Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Igel-Hilfe Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 16. Dezember 2016, 14:33

Harry aus Frankreich - Tschüß bis zum Frühjahr

Liebe Karin -
Ich denke, es ist Zeit für ein letztes Update in diesem Jahr.
Harry hat inzwischen mit stolzen 721 Gramm seine neue Villa auf der Terrasse bezogen. Es wurde Zeit, dass er auszog, da er mich jede Nacht, wenn das Futter nicht nach seinem Gusto war, mit seiner Randale geweckt hat. Also schwach auf der Brust ist er nicht, so wie mit den schweren Näpfen rumhantiert hat.
Aus Zeitmangel haben wir dann doch aus Deutschland ein fertiges Holzhäuschen liefern lassen. Sehr stabil. Die Holzwände sind rundherum 1,5 cm dick. Nun hat er ein kuscheliges Nest aus Stroh mit jeder Menge Küchenpapier. Er hat in der letzten Zeit schon von sich aus weniger gefressen (schon gar nicht, wenn's nicht geschmeckt hat) und entsprechend weniger zugenommen. Aber ich denke, er hat ein gutes Startgewicht für den Winterschlaf. Ich stelle ihm für die Nacht noch eine kleine Menge Nassfutter (Hack & Huhn) plus ein paar Miniperlen Katzentrockenfutter und frisches Wasser hin. Auch die Lauffläche wird natürlich täglich kontrollier und gesäubert. Das Häuschen steht, aus- und einbruchsicher, in dem Hamsterkäfig, den ich noch von der Katzenaufzucht hatte. Ober- und Unterteil mit Draht verschlossen und auf der oberen Klappe (für mich), eine schwere Schiefertafel! Er kann auch nirgendwohin, wo er sich festklemmen oder verheddern könnte.
Mal sehen, wann er sich endgültig zurückzieht. Wir haben hier noch Frühling: Tagsüber bis zu 14 Grad im Schatten und Nachts so um die 5-8 Grad. Erfahrungsgemäß gibt es erst im Februar einen Wintereinbruch. Hoffen wir, dass er bis dahin pennt! :sleeping:
Aber als Franzose sind ihm die Umweltbedingungen ja bestens vertraut. :thumbsup:
Ihnen und allen Igelfreunden und -rettern, und solchen die es werden wollen, wünsche ich ein Frohes Fest und einen guten Start ins Neue Jahr. Die Erfahrung mit Harry hat unser Leben bereichert, trotz der Arbeit. Wann hat man schon mal die Chance, so ein putziges Ur-Tier aus der Nähe zu erleben!
Im Frühjahr, wenn es so weit ist ihn auszuwildern, bekommen Sie wieder ein Update.
In diesem Sinne A+, Salut und Bonne nuit Harry :love:
Ihre
Jenny alias Pocahontas
Fotos von Harrys Villa Stachelburg lade ich noch hoch in die Galerie.

2

Freitag, 16. Dezember 2016, 17:28

Hallo Jenny
Erwarten Sie bitte nicht, daß der Racker auf Knopfdruck in den Winterschlaf geht.
Aber die Vorbreitungen sind völlig o.K.
Solange der Kerl wach ist -gelegentlich mal wiegen, er sollte weder abnehmen noch dicke zunehmen
Ja, bei Ihnen ist eine andere Witterung als bei uns, aber auch hier sind die Jungspunde noch wach u. üben noch. Das kann nervig sein.
Ihnen u. Ihren Lieben ein schönes harmonisches u. friedvolles Weihnachtsfest.
wir sind wie alle Tage -Christkind im Stall, Da gehen bei mehr als 40 Tieren pro Tag viele Stunden drauf
dennoch empfinden auch wir den Zauber der Weihnacht u. machen das Beste draus.
meine Weihnachtsgrüße an das Forum kommen noch
L.G:karin Oehl

3

Freitag, 16. Dezember 2016, 19:26

Liebe Karin,
Ich bin voll darauf eingerichtet, den "Racker" weiterhin zu begleiten. Sollte ich ihn mal draußen erwischen, werde ich ihn flugs wiegen, aber seit geraumer Zeit hat er sich tagsüber überhaupt nicht mehr gerührt und kam erst gegen Mitternacht aus dem Nest und das rühr ich nicht mehr an. Ich hebe noch nicht einmal das Dach an (das kann man nämlich), weil ich ihn nicht stören will. Solange er noch frisst, ans Wasser geht und mir seine wohlgeformeten "Würste" hinterlässt, mach ich mir keine großen Sorgen. Ich behalte ihn im Auge, versprochen!
Mein Weihnachtsfest ist diesmal auch hauptsächlich von Arbeit geprägt, aber für ein paar besinnliche Minuten reicht es alle mal.
Viel Glück mit Ihren Zöglingen.
LG
Jenny

4

Samstag, 17. Dezember 2016, 07:41

genau so ist es richtig, liebe Jenny
Nur sollte der Kamerad einfach nicht zu fett werden u.unsere Päppelkinder stellen sich ja nicht so leicht um wie die Naturburschen.

Auch wir bemühen uns, ein wenig die stille Zeit noch stille zu genießen. Die große Igelfinderei hat wohl aufgehört u. ich hoffe noch einige in Winterschlafgehege geben zu können.
Aber wir kennen das alles ja schon seit vielen Jahren
L..G.:Karin Oehl

5

Montag, 19. Dezember 2016, 14:30

Harry übt noch! Hab mal ganz vorsichtig das Dach angehoben - ein dicker Ballen Stroh und Papier und darunter, irgendwo, Harry. Keine Sorge, ich hab ihn nicht gestört. Er pennt den ganzen Tag, erscheint aber noch jede Nacht am Napf und trinkt und räumt das kleine Gehege von schief nach schräg! :) Die Futtermenge habe ich schrittweise "etwas" reduziert und zwischendurch gibts auch mal nur Trockenfutter. Hier wird es endlich kalt - vielleicht findet der Lümmel irgendwann mal den "Knopf"!
LG
Pocahontas

6

Montag, 19. Dezember 2016, 16:18

Hallo Jenny
Sie haben es sicher schon woanders gelesen - Päppelkinder stellen sich vom Stoffwechsel her viel schwerer auf den Winterschlaf ein, als Igel , die in Freiheit zurecht kommen müssen u. die Veränderung der Nahrungspalette in der Natur mitbekommen.
Aber irgendwann packt Harry es auch.
Und wenn Sie das Gefühlh haben, der wird zu fett: (so bei 800 g) dann vergessen Sie ihn mal 3-4 Tage zu füttern, dann kapiert er es schon -wenn nicht, dann wieder füttern.

L.GKarin Oehl

7

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 12:53

Hallo Karin -
Genau das hatte ich mir gestern abend vorgenommen!! Er saß im Eingang und hing mit seinem fetten Hintern halb draußen! Da habe ich das Dach etwas angehoben (sehr praktisch bei dem Häuschen) und habe den Eindruck, dass er die 800 Gramm bald, wenn nicht gar jetzt schon, erreicht hat.
Jetzt gibt's erstmal 2 Tage eine Fresspause und danach Trockenfutter, davon frisst er erfahrungsgemäß nur soviel, bis der größte Hunger gestillt ist. Ich dachte so an -2-3 EL (Proplan für Katzenbabys, das sind ganz kleine Kroketten), oder ist das zu wenig?
Wasser steht immer bereit.
LG
Jenny

8

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 14:14

Liebe Jenny
ich hoffe, daß es ausreicht.
Kalt steht der Bursche ja nun schon.
L.G:Karin Oehl

9

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 14:57

Ich werde versuchen sein Gewicht zu überwachen. Keine Bange - ich krieg ihn durch.
LG
Jenny

10

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 21:41

Ich bin doch schwach geworden.... ein kleines Stück Hühnerflügel gab es heute doch ;). Hat er auch gleich ins Haus geschleppt - morgen liegt bestimmt der abgenagte Knochen da. Ich gebe immer halt immer weniger .... in der Natur ist ja auch nicht unbedingt von jetzt-auf-gleich Schluss mit Lustig. Oder bin ich zu weichherzig??

11

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 07:39

NeinJenny, ich hätte es vermutlich ähnlich gemacht - nur nicht zu sehr füttern, daß er noch zunimmt, der Lümmel muß sich mal umstellen
L.G. Karin Oehl

12

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 11:52

Da bin ich aber beruhigt. Der halbe Hühnerflügel war wirklich nur was für den hohlen Zahn! ;) Er lag fein säuberlich abgenagt vor der "Haustür". Ich habe den Eindruck, er war letzte Nacht sehr viel weniger aktiv: Kein Napf umgeschmissen, Zeitungen weniger zerwühlt ... vielleicht bekommt er allmählich die Botschaft, bei usn wird es nämlich schon wieder milder; bis zu 13 Grad am Tage, aber die Nächte bleiben bei 5-7.
LG
Jenny

13

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 12:00

Hallo Jenny

bisher haben es noch alle kapiert - Ihr Stachel wird es auch noch schnallen
L.G.Karin Oehl

14

Mittwoch, 4. Januar 2017, 18:52

Liebe Karin -
Zunächst einmal Ihnen und allen fleißigen Helfern vom Igel-Forum ein gutes und gesundes 2017.
Harry hatte den "Knopf" gefunden :) und war tatsächlich eine ganze Woche in seinem Nest verschwunden. Die Tage zuvor hatte ich die Futterreste vor dem Schlafengehen noch entfernt, weil ich mir dachte, in der Natur kann er nicht auch mal eben "naschen" gehen. Dann hatte er eines Abends noch rumgesaut und ich habe die Lauffläche gereinigt und ihm wie immer drei frische, weiche Küchentücher hingelegt. Da er die jede Nacht ins Nest gezerrt hat - da muss es inzwsichen ganz schön eng sein :sleeping: - kann ich leicht kontrollieren, ob er draußen war.
Gestern nacht war er zum ersten Mal wieder am Fress- und Wassernapf und hat sich auch die sauberen Tücher geholt. Ich rühre das Nest zwar nicht an, aber wenn schmutziges und vor allen Dingen nasses Papier im Eingang liegt, ziehe ich das vorschtig raus und ersetze es durch saubere Tücher. Ich habe den Eindruck, er schiebt mittlerweile immer mehr Dreck nach draußen. Insofern ist das Häuschen praktisch, weil man das Dach leicht anheben kann.
Alles in Allem sieht es gut aus - er bekommt weiterhin sein Katzentrockenfutter und Wasser angeboten.
Zwischendurch mal wiegen ist übrigens unmöglich: Sobald er Schritte hört, wetzt er ins Haus und da ich den Käfig von oben öffnen muss, habe ich keine Chance ihn zu erwischen. Das letzte Mal habe ich ihn kurz vor der ersten "Winterschlaf-Etappe" gesehen und er sah sehr kräftig aus. Auch die Verdauung sieht gut aus. :)
Herzlichen Gruß
Pocahontas

15

Donnerstag, 5. Januar 2017, 07:07

Hallo Jenny
Es ist nicht ungewöhnlich, daß gerade Jungigel den Winterschlaf nicht gleich so packen, daß sie tief weg sind.
Es kommt immer mal wieder vor, daß sie rauskommen, ja sogar mal wieder fressen
Solche Kameraden habe ich hier auch draußen in den Winteschlafgehegen. Andere, vor allem erfahrene Tiere kommen vielleicht zwei Tage noch mal raus, entleeren sich u. sind dann auf Dauer verschwunden.
Was immerverantwortlich ist für dieses noch mal rauskommen, wissen wir nicht genau, Wir glauben , daß es eben der veränderte Stoffwechesel ist, den wir verursachen durch unsere Ersatznahrung
Wichtig ist nur, daß wir die Möglichkeit zum Winterschlaf bieten, den Igel muß man nicht rausholen u. wiegen, daß er abnimmt ist normal, aber er muß nur die Möglichkeit haben, zu trinken u. eine Notration zu finden, wenn Bedarf besteht.
Also ruhig Blut, Harry ist gesund, er wird schon noch den Streifen finden u. fest einschlafen, wobei wir immer vom Schlafen reden, ein Schlaf ist es ja nicht.
Liebe Grüße u. auch Ihnen noch gute Wünsche für das nun schon fast eine Woche alte neue Jahr
Karin Oehl

16

Dienstag, 31. Januar 2017, 17:21

Letztes Update

Liebe Karin -
hier in Frankreich ticken die Winterschlaf-Uhren offenbar anders. Wir haben hier zeitweise schon 15 Grad Plus, unterbrochen von nass-kühlen Tagen und leichten Nachtfrösten.
Seit drei Nächten randaliert Harry wieder in seinem Käfig und was das heißt: siehe mein Bericht dazu, als er noch in meinem Büro wohnte. So, wie er die Steingutnäpfe durch die Gegend kegelt, verbraucht er m. E. ganz schön viel Energie.

Ist es vertret bar, dass ich die Notration etwas erhöht habe??

Seine Verdauung ist entsprechend gut - obwohl dieses Ferkel offenbar, auf den Vorderbeinen stehend, senkrecht gegen die Wand k...ackt! :( - leider auch im Gang seiner feinen Villa!
Vorgestern hing sein Achtersteven aus dem Eingang - sieht noch recht "rund" aus, aber ich möchte ihn, wenn es soweit ist, im Früjahr bei Kräften und gesund auswildern. (Daher auch die regelmäßige Reinigung des Eingangsbereichs).
Ich bin ab morgen wieder auf Geschäftsreise und würde gern konkrete Anweisungen hinterlassen. Per Email bin ich ja, wie du weißt, jederzeit erreichbar.
Danke und liebe Grüße aus dem Vorfrühling :)
Pocahontas

17

Dienstag, 31. Januar 2017, 17:41

Hallo Jenny
Der Kerl ist wach, also versorgen wie vor dem Winterschlaf.
Das heißt täglich füttern u. reinigen, Winterschlafnest kann weg, alles erneuern.
Ins Warme muß er nicht geholt werden, dann ist er später besser aklimatisiert.

Auswilderung bitte unbedingt erst, wenn die Nachttemperaturen +8° mehrere Tage nicht unterschreiten
Erst dann ist der Boden so warm, daß die Futtertiere aus dem Boden kommen u für den Igel erreichbar sind
Das ist zwischen Mitte April u. Mitte Mai je nach Region u. Wetterlage der Fall.

Wir lesen uns
L.Gkarin Oehl

18

Dienstag, 31. Januar 2017, 18:20

"Befehl" ausgeführt :)! Und das am Abend vor meiner Abreise :)1
Von wegen "kräftezehrender" Winterschlaf: Der Kerl hat zugenommen. Ein ganz schöner Brocken: 894 Gramm. und sein Stachelkleid sieht sehr gesund aus.
Er war erstaunlich friedlich und hat sich sofort entrollt und neugierig umgesehen. Da er ohnehin seine Geschäfte außerhalb erledigt, denke ich, das ein wöchtentliches Nestreinigen ausreicht, so, wie zuvor schon gehandhabt, und dann werden wir ihn auch einmal wöchentlich wiegen, damit er nicht zu fett wird. Auswildern wird -je nach dem - hier bei uns evtl. schon früher sein. Schaun wir mal.
Ich werde berichten.
LG
Jenny

19

Dienstag, 31. Januar 2017, 19:21

danke für die positive Nachricht, liebe Jenny
auf jeden Fall unbedingt weniger füttern als zuvor. Der Brocken - - --
L.G::Karin

20

Montag, 20. Februar 2017, 15:50

Harry pennt in Raten...

Liebe Karin -
ich dachte, es ist mal Zeit für einen (positiven) Zwichenbericht. Harry hat sich auf einen 4-Tage-Rhythmus eingependelt. Nachdem ich das Winternest entfernt und alles gesäubert hatte - siehe Bericht vom 31.01., habe ich das neue Nest nicht mehr angerührt. Da mein kleiner Franzose sich regelmäßig im Auslauf entleert, Stuhl dunkel, fest und wohl geformt, und auch nur mäßig frisst und säuft, lasse ich ihn ihn Ruhe. Er hat sich soviel Mühe gemacht, das Küchenpapier reinzuzerren .... wär' echt gemein, die gemütliche Lagerstatt zu ruinieren. Zu sehen bekommen wir ihn kaum. Wenn ich gegen 21/22 Uhr mal rausluge saust er zurück in seine Villa. Hat ein ganz schönes Tempo drauf, der kleine Fettsack. :) Gerade lese ich, dass er ein Revier von 10 Fußballfeldern beanspruchen wird. Könnte klappen, denn a) stammt er ohnehin wohl aus der Nachbarschaft und b) kann er, nachdem die Pferdeweide nicht mehr mit Maschdraht eingezäunt, sich in den umgrenzenden Grundstücken, Feldern und Wäldern tummeln.
Alle Nachbarn verorgen mich mit Zeitungen und freuen sich auf ihn - nur aufgepäppelt hätte ihn keiner. Vielleicht ändert sich das ja, falls der Fall nochmal eintritt. Zumindest wird man Findelkinder künftig zu mir bringen, daher beware ich meine Zweizimmer-Pappkarton-Wohnung lieber auf.
Natürlich hoffen wir, dass er eine flotte Igeldame findet und hier eine neue Dynastie gründet. Wir haben 6 Komposthaufen auf dem Grundstück und lassen jede Menge Gestrüpp für Bodenbrüter liegen.
Die Kraniche, unsere Frühlingsboten, sind gestern übers Haus gezogen - in drei Wochen beginnt erfahrungsgemäß das Frühjahr.
Ich berichte weiter.
Herzlichen Gruß
Jenny

Ähnliche Themen