siehe da, nach sechs Wochen Dauerschlaf hat er kurz das Näschen herausgesteckt!
Inzwischen ist er etwa einmal pro Woche wach. Er hat immer mal wieder Pipi gemacht, gestern Nacht das erste Häufchen.
Am Katzentrockenfutter hat er nur ein wenig geknabbert.
Wie ist nun das weitere Vorgehen? Ab wann kann ich wieder richtig zufüttern?
Soll ich noch so lange warten, bis er von selbst jeden Abend wach wird?

Oder soll ich wieder richtig füttern und er bleibt dann wach, weil er merkt, dass es wieder ordentlich Futter gibt?
Ich danke Ihnen vorab herzlich für Ihre Rückmeldung.
Viele Grüße
Ulrike Leupold

19

Thursday, April 4th 2019, 10:35pm

Liebe Frau Leupold

Das ist ja eine so erfreuliche Nachricht -und jetzt stellen Sie bitte jeden Tag wieder normales Futter rein, Vielleicht frißt er nicht gleich gut, aber langsam sollte das Tierchen wieder an die normale Nahrung gewöhnt werden, zunehmen , denn bis zum Auswildern ist ja nicht mehr lange hin.
Gutes Gelingen
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

20

Saturday, April 27th 2019, 9:34am

Liebe Frau Oehl,
wir stehen kurz vor der Auswilderung und ich habe noch ein paar kurze Fragen, die Sie mir sicher beantworten können.
- Seit dem Autounfall ist der Igel auf einem Auge blind - könnte das ein Problem für ihn werden? Da er viel über die Nase erschnüffelt und sonst auch halbblind recht flink unterwegs ist, nehme ich mal an, dass es ihn nicht weiter beeinträchtigt?
- Wir haben einen festen Igel-Unterschlupf im Garten, drum herum würde ich ein kleines Außengehege errichten und ihn die nächsten Abende auf diese Weise an die neue Umgebung gewöhnen. Gibt es hierzu etwas zu beachten?
- Sollte auch nach dem Auswildern jederzeit Futter für ihn bereit stehen oder genügt das Angebot (selbst im trockenen Sommer)?
- Obwohl er im Haus auf Steinfließen und Holzparkett unterwegs ist, hat er ziemlich lange Krallen bekommen. Ich habe eine Krallenschere und weiß von Kaninchen und Hund, wie man die Krallen korrekt schneidet. Soll ich das noch machen, bevor wir ihn auswildern oder erspare ich ihm den Stress und er läuft es sich in der Natur wieder ab?
Haben Sie eventuell noch Tipps oder Hinweise, an die ich nicht gedacht habe?
Herzlichen Dank im Voraus - ich vermisse den kleinen Kerl jetzt schon sehr...
Viele Grüße
Ulrike Leupold

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Similar threads