Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 6. November 2017, 08:14

Flüssigen Igelkot im Garten entdeckt...und andere allgemeine Fragen :-)

Hallo,


ich bin neu hier, mit dem Thema "Igel und seine Lebensweise" hab ich mich auch erstmals dieses Jahr beschäftigt, seit Igel täglich meinen Garten frequentieren, was mich schon freut irgendwie.

Eine Igeldame (ich vermute schwer, dass es ein Mädchen ist, weil ich im Sommer öfters Zeugin des "Igelkarusells" sein durfte :-) streift täglich seit Mai durch meinen Garten.

Mittlerweile sind es bis zu 5 Igel, die täglich auf Nahrungssuche nach Dämmerungseinbruch umher streifen. Ich füttere ein wenig zu, entsprechend der Empfehlungen mit Katzenfutter, Igeltrockenfutter, Maiskeimöl (ist dieses Öl ok?), und gelegentlich ungewürztem Ei. (Gibt es eine bestimmte Katzenfuttersorte, die zu bevorzugen bzw. am besten verträglich ist?)

bitte achten Sie beim Einkauf von Katzenfutter auf einen hohen Fleischgehalt -nicht die bekannten 4% und vor allem sollte es zuckerfrei und frei von Getreide sein. Das ist zwar ein wenig teurer, aber für die Igel deutlich besser.

(Sind Igel von Natur aus neugierig? Wenn Sie mich sehen, erstarren sie oder igeln sich ein oder laufen gleich weg....und trotzdem stellt eine offene Terrassentür eine magnetartige Anziehungskraft dar.....hatte schon öfters den einen oder anderen Igel schnuppernd an der Tür oder gar auf dem Läufer hinter der Terrassentüre (quasi im Wohnzimmer) sitzen.)Igel erstarren immer, wenn sie Gefahr wittern und sie scheinen zu überlegen, was in der Situation der bessere Weg ist, einrollen und warten bis die Luft rein ist, oder noch schnell davon zu laufen. Es gibt Igel , die menschenbezogener sind, während andere Igel sehr sehr abweisend sind.

Soweit ich das beurteilen kann, streifen die Igel nur zur Nahrungssuche vorbei. Seinen Schlafplatz hat keiner der Igel in meinem Garten. Mein Garten ist zwar recht üppig, aber Nadelhecken und Kirschlorbeersträucher bieten vermutlich kein schönes Nestmaterial. Ich habe am WE mal ein (gekauftes) Igelholzhaus aufgestellt und mit Stroh befüllt (stocke ich bei Gelegenheit noch mit trockenem Laub auf, wenn es die Witterung hergibt)....vllt. findet sich ein Überwinterungsgast. Kirschlorbeer ist biologisch nichts wert, außer daß es Deckung bietet. Das Gleiche gilt für Nadelhecken.

Durch das rege Igeltreiben bleibt natürlich auch das Entfernen von Ausscheidungen nicht aus.....bisher war das immer unbedenklich...normal geformte Würstchen. Heute morgen fand ich im Garten 2 Stellen mit dunklem (braun-schwarz, nicht grün, keine sichtbaren Blutbeimengungen) flüssigem Kot...das bedeutet doch, dass einer der Igelgäste krank ist? Wie könnte ich herausfinden, welcher der Igel betroffen ist??
Das wäre nur klar zu erkennen, wenn Sie den kleinen Scheißer bei der Ausscheidung erwischen. Aber ich gebe Ihnen gern den Tip - schaun Sie nach der Figur. Der Igel sollte tropfenförmig aussehen und nicht walzenförmig. Ist der Igel das, ist anzunehmen, daß er sehr im Inneren verwurmt ist und eine Darmentzündung entwickelt hat, So einen Kandidaten sollten Sie sich mal greifen, wiegen und dabei sollen Sie wissen, daß das Gewicht nicht alles sagt, Ggf halten Sie ihn mal erst eine Nacht in Gefangenschaft, er wird dann ausscheiden und diese Ausscheidungen kann - sollte man untersuchen und dann ggf zielgenau behandeln, Dazu müßte dann der Igel zunächst mal in Raumtemperatur untergebracht erden.
Weiteres könnten wir dann genau besprechen. oder ich verweise Sie auf die Merkblätter von Pro igel e.V. www.pro-igel.de

Nach einem vernünfiten Tierarzt müsste ich erstmal Ausschau halten...in meiner Region hab ich bisher nur einen entdeckt, der Igel explizit aus seiner Homepage aufführt. Mit dieser Praxis hatte ich auch 1x tel. Kontakt, da mich eine Bekannte (ehemals Tierarzthelferin) "drängte", die Igel grundsätzlich entwurmen lassen. Die Antworten der Tierarztpraxis waren stellenweise seltsam und in etwa wie folgt: "Entwurmen? Ja klar...bringen Sie doch alle vorbei!" - "Katzenfutter? - total giftig und unverträglich - die Schnecken in Ihrem Garten sind mehr als ausreichen" - "Insektenschwund von 75%? - ach was, die finden genug".....nach diesem Telefonat hatte ich mehr Fragezeichen als zuvor... ?(

Dazu kann ich nur sagen - keine Ahnung von Fröschen, aber immer feste mitquaken -
Tierärzte lernen im Studium so gut wie nichts über Igel , sie sind auch nicht die beliebtesten Patienten, weil sie mehr Flöhe als Mäuse in die Praxis bringen (Geld) und die Tierarzthelferinnen - - - -- Herr schmeiß Hirn aber triff auch. Rühmliche Ausnahmen bestätigen die Regel.
Wenn es so weit ist -mein Tip: Es ist im Netz zu finden, das Buch von Tierärzten für Tierärzte - (und interessierte Laien - - -Igel in der Tierarztpraxis.


Aber erst mal bitte den Durchfalligel ermitteln!

Mit freundlichem Gruß
Claudia

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (6. November 2017, 18:50)


2

Montag, 6. November 2017, 18:38

Hallo Claudia
Ich antworte mal in Ihrem Text
L.G.Karin Oehl

3

Dienstag, 7. November 2017, 09:44

Hallo Fr. Oehl,

vielen lieben Dank für die umfassenden Antworten.

Muss ich beim nächsten Tierfachhandel mal nach einem anderen Katzenfutter Ausschau halten. Fleischanteil beim Aktuellen 66%, leider aber mit Zucker als Bestandteil.

Ich hatte gestern abend den ganzen Bereich um die Futterstelle gro´ßflächig mit Zeitung ausgelegt, um evtl. Ausscheidungen auch im Dunkeln besser sehen zu können. Gestern abend waren 3 Igel da (das schwankt täglich zwischen 2 und 5), von der Figur her allesamt tropfenförmig und schön rund. Dünnflüssigen Kot konnte ich gestern abend und heute morgen nicht entdecken. Ich werde das weiter im Auge behalten, und mal etwas länger wach bleiben....viell. ein kleiner Geselle, der später kommt und den ich noch gar nicht gesehen hab.


Liebe Grüße
Claudia Schneider

4

Dienstag, 7. November 2017, 09:51

Liebe Frau Schneider
Dann bin ich mal gespannt, ob Sie den Durchfalligel erwischen -spätestens wenn er tagaktiv sein sollte.
(hoffentlich nicht!)
Genau richtig, alles um die Futterstelle mit Zeitungen auszulegen, dann erwischt man den Übeltäter am Wahrscheinlichsten.
Bei so hohem Fleischanteil sollte ein Zuckerzusatz nicht nötig sein, es sei denn, der Hersteller verwendet nur minderwertigstes Fleisch.
(und Kämme, Krallen und Federn gelöst als tierische Nebenerzeugnisse!)
L.GKarin Oehl

5

Dienstag, 7. November 2017, 17:11

Als hätten Sie es geahnt....um 16.35 bin ich nach Hause gekommen, da kam mir im Hof ein Igeljunges entgegen (kommt seit 2 Wochen immer als Erstes, allerdings erst gegen 20.00). Verletzungen oder äußerliche Parasiten (wie bspw. Fliegeneier) konnte ich nicht erkennen. Ich würde schätzen normal lebhaft, Schutzmechanismen erfolgten prompt. Figur optisch normal, Näschen feucht.

Da es zwar bald dämmert, aber ich nicht wusste wie lange er schon unterwegs ist, hab ich ihn zur Sicherheit in einen großen Karton gesetzt. Appetit ist gut, ich würde ihn nachher gerne mal auf die Waage setzen (Figur ist zwar optisch unauffällig, aber er ist halt recht klein im Vergleich zu den anderen Igeln.....ich kann schlecht schätzen ob er schwer genug für ein längeres Schläfchen ist) und die erste Ausscheidung abwarten.....ich hoffe sehr, das ist in Ordnung, ich möchte ja auf keinen Fall ein Tier zu Unrecht aus der Natur holen.

Sollte er keinen Durchfall haben, bei welchem Gewicht könnte ich ihn bedenkenlos wieder in den Garten setzen?

Liebe Grüße
Claudia

6

Dienstag, 7. November 2017, 17:28

Update: der kleine Freund hat nur 300gramm

7

Dienstag, 7. November 2017, 17:31

hallo Frau Schneider
Damit ist klar - Sie haben einen Wintergast, der zunächst mal genau beobachtet wird und die Hinterlassenschaften werden erst mal so angeschaut, aber auch schon begonnen, Proben zu sammeln und dann korrespondieren wir weiter
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

8

Dienstag, 7. November 2017, 17:47

Vielen Dank für die Mail, das ist sehr nett. Ich hoffe nicht, dass es irgendwelche Probleme mit dem zauberhaften kleinen Kerl gibt.
Ich
beobachte den kleinen Schatz, sammle Kotproben und suche nach einem
geeigneten Tierarzt und befasse mich mit der Infobroschüre "Igel in der
Tierarztpraxis".
Im Moment wuselt er im Karton herum. Ich hab im
Keller noch viele große Umzugskartons. Daraus kann ich sicher was
Schönes & Großes mit Durchgang und Schlafplatz zaubern.

Eine Frage hätte ich noch: wie viel g Futter braucht das Igelchen, um täglich ein wenig zuzunehmen?

9

Dienstag, 7. November 2017, 18:11

Hallo frau Schneider
Heute darf er fressen was reingeht, also nichts abwiegen und auch später nicht, nur den Igel wiegen
Er soll pro Tag um die 10 g zunehmen, also in der Woche 70g und das bis er 600 g Körpergewicht erreicht hat.
Dann wird das Futter so eingestellt, daß er nicht mehr viel zunimmt.
Bitte Pflegeprotokoll führen
Und so ein agiles Kerlchen macht mir Sorgen
häufig plagen ihn Innenparsiten und er ist latent krank.
Der Stress von Gefangennahme, Transport, Handling lassen das Immunsystem rasch versagen, das heißt, er kann morgen schon platt und weich im Käfig liegen.
Also bitte genau beobachten
Die Agilität und Neugier gefallen mit nicht. Das ist kein Zeichen von Wohlbefinden, sondern das Gegenteil
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

10

Dienstag, 7. November 2017, 18:48

Vielen Dank für den Rat, ich werde den kleinen Kerl beobachten. Leider gibt es im Umkreis keinen igelkundigen Tierarzt...alle Tierärzte verweisen auf Bad Nauheims "Igelvadder" Hr. Luzius (sagt Ihnen vllt. etwas). Dieser trifft sich morgen früh mit mir, um den Igel zu untersuchen, Kotproben einzuschicken, ihn ggf. zu entflohen oder (falls nötig) auch in seiner Igelstation aufzunehmen.
Sollte heute nacht etwas Akutes sein, kann ich ihm den Igel jederzeit vorbeibringen. Das beruhigt ungemein...


Liebe Grüße
Claudia Schneider

11

Mittwoch, 8. November 2017, 07:07

Hallo Frau Schneider
Ja, der Name Luzius sagt mir was.
Schön, wenn er Ihnen weiter helfen will, aber wissen Sie, wenn Sie sich gut informieren können Sie das Tier auch selbt mit Hilfe über den Winter bringen
(Kinder sind in Familien auch besser aufgehoben, als in einem Heim) So sage ich es auch immer von mir und meiner Station, Ich helfe zunächst, daß das Tier stabil wird
und dann füttern und sauber halten können die Finder auch.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

12

Mittwoch, 8. November 2017, 08:24

Guten Morgen Fr. Oehl,


das ist auch so der Plan. Er würde den kleinen Kerl nur aufnehmen, wenn der Gesundheitszustand eine spezielle medizinische Behandlung erfordern würde. Ansonsten möchte er sich nur ein Bild machen, den gesammelten Kot mitnehmen.
(Kotproben hab ich gesammelt, der Durchfallkandidat scheint das Tierchen schon mal nicht zu sein).


Liebe Grüße
Claudia

13

Mittwoch, 8. November 2017, 08:42

Hallo Frau Schneider

Das ist gut so. Auch wenn der Kot opitisch gut ist, kann das Tierchen mit Innenparasiten so belastet sein, daß es in der Überwinterung zu Problemen kommt
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

14

Mittwoch, 8. November 2017, 22:12

Guten Abend Fr. Oehl,

das Igelchen (übrigens ein Männchen) wurde heute morgen äußerlich durchgecheckt (AZ soweit gut), die Kotproben wurden mitgenommen, das Igelchen wurde entfloht (zum Erstaunen des "Igelvadders" war Igelchen erstaunlich flohfrei). Gute Empfehlungen bestimmter Katzenfuttersorten gabs auch.

Igelchen kann vorerst - soweit nix Gravierendes hinzu kommt - bei mir bleiben. Umzug in ein bedeutend größeres Quartier im Haus ist erfolgt. Igelchen hat sich ins improvisierte Schlafhäuschen gelegt und den ganzen Tag geschlafen.

Heute abend Gewicht kontrolliert: 311g, also etwas mehr als gestern.

Bis jetzt hat er sich nochmal schlafen gelegt, jetzt wird er langsam munter....erkundet das Quartier nach Ausstiegsmöglichkeiten, hat auch schon angefangen etwas zu fressen und zu trinken.

Muss weiter beobachten und das Ergebnis der Kotproben abwarten.

Liebe Grüße
Claudia Schneider

15

Donnerstag, 9. November 2017, 07:09

Liebe Frau Schneider
es ist gut, daß Sie einen erfahrenen Iglepfleger vor Ort haben.
Es ist immer etwas Anderes, auf Fragen zu antworten oder den Igel zu sehen.
Ich wünsche Ihnen viel Glück bei der Aufzucht des Kleinen
Eine erfolgreiche Überwinterung und freundliche Grüße
Karin Oehl

16

Montag, 13. November 2017, 20:22

Hallo Fr. Oehl,

vielen Dank, ich hoffe ich kann den kleinen "Krümel" gut überwintern, wenn die derzeitige Behandlung abgeschlossen ist.
Wenn ich das richtig im Kopf habe, zeigten die Kotproben mäßig Lungenhaar- und Darmhaarwurmbefall an. Die Zeichen zeigten sich auch die letzten beiden Tage: zunehmende Fressunlust. Der kleine "Krümel" war zwar (Gott sei Dank) nicht apathisch oder schwach, nahm jedoch eindeutig zu wenig Nahrung zu sich (egal ob Katzenfuttter, Rührei oder Rinderhack). Gerade so viel um sein Gewicht zu halten..wie der Allgemeinzustand in 2 Tagen ausgesehen hätte, kann ich mir denken... ;(
Behandeln sollte ich ab heute 5 Tage mit Flubenol und Hills a/d via Spritze. Die richtige Fütterung (weil unerfahren) sollte mir heute in der Igelstation gezeigt werden. Der kleine Racker entpuppte sich jedoch als schwieriger und sturer Kandidat, der so gar keine Lust auf Essen aus der Spritze hatte :D , weshalb Krümelchen die Medikation jetzt die nächsten 5 Tage dort bekommt und "stationär" versorgt wird. Wenn alles gut läuft, der kleine Schatz sich (hoffentlich) besser fühlt und (hoffentlich) wieder mehr aus eigenem Trieb futtert, darf ich ihn zum Wochenende wieder abholen und weiter versorgen.

Ihnen eine angenehme (und hoffentlich nicht allzu stressige) Woche
C. Schneider

17

Dienstag, 14. November 2017, 07:21

Liebe Frau Schneider
Ja die Zwangsernährung will gelernt sein
Gut, wenn das Tierchen dort erst mal weiter versorgt wird, aber eines vergaß ich noch, vielleicht sprechen Sie es mit Lucius ab -
Der Darmsaugwurm war bisher nur in wenigen Regionen bekannt, er hat sich flächenbrandähnlich verbreitet
Die Igel fressen, aber sie nehmen nicht zu, dann zeigt sich ggf Blut im Stuhl , sie nehmen ab und letztendlich sterben sie an Schwäche.
Da der Darmsaugwurm sich selten sofort im Kot nachweisen läßt, er parasitiert zunächst im Dünndarm - sollte in dem Fall prophylaktisch schon Droncit gegeben werden
Droncit ist ein Bandwurmmittel für Hunde und frei verkäuflich und sehr gut verträglich auch von schwachen Tieren.
Bei einem Gewicht von über 500 g sollte eine halbe Tablette in wenigen Tropfen Wasser gelöst werden und aufs Futter (wenn zuverlässig gefressen wird) oder auch direkt ins Mäulchen gegeben werden. Bei Tieren unter 500g Körpergewicht sollte es 1/4 Tablette sein.
Der Tierarzt würde den Wirkstoff Praciquantel spritzen.
Das nur als Hinweis.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl