Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 12. Februar 2018, 16:37

Igel mit Schnupfen

Hallo zusammen,

ich habe mich heute in diesem Forum angemeldet, da ich dringend mehr Input brauche für einen Problemfall, den meine Igelmama hier in Regensburg betreut. Sie ist sehr versiert im Umgang und hat jahrelange Erfahrung mit Igeln, aber bei diesem ist auch sie ratlos. Es geht um Willi, den sie seit ca. September in Pflege bekommen hat. Willi hat Schnupfen und kann nicht schlafen, seine Nase ist fürchterlich verschleimt und er muss ständig niesen. Ein bekannter Tierarzt geht davon aus, daß es sich um Katzenschnupfen handeln kann. Aber leider haben auch diese Medikamente nichts geholfen. Willi bekommt Coldastop ins Näschen, was er auch total gerne mag und er lässt sich mehrmals das Näschen putzen. Aber wie gesagt, was tun, es will einfach nicht mehr besser werden. Schleim ist klar, aber halt viel. Habt Ihr schon von so einer Virusinfektion bei Igeln gehört oder gelesen? Wir sind für alle Ratschläge und Tipps offen und auch gerne Hinweise, wie das Immunsystem des Igels gestärkt werden kann.
Vielen, vielen Dank im Voraus schon mal.
Karin

2

Montag, 12. Februar 2018, 17:37

Hallo Karin
wie sieht denn der Nasenausfluss aus? klar, trübe oder gar eitrig?
Schnupfen wir wir ihn kennen, ist beim Igel unbekannt.
Daß ein Igel Katzenschnupfen haben kann, habe ich noch nirgendwo lesen oder erfahren können
Wichtig wäre, von dem Sekret einen Abstrich zu machen und untersuchen zu lassen, dann auch ein Antibiogramm und gezielte Antibiose
Nasentropfen sind ja nett, aber meist unwirksam, weil die die Stelle des Geschehens kaum erreichen.
Verschleimte Nasen sind ein sehr undankbares Betätigungsfeld, aber wenn die richtigen Untersuchungen gemacht wurden und dann gezielt das richtige Medikament, richtig dosiert und lange genug eingesetzt wird, hat man häufig Glück und kann dem Igel wirksam helfen

Hilfreich ist auch zu inhalieren -es kann auch ein mentholfreies Brustbalsam( für Kinder) auf einen Lappen gestrichen werden und der Igel atmet es ein, Unterstützend kann man den Lappen auf eine lauwarme Wärmeflasche oder Reptilienmatte legen. Die ist warm, wird aber nicht heiß

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Dienstag, 13. Februar 2018, 11:06

Meines Wissens ist der Ausfluss klar, Antibiosen hat er nun schon hinter sich gebracht, aber das Niesen und die hohe Schleimbildung will einfach nicht aufhören. Ich habe auch schon überlegt, ob es nicht inzwischen eine autoimmune Reaktion der Schleimhäute handeln könnte, da es nun schon seit September so geht. Wegen des Abstriches werde ich nochmal genau nachfragen. Leider haben wir hier in Regensburg meines Meinung nach, nicht gerade igelerfahrene TAs. Vielleich helfen Inhalationen? Ich habe auch schon den Tipp in einen anderen Forum erhalten, daß Pfefferminztee einem Igel sehr gut tut. Aber auch bei Immunabwehrproblemen? Wäre evtl. ein homöopatischer Schleimlöser eine Möglichkeit?

4

Dienstag, 13. Februar 2018, 11:18

Hallo Karin
Nein, Pfefferminzttee eignet sich nun gar nicht, Es gibt homöopathische Mittel, die die Immunabwehr stärken, aber die sollten auf keinen Fall in Alkohol gelöst sein.
Die Zeit, bis diese Mittel wirken , kann sehr lang sein, so daß man das Gefühl hat, sie wirken gar nicht. Es ist also Geduld gefragt.
Wenn ein Tierarzt nicht igelerfahren ist, gibt es ja Hilfe, wenn er wenigstens gutwillig ist
Das Handbuch
Igel in der Tierarztpraxis, das auch im Netz für ihn abrufbar ist, kann viele Dinge erklären und weiterhelfen.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher