You are not logged in.

1

Sunday, November 13th 2011, 6:33pm

Das erstemal einen Igel aufgenommen.

Huhu,

ich habe am Donnerstag einen kleinen Igel draussen aufgesammelt. 180g hatte er, jetzt ist er schon etwas über 200g. Sein Verhalten hat sich verändert und ich bin nicht sicher ob das gut oder schlecht ist. Die ersten 24Stunden war der nur am Fressen ca. 250g. Auch Tagsüber hab ich ihn entweder selbst am Futter gesehn, oder seine hinterlassenschaften neben dem Napf. Gestern hatte er den ganzen Tag geschlafen und war nicht mehr am Futter. Die Nacht von Freitag auf Samstag hatte er nurnoch ca. 70g gefressen. Die Nacht jetzt von Samstag auf Sonntag warens ca. 100g und auch heute verschläft er den ganzen Tag.
Ist das jetzt eher ok so, oder eher ein Grund zur Sorge?

Zum Fressen bekommt er Katzen Nassfutter auch etwas Trockenfutter. Seit gestern hat er noch das Igel Futter von Vitakraft dabei. Das mag er aber nicht so gerne.

Dann hab ich noch Fragen zur Überwinterung. Wir werden ja sicher noch ein paar Wochen Päppeln müssen. Ist das ok das er dann vermutlich erst im Dezember in den Winterschlaf kommt?
Ich habe 2 Bekannte mit eigenem Haus. Morgen misst ein Bekannter um 5Uhr morgens schonmal die Temperaturen vom Gartenhaus, Keller und Dachboden. Welche Temperatur wäre ideal?
Kann ich für den Winterschlaf das hier einfach Nachbauen? http://igelschutz-wuppertal.de/index.php/winterkiste.html .

Ausserdem waren wir am Freitag direkt beim Tierarzt. Das kleine Igelchen war übersäht von Zecken und Flöhen. Es sind immernoch sehr viele Zecken auf dem Igel drauf. Etwas über 15 konnte ich schon entfernen. Die Flöhe wurden durch das Spray vom Tierarzt nach der Menge der Floh Leichen wohl alle abgetötet. Die Zecken sollten nach Aussage des Tierarztes eigentlich auch abfallen. Es stecken aber immernoch sehr viele in dem fest.
Ist das ok, wenn ich die manuel soweit das Igelchen es zulässt entferne, oder fallen die wirklich noch von allein ab?

Ich bedanke mich schonmal und freue mich auf die Antworten :).

2

Monday, November 14th 2011, 7:18am

Hallo Smile

Zunächst einmal macht mir das Verhalten des Igels Sorgen

Klar, am augenfälligsten ist immer beim Igel sein sichtbarer Parasitenanteil

Nur - was hat der Tierarzt auf das kleine Tier draufgesprüht????????

Wie sieht der Kot aus?

Klar, er war erst ausgehungert - aber einem solchen Kerlchen so viel anzubieten, ist zu belastend für ihn.

Da Igel in der Regel nachtaktive Tiere sind, ist es kein Wunder, wenn er am Tag schläft - so soll es sein,

Im Augenblick möchte ich noch nicht auf die Winterschlafgeschichte eingehen, sondern Sie bitten, sich erst einmal

unter www.Pro-Igel.de

zu informieren, Diesem Verein ist der Verein in Wuppertal auch angeschlossen und es wird dort hervorragende Igelarbeit gemacht.

Zum Futter:

Katzenfutter ist o.K. aber bitte mit einigen Tropfen Öl, weil Katzenfutter zu fettarm ist. Dann muß man auch ein wenig Ballaststoffe in Form von Kleie, Haferflocken, Hundeflocken beigeben, weil der Kot sonst sehr übel riecht und sehr weich wird.

Und : Sorten wechseln.

Wir essen auch nicht alle Tage Spinat. Der Igel braucht Abwechslung, aber das steht in den Schriften von Pro Igel sehr ausführlich.

Der Igel sollte in der Woche ca 50 g zunehmen, nicht mehr, nicht weniger. Also bitte wiegen und Protokoll führen.

Wichtig ist auch, eine Kotuntersuchung durchführen zu lassen, damit man über die inneren Mitbewohner mehr weiß und vor allem, auch, ob und wie man sie bekämpft.

Dazu ist es erforderlich, folgende Schrift zu kennen und die Hinweise zu nutzen.


http://www.pro-igel.de/merkblaetter/publpdfs/tierarzt.pdf



Wenn man ausreichend Zeit hat, kann man sich das Heft von Tierärzten für Tierärzte von Pro Igel für 3,75 Euro schicken lassen, ansonsten auch ausdrucken,

Es ist nur sehr viel. Dennoch würde ich vorschlagen, auch als Laie da mal reinzuschaun.

Leider lernen Tierärzte noch immer so gut wie nichts über das Wildtier Igel und oft enden unkundige Behandlungsversuche mit dem Tod der Igel, weil wesentliche Dinge unbeachtet bleiben oder eine Unkenntnis über Unverträglichkeiten von Medikamenten besteht, die bei Hund und Katze hervorragend wirken.

Wir brauchen die Tierärzte- aber sie brauchen auch neben Engagement für dies am meisten in der Praxis vorgestellte Wildtier - auch Kenntnisse, die sie aus der Ausbildung nicht haben können.

Alles Gute für Sie und Ihren stacheligen Wintergast.

Ich hoffe, Ihnen damit schon ein Stückchen weiter geholfen zu haben

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

3

Monday, November 14th 2011, 1:08pm

Ich weiß garnicht genau welches Spray es war. Es sah aber nicht aus wie das von Frontline.

Seit das Igelfutter zum Katzenfutter beigemischt ist, ist der Kot fester. Hat meist aber eine Fluffige/Schaumige Konsistenz.

Ist Olivenöl, oder kaltgepresstes Rapsöl OK?

Wieviel Gramm genau sollte ich dem Igelchen Nachts anbieten?
Letzte Nacht habe ich ihm 50g Nassfutter und zusätzlich Igeltrockenfutter hingestellt, es wurde diese Nacht wieder 70g gefressen.

Auf vielen Seiten steht das eine zunahme von 70-100g pro Woche normal sei. Sie sagen nur 50g die Woche.
Liegt das daran, das die Igel sonst zu schnell wachsen? Oder werden die Igel einfach nur Fett und kommen mit dem wachsen nicht mehr hinterher?
Mich hat der Ergeiz gepackt, mein Igelchen so gut wie möglich durch den Winter zu bringen. Da will ich jetzt alles ganz genau wissen :).

Wenn das Igelchen nur 50g die Woche zunehmen soll, dann wird er ja erst um Weihnachten rum 500g erreicht haben. Dann ist das Thema Winterschlaf ja noch sehr weit entfernt. Liegt das an den Parasiten, das er jetzt nur halb so groß ist wie seine Igel Kollegen draussen? Oder an seinem gewähltem Lebensraum. Großes Wohnviertel, mit 4 Hauptstraßen drum herum akurate Grünanlagen Pflege, extreme Geräuschkullise Tags wie Nachts... ?

Wie geh ich am besten wegen des Parasiten Problems vor? Gestern abend sah ich noch einen lebenden Floh und Zecken sind ja wie gesagt auch immernoch auf dem Igel.
Ich weiß das Katzen ab 100Flöhen schon eine Anemie haben können. Bei meinem Igelchen sind ca. 40 Floh Leichen rausgefallen. Zecken habe ich 17 mittlerweile entfernen können, sind noch ca. 20 drauf.
Das Igelchen ist seit Sonntag viel flinker beim einrollen. Manuelle entfernung ist kaum noch möglich, weil der jetzt Blitzschnell eingeigelt ist und die Stacheln aufstellt.

4

Monday, November 14th 2011, 2:09pm

Hallo Smile

Es ist gut, dem Katzenfutter neben Öl als Fettanreicherung auch als Ballaststoff Kleie oder auch Igeltrockenfutter beizumischen. Olivenöl , auch Rapsöl oder Maiskeimöl ist o.K. Einfach ein gutes Pflanzenöl.

Wenn dann der Kot noch immer nicht fest ist, scheint eine Entzündung im Darm zu sein - meist parasitenbedingt.

Da wäre dann erst mal die Behandlung der Entzündung angesagt, später die gezielte Entwurmung. Das kann man bei freilaufenden Igeln nicht machen.

Mischen Sie doch das Katzenfutter mit dem Igelfutter und draußen die Herrschaften dürfen fressen, so viel sie wollen,

Aus gutem Grund sagen wir bei Pro Igel, daß eine wöchentliche Gewichtszunahme um die 50 g -richtig und natürlich ist.

Wird der Igel zu schnell fett, verfetten seine Organe. Das heißt - das ist für das Tier nicht gesund. ein Jungigel sollte zum ersten Winterschlaf nicht mehr als ca 850 g schwer werden. Altigel können schon mal bis zu 1500 g auf die Rippen kriegen (auch regional verschieden)

Wird der Igel zu fett, kann er sich nicht mehr richtig einrollen. Neben der Organverfettung bedeutet das auch für den Igel im Winterschlaf angreifbar zu sein.

Die Umgebung, die Sie beschreiben, ist natürlich kein Paradies für Igel und so ist es absolut gut, wenn Sie beifüttern.

Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Igel in der beschriebenen Umgebung fast ausschließlich von Würmern und Schnecken lebt, den Zwischenwirten seiner Innenparasiten und die Tiere darum schlecht zunehmen und sehr verwurmt sind, ist doch recht groß.

Wenn Sie z. B Jacutin Pedicul Spray verwenden, könnten Sie das Flohproblem reduzieren.

Zecken muß man schon mechanisch rausziehen mit einer Zeckenzange oder Pinzette.

Natürlich beslastet ein starker Befall mit äußeren Parasiten die Igel auch. Aber Sie werden draußen keinen Igel ohne solche Mitbewohner finden. Manchmal ist der Befall extrem und wenn man kann, sollte man helfen. Zu viele Zecken sind natürlich für Igel eine starke Belastung.

Leider kann ja jeder im Netz seine Meinung verbreiten, so entsteht natürlich auch Verwirrung. Bei Pro Igel können Sie sicher sein, daß solche Ausagen wissenschaftlich belegt sind.

Ich hoffe, damit Ihre Fragen ausreichend beantwortet zu haben, kann Ihnen aber nur wärmstens ans Herz legen, sich noch einmal unter

www.Pro-Igel.de

zu informieren, oder sich das Buch von Monika Neumeier zu kaufen - Igel in unserem Garten - erschienen im Kosmos Verlag und zum Preis von 7,95 Euro in jeder Buchhandlung zu kaufen. (ggf als Gebrauchtbuch im Internet noch preiswerter)

Mit freundlichem Gruß und immer wieder gern für die Beantwortung von Fragen für Sie da

Karin Oehl

This post has been edited 2 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Nov 14th 2011, 4:28pm)


5

Monday, November 14th 2011, 4:13pm

Vielen Dank für die schnelle Antwort :).
Ich werde dem Igelchen heute das Futter so wie von ihnen beschrieben hinstellen und dann ganz genau den Kot im Auge behalten.
Wiegen habe ich alle 2 Tage vor. Möchte dem Igel sowenig Streß wie nur möglich aussetzen.

Das Merkblatt für Tierärzte werde ich mir von meinem Bekannten ausdrucken lassen und dieses dann meinem Tierarzt mit Kotprobe geben, damit auch alles richtig gemacht wird. Wenn Darmparasiten, oder Wurmbefall vorhanden ist.
Derzeit sagt mir mein Gefühl, mein Igel ist noch nicht ganz übern Berg und die Wurmkur muss noch warten.
Am Freitag konnte ich mir den Igel ja ganz leicht auf die Hand setzen. Hatte schon das Gefühl der wäre Zahm. Jetzt wo er kräftiger wird ist das schon eine Herausforderung ihn nur kurz umzusetzen um sein Gehege sauber zu machen.

Das Buch werde ich mir auch bestellen. Wird ja auch sehr wichtig für die Familie die sich als Winterschlafquartier bereit erklärt hat. Aber zu dieser Sache werde ich Sie später noch mit Fragen Löchern :).

6

Monday, November 14th 2011, 4:23pm

Hallo Smile

Es ist ja erfreulich, daß der Igel sich bei Ihnen schon ein wenig erholt hat. Ihre Beschreibung zeigt mir, daß es gut ist, Kot zu sammeln und untersuchen zu lassen, ggf die Behandlung durchführen zu lassen.

So eine Schwäche ist meist nicht durch Futtermangel bedingt, sondern durch die Verwurmung.

Keine Sorge, die sind nicht auf den Menschen übertragbar. (Dazu bedarf es eines Zwischenwirtes --beim Igel sind es Wurm und Schnecke)

Sie können gern Ihre Fragen stellen, Wir hier vom Team versuchen sie immer zeitnah zu beantworten. (Das Forum besteht nicht nur aus Frau Oehl - die hat nur mehr Zeit als die Anderen, immer mal reinzuschaun!)

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl