Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 2. Januar 2018, 18:28

Igel stark abgemagert

Hallo Karin,

jetzt brauche ich schon wieder Ihre Hilfe. Gerade eben wurde mir ein ausgewachsenes Igelmännchen gebracht. Die Dame griff ihn heute morgen bei Schneefall auf der Bundesstraße auf. Er ist abgemagert und sehr schwach (Knochen gut sichtbar, kugelt sich nicht ein, schlitzförmige, fast geschlossene Augen, viele Zecken, 677g, große gelbliche Zähne, frisst nicht). Ich habe ihn gewogen, ein paar gut sichtbare Zecken entfernt und ihn mit Hilfe einer Spritze etwas Katzenmilch (lactosefrei) ins Mäulchen gespritzt. Nach anfänglicher Verweigerung hat er diese brav aufgeschleckt. Hab leider keine Aufbaunahrung da. Werde ihm püriertes und verdünntes Katzenfutter einflößen. Jetzt wird er aufgewärmt. Was kann ich ihm noch gutes tun? Meine Tierärztin ist gerade nicht erreichbar. Was krieg ich evtl. in der Apotheke?

Viele Grüße

Moni Fritz

2

Dienstag, 2. Januar 2018, 19:54

Hallo Karin,

und noch eine Frage. Wie oft soll ich ihn füttern? Bekomme pro Mahlzeit ca. 12ml püriertes und mit Wasser verdünntes Katzenfutter in ihn hinein.

Viele Grüße

Moni

3

Mittwoch, 3. Januar 2018, 12:17

Hallo Moni

Katzenfutter püriert und etwas öl dazu oder auch ein Rührei ohne Salz püriert ist oK

Bitte keine Katzenmilch, auch nicht lactosefrei.

Aber das Tier braucht schnellstens tierärztliche HIlfe und zwar in Form von einer Infusion, wenn er warm sich anfühlt, Kalt kann man nicht behandeln
Bitte auf lauwarme Wärmeflasche legen .
Der Igel braucht Antibiotika und bitte sofort Kotproben sammeln
es scheint nach Ihrer Beschreibung ein heruntergekommenes Alttier zu sein.


Haben Sie in der Nähe eine Tierklinik? Die haben täglich und 24 Std. Dienst.
Bitte unbedingt auf das Handbuch
Igel in der Tierarztpraxis hinweisen,
es ist im Internet abrufbar
Viel Glück
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

4

Mittwoch, 3. Januar 2018, 13:47

Hallo Karin,

war inzwischen bei meiner Tierärztin. Habe eine Infusion (Ringer-Lactat), Reconvales Aufbaunahrung und Baytril. Alle Dosierungen entnehme ich dem Buch Igel in der Tierarztpraxis.

Der Igel ist warm und hat die Nacht gut überstanden. Ich habe ihn alle 2 Std. mit Katzenfutterbrei gefüttert. Dieses schleckt er gierig auf. Pro Mahlzeit waren es ca. 20g abzüglich dem was wir verkleckert haben. Anfangs bewegte/wehrte er sich kaum, auch die Zecken ließ er sich ohne Zucken entfernen. Über die Nacht konnte man beobachten, dass er ein wenig aktiver wurde. Er baute sich eine Kuhle und rollte sich zum Morgen hin auch wieder ein. Insgesamt ist er natürlich immer noch sehr schwach, aber nach gestern abend hab ich wieder einen Funken Hoffnung.

Kotproben werden gesammelt (bis jetzt gabs aber noch keine große Ausbeute).

Passt das Baytril?

Ansich ist die Situation ja keine neue, jedoch bis jetzt waren es immer Jungtiere und der arme Kerl hat mich mit seinem Anblick glatt etwas geschockt.

Vielen Dank und Ihnen auch noch ein gesundes Jahr 2018.

Viele Grüße

Moni

5

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:17

Hallo Moni
Daß ein so runter gekommenes Tier noch keine Kotmengen von sich gibt, ist erklärlich
Schön, daß er sich schon ein wenig erholt hat.
Ja, Baytril ist in dem Fall als Breitbandantibiotikum das Mittel der Wahl
Viel Biel Glück für Sie und das Tierchen.

Ps. bitte geben sie dem Tier aus der Apotheke das frei verkäufliche Droncit. Er könnte den schwer nachweisbaren Darmsaugwurm haben und dieses Mittel ist, obwohl hochwirksam, doch auch für elende Tiere zu verkraften
igel über 500 g bekommen 1/2 Tabl in wenigen Tropfen WAsser aufgelöst direkt ins Mäulchen, Igel die leichter sind 17$ Tabl.
Manchmal ist die Wirkung verblüffend.
Das Mittel ist gegen die Bandwürmer des Hundes, aber gegen den Igel -Darmsaugwurm hervorragend geeignet. Es gibt keine speziellen Medikamente für Igel. Alles ist umgewidmet.

Mit freundlcihem Gruß
Karin Oehl

6

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:26

Hallo Karin,

Droncit hab ich im Haus. Bekommt er heute abend.

Wieviel Baytril soll ich ihm spritzen? Aktuell wiegt er 750g. Will mit der Dosierung auf keinen Fall was falsch machen!

Vielen Dank für Ihre schnelle Hilfe.

MFG Moni

7

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:33

Moni gehen Sie genau nach Pro Igel, dann sind Sie auf der sicheren Seite
L.gKarin Oehl

8

Freitag, 5. Januar 2018, 10:38

Hallo Karin,

hier mal ein kurzes Update.
Der Igel wird immer noch mit der Spritze gefüttert (pürierte Nahrung, Infusionslösung), ist aber schon viel wacher und aktiver (läuft kurze Strecken, baut sich sein Bett in den Zeitungsstreifen). Heute wog er morgens 827g. Falls es am ersten Tag kein Wiegefehler war, hat er bereits 160g zugenommen. Ich denke er war ziemlich ausgetrocknet und hat vor allem Flüssigkeit aufgenommen. Hoffe nun, dass er bald selbstständig das Fressen anfängt.
Gestern haben wir ihn noch entfloht (Jacutin Pedicul Spray), so viele Flöhe hab ich noch nie gesehen!!! Leider hat mein Hund auch schon einige abbekommen.
Mit Droncit wurde er entwurmt und momentan bekommt er noch Baytril und Bisolvonpulver (leichter Nasenausfluss und Niesen).

Melde mich wieder, wenn ich die Ergebnisse der Kotproben habe.

Viele liebe Grüße

Moni

9

Freitag, 5. Januar 2018, 10:51

Hallo Moni
Vorsicht mit der Gewichtszunahme, wenn der Igel so lange ausgehungert war, muß er langsam an Futter wieder gewöhnt werden. Natürlich muß man nicht aufs Gramm schaun, Nur so ein Organismus ist leicht überfordert mit zu viel Nahrung auf einmal.
wir sagen immer 70 g pro Woche, also 10 g pro Tag sind völlig o.K. mal ein paar Gramm drüber oder drunter sind kein Beinbruch, ist einfach mal ein Richtwert
Hoffentlich frißt der Igel bald mal wieder freiwillig. Er sollte sich langsam erholen . Nur erzwingen kann man nichts.
Haben Sie schon ein Kotergebnis?
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

10

Donnerstag, 11. Januar 2018, 17:33

Hallo Karin,

mal wieder ein kurzes Update.
Der Igel frisst inzwischen selbstständig und gut und nimmt täglich ca. 10g zu. Ab und zu niest er noch leicht, aber kein Husten (Baytril ist abgeschlossen, er bekommt täglich noch Bisolvon-Pulver übers Futter).

Am Bauch und an den Ohren hatte er bei der Aufnahme rote, wunde Stellen. Diese sind inzwischen mit einer hellen, gelblichen Kruste bedeckt, welche allmählich abfällt. An diesen Stellen kratzt er auch häufig. Nach einem Pilz sieht es nicht aus, sondern eher nach wundgeriebenen Stellen. Muss ich mir deswegen Gedanken machen?

Insgesamt ist der Igel putzmunter jedoch fällt mir auf, dass er auf keinerlei Geräusche reagiert. Er zuckt nie zusammen (Zeitung zerreißen, in die Hände klatschen ect.) und zeigt bei Geräuschen keine Tendenz zum Einrollen. Kann es sein, dass der Kleine taub ist? Was bedeutet das für seine weitere Zukunft?

Im Kot wurden keinerlei Würmer, Kokzidien ect. gefunden. Kann das sein? Es ist ein großes Labor, ich denke die sollten ihre Arbeit schon korrekt machen.

Gleichzeitig habe ich den Kot meines zweiten Igels untersuchen lassen, hier wurden Lungenhaarwürmer (mäßiger Befall) festgestellt. Er wird ab heute nochmal mit Flubenol entwurmt und kann dann in 2 Wochen hoffentlich in den Winterschlaf. Wir mussten schon sein Futter reduzieren, da er sonst noch zu fett wird.

Wieder mal viele Fragen!

Vorab schon mal vielen Dank für ihre Unterstützung und viele Grüße

Moni

11

Donnerstag, 11. Januar 2018, 18:24

Hallo Moni
die Ohren des Sorgenkindes sollten vorsichtig mit einer Salbe eingerieben werden - (Tierarzt fragen)
Das ist mal eine erfreuliche Nachricht und die Gewichtszunahme ist perfekt. Er sollte nicht über 800 g schwer werden als Jungtier.
Alttiere dürfen gern über die 1000 g schwer werden.
Nr. 2 mit Lungenhaarwürmern - ja, da wäre Panacur oder auch Flubenol das Mittel der Wahl
Wenn die Behandlung abgeschlossen ist, sollte noch mindestens 8 Tage bei gutem Gewicht gewartet werden, bevor man ihn in ein Winterschlafgehege gibt.

Klasse gemacht bisher, Moni

Dann wünsche ich den Tieren eine gute Überwinterung und daß sie gesund im Frühjahr erwwachen und später ihren Platz im Kreislauf der Natur wieder einnehmen können.
ich denke, daß es für Sie auch eine tolle Erfahrung ist.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

12

Donnerstag, 11. Januar 2018, 18:46

Hallo Karin,

die zwei Fragen wären mir noch ein Anliegen.

Insgesamt ist der Igel putzmunter jedoch fällt mir auf, dass er auf keinerlei Geräusche reagiert. Er zuckt nie zusammen (Zeitung zerreißen, in die Hände klatschen ect.) und zeigt bei Geräuschen keine Tendenz zum Einrollen. Kann es sein, dass der Kleine taub ist? Was bedeutet das für seine weitere Zukunft?

Im Kot wurden keinerlei Würmer, Kokzidien ect. gefunden. Kann das sein? Es ist ein großes Labor, ich denke die sollten ihre Arbeit schon korrekt machen.

Danke und liebe Grüße

Moni

13

Donnerstag, 11. Januar 2018, 18:53

Hallo Igelbine

Langsam kommt mir der Verdacht, der Igel ist in Menschenhand gewesen und unsachgemäß gehalten und ausgewildert worden im Herbst.
Klatschen Sie doch mal in die H#nde, lassen Sie mal Glas klirren oder zirpen Sie mit dem Mund, wie man es mal mit Hunden macht,
Der Igel sollte dann eine Reaktion zeigen
Ich glaube nicht, daß der Igel taub ist. Aber ich glaube, daß er in Menschenhand war, und gezähmt wurde, auch weil er so gar nicht verwurmt sein soll. Da stimmt was nicht.

Wenn Sie durch die vorgeschlagenen Maßnahmen sicher sind, daß der Igel hört und reagiert, sollten Sie unbedingt den Kontakt zu ihm auf das notwendige Pflegen beschränken.
Und er sollte möglichst winterschlafen, wenn er gesund ist und das nötige Gewicht hat und ca 8 Tage keine Medikamente mehr bekommt. Danach ändert sich so ein vertrautes Verhalten meist gründlich.

Bitte berichten Sie mir weiter von dem Igel

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

14

Freitag, 12. Januar 2018, 21:18

Hallo Karin,

den Verdacht hatte ich auch schon.

Der Große ist nämlich gar nicht ängstlich. Egal was neben ihm rumwurschtelt, er frisst einfach weiter. Er flüchtet auch nicht in sein Haus wenn man das Licht anschaltet oder das Zimmer betritt. Er zuckt nicht einmal zusammen. Ich bekomme von ihm keine Reaktion, egal welchen Lärm ich mache (Klatschen, Schnalzen, Klirren im Abstand von 50 cm). Nicht einmal vor unserem Hund zeigt er Angst, das finde ich nicht gut. Nur Pfeifen mag er nicht. Habe ihn gerade gewogen und direkt neben ihm gepfiffen. Entweder er mochte den Luftzug nicht oder er hört doch etwas!

Einzig und allein, wenn ich seinen Karton öffne und ihn von oben greife, dann haut er seine Stacheln nach oben und kugelt sich ein.

Heute hat er übrigens das erste mal gehustet! Ist es möglich, wenn ein Igel so ausgehungert ist, dass im ersten Kot noch keine Würmer gefunden werden? Werde die Husterei mal weiter beobachten.

Er wiegt jetzt übrigens 904g, sieht aber immer noch dürr aus. Denke, dass er noch mindestens 100g zunehmen muss, damit er wieder wie ein richtiger Igel aussieht. Aber fressen tut er ja gut!
Die wunden Stellen an den Ohren, Beinen und am Bauch heilen gut ab. Werden jetzt noch mit Bepanthen Augensalbe (laut meiner Tierärztin die beste Salbe zur Wundversorgung) behandelt.

Hoffe, dass er bald fit genug zum Winterschlaf ist und im Frühjahr dann hoffentlich wieder wie ein Wildtier reagiert.

Viele Grüße
Moni

15

Samstag, 13. Januar 2018, 07:54

Hallo Moni
Möglicherweise hört der Igel doch was
Ja, es kann sein, daß eine Kotprobe o.K. ist, die nächste offenbart die Katastrophe, denn es ist so , daß die Parasiten meist in Schüben abgehen, darum konterollieren wir hier meist den 1. Kot, dann aber sicher noch mal eine Probe von drei Tagen, die wir gut durchmischen.
Wenn er so gedeiht, könnte es ein älteres Tier sein. kein Jungtier von 2017 und Handaufzucht. Dennoch könnte er lange in Menschenhand gewesen sein, so wie er sich verhält.
Es gibt immer wieder Igel, die sehr zugänglich sind, andere die nie zugänglich werden, aber auffallend ist sein Verhalten schon.
Wenn Sie es schaffen ihn so weit zu bringen, daß er noch winterschläft, kann sich sein Verhalten aber noch grundlegend ändern
Bis dahin -notwendige Kontakte nur zur Pflege, ansonsten bitte nicht
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

16

Samstag, 13. Januar 2018, 16:24

Hallo Karin,

hatte bis jetzt nur Jungtiere. Dieser ist sicher mindestens vom Vorjahr. Wenn ich ihn mit meinem 2. Kandidaten vergleiche ist alles viel größer (Pfoten, Gebiss, Penis...) und er wirkt mit seinen 900g noch wirklich sehr mager.

Werde den Großen natürlich weiterhin gut beobachten (Husten, Niesen...) und seinen Kot nochmal untersuchen lassen. Haben sie eine gute Adresse zur Kotkontrolle? Würde den Kot dann selbst verschicken. Meine Tierärztin schickt den Kot zu einem Labor in Augsburg. Weiß ja nicht ob es da Unterschiede gibt.

Es versteht sich von selbst, dass alle Kontakte nur auf die Pflege reduziert werden. Schließlich geht es um das Wohl des Tieres und nicht um das Streichelbedürfnis des Menschen.

Viele Grüße

Moni

17

Samstag, 13. Januar 2018, 16:46

Danke Monik Sie sehen das sehr richtig.
Fragen Sie doch mal den Tierarzt, was das für ein Labor ist. Es könnte ein Ableger von Laboklin sein.
aber Veterinärlabore sollten schon richtig Ergebnisse liefern. Wichtig ist, wenn es nicht ein absoluter Akutfall ist, daß Sie Kotproben von drei Tagen in ein einziges Gefäß geben und diese Probe wird dort dann gemischt.
Das liefert die exaktesten Ergebnisse.
Bezüglich des Hörens würde ich abwarten und ggf im Frühjahr nach dem Winterschlaf noch mal mit dem Tierarzt drüber sprechen. Vielleicht ist das Verhalten des Tieres dann ein ganz Anderes
Mit freundlichem Gruß an den Alpenrand
Karin Oehl

18

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:04

Hallo Karin,

werde ich so machen.
Die untersuchte Probe bestand aus Kot von 4 Tagen (da grad Wochenende war).

Liebe Grüße und vielen Dank für ihre Unterstützung!

Moni

19

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:42

Das machen wir doch gerne nach bestem Vermögen
Dann sollte der Kot ja gut gemischt worden sein und ein aussagefähiges Ergebnis kommen
L.G.Karin Oehl