You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, April 4th 2017, 4:21pm

Frage zum Futter für erwachten Igel

Hallo,
ich versuche gerade unserem Igel anderes Futter schmackhaft zu machen.
Er frisst partout nur Katzentrockenfutter,habe schon alles mögliche versucht.
Rührei wird verschmäht,Katzennassfutter ohne Zucker mit Haferflocken,Hackfleisch,Huhn...alles wird nicht angerührt.
Ich habe im Merklblatt gelesen,es geht auch Lachs etc.
Jetzt würde ich gerne wissen ob Thunfisch auch geht?
Mit ein paar Haferflocken?
Vielen Dank im voraus und viele Grüße,
P.Strick

2

Tuesday, April 4th 2017, 6:24pm

Hallo P. Strick
Nein Thunfisch geht leider nicht. (Nicht in Öl und nicht in anderer Sauce)
Versuchen Sie es doch mal mit lebenden Zopobas aus dem Zoohandel
und mit Rührei, in das Sie Rinderhack mit h ineingeben und stocken lassen.
(Wenn Zophobas angenommen werden, ist eine Gabe Vitamin B wichtig, weil das Vitamin B-Killer sind
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Tuesday, April 4th 2017, 6:35pm

Schade,hätte ich jetzt eigentlich gedacht(Thunfisch).
Gibt es eine Begründung,warum Thunfisch nicht geeignet ist?

Hack und Rührei hab ich auch schon zusammen probiert...
Wenn er oder sie nur schon Ei riecht,dann wird ein großer Bogen drumherum gemacht.
Wie sind die Larven den zu füttern?
Der Igel lebt ja draussen frei auf unserer Terrasse.
Ich bin wirklich um jeden Tipp dankbar,das Stachelkleid schlottert ordentlich nach dem Winterschlaf.

4

Tuesday, April 4th 2017, 6:55pm

Hallo strick
Als ziemlich schwermetallbelasteter Seefisch und dazu noch käuflich fast nur in Sauce oder Öl ist das für Igel nicht bekömmlich, obwohl sie eigentlich Fett brauchen.
Wenn der Igel ohnehin draußen lebt, wird er dort auch natürliche Nahrung finden. Dann ist es ja nicht so schlimm, wenn er nur (gutes) Katzentrockenfutter als Beifutter zu sich nimmt.
Zophobas werden bis zu 8 Stück in einer Schale mit hohem Rand angeboten, weil die sonst ausbüxen.


Daß das Stachelkleid nach dem Winterschlaf erst mal zu groß ist, ist völlig normal. Igel leben ja von ihren im Herbst angefutterten Reserven und wenn die verbraucht sind, werden die letzten Reserven, das braune Fett auch der Schulterregion aktiviert um aufzuwachen.

Da der Boden noch recht kühl ist und die bodenlebenden Insekten noch nicht in Massen aus dem Boden kommen und verfügbar ist, ist eine Hilfe in Form von Beifütterung absolut gut.
Nur -wenn der Kerl alles Gute was ihm angeboten wird, ablehnt, ist ihm nicht zu helfen

Ich hoffe nur, daß er nicht krank ist und aus dem Grunde nicht frißt
Wann kommt er zum Vorschein -hoffentlich nur in der Dämmerung oder Dunkelheit, sonst haben wir ein Problem und Sie werden ihn reinholen müssen, den Kot untersuchen lassen müssen und ihn gezielt behandeln lassen müssen.
Eine Erkrankung heilt nämlich nicht von Beifütterung
Gebe Gott, daß es nicht nötig ist.
Haben Sie mal Kot gefunden? Sind es schöne braune feste Würstchen?, Dann sollte man annehmen, daß alles o.K. ist
Viel Glück
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

5

Tuesday, April 4th 2017, 7:53pm

Liebe Frau Oehl,
der Kot ist fest und dunkel,er benutz immer eine Ecke im Terassenbeet als WC.
Er kommt nur Abends aus seiner Holzbox,mehrfach,geht ans Futter,trinkt ordentlich und macht sein Geschäft.
Und dann flitzt er wieder in seine Box.
Er macht einen soweit fitten Eindruck,wenn er Durchfall hätte und Tags rauskommen würde,würde ich passende Massnahmen ergreifen.
Unser zweiter Igel,denn wir auch dank ihnen bei Frau Witzl im Winterquartier hatten ist schon wieder seid einer Woche auf Achse.
Ein putzmunteres Kerlchen!
Gruß,
P.Strick

6

Wednesday, April 5th 2017, 6:46am

Hallo Strick

Wenn der Igel, der bei Ihnen wohnt, so programmgemäß frißt, ausscheidet und sich verhält, müssen Sie sich keine Sorgen machen
Es macht mir nur Sorgen, daß da jemand viel zu früh einen Igel rausgelassen hat.
In der Regel sollte ein Igel nicht direkt nach dem Erwachen frei gelassen werden.
Der Boden ist noch zu kalt und die natürlichen Nahrungstiere, die nachtaktiven Insekten sind noch nicht wieder aus dem Boden gekommen und frei verfügbar.
Es ist nie sicher, daß ein Igel am Ort bleibt, wo er letztendlich seine Futterquellen kennt.
Ein männlciher Igel beansprucht einen Lebensraum von ca 10 ha und er sucht schon früh rum, wo die Igeldamen stecken, dann ist er einfach nicht zuhause zum futtern.
Das behagt mir gar nicht
Lesen Sie doch mal hier im Forum, was zum Aussetzen gesagt wurde und was allgemeiner Standart ist - nicht nur meine Meinung.
Bei mir kommen jetzt in den ersten schöenn Tagen auch täglich Anfragen zum Aussetzen, obwohl ich Findern und Pflegern immer erkläre - zwischen Mitte April und mItte Mai - eher nicht,
Nicht terminieren, nach dem Wetterbericht und nach dem Wetter schaun, auch wenn klar ist - die Tiere wollen raus, denen schmeckt unser Pamps nicht mehr und sie randalieren.
Aucn wenn draußen schon wieder Igel gesehen werden - die haben ihre Unterschlüpfe und festen Futterquellen -nicht nur ein momentanes Angebot.
Sie laufen noch große Strecken, es sind vor allem die Männchen und das sind auch die ersten, die platt gefahren auf den Straßen gefunden werden.
Glauben Sie mir, mit einem Jahreszugang von über 300 Tiere und momentan noch fast 40 Gästen, die täglich versorgt werden müssen, sehne ich mich so sehr nach der Aussetzzeit, aber es käme mir nie in den Sinn, meine Arbeit durch zu frühes Aussetzen in Frage zu stellen.
Aber - alle Jahre wieder -- - und dann kommen sie schon wieder, die zu früh ausgesetzten kranken und verelendeten Tiere
Vieles ist menschengemacht und muß wirklich nicht sein.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

7

Wednesday, April 5th 2017, 8:51am

Es tut mir sehr leid für diesen Igel,aber da habe ich der Dame vertraut die sie uns empfohlen haben.
Ich persönlich kann keine Tiere im Haus versorgen aus gesundheitlichen Gründen,deshalb kam der Igel auch im Dezember in die Igelpflegestation.
Mit freundlichen Grüßen,
P.Strick

8

Wednesday, April 5th 2017, 9:30am

Hallo Strick

die in der Liste Netzwerk Igel aufgeführten Leute haben sich eigentlich zur Einhaltung von Standarts verpflichtet
Leider kann es von uns nicht bundesweit kontrolliert werden
Wir können uns nur auf deren Angaben und Verpflichtungserklärungen verlassen
Ich kenne viele Igelleute, aber bestimmt nicht alle von der Qualität ihrer Arbeit her.

Über den Bericht bin ich entsetzt, das muß ich ehrlich sagen
Schaun Sie doch selbst mal nach unter www.pro-igel.de
Überwinterung in Menschenhand heißt auch ein Merkblatt http://www.pro-igel.de/merkblaetter/merkblaetter.html#merk
Es ist nur noch traurig,
Na hoffentlich bleibt dieser Igel bei der Dame vorläufig standorttreu und sie füttert bei.
L.G.karin Oehl

9

Wednesday, April 5th 2017, 9:53am

Der Igel war auf jeden Fall wohlgenährt,nicht so dünn wie unser Terrassen Igel.
Ihren letzten Satz kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Ich bin die Dame,die den Igel zu besagter Station gegeben hat und ihn letzte Woche im Garten wo er damals gefunden wurde, nach Anweisung wieder ausgesetzt hat.
Inklusive Winterschlafnest und täglicher Ration Essen,welches die Dame aus der Igelstation mitgegeben hat.
Aber ich kann ihnen sagen,das der Igel schon unterwegs ist,das Nest wird anscheinend nicht mehr benutzt und gesehen habe ich ihn auch nicht mehr...
Der Igel wurde im Dezember ja tagsüber im Garten gefunden,er kam mit Sicherheit aus der Umgebung.
Vielleicht hat er seinen Stammplatz aufgesucht?
Soweit ich weiß,haben Igel doch einen sehr guten Orientierungssinn,oder?
Futter steht ja zur Zeit immer draussen,alleine schon wegen unserem Terrassen Igel.
Wie gesagt,es tut mir leid,wenn es zu früh war,aber man verlässt sich da auf die Aussagen der "Fachleute".
Ich persönlich habe mein bestes getan.
Und die besagten Merkblätter habe ich alle gelesen.

10

Wednesday, April 5th 2017, 10:40am

Hallo 'Strich,
DAs Aussetzetn war viel zu früh, da beißt die Maus keinen Faden ab.
Igel am Fundort auszusetzen, wenn dieser geeignet ist, ist absolut richtig und gut.
Ob der Igel das mitgegebene Futter aufgenommen hat oder eine Ratte sich gütlich tat, wird nicht nachzuvollziehen sein.

Freilebende Igel werden schon gesichtet, das ist richtig, die haben aber ihre angestammten Verstecke , Ruheplätze und Futterquellen
Ein ausgewilderter Igel hat zwar ein gutes Ortsgedächnis, aber er muß sich dennoch alles wieder neu erarbeiten
Und -die bodenlebenden Insekten, die eigentliche Nahrung der Igel ist auf Grund der Bodenkälte noch nicht ausreichend vorhanden.
Ich bezweifle nicht, daß Sie nach bestem Verständnis Ihr Bestes gegeben haben, aber diese """FACHFRAU""" die so einen Rat gegeben hat, werde ich im Vorstand von Pro Igel besprechen und was dann kommt, kann ich noch nicht sagen.
Wenn Sie die Merkblätter alle gelesen haben, dürfte Ihnen aber diese Tatsache, daß es jetzt zu früh ist, durchgerutscht sein und die Dame wird es nicht gelernt haben. Schlimm genug!

Das frühe Aussetzen war absolut nicht fachgerecht. So ist es einfach.

Ich bin nicht der Mensch, der Honig ums Maul schmiert, ich weiß, meine direkte Art kann nicht Jeder vertragen, aber Süßholz zu raspeln hilft keinem Igel.
Igel sind nun mal stachelig und ich auch
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl