Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Igel-Hilfe Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 1. August 2018, 23:40

Igel hat Probleme Luft zu bekommen

Hallo & guten Abend!

Vor einigen Wochen kam tagsüber ein Igel auf mein Grundstück. Es war sehr heiß draußen und er hatte Probleme Luft zu bekommen. Wenn ich ihn auf den Rücken gelegt habe, dass er mich anguckt, hat er sein Mäulchen immer so aufgerissen - herzzerreißend :-( Er hat eine Entwurmung durchlaufen und er hat wegen der Atemprobleme 7 Tage lang Suanatem Forte bekommen
und 5 Tage Baytril. Es wurde deutlich besser, er war sehr aktiv und "randalierte" nachts, da habe ich ihm die Tür in die Freiheit geöffnet. Er
schnupfte noch ein kleines bisschen rum, aber es war sehr gering. Der kleine
Kerl hat jedoch beschlossen bei mir zu bleiben, vermutlich hat er schon gemerkt,
dass er noch nicht fit ist. Vor nun ca. 1 Woche, wo es wieder so extrem heiß
ist, hat er ganz komisch halb im Schlafhaus gelegen
und halb draußen. Die Beinchen richtig nach hinten weggestreckt lag er auf dem
Bauch. Ich habe dort eine Cam installiert und hab das somit sofort gesehen. Ich
habe ihn erstmal gleich mit rein genommen, weil mein Erdgeschoss kühle 24/25°
hat. Außerdem habe ich über den großen „Auslaufkarton“ ein feuchtes Handtuch
gehängt. Er bekommt 1-2x am Tag Nasivin Tropfen; abends immer und morgens, wenn
ich beim sauber machen höre, dass er keine Luft bekommt und wach ist.




Seit Gestern habe
ich das Gefühl, dass er insgesamt ziemlich schlapp ist. Er frisst zwar gut und wenn ich ihn runter setze läuft er auch normal. Allerdings schläft er
nur und wenn ich ihn abends rausnehme wirkt er total unmotiviert und ich glaube
er würde mir auf dem Arm einschlafen, wenn ich ihn lassen würde. Langsam mache
ich mir wirklich große Sorgen.... Ich habe nun in „Igel in der Tierarztpraxis“
nachgelesen und frage mich, ob es so ein bakterieller Infekt sein kann. Ich
werde ihm erstmal sofort Inhalat hinstellen, Emser Salz und Kamille habe ich
da.



Noch mal die
Symptome im Detail:


Die Maulatmung macht
er nicht mehr. Er schnaubt ständig aus und hat scheinbar eine verstopfte
Nase. Auch beim Fressen macht er das sehr häufig und schnaubt. Manchmal kommt
auch ein bisschen was raus, gern auch mal auf mein T-Shirt, wo ich aber nichts
gelbliches finde. Ich habe schon versucht mit „Nase putzen“ zu erkunden, ob das
gelblich ist, konnte das aber nicht feststellen. Husten hat er nicht. Niesen
kommt ab und an. Manchmal schnaubt er so heftig, dass er richtig heftig "ruckt", so ähnlich
als wenn er wegzuckt bei Berührungen, die er nicht mag. Wenn er schläft hört man teils Atemgeräusche. Sonst macht er einen
guten Eindruck, ist gut genährt usw. Aber nachdem ich ihn nun schon etwas
kenne, merke ich ihm an, dass es ihm gar nicht gut geht. Für mich sieht es aus, als ob er sein Näschen nicht frei bekommt und daher keine Luft hat.

Was kann ich tun? Würde ein Antibiogramm definitiv helfen? Wenn ich zum Tierarzt gehe, möchte ich ihm schon sagen, was zu tun ist - sicherheitshalber :-) Oder kann ich (neben inhalieren) noch was ausprobieren, was ihm nicht schadet, um ihm ggf. den Tierarzt zu ersparen?

Vielen Dank & Grüße von der Elbe
Anja

2

Donnerstag, 2. August 2018, 08:50

hallo Anja
Igel schlafen gern auf dem Bauch mit weggestreckten Beinchen, dann sind sie völlig entspannt
Besonders bei der Hitze suchen sie irgendwie noch Kühle auf dem Boden
Bitte unbedingt Wasser und Futter hinstellen, Die Tiere leiden derzeit an Durst und Hunger

wir sind ja alle auch total fertig.

Ist es wirklich noch Luftnot? Dann reinholen, Kotkontrolle und Schleimlöser geben, Ergebnis abwarten und ggf noch einmal entwurmen lassen, wie es im Buch Igel in der Tierarztpraxis gechrieben steht
Es kann sein , daß nach Ablauf der Präpatenzzeit sich eine neue Wurmpopulation entwickelt hat
Es kann sein, daß nicht wirklch richtig entwurmt wurde
Es kann sein, daß die Atmenot einfach durch die Hitze bedingt ist.

bitte unbedngt den Igel rein nehmen, gut beobachten und Kotprobe untersuchen lassen.
Viel Glück
L.Gkarin Oehl

3

Samstag, 4. August 2018, 14:05

Hallo Karin,

Vielen Dank für die Antwort. Der Kleine bekommt jetzt 3-4x pro Tag Kamille und/oder Emsa Salz zum inhalieren. Danach schnieft er immer ordentlich, aber es soll ja auch lösen.

Eben habe ich eine gute Gelegenheit gehabt die Geräusche aufzunehmen, die er von sich gibt. Vielleicht können Sie damit noch besser einordnen was er hat und haben vielleicht noch mehr gute Ideen, wie ich ihm schnellstmöglich helfen kann.

Seit 2 Nächten hat er jetzt schon weniger gefressen; ca. die Hälfte der normalen Portion. Aber er bewegt sich auch eher wenig und das Wetter tut vielleicht auch seinen Teil. Also ich für meinen Teil kann sagen, dass ich auch viel weniger esse :-) Ich hoffe es liegt nur daran....

Schade, leider kann ich hier kein mp3 o.ä. anhängen :-( Ich probiere das gleich noch mal in einer pm, vielleicht geht das.

Viele Grüße
Anja

4

Samstag, 4. August 2018, 16:01

Hallo Anja
Mir gefällt die ganze Sache nicht,
Wenn der Igel rotzt, bitte inbedingt eine Probe untersuchen lassen -Antibiogramm
Und wenn er nicht gut frißt, hat das wenig mit der Hitze zu tun, da muß ein igelkundiger Tierarzt ran, aber ein wirklich igelkundiger Tierarzt, nicht irgend einer
Nicht lange zuwarten, noch jetzt bitte einen Tierarzt konsultieren. Da stimmt was nicht.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

5

Montag, 6. August 2018, 21:06

Hallo Karin,

Vielen Dank für die Antwort! Es wurde echt Zeit, dass etwas passiert, ich habe mir jetzt den Tierarzt von Loki eV in Hamburg rausgesucht. Loki ist zwar noch recht neu, aber da waren schon einige stachelige Patienten. Die Dame schien auch (etwas?) Ahnung zu haben UND sie kannte "Igel in der Tierarztpraxis" Sie hat von sich aus darin nachgelesen, wieviel Baytril sie spritzen muss - das hat mir ein gutes Gefühl gegeben :thumbsup:

Antibiogramm läuft, sie hat ihn in so einem Gefäß etwas schlafen gelegt und mit einer Spülung Sekret von unten aus der Nase geholt. Ergebnis bekomme ich Donnerstag. Aber auch der Kot wurde untersucht (Flotationsverfahren) und es wurden Kokzidien gefunden und Trichuris-

Gleich vor Ort hat sie 3 Spritzen gegeben: Vitamin ADE anMedica, Bisolvon Lösung und Baytril als Einmalgabe.

4 Medikamente habe ich mit bekommen und mich wundert, dass ich die alle zusammen geben soll. Daher schreibe ich Sie noch einmal an, ob das so seine Richtigkeit hat?!

1x tgl Enrobactin 25 mg/ml Konzentrat 30 ml, 0,5 ml oral
2x tgl Bisolvon Pulver je eine Messerspitze übers Futter
1x tgl Flubenol P 1 P a 7,5 ml 4 Teilstriche über 5 Tage
1x tgl Baycox 50 mg/ml 100 ml 0,8 ml 3 Tage lang, dann 3 Tage Pause und noch mal 3 Tage geben

Wenn ich ihm das alles aufs Futter tue, hat er mehr Medizin als Futter in der Schüssel :-) Aber mal im ernst, ich habe mich gewundert, dass ich das alles zusammen geben soll. Können Sie das befürworten?

Man, der Kleine quält sich echt rum und bekommt wieder ganz schlecht Luft. Ich gebe ihm jetzt schon recht viel Nasivin und hoffe, dass das endlich besser wird. Das kann man echt nicht mit ansehen.... :(

Vielen Dank & Grüße

Anja

6

Dienstag, 7. August 2018, 07:20

Hallo Anja

Enrobactin ist quasi Baytril Der Wirkstoff ist der Gleiche das muß sein
Bisolvon ist ein Schleimlöser, der den zähen Schleim besser rausbringen läßt, auch wichtig
fFlubenol ist ein Mittel gegen den Darmhaarwurm, es ist genau so wichtig, wenn dieser Wurm nachgewiesen wurde
Flubenol wirkt nicht gegen Lungenwurm
Die Dosierung ist absolut korrekt
Wo ich allerdings ein wenig Bedenken habe ist Baycox, Es ist gegen die Kokzidien
alles ist wichtig und die Dosierung richtig.
Es gibt ein anderes Mittel als Baycox, welches etwas besser verträglich ist, es ist aus der Kinderheilkunde und rezeptpflichtig, es heißt Cotrim K und wird 5 Tage, 5 Tage Pause und noch mal 5 Tage gegeben.
Wenn möglich kippen Sie nicht alles zusammen aufs Futter, sondern geben sie es mit einer Spritze ohne Nadel direkt ins Mäulchen wegen der Dosierungssicherheit.
Und dann schön nacheinander , dazwischen etwas Tee , dann sollte es klappen ( Oder mit Pausen dazwischen)
Bei so einem kranken Tier kann man nur hop oder top arbeiten und hoffen, daß es gut geht.
Und das wünsche ich Ihnen sehr.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

7

Dienstag, 7. August 2018, 10:43

Guten Morgen Karin,

vielen Dank für die schnelle Antwort!!! Es ist doch beruhigend zu wissen, dass das alles so okay ist :)

Bzgl. des Baycox bzw. Cotrim K... so habe ich keine "Connections", wo ich das herbekommen könnte oder kann das der Tierarzt auch verschreiben, wenn es aus der Humanmedizin kommt? Sonst könnte ich nur versuchen über meinen Hausarzt ein Rezept zu bekommen, allerdings weiß ich nicht, ob der das überhaupt verschreiben darf ohne gesungheitlichen Grund bei mir?!?!? Wenn ja, bräuchte ich bitte noch die Menge, die ich dem Kleinen dann geben muss. Oder doch das Baycox bzw. was könnte das denn verursachen?

Die gute Nachricht ist auf jeden Fall, dass der Kleine Gestern Abend schon sehr aktiv war und Unfug gemacht hat. Er wollte aus dem Auslauf türmen und ich habe ihn im Bad auf die Fliesen gesetzt - nach dem Motto "da willst Du hin? Bitteschön, und jetzt?" :) Der kleine Rüssel scheint wieder zu arbeiten, auch wenn er noch immer sehr verstopft ist. Er war wild am schnuppern, so gut es eben ging. Ich habe mich wahnsinnig gefreut, so aktiv war er schon lange nicht. Die 3 Spritzen haben wohl schon einiges bewirkt.

Sonnige Grüße

Anja Lucas

8

Dienstag, 7. August 2018, 11:17

Hallo Anja
ggf könnte Ihr Arzt ein Privatrezept schreiben, mehr kann er nicht tun, dazu gehört natürlich , daß Sie ihm gut klar machen, wofür sie es brauchen und er gewillt ist, Ihnen dabei zu helfen.

Die Dosierung für alles finden Sie im Buch
Igel in der Tierarztpraxis, welches Sie auch im Netz aufrufen können

Viel Glück für den kleinen Kerl
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

9

Mittwoch, 8. August 2018, 09:35

Hallo Karin,

der kleine Kerl bekommt nach wie vor schlecht Luft und es geht ihm gar nicht gut. Gestern Abend hat er aus der Nase geblutet, nach Inhalation mit Kamille und Nasivin. Ob es was damit zu tun hatte, kann ich nicht sagen, evtl. war das auch schon vorher. Es hat dann aber auch aufgehört.

Können Sie mir noch Infos zum inhalieren geben? Von einer Kollegin habe ich gerade noch Tipps bekommen, was sie bei ihrer Katze genommen hat und sie meint, dass es vielleicht beim Igel auch gut hilft. Aber ich habe auch Angst ihm noch zusätzlich zu schaden. Sie sagt, ich soll mit Mucosa (homöopathisch), NatriumChlorid und ggf. noch ACC Schleimlöser inhalieren lassen. Am besten stündlich und mit richtigem Inhalator, weil da mehr Dampf rauskommt.

Was meinen Sie dazu?

Vielen Dank & Grüße

Anja Lucas

10

Mittwoch, 8. August 2018, 12:03

Liebe Anja

Egal was Sie nehmen, es wirkt und wenn es nicht ausreichend wirkt , muß ein Tierarzt sich bemühen,
Und zwar, Nasenausfluss untersuchen lassen und ein Antibiogramm erstellen
Dann , vielleicht schon ab sofort -ausreichend lange ein Antibiotikum geben
Ich empfehle auch, in Narkose mal den Kopf/die Nasennebenhöhlen zu röntgen, denn wenn durch die Entszündung schon die Knochen sich in Aufllösung befinden, sollte man das Tier erlösen.
Es tut mir sehr leid, das sagen zu müssen, es wird Ihnen sehr hart erscheinen, aber manchmal ist es für Tiere eine Erlösung, und jede Form weiterer Behandlung ist eher Quälerei.

Dennoch -ich bin durchaus dafür, wenn ein Tier eine reelle Chance hat, wieder als freies Tier leben zu können, sollte man alle Anstrengungen unternehmen um Leben zu erhalten. es geht nicht darum, wie lange kann man den Tod hinauszögern, sondern will und kann das Tier noch. Und da brauchen wir alle manchmal Hilfe und können und mögen nicht allein entscheiden.

Viel Glück
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

11

Donnerstag, 9. August 2018, 17:22

Hallo Anja
Sie bekommen von mit eine PN, Hoffentlich lesen Sie das noch rechtzeitig
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

12

Donnerstag, 9. August 2018, 18:05

Hallo Karin,
Oh... Vielen Dank!!!!! Ja, es ist rechtzeitig

Ich hatte ihm das Mittel noch nicht gegeben, weil er extrem schlecht drauf und sehr schwach war. Ich habe erstmal nur gegen die Kokzidien behandelt und versucht ihm Luft zu verschaffen. Dienstag dachte ich wirklich er schafft es nicht, aber seit Gestern Nachmittag bekommt er Inhalationen mit einem Pari Boy Inhalator und das wirkt Wunder. Er bekommt wieder Luft und heute früh war er schon unternehmungslustig und ich habe ihn ein bisschen das Bad erkunden lassen. Er hat geschnüfft wie verrückt und war schon recht fit.
Eigentlich wollte ich ihm ab heute Enrobactin geben, aber dann frage ich noch mal nach.

Vielen, vielen Dank & Grüße

Anja

13

Freitag, 10. August 2018, 06:23

Hallo Anja
Der igel sollte das Antibiotikum schon kriegen, vielleicht in einer anderen Form, die für ihn besser verträglich ist.
Vielleicht schaun sie mal selbst in das Buch
Igel in der Tierarztpraxis
sie finden es im Netz.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher