Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 2. Dezember 2018, 18:33

Korrektes Medikament?

Liebe Frau Oehl,
ich habe hier nun schon so einige Themen durchforstet und auch einen Blick in die PDF "Igel in der Tierarztpraxis" geworfen.
Unseren Igel haben wir angefahren und verletzt auf der Straße gefunden (Ende September). Seitdem befindet er sich bei uns.
Er hat sich gut erholt und von 490g auf inzwischen 1100g zugelegt, ist aktiv und verhält sich wie ein normaler Igelein Jungtier von diesem Jahr sollte niemals über 800 g Körpergewicht vor dem 1. Winterschlaf erreichen, Das ist gesundheitschädlich (Verfettung der Organe.) War Ihr Fundigel ein Jungtier oder ein adultes Tier?

Er hat zwischenzeitlich sehr gehustet, ich habe daraufhin eine Kotprobe in der Tierklinik abgegeben, da wurden Lungenwurmeier gefundenDas ist Schwachsinn, entweder waren dort Lungenwurmlarven, die erwischt man mit Panacur nicht oder es waren Darmhaarwürmer oder Lungenhaarwürmer. Der Befund scheint mir nicht sehr qualifiziert zu sein, Es wäre eine erneuite Untersuchung, vielleicht besser von einem renomierten Institut erforderlich.
Er hat daraufhin Panacur erhalten, das habe ich ihm 10 Tage gegeben. Seit einer Woche bekommt er es nicht mehr, nun setzt der Husten langsam wieder ein.
Nochmal eine Kotprobe zur Tierklinik gebracht: Weiterhin LungenwurmeierEntweder haben Sie was falsch verstanden oder der Untersucher ist inkompetent.
Die Tierärztin würde ihm 0,4ml Advocate geben wollen.
Nun habe ich schon das eine oder andere zu dem Medikament gelesen.
Was würden Sie mir empfehlen?Erst mal eine vernünftige Diagnose würde ich mir wünschen, Bis dahin Schleimlöser
Da die Winterschlafzeit näher rückt, eilt die Sache sehr. Wenn Advocate, dann bitte genau nach Gewicht dosiert und nicht einfach aufgetropft. Im Grunde würde ich mir wünschen, daß der Igel Levamisol nach Gewicht dosiert und auf 2.5% herunter dosiert bekommt wie es im Buch -Igel in der Tierarztpraxis steht.

Da er inzwischen beim Futter ausgesprochen wählerisch ist und eigentlich nur noch Rührei anrührt, würde ich ungern etwas geben, was den Appetit verringert.
Außerdem ist bemerkbar, dass er gern in den Winterschlaf würde, deshalb würde ich eine Behandlung ungern länger hinauszögern.Ich kann es nicht oft genug wiederholen -Igel sind nicht Gegenstand tierärztlicher Ausbildung und tierärzte häufig in der Behandlung nicht erfahren , nicht weiter gebildet, oft nur eingebildet. Die Panacurbehandlung war wahrscheinlich schon auf Grund der schlechten Diagnosestellung zu lang und völlig fehl am Platze.
Also noch mal Kotuntersuchung in einem renomierten Institut, nicht mehr bei diesen - - - - Nein, das sage ich jetzt besser nicht. Dann ggf, erst Behadnlung nach dem Winterschlaf, den der Igel hoffentlich überlebt und wenn Behandlung dann bitte möge man das Buch
Igel in der Tierarztpraxis zu Rate ziehen, welches auch im Internet - auch von Ihnen aufgerufen werden kann. Lungenwurmeier findet man im Kot nicht, nur Lungenwurmlarven oder Lungenhaarwurmeier, meist werden sie mit Darmhaarwurmeiern verwechselt.


Wenn der Igel warm steht, kann man versuchen , ihn noch vor dem Winterschlaf zu entwurmen.

Die beiden Tierärzte, die wir inzwischen besucht haben, erscheinen mir irgendwie zu ratlos und probieren eher drauf losDas erscheint nicht nur Ihnen so.

Deshalb hoffe ich, Sie können mir mit Ihrer Erfahrung weiterhelfen.

Ich freue mich auf Ihre Hilfe und danke vorab.
Viele Grüße
Ulrike L.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (2. Dezember 2018, 20:52)


2

Sonntag, 2. Dezember 2018, 20:42

Hallo Ulrike
Da scheint etwas nicht gut gelaufen zu sein, ich antworte mal in Ihrem Bericht.
Mit freundlichem Gruß
Karin OEhl

3

Sonntag, 2. Dezember 2018, 22:14

Hallo Frau Oehl,
haben Sie herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
Ich werde morgen nochmal zur Klinik fahren und mir die Laborergebnisse vorlegen lassen.
Es war definitiv immer von Wurmeiern die Rede und daraus schlußfolgernd angeblich immer Lungenwürmer... (Aussage von 2 Praxen und 3 verschiedenen Kotuntersuchungen)

Nun meinten Sie, es könnten allenfalls Lungenhaarwurmeier im Kot gefunden werden.

In "Igel in der Tierarztpraxis" habe ich gesehen, dass das Panacur bei diesen Parasiten anschlägt und tatsächlich hat sein Husten ja aufgehört.
Eventuell waren es also tatsächlich Lungenhaarwürmer und gar keine Lungenwürmer?
Allerdings sollte er ja dann auch keine Eier mehr im Kot haben..
Ich versuche morgen, mehr herauszufinden und drucke mir auf jeden Fall die PDF aus und nehme sie mit.
Dann sehe ich mal, was sie mir als Behandlung vorschlagen.
Wenn tatsächlich Levamisol gegeben werden soll, innerhalb welchen Zeitraums müsste der Kot dann nochmal kontrolliert und ggf. ein zweites Mal behandelt werden?

Ich weiß leider nicht, ob es sich um ein Jungtier von diesem Jahr handelt. Kann ich das anhand irgendwelcher Merkmale feststellen?
Dann würde ich ihn wohl erstmal auf Diät setzen, wobei er aufgrund seines schlechten Appetits (außer Rührei) auch nicht weiter zunimmt.

Haben Sie vielen lieben Dank für die Hilfe.
Ich bin froh, endlich jemanden gefunden zu haben, der die entsprechende Fachkenntnis hat und mir weiterhelfen kann.
Viele Grüße
Ulrike L.

4

Montag, 3. Dezember 2018, 07:46

Werte Frau Oehl,
hier noch ein Nachtrag zu gestern Abend.
Leider ist nun ein Problem wieder aufgetaucht, von dem ich gehofft hatte, die Ursache zu finden.
Seit rund 3 Wochen macht der Igel nur noch grüne Häufchen. Das reicht von breiig bis fest bis schaumig, von hellgrün bis dunkeldunkelgrün.
Vereinzelt ist das schon immer mal vorgekommen. Kurz vor Gabe des Panacurs ist es dann ausschließlich aufgetreten und seitdem nur noch.
Da das Panacur aber seit einer Woche abgesetzt ist, scheint es hiermit nicht zusammenzuhängen.Wahrscheinlich hat de rIgel eine Darmentzündung . Er sollte Heilerde und Bene Bac Pulver ins Futter bekommen und ggf ein Antibiorikum. Da sowas häufig von Kokzidien ausgeht, von bakterienähnlichen einzellern empfehle ich Cotrim K, einem Medikament aus der Kinderheilkunde, Das ist nur mit Rezept zu erhalten, wird 5 Tage gegeben, 5 Tae Pause, dan nochmal 5 Tage. Schaun sie mal ins Buch Igel in der Tierarztpraxis und da unter Kokzidien. E
Ich hatte beinahe gehofft, die Lösung gefunden zu haben, denn vorgestern fraß er tatsächlich ein wenig Katzenfutter statt immerzu nur Rührei und da hatte ich am nächsten Tag ein ganz normales Häufchen, wie man es vom Igel kennt.
Heute morgen die Ernüchterung: Er hat gar nichts gefressen und trotzdem ein grünes Häufchen gemacht. Dieses war dunkelgrün, fest aber irgendwie wie Gelee.
Könnte das mit den Würmern (welche auch immer) zusammenhängen oder sind das eher Kokzidien?
Was würden Sie am ehesten behandeln?
Und soll er weiterhin Rührei zu fressen bekommen oder soll ich ihm solange Katzenfutter vorsetzen, bis er es irgendwann wieder frisst?[b]Rührei macht auf auffallenden grünlich glibberigen Kot ohne Krankheitswert. Das ist oft schwer zu unterscheiden, Mit Heilerde im Futter und Bene Bac Pulver sollte das dann doch auch ohne Medikamente besser werden, aber Kotuntersuchung ist Pflicht, Kokzidien sind im Mikroskop nachzuweisen.[/b]
Ich bin leider ratlos. An und für sich macht er einen guten Eindruck (aktiv, agil, bei Rührei auch immer großen Appetit).
Ich werde heute die Klinik nochmal nach den Laborergebnissen befragen, aber vielleicht können Sie mir trotzdem schon Ihren Eindruck aus der Ferne schildern.
Haben Sie vielen vielen Dank!
Viele Grüße, Ulrike

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (3. Dezember 2018, 07:54)


5

Montag, 3. Dezember 2018, 07:49

Hallo Ulrike

Im Kot finden sich Lungenwurmlarven, die wuseln da rum und sind wie durchsichtig .
Lungenwurmeier findet man nicht, wenn, dann Lungenhaarwurmeier,
Die werden, weil sie sich so ähnlich sind, gern mit Darmhaarwurmeiern verwechselt.
Da der Igel so gut wie nicht Gegenstand tierärztlicher Ausbildung ist, kann ich mir vorstellen, daß die Beurteilung der Kotproben auch nicht wirklich sicher erfolgt
Gegen die Haarwürmer wirkt Panacur zwar, aber Flubenol wäre besser
Gegen den Lungenwurm wirkt am besten, wenn man das 10%ig angebotee Levamisol auf 2,5% mit Aqua bidest oder NaCl herunter dosiert und nach Geiwcht genau spritzt.

Panacur wirkt nicht gegen den LUNGENWURM!!!!!!!!!!!!

die sollen, wie ich es auch Ihnen dringend empfehle mal das Buch
Igel in der Tierarztpraxis aufrufen und sich schlau machen
Es gibt für Tierärzte u. Igelstationen, die selbst mikroskopieren übrigens das Buch
Parasitose und Mykosen des Igels.
Alles keine papperlapappschriften von irgendwelchen Möchtegernprofis, sondern von wirklichen Profis.
Der Igel ist das am häufigsten in der Tierarztpraxis vorgestellte Wildtier. Leider gab es bisher so gut wie keine Ausbildung von Tierärzten zu dem Tier und auch kaum wirklich aussagefähige Literatur. Was es gibt ist meist veraltert (1984)
aber wir backen unser Brot nicht mehr wie in der Steinzeit und der Igel ist zunehmend in Not und ein Sympathieträger, da ist Fach-und Sachkunde gefragt.

Ihr Fundigel sollte nicht auf Diät gesetzt werden, damit er abnimmt, sondern er sollte auf keinen Fall mehr zunehmen.
Im Witnerschlaf nimmt er automatisch ab.
Jungigel erkennt man gut an ihrem noch völlig anderen Stachelkleid als es ein älterer Igel hat, die Stacheln sind länger, härter als beim Jungtier.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

6

Montag, 3. Dezember 2018, 21:59

Liebe Frau Oehl,

vielen Dank für Ihre rasche Rückmeldung. Ich habe mir "Igel in der Tierarztpraxis" ausgedruckt und gebunden mit zur Tierklinik genommen und der Ärztin Ihre Worte vorgelegt.
Wir haben daraufhin nochmal gemeinsam einen Blick auf das Laborergebnis geworfen. Bezüglich der Eier hat sie sich wohl missverständlich ausgedrückt.
In der Laboruntersuchung von vergangenem Donnerstag stand nun zusammengefasst folgendes:
* mäßiger Befall mit Lungenwurm
* hoher Befall mit Lungenhaarwurm
* kein Befall mit Kokzidien

Bezüglich der Lungenhaarwürmer könnte man auch davon ausgehen, dass es noch die letzten Reste sind, die nach der Behandlung mit Panacur ausgeschieden werden (meinte sie).
Ich habe mich deshalb mit der Tierärztin darauf geeinigt, dass wir zunächst die Lungenwürmer angehen.
Und zwar mit Levamisol (wenn ich es in der Apotheke bekomme) und dazu mit einem Schleimlöser.

Außerdem hat sie mir noch Bene Bac mitgegeben.
Tatsächlich hat der Igel heute etwas Hackfleisch gefressen. Hier hatte ich vorher noch eine Messerspitze Heilerde dazu gegeben.
Nach der Behandlung mit dem Levamisol würden wir dann nach 3 Wochen nochmal eine Kotprobe zur Untersuchung ins Labor abgeben und hier sehen wir dann, ob noch Lungenwürmer und ggf. auch noch Lungenhaarwürmer zu finden sind. Und der grüne Kot verschwindet hoffentlich mit Bene Bac, Heilerde und etwas Abstand zum Rührei.

Klingt das aus Ihrer Sicht nach einem guten Plan?
Ich danke ganz herzlich!
Ulrike

ps.: Die Tierärztin hat sich viel Zeit genommen und sich meine Gedanken angehört. Sie hatte "Igel in der Tierarztpraxis" sogar selbst zur Hand, allerdings eine etwas ältere Version. Auf jeden Fall ist sie sehr bemüht. :)

7

Dienstag, 4. Dezember 2018, 07:17

Hallo Frau Leu
Ja ja, so viel hat sich seit der 1. Ausgabe von Igel in der Tierarztpraxis zur neuen Ausgabe nicht geändert. Aber ein Buch haben, es lesen, und danach arbeiten sind ja wohl zwei Paar Schuhe.
Levamisol wrden Sie nicht in der Apotheke bekommen, das muß die Tierärztin bestellen. Es ist nicht teuer, wahrscheinlich wird sie diese Flasche nie zuende brauchen müssen.
sie soll nur genau darauf achten, daß die im Handel 10%igel Lösung auf 2,5% herunter verdünnt wird und sie sollte sich an die Dorsierungshinweise im Buch halten. Ohne ist das Zeug nämlich auch nicht.
Da wird die Ärztin über meine Worte aber schön stinkig gewesen sein. Aber leider kann ich nach 40 Jahren Erfahrung mit Tierärzten und ihrer """ hohen Kompetenz" in Sachen Igel " nicht anders, als deutlich werden, Ich kann nicht mehr säuseln.

Das Buch ist für ein solches Werk sehr preiswert, 18 EUro, das sollte im tierärztlichen Budget eigentlich drin sein, denn der Igel ist das am häufigsten vorgestellte Wildtier in der tierärztlichen Praxis und vor diesem Buch gab es dazu so gut wie keine Literatur, was es gab ist veraltet.

Erfahrungsgemäß ist Panacur nicht so wirkungsvoll wie Flubenol gegen die Haarwürmer. Es ist einfach so.
Ja sie können noch eine Weile nach der Behandlung im Kot nachweisbar sein.

Hoffentich geht es Ihrem Igel bald richtig gut. Die Winterschlafzeit sollte er noch etwas nutzen können und wird es auch wollen.
Das kommt jetzt zeitlich alles so quer.
es ist gut, daß die Tierärztin Ihnen das Bene Bac mitgegeben hat.
Auf jeden Fall sind Sie nun auf einem guten Weg und ich wünsche Ihnen und IHrem stacheligen Gast nur das Beste
L.G:karin Oehl

8

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 23:06

Hallo Frau Oehl,
es geht in kleinen Schritten bergauf mit unserem Igel. Der Kot ist inzwischen weniger grün und er hat auch wieder Appetit auf Hackfleisch. Dazu hat er jetzt immer ein wenig Heilerde bekommen und früh und abend etwas Bene Bac.

Nur leider habe ich, wie Sie schon prophezeiten, kein Levamisol in der Apotheke bekommen und wenn die Ärztin es bestellt, dauert es wohl eine Weile, bis es geliefert wird. Wir haben uns deshalb nun doch für Advocate entschieden, denn das ist schneller lieferbar. Da der Igel 1.100g wiegt, müsste ich ihm die 0,4ml aus der Tube doch ohne weitere Dosierung direkt geben können, denn da entspricht die Tubengröße ja direkt der Dosierung. Oder spricht aus Ihrer Sicht etwas dagegen?
Danke nochmal für Ihre Hilfe! Ohne Sie wäre ich wohl weiterhin ratlos.

Die Tierärztin ist sehr bemüht und ich denke, dass es gut ist, dass sie unseren Igel in Behandlung haben, denn das sensibilisiert sicher für den nächsten, der da kommen mag. :)

Herzlichen Dank und Ihnen noch eine schöne Woche,
Ulrike

9

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 06:25

Hallo Ulrike
Bitte genau in das Buch schaun bezüglich der Dosierung von Advocate
Da der Igel schon ziemlich ein Brocken ist, dürfte er sicher damit, wenn es korrekt dosiert wird, zurecht kommen
Einfach aus der Tube auf den Igel bedeutet immer eine Überdosierung, die tödlich sein kann.
Mit freundlichem Gruß


Karin Oehl

Ähnliche Themen