You are not logged in.

1

Saturday, January 13th 2018, 3:50pm

Kruste auf Igelnasenrücken

Liebe Leute vom Igel-Forum,

wir pflegen seit über einem Monat einen Jungigel. Bisher lief alles gut, die Flöhe sind wirklich mit der Zeit von alleine weg, die Entwurmung (mit Advocate) scheint erfolgreich gewesen zu sein und er wiegt jetzt eher etwas zu viel als zu wenig (850 g). Einzig zwei Sachen machen mir noch Sorgen, weswegen er auch noch nicht in den Winterschlaf durfte:
  • Nach ein paar Wochen hat er viele Hautschuppen und ein paar Stacheln im Käfig. Die TÄ hat mir Mineralien für ihn mitgegeben, die er seither kriegt ohne Änderung im Befund. Auch besprühen mit Ballistol-Wasser hat nix bewirkt. Könnte es sein, dass die Zimmerluft ihm die Schuppen macht? Und die ca. 10-15 Stacheln/tgl. sind normal (rausziehen lassen sich keine)?
  • Seitdem wir ihn haben, hatte er eine Kruste gleich hinter der Nase. Mit der Zeit ist die abgefallen/abgekratzt worden (darunter war er leicht blutig) und die Kruste "wandert" jetzt weiter nach hinten den Nasenrücken hoch (siehe Foto), d.h. an der alten Stelle ist die Haut jetzt kahl/vernarbt, dafür gibt es eine neue Kruste gleich daneben. Die Schuppenprobe und der Nasenabstrich bei der TÄ hat bisher noch nichts ergeben (Pilz o.ä.). Könnten es trotz Advocate doch Milben sein?
Vielen Dank für jegliche Hilfe,
Claudia
Claudia2018 has attached the following image:
  • Igel_Kruste.jpg

2

Saturday, January 13th 2018, 6:39pm

hallo Claudia2018
Igel in Menschenhand werden meist mit breiartigem Futter gefüttert und es entwickelt sich eine solche Futterkurste unter der sich eine Pilzinfektin bilden kann.
Mit Surolan z. B. vorsichtig aufgetropft weicht es schnell auf u. ist in wenigen Tagen verschwunden.
Die schuppige trockene Haut kann verschiedene Ursachen haben. Die häufigste ist ein Mangel in der Ernährung. Häufig wird Katzenfutter ohne Zusätze gefüttert, das ist zu arm an essentiellen Fettsäuren
'also bitte dann etwas gutes Pflanzenöl zugeben und als Ballaststoff etwas Weizenkleie
.
beim Katzenfutter ist auf einen hohen Fleischanteil zu achten und darauf , daß es zucker-und Getreidefrei ist.
Fütterungsempfehlungen gibt es hier im Forum oder auch
http://www.pro-igel.de/merkblaetter/merkblaetter.html#merk

Für Schuoppige Haut ist häufig auch eine zu trockene Raumluft verantwortlich. Es wäre wichtig zu wissen , wo der Igel sich aufhält - in Zimmertemperatur oder woanders
Vielleicht können diese Angaben Sie schon auf die Fährte bringen, ansonsten fragen Sie ruhig weiter hier nach.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Saturday, January 13th 2018, 9:03pm

Liebe Frau Oehl,

vielen Dank für die schnelle und sachkundige Antwort!
Ich werd´ es mit Surolan versuchen. Haben Sie noch einen Tipp wie ich den sehr einrollfreudigen Igel dazu bringe das Näschen hinzuhalten?

Ich habe ihm bis zum Besuch bei der TÄ das Katzenfutter mit kaltgepresstem Sonnenblumeöl und Kleie/Haferfocken vermischt. Die meinte dann, dass ich lieber das Igeltrockenfutter aus dem Handel nehmen sollte. Da werde ich wohl wieder wechseln! Und das mit dem zucker- und getreidefrei schau ich nochmals nach.

Der Igel ist bei uns in einem Zimmer mit ca. 20 Grad.

Ich habe Ihren Beirag auf Youtube gesehen. Haben Sie schon eine Nachfolgerin gefunden? Wenn nicht, drücke ich Ihnen ganz fest die Daumen!

Vielen Grüsse,
Claudia

4

Sunday, January 14th 2018, 6:37am

Liebe Claudia
Das Igeltrockenfutter aus dem Handel ist für Igel meist ungenießbar und vom Inhalt überhaupt nicht tiergerecht.
Schaun Sie mal unter www.pro-igel.de und suchen Sie sich da die Bulletins raus. Ich glaube, es war sogar im letzten Bulletin ein großer Bericht über die Fütterung der Igel
Haferflocken sind viel zu fett und machen fett. Weizenkleie als Ballaststoff ist schon besser geeignet.
Da ist Ihre Tierärztin leider im Irrtum, wenn sie Igeltrockenfutter empfielt.
vielleicht können Sie ihr den Artikel sogar ausdrucken und mitbringen.
Dr. Schiller und Frau Neumerier haben über das Thema lange und gründlich gearbeitet.
Es ist das Bulletin 58 worin der Artikel zur Igelernährung steht. Ich habe es mal reinkopiert, da es in schmalen Zeilen gedruckt war scheint es sehr viel und lang zu sein, aber lesenswert
bitte mal reinschun unter Informationen.
surolan hat eine recht lange Spitze und mit der Spitze kommen Sie an die Igelnase, das klappt schon.
Wenn der Igel in Zimmerwärme steht, kann die Luft dort für ihn leicht zu trocken sein. Daher kann die schuppige Haut auch kommen.

Mit freundlichem Gruß
Karin oehl

This post has been edited 2 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Jan 14th 2018, 8:42am)


5

Friday, February 16th 2018, 9:56pm

Kruste, Hautpilz, Kokosöl und "Schnurren"

Liebe Frau Oehl,

ich wollte mich mal wieder melden, um vom Fortschritt mit unserem Pflegeigel zu berichten. Vielleicht helfen ja die Informationen anderen Benutzern dieses Profils.
  • die von Ihnen diagnostizierte Futterkruste ging zum Glück von alleine weg, nachdem ich das Futter umgestellt habe (Hühnerflügel gekocht mit Haut und Knochen zur Zahnpflege, Rührei, Katzenfutter, Öl und Kleie), was viel weniger matschig war und damit keine Kruste gemacht hat. Vielen Dank auch für den Tipp mit der Pro-Igel-Zeitschrift!
  • der Stachelausfall wurde leider immer schlimmer und mittlerweile hat die TÄ nach fast 4 (!) Wochen den Hautpilz (Trichophyton e.) ind er Kultur gefunden, was den starken Stachelausfall/die kahlen Stellen erklärt hat.
Während in auf die Ergebnisse der TÄ gewartet habe, habe ich versucht die Hautschuppung mit Besprühen einer Ballistol-Wasser-Mischung (alle 3 Tage) zu verlangsamen. Leider ohne Erfolg.
Was allerdings sehr gut geholfen hat war das Einölen (Beträufeln mit einer Spritze) mit Kokosöl (antifungal von Haus aus) - verflüssigt auf der Heizung. Das alle drei Tage und der Stachelausfall/das Schuppen ging fast komplett zurück. Der Hautpilz war unter der UV-Lampe immer noch zu sehen, aber immerhin hat der Stachelausfall aufgehört, wenn das Einölen alle drei Tage wiederholt wurde! Das fand ich super, das Kokosöl doch die Leber des Tierchens nicht belastet und schon mal Linderung beschert.

Ausserdem wollte ich noch eine Beobachtung teilen, die andere auch schon gemacht haben: manchmal macht der Igel "Schnurrgeräusche". Sie klingen anders als die Fauch-, Tucker- oder Abwehrgeräusche, die er sonst macht und er hört auf damit wenn man in seine Nähe kommt, Nachdem ich beobachtet habe, dass er dabei zu schlafen scheint, vermute ich, es sind eine Art Traumgeräusche. Kennen Sie das auch?


Vielen Dank für Ihre Hilfe und viele Grüsse,
Claudia

6

Saturday, February 17th 2018, 8:21am

Liebe Claudia
Ja, diese Geräusche kenne ich auch, aber vergleichbar mit dem Katzenschnurren bei Wohlbefinden oder Aufregung sind sie nicht.
Wie schön, daß die Futterkruste verschwunden ist - darunter bildet sich leider oft auch ein Pilz.

Wenn der Pilz Trichophyton mentagrophytes nun doch nachgewiesen wurde, wäre es sinnvoll doch mit Imaverol nach Vorschrift den Igel zu baden. damit der Pilz wirklich verschwindet, es ist ein Pilz, der sehr tief sitzt und von unten nach oben wächst, sich ausbreitet und der muß ausgehungert werden.

Viel Glück und vor allem - bitte tragen Sie auisreichend dicke Handschuhe bei der Igelversorgung und sind Sie sehr vorsichtig, Hygiene ist alles, denn dieser Pilz ist auf Menschen übertragbar und wird leider von vielen Hautärzten trotz Hinweis uaf eine Zoonose nicht immer sofort und richtig diagnostiziert.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

7

Saturday, February 17th 2018, 9:03am

Liebe Frau Oehl,

die Imaverolbäder sind schon im Regal, ich warte nur noch auf etwas Abstand zu seiner letzen Wurmkur!

Für diese Wartezeiten und zur zusätzlichen Nachsorge nach der Imaverolanwendung bin ich nun sehr froh um das Wissen um das Kokosöl.

Ja, ich muss heute schon die dritte Flasche Desinfektionsmittel kaufen ;) .

Viele Grüsse,
Claudia

8

Saturday, February 17th 2018, 9:45am

Hallo Claudia
Dann wünsche ich Ihnen nur, daß Sie verschont bleiben von dem Pilz und Ihr stacheliger Gast die Sache bald und nachhaltig übersteht
Schade, die Zeit, wo er noch winterschlafen könnte, wird immer kürzer. Hoffentlich meint er nicht, in der Wärme einschlafen zu müssen.
L.G.Karin Oehl