Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 1. August 2018, 10:37

Junger Igel gefunden Madenbefall

Hallo,
vo 1,5 Wochen Igel mit 178 g auf Straße aufgelesen. Voller Flöhe, Mückeneier und wie sich ein Tag später rausstellen sollte voller Maden in Armbeuge/zw. Hals und Vorderbeinen.
Bestmöglich entfernt. Am Fundtag direkt bei TA gegen Flöhe und Lungenwürmer behandelt.


Genau das hätte er lassen sollen, die meisten Tierärzte kennen es nicht besser, aber so ein kleiner Igel darf auf keinen Fall, schon gar nicht ohne Kotkontrolle gegen Lungenwürmer behandelt werden, Die Mittel sind hoch giftig und so Kleine haben noch keine behandlungsfähigen Stadien des Lungenwurmes. Das ist kompletter Mist

Zwangsfütterung. Mückeneier Das sind keine Mückeneier, sondern die Eier der dicken Schmeißfliegen!

entfernt. Freitags am nä. Tag recht fit und gut gefuttert. Freitags Samstags morgens TA. Wunde gereinigt. Kein AB. Abends Zustand schlechter, Notdienst Klinik, apathisch. Baytril gespritzt wg. Wunden (bekam er 5 Tage hintereinander). Temperatur nicht messbar. Sonntags wieder Klinik. apathisch. Baytril gespritzt. Montags besser. Niest aber vielAlle Igel nießen, Die schlimmen Zustände verdankt er dem so tüchtigen entwurmenden Tierarzt!!!!!!!!!!!!!!
. Rechtes Auge verklebt und nicht sichtbar. Floxal Augensalbe. Dienstags wieder Baytril. Dientstags abends Niesanfälle mit würgen. Zu meiner TA gefahren und PET M Ampulle geholt. Diese komplett ins Maul gegeben. Besserung. Mittwochs bin ich mit Igel dann zu meiner TA, da mir die empfohlene Igel-Spezialistin nicht so interessiert schien. Diese dann noch Euphorbium Ampullen mitgegeben, über den Tag paar Tropfen einflösen. Pet M einmal täglich eine Ampulle. Inhaliergerät mitgegeben mit Emser-Salz sollen wir inhalieren 3x täglich. Zusätzlich hat sie ihm ein anderes starkes homöopathische Mittel zur Immunstärkung gespritzt. Freitags wieder TA Spritze wiederholt.
Der kleine Igel hätte wegen möglicher Spätfolgen am Knorpel auch kein Baytril krieden dürfen. Es ist einfach zum Haare raufen mit den Tierärzten.!!!!!!!!!!!!

Weiterhin Behandlung fortgesetzt. Montag wieder gespritzt. Frisst mittlerweile gut und ist auch sehr frech und rebellisch geworden. Nur die Wunden sind etwas eitrig und gefallen mir nicht so gut. Eine Wundtasche wird noch gespült. Rest desinfiziert und dann Octenisept Gel drauf. Zu Beginn habe ich Isaderm antibiotische Salbe drauf. Glaube die mache ich jetzt auch wieder drauf. Jemand Erfahrung? Wie man noch Wunden behandeln kann. Niesen ist zum Glück heute besser. Lungenwürmer wurden ja auch direkt zu Beginn behandelt.Prima !!!°!°!!(Ironie verlass mich nie -) daher war der kleine Igel auch so krank!!!!!!!!!
Schaun Sie doch bitte mal selbst in das Buch - Igel in der Tierarztpraxis, was auch Sie im Netz aufrufen können und schaun Sie mal hier im Forum nach, wie Tierärzte in ihrem Blatt über diesen Entwurmungswahn schreiben.
Muss man das nochmal wiederholen? Oder wars nur ne dicke Erkältung? erkältung gibt es beim Igeln nicht!!!!!!!!!!!!!!
Auge war ja auch verklebt und als es ihm schlecht ging war er ja wie gesagt auch unterkühlt. Hoffe habe nichts vergessen. Freue mich über regen Austausch.

[/Tierärzte lernnen im Studium leider, wenn überhaupt nur im Fach Parasitologie etwas über Igel - Igel haben Würmer, also los , esgal wie und egal mit was, es wird entwurmt auf Teufel komm heraus und der akakdemische Dünkel verhidet , sich fortzubilden, da Igel ja nur Igel sind und mehr Fllöhe als Mäuse in die Praxis bringen.(Geld)
Es tut mir leid, aber schon wieder so ein Fall, wie ich ihn täglich erlebe - Dummheit und Stolz sitzen auf einem Holz, der nichts ahnende , gut meinende Finder erlebt ein Igelleiden , das vermeidbar wäre, häufig Todesfälle durch die so qualifzierte Behandlung, Igel sind Wildtiere und keine Haustiere, man kann Therapien nicht einfach davon ableiten. Und wenn man keine Ahnung hat, muß man sich mal schlau machen und nicht nur schlau tun.

Aber kein Tierarzt gesteht sich und den Kunden ein, daß er keine Ahnung hat. Mir schwillt schon wieder der Kamm und die Stacheln stellen sich auf.color]

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (2. August 2018, 08:43)


2

Donnerstag, 2. August 2018, 08:27

hallo Bony
Ich antworte mal in Ihrem Schreiben Es tut mir leid, mir stellen sich die Stacheln auf ich könnte mal wieder platzen vor Zorn, Sowas erlebe ich hier fast täglich , es ist nur noch zum Auswachsen.
L.G:karin Oehl

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (2. August 2018, 08:45)


3

Donnerstag, 2. August 2018, 12:34

Hallo Frau Oehl,
kann verstehen, dass sie das als igelexperte aufregt. dennoch ist meine ta sehr engagiert und hat auch nochmal nachgelesen. die ganzen medis und behandlungen macht sie umsonst und regt sich über die vorher behandelten kollegen auf, die alle kassiert haben. nur mal so am rande.
ich wollte sie auch nicht in rage bringen, sondern hätte mir eher tipps von ihnen zur behandlung erhofft.
niesen ist also normal? brauch ich mir keine sorgen machen? ist jetzt auch sschon viel besser (durch inhalieren und pet m?). heute morgen hat er wieder paar mal hintereinander genießt dann hörte es sich so an als ob sich schleim gelöst hätte. dann war gut. normal? er hatte wie gesagt untertemperatur, und das eine auge und nasenloch waren zu. keine "erkältungs"symptome? fressen tut er gut mittlerweile. und ist auch sehr frech und rebellisch geworden. deute das mal positiv.
die wunden von maden machen mir noch sorgen. wir spülen und behandeln mit antiseptischer salbe. wundtaschen zum teil noch tief. denke dauert bis alles von innen heilt?
ab welchem zeitpunkt nach madenbefall kann man eigentlich sicher sein, dass nicht doch noch so ein drecksvieh im igel unterwegs ist? das ist echt ne horrorvorstellung. aufgesammelt 19.6.18.
bezüglich entwurmung hat meine ta auch schon kotprobe angesprochen. würden sie das auf jd. fall machen?
danke im voraus für ihre unterstützung

4

Donnerstag, 2. August 2018, 12:42

das man so kleine igel nicht einfach so entwurmen soll, habe ich auch selbst gelesen
dann wars schon passiert
in der klinik im notdienst die meinten dann ihm ging es so schlecht, da die lungenwürmer jetzt abgestorben sind auf einmal und das ist wie eine vergiftungserscheinung...dann kams aber wohl vom medikament selbst... :huh:

5

Donnerstag, 2. August 2018, 12:54

Hallo Boni
Wo hat Ihre TÄ nachgelesen ? Im uralten Gabrisch- Zwart von 1984?????
Bei aller Liebe, aber mir ist absolut der Stachelbalg hoch gegangen bei der Behandlung. Täglich erfahre ich so viele Unzulänglichkeiten und schlimme Sachen, daß ich nicht mehr still halten kann.

Und das mit dem kassieren -wer die Musik bestellt, muß sie bezahlen!
Rechtlich sind Sie der Besitzer und darum zahlungspflichtig Der Tierarzt ist sogar verpflichtet, nach Gebührenordnung abzurechnen. Tut er das nicht , könne Kollegen ihn anschwärzen
Und schon meine Großmutter, eine einfache aber kluge Frau sagte immer; wat nix kost, is ok nix. Das hat sich mal wieder bewahrheitet

Also nießen und feuchte, auch tropfende Nase ist normal beim Igel, eien erkältung kennt er nicht, wohl eine Verschleimung durch vorhandene Innenparasiten (Lungenwurm oder Lungenhaarwurm, wenn die Atemwege dadurch gereizt und entzündet sind.
atte der Igel als sie ihn fanden oder nach der Behandlung Untertemperatur?

Die Wundtaschen muß man ausspülen, so lange sie da sind, Möglicherweise sollte ein Wechsel des Antibiotikums erfolgen. Baytril ist dafür bekannt, daß es bes. bei jungen Tieren Knorpelschäden macht. Das gibt man nicht mal einfach so, weil es ein Breitbandantibiotikum ist, es ist ein Reserveantibiotikum, wenn was Anderes nicht hilft. (sollte ein erfahrener Tierarzt wissen!)
(Meine Tierärztin legt in solche Taschen immer Leukase Kegel ein, aber bei Humanmedizinern wie bei Tierärzten ist es so, des einen Eule ist des anderen Nachtigall.

Wenn keine Maden mehr aus der Wunde kommen, sind sie weg.

Der Tierarzt hat eine Kotprobe angesprochen, warum nicht gemacht?
so ein kleines Tier hat meist noch keine Lungenwürmer, die behandlungsfähig sind, Wenn es den ersten Wurm, die erste Schnecke gefressen hat, kann man davon ausgehen, daß er damit den Zwischenwirt des Parasiten aufgenommen hat. Erst nach ca 3 Wochen finden sich im Kot Geschlechtsprodukte des Parasiten und erst dann ist der Parasit behandlungsfähig, Was da passiert ist ist eine völlig unnötige und unwirksame Belastung des kranken Igels, Gelegentlich werden Wurmstadien auch durch die Mama übertragen, aber man muß erst gucken und wissen und dann behandeln.
Aber was Hänschen in der Schule nicht lernt oder wo er nicht aufgepaßt hat - - -- - - - - Jetzt ist erst mal wichtig, womit hat der Tierarzt entwurmt, denn nicht jedes Mittelchen wirkt gegen jeden Parasiten beim Igel
Und eine kotprobe ist erst gut drei Wochen nach der Entwurmung wieder sinnvoll, weil sich dann möglicherweise aus vorhandenen Larven oder Eiern der Parasiten, die sich noch im Darm befanden, eine neue , behandlungsfähige Population entwickelt haben kann
Vorher ist das eine Luftnummer -so eine Kotuntersuchung.
Eigentlich darf ich hier gar nicht so viel zur Behandlung sagen, ich rege mich nur immer wieder auf, daß die Tierärzte einfach nicht schlau werden, obwohl der Igel das am häufigsten in der Praxis vorgestellte Wildtier ist.
Sie können sich nicht vorstellen ,was ich hier täglich erlebe und wie viele Igel mir immer wieder tot behandelt wurden, oft tot beim Finder oder bei mir ankamen.
Dabei ist es so leicht: Das Handbuch
Igel in der Tierarztpraxis
ist im Internet aufzurufen, es ist auf dem wissenschaftlich neuesten Stand, nicht mal teuer, wenn man es kauft und die Wurschtelei zum Nachteil der Igel könnte längst ein Ende haben, wenn man nur wollte!
Es ist kein lauwarmes dummes Betüttelbuch, sondern von einer sehr sachkundigen Tierärztin für ihre Kollegen geschrieben.
Vielleicht schenken Sie es mal Ihrer Tierärztin als Dankeschön für ihre Bemühungen, auch wenn ich jetzt süßsauer grinse.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl :rolleyes: ?( 8|

Tierärzte in der Klinik!
Dazu sage ich nur: keine Ahnung von Fröschen, aber immer feste mitquaken!

6

Donnerstag, 2. August 2018, 13:20

danke für ihre rückmeldung.ka eben nur partiell gelesen und wichtige Dinge einfach nicht mitbekommen!!!!!!!
Das Buch hat sie sogar und hat die Menge des Entwurmungsmittels nachgeschlagen...aber das ganze buch haben wir auf die schnelle eben nicht studiert. werde es mir auf jeden fall zu gemüte führen. :S ich will ihr jetzt auch keinen vorwurf machen....war stets bemüht (wie wir von arbeitszeugnissen wissen, nicht unbedingt positiv dennoch engagiert...) ich spreche sie auch gerne darauf an, dass sie beim nächsten vorgestellten igel bescheid weißDamit wäre ich auch vorsichtig, aber wichtige Hinweise können Sie schon geben.

mit dem bezahlen meint meine ta, dass es sich um ein wildtier handelt und man froh sein soll, dass die leute die tiere überhaupt zum arzt bringen...,müssen sie noch zahlen wird das nächste tier ignoriert...aber da bin ich sowieso außen vor...unser igelchen ist mittlerweile schon im 3stelligen bereich...aber ein leben ist in meinen augen nicht an geldbeträgen zu messenDas ist Sache jeden Tierarztes, wie er damit umgeht.

wie ist denn der nachweis für lungenwürmer?In Kotproben befinden sich gff Lungenwurmlarven, die sich schlängeln, sieht interessant aus. Aber jetzt bitte auf keinen Fall noch einen draufsstezten.

untertemperatur wurde in der klinik nach behandlung 2 tage zuvor festgestellt.Dann war es möglicherweise Folge der Erstbehandlung und man hat sich auf die noch nicht reifen Würmer gestürzt, weil man es nicht besser wußte und hat die Sekundärinfektion völlig außer Acht gelassen - Weil man es eben nicht besser wußte und statt sich zu informieren , rumgewurschtelt hat.

baytril hatte er nur 5 tage bekommen. ist seit einer woche ohne. die leukase kegel hat meine ta auch schon in betracht gezogen.5 Tage Baytril sind für so ein kleines Tier schon sehr viel, ein anderes Antibiotikum, das nicht diese knorpleschädigende Wirkung hat, hätte vielleicht auch geholfen.

eine entwurmung würden sie jetzt vorschlagen? NEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN nicht noch einen draufsetzen, abwarten, Kotuntersuchung nach 3 Wochen und dann schaun wir mal.

1
wahrscheinlich zuerst kotprobe? oder jetzt 3 wochen warten nach der behandlung, die er hatte? das meinte meine ta auch, dass nicht jedes mittel für jeden parasit hilft. kenne ich von hund und pferd ja auch.
danke ihnen für ihre zeit und müheJetzt drei Wochen warten, Kotuntersuchung und dann entscheiden, muß noch mal entwurmt werden oder nicht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (2. August 2018, 14:03)


7

Donnerstag, 2. August 2018, 13:56

Ich flicke mal wieder meine Antwort in Ihren Text ein.
M.f. G. Karin Oehl

8

Donnerstag, 2. August 2018, 15:34

dankeschön.
dann gehe ich das mal so an und hoffe, dasss nicht noch was dazwischen kommt
füttern tue ich igelnassfutter, igeltrockenfutter(mag er nicht so) katzen-/hundenassfutter, rührei mit etwas sonnenblumenöl(das mag er am liebsten), hackfleisch(durchgebraten).
muss noch was ergänzt werden?

9

Donnerstag, 2. August 2018, 15:58

Hallo Boni
schmeißen Sie das Igelfutter bitte nicht weg, kaufen Sie es aber auch nicht. Die Firmen verdienen sich doll und dämlich, das Futter ist für Igel absolut nicht optimal
Bes. das Trockenfutter - -
Schaun sie doch mal auf die Merkblätter von Pro Igel e.V.
http://www.pro-igel.de/merkblaetter/merkblaetter.html#merk
da finden Sie viel zur Ernährung von Igeln.
wenn Sie gutes Katzenfutter, welches keinen Zucker und kein Getreide enthält mit etwas Olivenöl oder Maiskeimöl anreichern (Ist besser und wertvoller als Sonnenblumenöl) Und unter das Futter etwas Weihenkleie kneten
mit der Gabel, ist das ein gutes Futter, ein ungesalzenes Rührein ist z. B. gut, nicht braten, sondern nur in der Pfanne stocken lassen mit etwas Öl oder aber auch mit etwas Rinderhack zusammen in der Pfanne stocken lassen.
Es geht auch ein ca 15 Min. nur in Wasser gekochter Hähnchenflügel
Die stacheligen Gäste haben so alle ihre Vorlieben, man muß mal ausprobieren.
Viel Glück
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

10

Dienstag, 7. August 2018, 09:15

Große Wunde nach Madenbefall

Hallo Frau Oehl,
die Wundtaschen/Wunden haben wir die letzte Woche mit Octenisept Gel versorgt, da das lt. TA besser an Wunde haften bleibt als beim Spülen mit der Lösung.
Jeztz ist es so, dass sich in dem Bereich, wo scheinbar die Maden großflächig unter der Haus aktiv waren, die komplette Haut mit Fell löst. Zum Teil hängt das Gewebe noch am Igel. Wie große Hautlappen, wie skalpiert sieht er aus. Ein Lappen ist echt groß. Auf der anderen Seite nur noch seitlich angewachsen. Habe heute morgen versucht zu lösen, hängt aber noch fest. nach telef. rücksprache mit TA gestern abend jetzt mit Betaisadona Lösung behandeln, dass nässende Wunden zugehen und trocknen. morgen früh beim ta zum nachschauen.

ist echt ne riesen wunde. Untendrunter siehts ganz gut aus soweit ich das erkennen kann. kein nekrotisches gewebe mehr. fleischig wund. denke und hoffe es wächst einfach alles einmal von innen nach außen mit gesundem Gewebe nach. Haben sie hier erfahrungen? wunden wie gesagt im bereich kehle/vorderarmbeuge.
mfg

11

Dienstag, 7. August 2018, 09:57

Hallo Boni
Nach Ihren Beschreibungen hängt da viel totes Gewebe am Igel rum, Natürlich muß man bei Infektionen solche Löcher auch spülen.
Meine Tierärztin würde so ein Tier mal schlafen legen, das tote Gewebe entfernen und versuchen, an den Stellen, wo es machbar erscheint, die Wunde aufzufrischen und zu nähen
Wenn eine so große Wunde spontan heilt, was natürlich möglich ist, seine Zeit dauert und eine Riesen -Narbe hinterläßt, wo letztendlich auch keine Stacheln nachwachsen, dann kann der Igel sich im Freien nicht mehr
schützen und wenn Sie ihn dann frei lassen, wird er schnell Opfer von Räubern oder Greifen.
Das sollte man wohl bedenken, Manchmal ziehen sich Wunden auch noch zusammen, die Narbe wird von umgebenden Stacheln geschützt.
Ich habe den Igel nicht gesehen, aber so meine Erfahrungen gemacht.
Wenn Sie können, stellen Sie soch mal ein Bild ein.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

12

Montag, 13. August 2018, 10:58

Hallo Frau Oehl,
da Igel bei TA sehr unkooperativ war und wir in seinem nicht so stabilen Zustand keine Sedierung zumuten wollten, war es an mir, das tote Gewebe zu entfernen. Alleine lässt er sich am Besten von mir behandeln.
Da er aus Nase und Mund teilweise weißlichen Ausfluss hat, ausschnupft/auswürgt, kriegt er wieder Baytril oral. Außerdem Bisolvon Pulver 1x tägl. Messerspitze, 2x 2-3 Tropfen Sinupret, 3x 3 Tropfen Euphorbium oral und 1x eine Ampulle Pet M oral. Auch inhalieren wir 3x mit Emser Salz und Inhalator von TA. Die Wunden an Brust sind jetzt am heilen wie es aussieht. Spüle ich 2x mit Betaisadona Lösung und auf Kruste/verletztes Gewebe Octenisept Gel. Dass nicht so spannt und juckt. Hat sich einmal gekratzt und geblutet.
Mit dem Schleim wurde nicht viel besser. Sammle seit gestern Kot, dass wir gegen Lungenwürmer/Würmer behandeln können. Der weißliche Ausfluss spricht doch für Lungenwürmer, oder? Können diese nur durch Schnecken übertragen werden? Da er so klein war beim Fund, hatte er diese eher noch nicht gegessen. Aber was sollte sonst die Ursache für den Ausfluss sein? Auch wenn Allgemeinzustand durch die Medis wieder stabiler wurde.
MfG

13

Montag, 13. August 2018, 11:40

Hallo Boni 77
Bei ordentlicher Dosierung sollte eine Sedierung des Igels möglich sein und eine genaue Wundinspektion Die modernen Narkosemittel werden auch von schwachen Igeln in der Regel gut vertragen, vor allem die Inhalationsnarkose. Sobald die Maske abgenommen wird, sind die Tiere schnell wieder wach.

Wichtig wäre eine Untersuchung des Nasenschleims mit Antibiogramm.
So einen Rotzer zu behandeln ist häufig ein sehr undankbares Geschäft, In der Kurznarkose sollte ggf auch der Kopf geröntgt werden , weil sich bei so hartnäckigen Infektionen häufig der Knochen auflöst, Dann ist alle Liebesmüh vergeblich.
Lungenwurmlarven sind nur im Kot nachweisbar, sie sind mit bloßem Auge nicht sichtbar. Der Ausfluss ist kein Hinweis auf den Lungenwurm. eine Verschleimung der Bronchien ist an der Atmung zu hören.
Die Zwischenwirte der Lungenwürmer wird auch von Schnecken und Würmern übertragen und erst der adulte Parasit , also wenn Eier und Larven im Kot nachweisbar sind, ist behandelbar
Wie bei Hund und Katze kann auch schon so ein Stadium von der Mutter übertragen werden.

Es ist toll, wie sehr Sie sich um den Kleinen bemühen. Danke dafür.
Hoffentlich geht es gut.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

14

Samstag, 18. August 2018, 10:41

Die Kotproben waren negativ.
Heute hat sich letzte Kruste gelöst. Diese war vorm Ohr, da wollte ich nicht schneiden und ziehen...jetzt ist ein kleines nacktes Öhrlein zum Vorschein gekommen...und darunter einfach ein Loch ;(
da hatten sich wohl auch schon die Maden zu schaffen gemacht? ?(

am montag wieder ta termin
mal sehen, was sie meint
370 gr hat er jetzt immerhin schon
das schnupfige unwesentlich besser... :|

15

Samstag, 18. August 2018, 11:39

Hallo Boni 77
Ist bei dem Schnupfer denn nun endlich mal Nasenschleim untersucht worden und ein Antibiogramm gemacht worden?
Wie schön, wenn die Kruste abgefallen ist, dann ist das heil und nach und nach wird hoffentlich an der Stelle auch das Fell wieder kommen. Möglicherweise bleibt eine nackte Narbe, das sollte nicht das Problem sein
Was soll der Tierarzt jetzt noch machen?
Also mir wäre wichtig, daß der Naenschleim untersucht wird und ja nach Befund dann gezielt behandelt wird, Aber ich sage Ihnen gleich, das ist ein undankbares Geschäft, Sowas kann lange dauern und manchmal kriegt man es einfach nicht in den Griff
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

16

Samstag, 18. August 2018, 11:47

TA meinte wg. Antibiogramm wäre schwierig, da nase so klein um an steriles sekret zu gelangen. er soll nun 3x alle 48 std ein anderes ab gespritzt bekommen. aktuell kriegt er 0,3 ml baytril oral täglich seit letzten donnerstag.

17

Samstag, 18. August 2018, 13:07

Ich fasse es nicht boni 77 es ist doch wohl kein Problem von dem Sekret eine Tupferprobe zu nehmen! na ja, Tierärzte!!!!!!

Baytris ist eigentlich ein Reserveantibiotikum und sollte nicht erstmals eingesetzt werden
Wichtig ist bei den Röchlern ein knochengängiges Antibiotikum
na, ja, also wird versucht und das Tierchen wieder mal belastet.
Wäre ja mal gut gewesen im Buch Igel in der Tierarztpraxis, welches im Notfall auch im Netz aufzurufen ist, nachzuschaun und dabei nicht mal teuer
Lehrgeld bezahlt immer der Igel und der nicht kundige Finder!
Ehe ich mich versteige noch deutlicher zu werden grüße ich Sie freundlcih
Karin Oehl

18

Samstag, 18. August 2018, 14:36

reicht also ein abstrich vom näschen sozusagen?
ich spreche das am montag auf jeden fall an. auch dass man ein knochengängiges ab nehmen muss. welches würden sie empfehlen für das igelchen.
ich habe mir das büch auch runtergeladen und lese immer wieder nach. baytril ist hier auch aufgeführt. daher habe ich es nicht hinterfragt. ob reserveab oder nicht weiß ich natürlich nicht. das sollte ja der ta wissen.

19

Samstag, 18. August 2018, 14:56

clyndamycin oral?
hab grad mal nachgelesen...

20

Samstag, 18. August 2018, 15:51

hallo Boni
Ja, Clindamycin ist knochengängig.
Bei Baytril besteht die Gefahr einer Knorpelschädigung, bes, bei Jungtieren oder schwangeren Igeln ist das Mittel nicht erste Wahl. wird aber zu oft so genutzt.
Natürlich sollte ein Tierarzt das wissen, aber - Igel sind nicht die gefragtesten Patienten , sie bringen mehr Flöhe als Mäuse (Geld ) in die Praxis und sind durch ihr Einrollverhalten auch nicht sehr kooperativ.
Aber sie sind in den Tierarztpraxen die am häufigsten vorgestellen Wildtiere, darum sollten sie sich schon schlau machen. Allein aus ethischen Gründen.
wir nehmen den Tieren den Lebensraum und die Nahrungsvielfalt und gefährden sie auf vielfältige Art und Weise, also sind wir doch verpflichtet, einem in Not geratenen Individuum so sachkungid wie möglich zu helfen, auch wenn darüber in der Uni fast nie was gelehrt wird.

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher