Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 4. August 2018, 00:42

Außergewöhnlich lange Trockenperiode bewirkt starke Flohvermehrung?

Hallo Igelfreunde,
ich habe festgestellt, dass die Igel bei uns in diesem Jahr stark mit Flöhen befallen sind. Der Befall mit Zecken ist eher schwächer als üblich. Ich frage mich, ob daran die allgemein bekannte außergewöhnlich lange Trockenperiode dieses Jahres schuld ist.
Es gab immer Igel, die wahre Flohhotels waren und die Flöhe nur so wimmelten und andere , die weniger befallen waren, Das hat mit diesem verrückten Sommer wenig zu tun.
Wi
e sind die Erfahrungen anderer Igelbeobachter?
Mein Tierarzt hat mir gesagt, dass Frontline mittlerweile auch bei Flöhen nicht mehr wirke. Ich selbst konnte das nicht bestätigen. Zecken überstehen Frontline schon seit ein paar Jahren, kleine Igelzecken verlassen aber immerhin den Igel vermehrt.
Ich verwende grundsätzlich kein Frontline , weil es gelegentlich bei Igeln zu Todesfällen kommt, Bei Flöhen hat sich Jacutin Pedicul bewährt, es ist ein Mittel gegen die Läuse des Menschen und frei in der Apotheke verkäuflich. Es ist sehr wirkungsvoll und vor allem gut verträglich.

Auch hier die Frage in die Runde: Wirkt Frontline noch gegen Flöhe auf Igeln?
[color=#990000Ich habe ein Schreiben in dem Frontline für Igel grundsätzlich abzulehnen ist, Ich weiß, daß viele Stationen und vor allem Tierärzte noch damit arbeiten, Ich nicht!!![/color]
Ich kenne die kontroverse Diskussion um Frontline. Ich weiß, dass man einen Igel nicht ordentlich damit einsprühen darf und dass man geschwächte Jungtiere damit höchstens gezielt betupft. Es geht mit nicht darum, Belehrungen dazu herauszufordern.
Welches alternative Flohmittel könntet ihr am ehesten empfehlen? (Alles, was wirkt, hat ja auch Nebenwirkungen ...) Ich habe schon von einem Mittel gehört (Name leider nicht parat), das man auch gegen Haarläuse in der Apotheke bekommen könne und das gut gegen Flöhe auf Igeln wirke. Weiß jemand von solch einem Mittel?
habe ich weiter oben beantwortet
Vielen Dank für das Lesen ...
Freundliche Grüße von
Buschels Freund

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (4. August 2018, 16:08)


2

Samstag, 4. August 2018, 16:02

Hallo Buschels Freund
Ich antworte mal in Ihrer Anfrage
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Montag, 6. August 2018, 23:34

Hallo Frau Oehl,

Sie meinen Jacutin Pedicul Spray ?
Das ist ein Pyrethroid. Natürlich sind alle Präparate nicht ohne, sonst würden sie nicht wirken, aber bei Pyrethroiden klingelt es bei mir, und tatsächlich kann man nachlesen, dass es fruchtschädigend ist, was in Tierexperimenten nachgewiesen worden ist. D.h. die Anwendung bei einer trächtigen Igelin sollte am besten vermieden werden, ggf. "lokal gezielt" angewendet werden.

Danke für Ihre Antwort.

Thomas

4

Dienstag, 7. August 2018, 06:43

Hallo Thomas
Alles was wirkt hat auch Nebenirkungen,, aber bekannt ist auch, daß dieses Spray bei Igen nicht nur gut wirkt, sondern auch gut vertragen wird und man muß die Igel nicht darin so einnebeln, ein paar kurze Sprühstöße genügen völlig, um die Flöhe zu eliminieren.
Leider wird allgemein häufig viel zu viel gesprüht und angewendet
Und Frontline ,dazu gibt es ein Schreiben, ich glaube sogar, daß es hier im Forum mal veröffentlicht wurde, Es ist bei Igeln absolut kontraindiziert, wird dennoch viel verwendet und ist sogar aus den Unterlagen von Pro Igel nicht ganz verschwunden.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

5

Donnerstag, 9. August 2018, 15:20

Hallo Frau Oehl,

danke abermals für Ihre Antwort.

Also, es wird genau "Jacutin Pedicul Spray" eingesetzt.

Sie wissen, dass das Besprühen für die Igel nicht bloß etwas unangenehm ist - womit alle Beteiligten leben können, sondern dass das Sprühgeräusch in der Igelsprache "hau ab!" bedeutet. V.a. deshalb zucken die Tiere dann auch immer so zusammen. Das bringen also alle Sprühzerstäuber mit sich. Bei diesem Präparat ist eine besondere Vorrichtung vorhanden, ein Staurohr, in das die Flüssigkeit gedrückt wird, um sie anschließend durch ein Feinsieb zu zerstäuben. So wird ein sehr feiner Nebel erzeugt. Ich habe das ausprobiert und gesehen, dass viel feines Aerosol erzeugt wird, das das Tier unweigerlich auch einatmet. Bei dem feinen Nebel kann man das kaum verhindern, insbesondere, wenn man das Tier an seiner Unterseite besprühen muss, es sich dabei zusammenrollen will. Das Geräusch ist darüber hinaus wie bei einer Dampfmaschine, aus der ein Dampfstoß entweicht; beängstigend für den Igel, insgesamt mechanisch für diesen Anwendungszweck nicht gut.

Ich werde nächstes Mal das Präparat "Jacutin Pedicul Fluid" ohne die "Sprühmaschine" kaufen.

Mit freundlichem Gruß
Thomas

6

Donnerstag, 9. August 2018, 17:15

Hallo Thomas
Also der Igel muß nicht auf der Unterseite besprüht werden, Die Flöhe wandern auch von unten nach oben und ehe man es sich versieht sind se wech!
Natürlich ist das Sprühgeräusch unangenehm, aber Puder zu verwenden ist ggf tödlich, weil es aus den stacheln ins Futter fällt, mitgefressen wird, einen eingepuderten Igel muß man dann auch noch baden -das bedeutet Stress pur.
Diese kurzen Sprühstöße sind zu verkrafften und wenn man nur den Rücken einsprüht, kommt auch nun wirklich nur eine zu vernachlässigende Dosis in die Atemwege.
Mr kann es och överdrieve, würde der Kölner sagen. Man kann alles auch übertreiben.
Igel sind nun mal Flohnhotels, allein die Gefangennahme, der Transport, das Handling wie wiegen etc. sind Stress, Natürlich kann man den reduzieren, aber noch mal -man kann auch alles zu eng sehen und letztendlich dann nicht effektiv arbeiten. Wenn der Igel erstversorgt ist und in seinem Gehege zur Ruhe kommt, hat er das sicher schnell verarbeitet und vergessen.

Mit freundlcihem Gruß
Karin Oehl