Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Igel-Hilfe Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. Oktober 2017, 11:16

Igel hat schuppige und juckende Haut und Schnupfen

Hallo,
Ich habe jetzt seit ca. 2 Wochen einen Jungigel bei mir aufgenommen. Sie ist ein Weibchen und wog als ich sie gefunden habe 110g. Nun wiegt sie schon 310g und ist auch deutlich gewachsen. Ich war schon beim Tierarzt, dort wurde sie gegen Flöhe behandelt und hat nun keine mehr. Sonst meinte der Tierarzt es wäre alles okay. Nun habe ich allerdings das Problem, dass sie sich andauernd und sehr lange kratzt. Auch mit den am Tag wird sie vom Juckreiz geweckt. Ihre Haut am Bauch sieht gut aus, keine kahlen Stellen und keine roten Flecken. Aber am Rücken sieht es schrecklich aus. Sie ist grau, schuppig, trocken, an den Stacheln sieht man etwas Blut.. vielleicht kommt es von der Flohbehandlung? ?(
Außerdem habe ich heute gemerkt, dass ihre Nase läuft. Als ich sie gehoben habe lief zwei mal flüssiger und durchsichtiger Schnodder aus ihrer Nase. Da es mit dem Schnupfen ja noch nicht so schlimm ist, gibt es vielleicht Hausmittel, wie man helfen kann? Ich habe die Tierärztin bereits darauf angesprochen, dass sie eine feuchtere Nase hat, aber sie meinte, sie sei okay. :S
Zum Tierazt werde ich wohl gehen müssen, aber die Tierärzte erscheinen mir bisschen oberflächlich, was den Igel angeht. Sie nimmt zu und sieht gut aus, also ist sie gesund. ?(


Vielleicht kann mir hier jemand helfen, der Erfahrungen hat?
Ich habe ein Foto ihrer Haut angehängt.

2

Sonntag, 22. Oktober 2017, 12:48

Hallo Pam
1. sollte der Tierarzt eine Probe nehmen, der Igel könnte einen Hautpilz haben, der auf Menschen übertragbar ist.
Wenn die Haut so aussieht, ist das sehr wahrscheinlich. Für Sie heißt das -Handschuhe tragen und größtmögliche Vorsicht mit dem Material , auf dem der Igel wohnt
Eine feuchte bis tropfende Nase ist beim Igel eher ein gutes Zeichen, aber wenn der Schnodder weiß oder sogar gelblich wird, hat das Tier in der Nasennebenhöhle eine behandlungsbedürftige Entzündung

Tierärzte und Igel - ein vever End -Thema, das ich in diesem Forum schon zig mal angesprochen habe.

Bitte sammeln Sie von dem Igel von drei Tagen eine Kotprobe in einem einzigen Gefäß und lassen sie den Kot von einem guten Labor auf Parasiten untersuchen. Das ist nicht so teuer, daß man erschrecken müßte
Dann muss der Igel wahrscheinlich noch gezielt entwurmt werden
Um mit Tierärzten auf Augenhöhe zu reden, sollten Sie sich selbst schlau machen in dem Buch für Tierärzte
Igel in der Tierarztpraxis
es ist im Internet aufzurufen

Dazu empfehle ich dringend mal bei www.pro-igel.de reinzuschaun und da besonders in die Merkblätter http://www.pro-igel.de/merkblaetter/merkblaetter.html#merk


Ein Jungigel sollte nicht mehr als 70 g pro Woche zunehmen. Nimmt er mehr zu, muss man Futter reduzieren.

Gern bin ich für weitere Fragen für Sie da.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Sonntag, 22. Oktober 2017, 14:29

Hallo,
Danke für die Antwort!
Es kann ja auch trockene Haut sein, deshalb habe ich Babyöl gekauft und probiere es damit, ich habe nämlich ähnliche Bilder gefunden, auf welchen Igel zu sehen sind, die die selbe Haut haben und keinen Pilz hätten.
Eine Wurmkur ist geplant, allerdings ist sie dafür zu jung.

4

Sonntag, 22. Oktober 2017, 14:55

Hallo Pam

Der Igel ist möglicherweise schon von der Mutter mit Innenparasiten infiziert. Und zu klein zum entwurmen , wenn es denn nötig ist, ist er nicht.
Wurschteln Sie mit der Haut bitte nicht rum, Sie verfälschen für den Tierarzt das Bild
Pilzerkrankungen bei Igeln sind nicht selten.
Überlegen Sie sich was sie zum Wohle des Igels tun wollen - rumwurschteln oder einen Rat annehmen oder sich von mehreren Ratgebern verunsichern lassen
Es ist Ihr Ding, nur sollte es nicht zu Lasten des Igels gehen
Ich habe die Zeit nicht, mich mit Leuten auseinander zu setzen, die letztendlich doch alles besser wissen
Karin Oehl

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (23. Oktober 2017, 06:43)


5

Sonntag, 22. Oktober 2017, 21:31

Wieso weiß ich es jetzt besser? Ich versuche ihr nur zu helfen, da es bei vielen Igeln funktioniert hat. Sollte der Igel einen Pilz haben, sollte der Tierarzt durch Proben auch dies erkennen. So frech muss man nicht antworten, wenn jemand Hilfe sucht.

Und das mit der Wurmkur kommt nicht von mir, sondern von der Tierärztin.

6

Montag, 23. Oktober 2017, 06:42

Hallo
Wenn zuerst mal fettiges Zeug auf den Igel geschmiert wird, wird die Diagnose nicht einfacher und vielleicht schaun Sie mal nach, was bei Informationen das deutsche Tierärzteblatt endlich veröffentlicht hat.
Es ist Fakt: Wir sind zu tierärztegläubig, denn Tierärzte lernen im Studium , wenn es an der uni überhaupt angeboten wird, nur in einer einzigen Vorlesung was über die Parasiten des Igels.
Und dann wird gewurschtelt auf Teufel komm heraus, meist zum NAchteil des Igels.
Aber man hat ja studiert und uns muß man einfach alles glauben.

Zu viele Igle haben ihr Leben damit hingegeben , wenn ein freundlicher Dr. allwissend und allkönnend am Werke war
Nur so viel dazu
Karin Oehl, ob frech oder nicht, mit mehr als 40jähriger Erfahrung