Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 13:46

Doch kein Winterschlaf?

Hallo liebes Igel Hilfe Team,

ich beherberge derzeit zwei Igel in meinem Garten. Da sie den ganzen Herbst über nachtaktiv waren, habe ich nichts weiter getan, als sie zu füttern und ihnen Häuschen aufzustellen. Zu Beginn schliefen sie gemeinsam in einem Häuschen und irgendwann quartierte sich einer um, und der übrig gebliebene Igel verfiel dann auch recht bald in den Winterschlaf. Den anderen Igel habe ich weiter gefüttert und dachte nun seit drei Tagen, dass dieser nun auch am schlafen sei, weil das Häuschen verschlossen war.
Ich habe den Eingang der Häuschen mit Heu locker verstopft, um zu sehen ob sie raus kommen oder nicht. Ein großer Fehler wie ich nun gelesen habe. Aber dies ist nur eins meiner Probleme. Ich habe nun Strohhalme davor gesteckt.
Nun habe ich heute Mittag gesehen, wie das Häuschen des zweiten Igels doch wieder geöffnet war, also derjenige der vor drei Tagen vermeintlich zu schlafen begonnen hat. Ich habe dann im Garten nachgesehen, ihn aber nicht entdeckt. Dann habe ich beobachtet wie er aus dem Haus von Igel Nr. 1 heraus gekommen ist. Von dem ich ja dachte, dass er bereits seit drei Wochen schläft. Nun weiß ich nicht genau, ob beide Igel wieder wach sind oder nur einer. Er war kurz draußen und ist dann wieder ins Haus.
Zu fressen bekommen sie nichts mehr. Aber kurz bevor Igel Nr. 2 vermeintlich seinem Winterschlaf angetreten hat, habe ich ihn allabendlich dabei beobachtet, wie er bei uns auf der Terrasse die Reste des Lavendels abgeknabbert hat. Ich konnte es erst gar nicht glauben. Da der Igel daran gewöhnt war, dass es Futter von mir gibt, er also keine Angst hatte, konnte ich mich daneben setzen und genau zuschauen. Was hat es damit auf sich? Was soll ich jetzt mit den Igeln machen?

Das oben angesprochene Problem mit dem Heu habe ich auch noch. Ich habe in Ermangelung fachgerechten Wissens, die Häuschen mit Heu ausgelegt. Dass dies falsch ist, habe ich jetzt erst durch Zufall gelesen. Die Igel haben sich zusätzlich Laub in die Häuser geschafft. Falls beide Igel wieder wach sein sollten, ist es ratsam jetzt noch das Heu zu entfernen? Wahrscheinlich wird sie das aber verschrecken. Ich möchte nicht riskieren, dass sie jetzt noch weg wandern. Soll ich dann, sofern sie den Winterschlaf überleben, im Frühjahr direkt mit Ihnen zum Tierarzt, wegen des sich sehr wahrscheinlich gebildeten Schimmels im Heu?
Ich ärgere mich sehr über mich, aber da die Igel die Häuser direkt angenommen haben, dachte ich es sei fein für sie.

Ich bedanke mich schon einmal für die Hilfe!
Viele Grüße
Nina

2

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 17:10

Hallo Nina
bitte keine Panik, der Igel hat zu dem Heu noch Material eingetragen, was ihm paßt, Gehen Sie nun nicht mehr dran.
Warum haben Sie aufgehört zu füttern? Solange noch Tiere kommen und ein Weilchen danach sollte man durchfüttern, wenn man schon mal begonnen hat,.
Es kommt auch in der Natur vor, daß z. B. Wurfgeschwister gemeinsam in einem Häuschen bzw. einem Quartier überwintern.
Und noch etwas sollten Sie wissen:
Igel , Jungigel besonders, die noch keine Erfahrung mit dem Winterschlaf haben, üben erst, manchmal sind sie ein paar Tage weg, man denkt, sie schlafen und dann sind sie wieder da, fressen auch noch.
Bitte nun weiter füttern und ganz ruhig den Dingen ihren Lauf lassen.
Wenn wir schlafen, drehen wir uns auch mal nachts um und Igel schlafen auch nicht unbedingt durch, sie verlassen aber ihr Nest wenn sie wirklich im Winterschlaf sind, eigentlich nicht mehr, sie bewegen sich aber mal.
Und vorher - - -ruhig Blut, die Igel wissen, was sie tun, wenn sie erst mal ein paar Tage verschwingen und dann doch noch mal erscheinen.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 17:30

Hallo Frau Oehl,

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Das beruhigt mich sehr.
Ich hatte aufgehört zu füttern, weil ich gelesen hatte, dass man dadurch den Winterschlaf künstlich hinaus zögert. Aber ich werde ihm jetzt wieder etwas hinstellen und beobachten, ob er sich noch einmal blicken lässt.

Vielen lieben Dank und viele Grüße

Nina

4

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 17:43

Hallo Nina

Der Winterschlaf ist nicht der Schlaf , den wir kennen.
Es ist der kleine reversible Tod. Das heißt, alle Körperfunktionen werden auf minimal herunter gefahren.
Verantwortlich dafür ist der Mangel an Insektennahrung. Im Jahresverlauf verändert sich das Nahrungssprektrum der Igel. Sie stellen sich stoffwechelsmäßig auf den Winterschlaf ein. Die kurzen Tage, der Lichtmangel, das alles spielt neben der Kälte eine Rolle
Es stimmt, wenn Igel so an Futterstellen gewöhnt sind, stellen sie sich stoffwechselmäßig nicht so leicht um, bes. die Handaufzuchten, die lange in Menschenhand waren tun sich da schwer.
Aber ihnen abrupt das Futter zu entziehen, läßt sie Not leiden
Es dauert bei den gefütterten Tieren nur länger und geht mehr hin und her mit der Winterschlaferei.

Viele Leute lesen die Buchstaben, verstehen aber Bahnhof, wenn es Abfahrt heißt.

Wenn wir Igel lange in Gefangenschaft hatte, weil es Handaufzuchten sind oder weil sie verletzt waren und lange gebraucht haben, gesund zu werden, kann es sein, daß sie einfach zu fett werden. Unsere Nahrung ist ja eine Ersatznahrung und mit der Qualität der natürlichen Nahrung nicht zu vergleichen. Meist wird ja auch billiges Katzenfutter gefüttert, was voller Zucker und Getreide steckt.
Ein Jungigel des Jahres sollte vor dem Winterschlaf auf keinen Fall schwerer als 800 g werden.
Wenn die Winterschlafzeit da ist und die Tiere einfach keine Anstalten machen, schlafen zu gehen, dann sollte man mal drei Tage nicht füttern, damit sich der Schalter im Kopf umlegt und die Tiere begreifen, daß sie winterschlafen müssen. Trinkwasser sollte immer zur Verfügung stehen.
Wenn Sie sich informieren, dann bitte bei Pro Igel e.V., Das Netz ist geduldig und jederMöchtegernexperte kann seinen Sermon im Netz verbreiten, Das informiert oft nicht, es verunsichert nur.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

5

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 18:00

Vielen Dank für Ihre Antwort,

Eigentlich habe ich meine Infos aus dem Buch "Igel im Garten" von Monika Neumeier. Ich dachte eigentlich, dass es dort kompetente Infos gibt.
Zudem hatte der Igel ja bereits das Futter nicht mehr angerührt. Aber ich werde jetzt weiter füttern, bis ich den Igel nicht mehr sehe und noch ein paar Tage darüber hinaus.

Viele Grüße

6

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 18:07

Hallo Nina
Normal ist es wirklich o.K. was in dem Buch von Monika Neumeier zu finden ist.

Vielleicht haben Sie etwas auch nicht gleich richtig verstanden? wenn man immer weiter Futter hinstellt, wenn keine Igel mehr kommen -füttert man die Ratten, Das sollte auch nicht sein.
Aber solange sicher noch Igel kommen und sie sind noch nicht wirklich zuverlässig weg, sollte man kontrolliert weiter füttern.

Und Igel ist nicht gleich Igel
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

7

Freitag, 13. April 2018, 22:10

Sehr geehrte Frau Oehl,

meine Igel sind nun beide aus dem Winterschlaf erwacht und einer der beiden hat sein Häuschen verlassen, so dass ich dieses ausgiebig reinigen und neu aufstellen konnte.
Da es sich um das erste Mal handelte, dass Igel in meinem Garten überwinterten, war ich doch erschrocken darüber, wie viele Zecken noch im Igelhaus waren. Sie waren zwar alle vertrocknet, aber das war schön eklig.

Der zweite Igel allerdings, kehrt seit drei Wochen jeden Morgen wieder in sein Haus und kommt erst nach der Dämmerung heraus.
Ich überwache ihn mit einer Kamera und weiß daher mit Sicherheit, dass er sich im Haus befindet.
Da ich gesehen habe, wie schmuddelig das andere Haus war, möchte ich dieses Haus schon auch gerne von seinem Winterschlafdreck befreien.
Wie mache ich das am geschicktesten, ohne den Igel zu vertreiben? Soll ich ihn tagsüber derweil in das andere Haus setzen oder einfach alles so lassen wie bisher und darauf warten, dass er doch mal eine Nacht auswärts schläft?

Vielen Dank und herzliche Grüße

Nina

8

Samstag, 14. April 2018, 07:35

Hallo Nina
Bitte lassen Sie dem Igel sein Haus unberührt , auch wenn es Ihnen schmuddelig erscheint,
Jeder Versuch, da was zu machen, würde den Igel vertreiben.
Sie können vorsichtig ein Umgebungsspray mal einsprühen, um Flöhe und Zecken zu dezimieren, Mehr bitte auf keinen Fall
Auch in der Natur reinigt niemand die Igelbehausungen.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

9

Samstag, 14. April 2018, 07:46

Guten morgen Frau Oehl,

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ja, das dachte ich mir auch, war mir aber unsicher, ob er dadurch krank werden könnte.
Dann lasse ich ihn zufrieden.

Viele Grüße

Nina

10

Samstag, 14. April 2018, 08:26

Liebe Nina
Man kann es sich als Mensch kaum vorstellen, aber Igel können in Freiheit seit der Kreidezeit mit vielen inneren und äußeren Mitbewohnern leben.
Erst in der heutigen Zeit, wo die Nahrungsvielfalt fehlt und sie gezwungen sind, auf fast ausschließlch Würmer und Schnecken zurück zu greifen, werden sie geschwächt durch die vielen Parasiten und
erkranken leichter an einer Infektion.

Nur, wir sollten uns hüten, sie quasi zu Haustieren zu machen und von unseren Gefühlen und Bedürfnissen auszugehen.

Mit freundlichem Gruß
Karin OEhl