Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Igel-Hilfe Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 11. Dezember 2015, 11:41

Jungigel im Garten, Teil 2

Dritterr Versuch, nachdem der erste Text nicht vollständig übertragen wurde, warum klappt es nicht?


Guten Morgen liebes Igel-Hilfe-Team,

seit ein paar Tagen haben wir einen Jungigel bei uns im Garten (ist nicht der erste, da wir einen sehr igelfreundlichen und naturnahen, nicht "aufgeräumten" Garten haben), der jedoch im Gegensatz zu anderen, bei uns bereits auch schon im Gartenhaus überwinterten Igeln, vom Gewicht her noch sehr leicht ist. Am Auffindetag (Nikolaus) wog er 425 g, hatte einige Flöhe, die uns auch gleich hoffnungsvoll ansprangen :),Meist sind es wirtsspezifische Flöhe, die uns anspringen aber auch weghopsen, Flöhe beim Igel sind normal - wie Sie es auch machen, Jacutin pedicul Spray mal drauf u. das Problem ist erledigt,. ansonsten sehr agil, rollte sich sofort zusammen aber auch schnell wieder neugierig auseinander, war seeehr flink auf dem Boden. Zwei Tage später wog er bereits 505 g, eine Zecke am Rücken wurde sichtbar, die jedoch bereits zum Abfallen fett war, sodass wir nich dran rummanipuliert haben. Der Kot am ersten Abend war schwarz, fest und als Würstchen geformt, er bekam dann Nassfutter für Katzenkinder plus etwas Öl und Haferflocken (um die hat er jedoch geschickt herumgefressen/-geleckt ;)).das muß nicht sein, wenn Sie es etwas mit der Gabel verkneten. Er hat die ersten beiden Abende alles aufgefressen, sogar plus Zuschlag über Nacht. Wir haben ihn nicht ins warme Haus geholt, sondern ihm draußen im Außengehege unserer Kaninchen (ca. 6 qm ebenerdige Fläche) ein Schlafhäuschen und Futterhäuschen angeboten. Daß lauschige Schlafplätzchen hat er sofort angenommen. Er schläft am Tag und kommt erst gegen 19 Uhr nach draußen, frisst und geht dann meist schnell wieder in sein Haus.so weit alles o.K, aber wie Sie weiter schreiben, wird er zunhemend tagaktiv u hatte auch ordentlich Gewicht verloren - - - - In der Nacht kommt er wohl noch einige Male raus, man sieht jedenfalls die normalen Aktivitätsphasen des Igels liegen in der Abenddämmerung, um Mitternacht u. im Morgengrauen, so weit alles o.K.Laufspuren am Gitter entlang (in Richtung, "irgendwo muss ich hier doch mal aus dem Gehege rauskommen!"). Am Mittwoch verschwand Oskar auf einmal, wir konnten uns nicht erklären wohin, denn das Gehege ist komplett eingezäunt (50 cm hohe Hasengitterstäbe). Er muss irgendwie in den Innenstall der Kaninchen gelangt sein, kam dort wohl aber nicht wieder raus (??), keine Ahnung, auf jeden Fall kam er uns gestern Abend (Do) im Aussenstall wieder entgegenstolziert (in den 1,5 Tagen des Verschwindens blieb natürlich auch das Futter unangetastet), sodass er gestern Abend beim Wiegen leider nur noch 398 g gewogen hat (kann es sein, dass er durch 1,5 Tage ohne Nahrung 100 g an Gewicht verliert?).Das ist außergewöhnlich viel auch wenn er nun wieder zugenommen hat. Bitte Vorsicht -Kaninchen u. Igel u. dann haben wir die herrlichsten Kokzidiosen, das kommt wahrlich nicht gut.

Zustand gestern gegen 19.45 Uhr: keine SICHTBAREN Flöhe, aufgeweckt, agil, kein Schnupfen oder Husten, rollt sich ein aber auch schnell wieder aus, will dann abhauen :), hat von dem angebotenen Nassfutter plus Öl die Hälfte gefressen und ist dann auch schnell ab in sein Schlafhäuschen (immer noch alles draußen im Garten). Heute Morgen: Oskar schläft, alles aufgefressen, vier Kotwürstchen, alle bräunlich und weich (aber immer noch Würstchenform, kein Durchfall!)Er hat knapp sein Winterschlafgewicht, aber ich würde dennoch Kotproben untersuchen lassen, wenn da was ist - u. es wird was sein, ist zu überlegen, ihn rein zu holen u. behandeln zu lassen, damit der Igel dann wirklich gesund in den Winterschlaf gehen kann, Verminderter Appetit kann von Kokzidienbefall kommen, aber auch die Winterschlafbereitschaft einläuten, das ist jetzt ein Eiertanz.


Da ja nun alle Schicksale hier mit Igeln zu tun haben, ähnlich sind und doch wieder unterschiedlich, meine kokreten Fragen an Euch:

Sollen wir Oskar dem TA vorstellen (wir haben hier ein Kleintierklinik, die u.a. mit der Wildtierschutzstation Elmshorn zusammenarbeitet, somit hoffe ich auf kompetente Personen), damit er 1. die Flöhe (die ja noch da sein werden) los wird (oder welches Mittel könnten wir eigenständig anwenden? ... ich weiß, daß 100. Mal dieselbe Frage, bin aber doch durch die vielen Infos hier schwer durcheinander!)Wenn Sie ihn zuverlässig bekommen u. sicher sind, daß Kot, den Sie finden von ihm stammt, ersparen Sie ihm den Stress von Gefangennahme, Transport, Tierarzt. Das ist sowieso immer ein Vabanc -Spiel, auch wenn die Wildtiere behandeln

... und damit der TA 2. auf Würmer untersuchen kann (sollte er das in jedem Fall?).tierarztlabore im Haus sind häufig unzuverlässsig u. unkundig, meist machen es Helferinnen, die sich mit den Parasiten des Igels nicht auskennen, Fragen Sie zuvor, ob die Kotprobe an ein Großlabor eingeschickt wird.

Können wir Oskar noch draußen im Garten lassen (zur Zeit bewegen sich die Nachttemperaturen ja noch über dem Gefrierpunkt) und ab wann sollte/könnte er in sein Winterquartier umziehen (Holz-Gartenhaus, in dem wir morgen eine grosse Kiste plus isolierte Schlafhäuschen bauen werden. Das haben wir ja nun auch schon häufiger gemacht, jedoch waren die Igel da alle schon schwerer (600 +), es war nicht schon Mitte Dezember und draußen war es auch schon wesentlich kälter.

Die Zeit für den Winterschlaf ist da, der Kerl hat sein Mindest -winterschlafgewicht, groß auffällig ist er auch nicht, also würde ich auf jeden Fall weiter draußen füttern, er kennt ja seine Unterschlüpfe u. Futterstelle, Ich würde ihm keinen Stress mehr machen.
Ausnahme -er erscheint vermehrt am Tag, wie sieht seine Figur aus? tropfenförmig - hinten rund, vorne spitz, dann alles o.K. Ist er walzenförmig, vorne u hinten gleich, würde ich ihn reinholen u. schnellstmöglich das volle Programm laufen lassen - nämlich Kotuntersuchung, notfalls sachgerechte Entwurmung wie es im Buch -Igel in der Tierarztpraxis steht nach Befund u. wenn er sonst keine Probleme macht, guten Kot absetzt u. gut frißt , das nötige Gewicht noch zugelegt hat, würde ich ihn , wenn er mindestens 8 Tage keine Medikamente mehr bekommen hat, in den Winterschlaf unter kontrollierten Bedingungen geben

wie es geht? www.pro-igel.de oder auch hier im Forum mehrfach beschrieben.


... und, obwohl wir durch zusätzliche Gitter einen direkten Kontakt zwischen Igel und Kaninchen versucht haben zu verhindern, lief er ja nun doch gestern zwischen äußerst verwunderten und neugierigen Kaninchen im Innengehege hin und her ... in wieweit könnte dieser kurze Kontakt jetzt für unsere drei Mümmelmänner negative Auswirkungen haben?

Ja, absolut für beide Tierarten, darum unbedingt Kontakt vermeiden.


Vielen Dank im voraus für eine Antwort, ich freue mich drauf ... :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (11. Dezember 2015, 16:06) aus folgendem Grund: Text wird nicht vollständig übertragen!


2

Freitag, 11. Dezember 2015, 15:50

Jungigel im Garten (Update)

Hallo noch mal ...
Um 14:30 guckte Oskar dann noch mal aus seinem Häuschen.
Wir haben ihn uns gleich geschnappt ... also doch noch sichtbare Flöhe (war ja klar), Zecke war tatsächlich weg, vorsichtig konnten wir ein knopfartiges Gebilde in der fast Bauchmitte erkennen, weiter unten wollte er sich nicht gucken lassen ;)
Also, brauchen wir wohl keine Namensänderung vornehmen, es ist wohl ein Bursche 8)
Das Gewicht ergab 430 g (?), seit gestern Abend fast 40 g mehr, possible?
Zur Menge habe ich vergessen zu schreiben, dass eine Schale immer ca. 100 g Nassfutter entspricht.
Jetzt um 15:30 hat er wieder ca. 40 g verspeist, Würstchen wie gestern gelegt :thumbsup: und ist wieder ins Schlafhäuschen verschwunden. Draußen sind zur Zeit ca. 7 Grad, am Montag gibt es hier den ersten Bodenfrost.
Heute werden wir den TA nicht mehr schaffen, als Flohmittel werde ich jetzt das Humanpräparat Jacutin Pedicul Spray besorgen und ihn heute Abend von den Plagegeistern befreien.
Bezüglich der anderen Fragen warte ich jetzt noch mal auf eine Antwort, Oskar ist ja sicherlich stabiler, als so manch anderer Zögling hier im Forum :(
Bis dahin liebe Grüße von Claudia

3

Freitag, 11. Dezember 2015, 15:54

Hallo Claudia
Ich antworte der Einfachheit halber mal in Ihrem Schreiben.
L.G:Karin Oehl

4

Freitag, 11. Dezember 2015, 17:14

Hallo Karin,
vielen Dank für die vielen Informationen.
Ich kaufe somit gleich in der Apotheke das Anti-Floh-Mittel. Habe jetzt entschieden, damit Oskar nicht so gestresst wird, drei Kotproben in Folge zu sammeln und ins Landeslabor Schleswig-Holstein / Lebensmittel-, Veterinär- und Umweltuntersuchungsamt des Landes Schleswig-Holstein, nach Neumünster zu schicken. Ich hffe, die machen überhaupt solche "Pups-Untersuchungen", habe vorhin telefonisch leider niemanden mehr erreicht. Nach den Ergebnissen nehmen wir dann ggfs den Kampf gegen die Parasiten auf.
Das mit Kaninchen und Igel habe ich mir gedacht, sie hatten bis auf den kurzen Aufenthalt (?) gestern Abend bis dato keinen direkten Kontakt zueinander.
Ob unser Zögling außerhalb seines neuen künstlichen Geheges und des von uns hingestellten Schlafhäuschens (zur Zeit nicht isoliert und auch weder regen- noch schneegeschützt) bereits ein Winterquartier hatte, kann ich nicht sagen. Mir ist aber nicht ganz wohl dabei, ihn "frei" zu lassen und tendiere eher zu einem kontrollierbaren Winterquartier in einer großen Kiste mit isoliertem Schlafhäuschen in unserem Schuppen.
Anbei noch drei Fotos von Oskar :love:
Liebe Grüße von Claudia
»oskar15« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20151211_145535 (2).jpg
  • 20151211_145611 (3).jpg
  • 20151211_145636 (2).jpg

5

Freitag, 11. Dezember 2015, 21:23

Jungigel im Garten, Teil 2

... kurzer Dank an Micha für Deine Informationen. Ich sammeln seit gestern und schicke die Proben (werden dann vier sein) dann am Montag raus. Kommt das Ergebnis eigntlich p. P. oder Mail? Ist sonst noch was zu beachten? Ich rufe dort sonst aber einfach noch mal an ;)
Schönen Abend
Claudia

6

Samstag, 12. Dezember 2015, 07:29

Hallo Claudia
Unbedingt das Tier jetzt in ein Gehege, das wettergeschützt ist umsiedeln, das ist richtig.
Dann ist auch die Kontrolle über Appetit, Ausscheidungen u. Verhalten gegeben.
Wenn das Ergebnis der Kotuntersuchung da ist, bitte melden
Danke für die Bilder, der Kerl sieht äußerlich betrachtet eigentlich gut aus.
L.G::Karin Oehl

7

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 17:37

Jungigel im Garten (Update)

Hallo und Guten Abend Karin,
der Befund von Oskar ist da ...
Das Labor des Lebesmittel-, Veterinär- und Umweltuntersuchungsamt hat den anhängenden Prüfbericht zugeschickt:
Es handelte sich um eine Samelkotprobe von drei Tagen:
Endoparasiten nicht nachgewiesen
Lungenwurmlarven nachgewiesen
... fertig, mehr steht nicht im Bericht ?(
Was sollen wir jetzt mit dem Burschi machen? Ist er behandlungsbedürftig oder ist das im Verhältnis jetzt zu stressig?
Seit drei Tagen ist er flohfrei (man, da fielen aber mindestens 50/60 Viecher aus seinem Stachelkleid X( )
Er schläft fast ununterbrochen, obwohl wir ihn jetzt den dritten Tag im etwas kühleren HWR stehen haben, also nicht mehr bei 0 bis 5 Grad draußen.
Er isst jede Nacht ganz brav gute 80-100 g Katzenfutter (haben extra das hochwertige mit 70 % Fleischanteil gekauft) + Öl + bisschen Haferflocken
Wie könnten nun in alle Richtungen agieren:
1. Behandlung der Lungenwurmlarven, die ja wohl im Winterschlaf sonst zu Lungenwürmern werden und ihn dafür noch bis zur beendeten Behandlung "wachhalten" oder
2. Ab in sein bereits vorbereitetes, isoliertes Winterschlafquartier im kühlen/kalten Schuppen ... Schlummerwonderland :)
Ich freue mich über eine Antwort
Liebe Grüße aus Schleswig-Holstein
Claudia Kuhrt

8

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 17:46

Jungigel im Garten (Update)

Ich vergaß das Gewicht:
12.12. um 19.15 Uhr: 459 g
13.12. hat er geschlafen
14.12. um 18.15 Uhr: 435 g
15.12. um 18.45 Uhr: 439 g

9

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:19

Hallo Oskar
Der Igel steht einfach zu kühl - rein mit ihm in Zimmertemperatur
Die paar , meist wirtsspezifischen Flöhchen kann man vernachlässigen, die sind ja nun auch weg-

Vor dem Winterschlaf darf er wöchentlich noch bis zu max 100 g zunehmen, tut er draußen im Schuppen aber nicht-
Wie ich sehe , hat das Tier noch abgenommen - das geht gar nicht.

Der Befund ist - - - ich könnte platzen, keine Mengenangaben , wie stark der Befall mit Lungenwurmlarven ist.
Die haben sich nicht wirklich bemüht.
Da ist mein Untersuchungsamt um Längen besser in der Befundung.

Es wäre sinnvoll mit dem Befund zu einem Tierarzt zu gehen, die Empfehlung von Pro Igel e.V: ausgedruckt mitzunehmen, wie der Igel zu entwurmen ist.
Da gibt es zwei Möglichkeiten, u Sie als Kunde sollten hellwach -wachsam sein.
auf keinen Fall Ivomec spritzen lassen, das ist unwirksam u. oft gefährlich, weil es falsch dosiert wird.

Entweder er spritzt zwei mal im Abstand von 48 Std. Levamisol 10% herunter verdünnt auf 2,5 % mit Auqa bidest oder NaCl u. da nach Pro Igel Menge nach Gewicht u. gibt eine Begleittherapie zur Schleimlösung
Es besteht die Möglichkeit Dectomax mit sterilem Sesamöl zu mischen u. zu spritzen - wie steht auch bei Pro Igel im Buch Igel in der Tierarztpraxis

oder Advocate - ein Spot-one Präparart zu geben einmal in den Nacken aber nicht aus der Tube, auf keinen Fall , sonst ist der Igel tot.

Also auch hier mit Tuberkulinspritze aus der Tube entnehmen nach Gewicht genau dosiert u. dann auftropfen.
Achtung vor selbstherrlichen wenn auch freundlichen Tierärzten, sie kennen sich nicht aus u. bringen oft Igel in guter Absicht aber wegen fehlender Sachkunde aber mit zuviel Selbstbewußtsein um. Der Finder ist in der Pflicht, für den Igel einzutreten, nicht überheblich, sondern freundlich selbstbewußt.

Das ist erst mal das Wichtigste.
Auf jeden Fall steht der Igel zu kalt, er muß z. B. in einen warmen Kellerraum vorläufig , solange er behandlungsbedürftig ist u. das ist er ja u. er ist noch viel zu klein, um ggf in den
Winterschlaf zu fallen. Er braucht noch was auf die Rippen - das funktioniert in der Kälte da nicht.
der Igel hat ja auch abgenommen u .nicht zugenommen -das sollte so nicht sein - Futtermenge erhöhen -unbedingt.

L.G:Karin Oehl

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (16. Dezember 2015, 18:24)


10

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:35

Igel im Garten

Hallo Karin,

Oskar steht seit drei Tagen in unserem Haus im HWR, der Raum hat fast normale Zimmertemperatur ( ca. 17/18 Grad.

Für den Bericht kann ich leider nix ... mir wurde von Micha ja bestätigt, dass die in dem Amt gut arbeiten würden, ist dann wohl doch nicht so.
den Rest des Textes lese ich jetzt noch un Ruhe ...
Bis dahin
Claudia Kuhrt

11

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:59

Hallo Claudia
Der igel steht jetzt besser - konnte ich nicht wissen.

noraml arbeiten solche Labore aber besser -
Ärgerlich sowas, ich würde dort anrufen u. mal was sagen - freundlich aber bestimmt, denn es kostet ja Ihr Geld u. dafür können Sie anständige Arbeit erwarten.
Mit so einem Befund ist nicht viel anzufangen.
L.G:karin Oehl

12

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 19:06

... genau das werde ich morgen machen, freundlich, aber bestimmt ☺

13

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 19:10

Richtig so, auch wenn es NUR um einen Igel geht, so geht das nicht.
L.G:Karin Oehl

14

Montag, 28. Dezember 2015, 21:09

Winterschlaf eingeläutet

Hallo Karin,

kurz vor dem Jahreswechsel auch von uns noch ein kurzes Update ... verbunden mit den allerbesten Wünschen für ein in jeder Hinsicht erfolgreiches und glückliches 2016.

Wir haben wie geplant am 17.12. den TA (er ist der Leiter einer Kleintierklinik, die u.a. alle Wildtiere der Wildtierschutzstation Elmshorn und auch die bis letztes Jahr seit 25 bestehende Igel-Schutzstation in Tornesch (leider ist die führende Kraft dort letztes Jahr verstorben und somit musste diese Schutzstation geschlossen werden.) betreut und versorgt (hat), aufgesucht und den Prüfbericht vom Vet.-Untersuchungsamt NMS vorgelegt. Er hat Oskar genau untersucht und einen äußerlich gesunden und stabilen Igeljungen vorgefunden. Oskar brachte in der Praxis 520 g auf die Waage. Der TA hat mich genau über die weitere Behandlung von Oskar aufgeklärt, nachdem ich ihm meine Ängste/Bedenken erklärt hatte. Er teilte mir mit, dass sie schon seit längerem erfolgreich mit dem genau nach Gewicht dosierten Medikament ADVOCATE (wie auch bei Pro-Igel zu lesen) behandeln. Er bekam also 0,2 ml SpotOn. Ich solle ggfs. nach 2-3 Wochen eine erneute Kotprobe vorbeibringen.

In den Tagen vor Weihnachten kam Oskar zwar noch des Nachts raus, aß aber im Verhältnis zu vorher nicht mehr so viel, trotzdem nahm er vom 17.12. bis 24.12. von 520 g auf 620 g zu. Seit 2 Tagen dagegen ist Sendepause ... er steht nach wie vor im warmen HWR, hat in der Nacht zu heute wild im Gehege gewütet (Zeitungen zerfetzt, alles sah wie "angeknabbert" aus, allerdings keinen Bissen gegessen, keinen Pipisee gemacht und auch nur ein Miniwürstchen hinterlassen.

Rein rechnerisch (mehr als 8 Tage nach Medikamentengabe) und weil die Nächte in Kürze wieder noch kälter werden, haben wir uns nun entschlossen, Oskar in den "richtigen" Winterschlaf zu entlassen. Wir haben ihn somit heute in sein gut isoliertes Winterhaus im Schuppen umquartiert und hoffen nun, dass er einen noch festeren Schlaf findet, als im warmen Haus.

Wir hoffen natürlich, richtig gehandelt zu haben, denn bei einem letzten Wiegen heute Mittag wog er leider wieder unter 600 g (er hatte ja aber auch die letzten zwei Nächte nichts gegessen!).

Selbstverständlich wird er auch im Schuppen weiterhin mit Futter (Nass- später Trockenfutter) und Wasser versorgt und ggfs. - wenn wir ihn dann mal zu Gesicht bekommem - gewogen. Auch eine Kotprobe würden wir ggfs. noch einmal untersuchen lassen (aber nicht mehr in NMS)

Wir hoffen, dass Oskar nun einen guten, kontrollierten Winterschlaf halten kann, wenn Sie noch eine Idee oder Kritik haben, freuen wir uns über eine Nachricht.

Herzliche Grüße

Claudia Kuhrt

15

Dienstag, 29. Dezember 2015, 07:12

Hallo Claudia
Wie es aussieht, will der Igel winterschlafen. Sein Gewicht ist knapp, könnte aber ausreichend sein. Möglicherweise wird er früh wieder erscheinen u. Sie müssen davon ausgehen, daß
er in der ersten Zeit auch im Winterquartier noch wieder erscheint u. ggf auch frißt. Ich würde noch nicht zum Trockenfutterangebot übergehen, sondern täglich noch eine geringere Menge
Naßfutter anbieten.
Ja, es soll jetzt mächtig kühler werden u. das wird die Winterschlafbereitschaft fördern.
Bitte schaun Sie aber täglich nach, ob der Igel rausgekommen ist. Das hoffentlich gut isolierende Schlafhaus sollten Sie auf keinen Fall mehr inspizieren, nur noch die Lauffläche
Wenn der Igel so entwurmt wurde, wie Sie es beschreiben, dann dürfte es wirkungsvoll gewesen sein.
Eine Kontrolle nach dem Winterschlaf - aber frühestens 8 Tage nach dem Aufwachen wäre sinnvoll.
(Die Parasiten gehen mit dem Wirt in den Winterschlaf u.erwachen später als der Wirt -darum s. o.)
Dann wünsche ich mal für das Kerlchen ein gutes Gelingen, ich denke mal , sie haben richtig überlegt u. tun das richtige.
Mir freundlichem Gruß u. auch Ihnen für das neue Jahr die besten Wünsche
Karin Oehl

16

Dienstag, 29. Dezember 2015, 12:08

Winterschlaf eingeläutet

Liebe Karin,
ich bleibe am Ball und gucke täglich nach unserem Schützling. Die letzte Nacht hat er wieder nichts gegessen, aber um ca. 1.00 Uhr (da habe ich noch gelbe Säcke an die Straße gestellt und kurz in den Schuppen geguckt) war noch reichlich Aktivität im Schlafhäuschen (was wir ab jetzt nicht mehr anrühren werden) zu hören (Schaben und Knistern) ... er baut wohl immer noch 8)
Zur Zeit sind im Schuppen 5 Grad, das Schlafhäuschen halte ich für ausreichend isoliert. Oskar wird weiterhin jeden Tag/Nacht noch Nassfutter angeboten bekommen, wir sind guter Dinge :)
Ihnen noch einmal ein herzliches Dankeschön für die immer schnellen Antworten auf all unsere Fragen und die wertvollen Tipps und Anregungen hier im Forum.
Happy New year
Claudia Kuhrt



17

Dienstag, 29. Dezember 2015, 12:13

Hallo Claudia
Natürlich gehen die Herrschaften nicht auf Knopfdruck in den Winterschlaf. Sie bauen tatsächlich noch rum, kommen auch noch raus, um Darm u. Blase gründlich zu entleeren.
Es soll ja kühler werden, was dann die Entscheidung für den Winterschlaf erleichtern wird.
Alles Gute auch für Sie
Ihre Karin Oehl

18

Samstag, 14. Mai 2016, 19:14

Oskar is back

Hallo Frau Oehl,

ich wollte nur mal schnell von unserem Findelkind Oskar berichten, der nach nun fast über 4 Monaten Winterschlaf am 8./9.5. eeeendlich wieder aufgewacht ist.


Er hat die ersten ein, zwei Tage gut gegessen, aber keinerlei Kot abgesetzt (logo!). Der Gewichtsverlust lag in den 4 Monaten bei ca. 100g, er startete am 10.5., der erste Tag, wo ich in erwischen und wiegen konnte, mit 457 g). Nach dem ersten Sicht- und Handkontakt kann ich sagen, dass er gut drauf war, sehr agil, (leider) wenig scheu, er hat sich aber beim Hochnehmen durchaus eingeigelt. Seit dem 11.5. ist er nun vom Gartenschuppen in ein Außengehege umgezogen (kleine Holzkiste gefüllt mit geknülltem Papier in einer wiederum großen wetterfesten ehemaligen Hundehütte plus Kaninchengitter gestellt zu einem etwa 8 qm großen Auslauf). Diesen nutzt er aber zur Zeit noch nicht wirklich (sehe ich an den fehlenden Laufspuren im Rindenmulch), er hält sich im Moment noch lieber im Häuschen auf. Er frisst aber immer alles leer und k.... schwarze feste Würstchen)! Gestern hat er 513 g gewogen.

Ich würde Oskar gerne noch mind. bis nach den Eisheiligen in unserer Obhut behalten wollen und dann, wenn er wieder 600 g auf die Waage bringt, beginnen, die eine Tür des Außenstalles des Nachts offen lassen und ihm seine Freiheit wiedergeben wollen. Futter und auch sein Häuschen werde ich ihm aber noch weiterhin anbieten. Klingt das nach einem guten Plan?

Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Frohe Pfingsten aus Schleswig-Holstein

Claudia Kuhrt

19

Sonntag, 15. Mai 2016, 06:54

Hallo Frau Kurth

Genau so, wie sie es zu machen gedenken, würde ich es auch vorschlagen.

Der hat sich aber mit dem Aufwachen mächtig Zeit gelassen, der Oskar.

Aber es scheint ihm ja gut zu gehen, dann kann er nach den kalten Tagen ja starten. Wenn er noch etwas bleibt, sein Häuschen noch annimmt u. vor allem weiß, wo er noch Futter findet, kann ja fast nichts schief gehen.

Gutes Gelingen für Euch beiden

L.G:Karin Oehl

Ähnliche Themen