Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Igel-Hilfe Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 18. November 2015, 19:39

Von 308g auf 340g, zurück auf 335g

Hallo Frau Oehl,

ich habe am 14.11.2015 einen Jungigel mit 308g im Dunklen an meiner Futterstelle aufgegriffen.
Mir war es bzgl. des Gewichtes schwer gefallen, ob rein nehmen, oder nicht.

Da die Temperaturen bei uns jedoch in einer Woche dann doch um den Gefrierpunkt liegen sollen, habe ich mich für eine Hilfe entschieden.

Die Vorstellung einen zunächst, bis auf das Gewicht, unauffälligen Igel aber sofort ins Warme und in engen Raum zu nehmen, war mir dennoch nicht recht.
So habe ich ihn in ein zwar nicht geheiztes, aber geschütztes Nebengebäude mit viel Platz einquartiert und ihm ein geräumiges Gehege eingerichtet.

Alle notwendigen Kriterien dafür sind mir aus der Vergangenheit bekannt. (Katzenfutter, Kleie, Oel, Zeitungspapier.....ect.)

Nach den ersten drei Nächten wog der Kleine bereits 340g und der Kot war absolut unauffällig.

In der Nacht zu heute hat er aber auffällig weniger gefressen und das Gewicht ist auf 335g zurück gegangen.
Der Kot ist rein äußerlich noch immer o.k.

Ich weiß nicht,ob ich nun des weiteren richtig gehandelt habe.
Ich habe ihm heute morgen, nach dieser auffälligen Veränderung 1/4 Tablette Droncit aufgelöst verabreicht.
Und ihn nun doch in meinem Heizungskeller bei milder Temperatur ein so großes Quartier wie möglich eingerichtet.

Ich hoffe soweit in Ordnung.

Nun, da ich also nicht das vielleicht naive Glück hatte, den Kleinen einfach auffüttern und kontrolliert in den Winterschlaf bringen zu können,
denke ich, dass eine Kotsammlung anstehen sollte, mh.

Wenn Sie dem soweit zustimmen, möchte ich Sie gerne um die dementsprechende Laboradresse bitten,
und hoffe darüber hinaus, dass ich mich nach Befund wieder hier melden darf.

Herzliche Grüße
und besten Dank im Voraus

Silas

2

Donnerstag, 19. November 2015, 07:06

Hallo Silas
Bisher haben Sie alles wirklich vorbildlich gemacht.
Ich kann Ihnen da keine Adresse eines Labors nennen, aber schaun Sie doch bitte mal unter Google u. da unter staatl. Veterinär-Untersuchungsämter.
Oder versuchen Sie eine Zweigstelle von Laboklin zu ermitteln in Ihrer Umgebung.
Sonst rufen Sie das Veterinäramt an u. fragen nach so einer Adresse für Ihren Wohnbereich.

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Donnerstag, 19. November 2015, 07:20

Guten morgen Frau Oehl,

danke für die bestätigende Antwort!

Ich arbeite hier bzgl. Igeln schon seit einiger Zeit mit Frau G. zusammen (LK Cuxhaven), ich glaube Sie hatten auch schon Kontakt.
Ich werde sie mal fragen, ob sie ein Labor weiß.
Ansonsten ist die Kleintierpraxis von Frau Dr. Peters noch eine Adresse für mich.
Auch sie kenne ich seit Jahren auch bezüglich der Thematik Fledermäuse. Siemacht da einen sehr guten Job.

Ich war gerade unten bei dem kleinen Kerl und hab sauber gemacht.
Der Kot sieht weiterhin, schon fast auffällig gut aus;) Ganz dunkel und fest geformt.
Er hat gut gefressen, liegt allerdings dennoch nun bei 330g. Also wieder etwa 5g weniger.
Das mag aber vielleicht auch dem Umzugsstress von gestern zugrunde liegen.

Was mir weiterhin auffällt ist, dass er ganz besonders quirlig in der Hand ist.
Lässt sich kaum bewerkstelligen, dass er zum Wiegen mal ne Sekunde ruhig eingerollt bleibt. Selbst das Anpusten dabei
interessiert in herzlich wenig.
Da ich weiß, dass so eine Munterheit nicht unbedingt Gutes bedeuten muss, bin ich da etwas wachsam.
Aber ja, vielleicht ist er auch einfach "vorlaut" und mutig.

Beim Einflößen des Droncit ist gestern ein wenig davon neben die Schnauze gegangen....
ich hoffe er hat dennoch genügend vom Wirkstoff aufgenommen.

Ich werde weiter berichten und danke
nochmals für Ihre Unterstützung!

Gute Zeit für Sie
Silas

4

Donnerstag, 19. November 2015, 07:42

Hallo Silas

Normal habe ich mit Labor in Kleintierpraxen keine guten Erfahrungen gemacht, natürlich gibt es tolle Gegenbeispiele.
probieren Sie es aus.
Frau G ist inzwischen auch eine schon erfahrene Igelfrau - eine Zusammenarbeit ist immer gut u. befruchtend.

Mir gefällt die Unruhe bei dem kleinen Kerl nicht -andererseits hat natürlich auch jeder Igel sein individuelles Temprament -wie auch Menschen unterschiedlich sind.

Eine orale Medikamentengabe ist immer nicht so genau, wie eine parenterale (durch Spritzen) Aber ich denke, daß der Igel schon genügend abgekriegt haben sollte.

Dann hoffe ich mal, daß die Kotuntersuchung ziemlich schnell Klarheit bringt u. gezielt behandelt werden kann.
toi toi toi
Karin Oehl

5

Donnerstag, 19. November 2015, 17:32

Hallo Frau Oehl,

ich meinte bzgl. der Kleintierpraxis auch eher, dass die mir evtl. ein Labor nennen könnten.
Das die eigene Labortechnik mitunter nicht so berauschend ist, hab ich schon mitbekommen.

Mittlerweile bin ich aber durch das Vet. Amt zu einem Labor in Oldenburg gekommen.
Das LUFA Nord West "Institut für Tiergesundheit".
Vielleicht sagt Ihnen das was.

Ja, also, wenn bis dahin nichts auffällig ist, werde ich mich dann nach Befund noch mal hier melden.
und hoffe bis dahin, dass das kleine Stacheltier doch einfach eine wilde Persönlichkeit ist.

Beste Grüße

Silas

6

Samstag, 21. November 2015, 08:29

Prima Silas

Nein, das Labor kenne ich nicht, aber ich denke, dort sitzen Profis.

toi toi toi

L.G:Karin Oehl

7

Samstag, 21. November 2015, 10:05

Hallao Frau Oehl,

leider scheint es doch nicht ganz so reibungslos zu verlaufen....

Hier zunächst noch mal der Gewichtsverlauf:
14.11.: 308g
16.11.: 340g
18.11.: 335g - Gabe von Droncit
19.11.: 330g
20.11.: 376g
21.11.: 355g

Der Gewichtssprung am 20.11. war beeindruckend und ich empfand ihn schon als etwas zu stark.
Hab ihr demnach für letzte Nacht etwas weniger geben.

Jetzt zu dem was mich nun beunruhigt.
Gestern habe ich auf den Küchenrollenfetzen in ihrem Schlafhaus Blutflecken gefunden. Auf dem ausgelegten Zeitungspapier im Gehege und auch im Kot
war davon nichts zu sehen....gestern habe ich nach genauerer Untersuchung nicht feststellen können woher das Blut kommt.
Heute morgen, selbe Beobachtung. Nun konnte ich aber erkennen, dass ein Blutschleier an ihrer Scheide sichtbar ist.....????

Dazu kommt, dass sie heute morgen beim Hochnehmen röchelnde Geräusche machte.Es hörte sich zunächst an wie ein kräftiges Bauchglucksen.
Später konnte ich sie aber noch länger unbemerkt beobachten (sie knackt nach der Morgentoilette immer noch ein paar gereichte Brocken Katzentrockenfutter),
und da hat sie diese Geräusche erneut gemacht und auch eine Art Niesen.
Nach meiner kleinen Erfahrung nach sieht das wohl nach einem Befall mit Lungenwürmern aus, mh?
Aber wie passt das Blut dazu? Das scheint ja eher in Richtung Blase zu gehen...

Ich werde die Kotproben, welche übrigens bei genauerem Hinsehen doch einige schleimige Anteile haben, Montag abschicken.
D.h. ein Ergebnis habe ich wohl frühestens Mitte der Woche.

Macht ein Schleimlöser bereits jetzt Sinn?
Was würden sie empfehlen?
Und bezüglich der Blase?

Ich danke sehr für Ihre Hilfe!

Beste Grüße

Silas

8

Samstag, 21. November 2015, 16:43

Hallo Silas
Immer wieder sind Igelfinder erschreckt u. beuruhigt, wenn sie im igelgehege Blut finden u. das häufig wie Spritzer, wie Flecken oder ganze Streifen.
Das ist nicht von der Blase, das sind durch -u. wundgelaufene Füße.
Viele Igel machen förmlich Rennstrecke im Gehege. Wir können ihm ja nicht die Auslaufmöglichkeiten wie in Freiheit bieten.
Da kommt es zu kleinen Rissen in den Fußballen u. daher kommt das Blut.
Sie können z. B. Mirfulan Salbe nehmen, eine Lebertran u. Zink haltige Salbe u. wenn Sie an die Füße dran kommen, diese etwas damit einreiben
Wenn Sie nicht an die Füße dran kommen, können sie auf eine Lage Alu-Folie 1-2 Lagen Mullbinden legen u. diese wie ein Butterbrot mit der Salbe beschmieren.
Dann die Foilie weg u. diese Binde ausgerollt auf die Laufstrecke der Igel legen -
Außerdem empfehle ich , olle Tücher ins Gehege zu legen für eine Weile, damit die Füße abheilen können.

bezüglich der komischen Geräusche.
Ich muß da mal fragen , ob es mehr ein Getucker oder ein Geräusch ist, als wenn ein Mensch eine Bronchitis hat.
Wenn es letzteres ist, bitte sofort mit Bisolvon beginnen , um schon mal den zähen Schleim aus den Atemwegen zu verflüssigen.

Wenn sich bei der Kotuntersuchung rausstellt - Lungenwurm, dann muß zweimal im Abstand von 48 sTd. Levamisol gespritzt werden (Es ist 10%ig im Handel u. muß mit Aqua dest oder NaCl
auf 2,5 % reduziert u. genau nach Gewicht dosiert gegeben werden.
Ist kein Levamisol aufzutreiben, geht auch Advocate -ein Spot-one Präparat, aber niemals aus der Tube auftropfen lassen, sondern wie es bei Pro Igel im Buch Igel in der Tierarztpraxis angegeben ist, nach Gewicht dosiert, mit einer Tuberkulin -Spritze aufgezogen u. dann auf den Igel aufbringen lassen. L E B E N S G E F A H R !!!!
Ist es der Lungenhaarwurm, dann braucht der Igel Flubenol für 5 Tage


Bitte nicht beunruhigen, Alle Wildtiere haben ihr Maß an Parasiten im Inneren - Aber in der Überwinterung sollten die auf ein Mindestmaß reduziert werden, und das nicht irgendwie, sondern gezielt , um den Organismus des Tieres nicht unnütz zu belasten.

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

9

Samstag, 21. November 2015, 16:52

Hallo Frau Oehl,

eine Rolle Rückwerts.....

es ist mir peinlich, aber ich glaube ich muss einen Rückzieher bzgl. der Geschlechtsbestimmung machen....
ich denke ich habe das"Knöpfchen" versehentlich für einen Nabel gehalten....dusselig.
Demnach scheint es doch eher so zu sein, dass das Blut aus dem After kommt.
Definitiv nicht in solchen Massen, dass es im Kot zu sehen ist, sondern fällt eben nur im Häuschen auf Küchenrollenpapier auf.

Ich hefte mal ein Foto an.
Allerdings war es schwer den Jungen stil zu halten.
Mein sieht aber deutlich den roten Bereich

Aber das Blut kommt definitiv nicht von den Füßen!

Es ist kein ständiges Geräusch beim Atmen hörbar.
Ich bin mir da, auch mit Laienerfahrung, nicht sicher, ob es tatsächlich ein Geräusch der Lunge ist.
Ganz sicher weiß ich aber, dass dieses Geräusch erst gestern Morgen das erste Mal von ihm zu hören war.
»Silas« hat folgendes Bild angehängt:
  • k-DSC_0688.JPG

10

Samstag, 21. November 2015, 17:12

Hallo Silas

Zwar bin ich noch immer der Meinung, daß das Blut von den Füßchen kommt, aber es ist durchaus möglich, daß es aus dem After kommt.
ich meine an Pfötchen rote Stellen gesehen zu haben bei Fotovergrößerung.

Wenn das der Fall ist, sollte man von einer starken Verwurmung ausgehen u. ich hoffe, Sie haben Montag das Kotergebnis, ansonsten fangen Sie einfach mit Flubenol zu behandeln an.
Dann braucht der Igel auch dringend ein Antibiotikum.

Warten Sie die Nacht ab, achten Sie mal drauf, ob sich ein Darmvorfall zeigt!!!!!!!!
Das ist ernst.

Dann im Notfall eine Tierklinik aufsuchen , die 365 Tage im Jahr offen ist für Notfälle u. 24 Std. Dienste hat.

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

11

Samstag, 21. November 2015, 17:26

Danke für die schnelle Antwort!

Ich werde das Gehege mal noch mit Küchenrolle auslegen, dann sollte man besser abwegen können, ob es von den Füßen kommt.
Es ist ja wie gesagt nur im Häuschen zu sehen, nicht auf dem Zeitungspapier.
Demnach müsste es von einer Stelle sein, die nur im Häuschen Kontaktpunkt hat. Erst dachte ich an die Schnauze, aber das ließ sich schnell ausschließen.

Das Fressverhalten ist weiterhin ja sehr gut und der Kot ist dunkel und geformt, mit nur wenigen etwas schlierigen (nicht grünen) Anteilen.
Wenn ich das auf den Menschen übertrage, würde ich an Hämorrhoiden denken....also etwas was nicht direkt im Stuhlgang ist, sondern am After....

Leider werde ich Montag eben erst die Kotproben wegschicken, also frühestens Mitte der Woche ein Ergebnis haben.

Ich versuche so gut wie möglich zu beobachten,
und schreibe morgen früh nochmals wie der Eindruck ist.

Besten Dank für Ihre Hilfe!

Silas

12

Samstag, 21. November 2015, 17:59

Hallo Silas

Bitte schaun Sie unbedingt, ob Sie den Igel von unten sehen können, ggf auf einen Spiegel setzen , am hinteren Drittel streicheln, damit er aufmacht u.darauf achten, ob sich ein Darmvorfall entwickelt

Ich bin doch beunruhigt

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

13

Samstag, 21. November 2015, 18:04

Ist gut, ich hab das im Auge!

Ebend war ich noch unbemerkt unten.
Er hat sofort vom Futter gefressen und ist dann in der Box verschwunden.
Daraus hörte ich dann tatsächlich eher ein Tuckern, denn ein Röcheln.

Vielleicht bin ich da nur zu aufmerksam werden....
Ich melde mich gleich morgen früh und versuch ihn mir heute Nacht auch mal von unten an zu schauen

Einen schönen Abend für Sie!

Silas

14

Sonntag, 22. November 2015, 07:14

Hallo Silas
tuckern ist beim Igel eine normale Lautäußerung, meist wenn er aufgeregt ist, Mütter locken so auch ihre Kleinen.

bezüglich des Blutes bitte unbedingt genau nachschaun.

Ich schau immer mal wieder auf den Bildschirm u. erwarte Ihren Bericht.
Mit freundlichem Gruß
karin Oehl

15

Sonntag, 22. November 2015, 08:15

Guten Morgen Frau Oehl,

danke für die Anteilnahme!

Sie können anhand der Fotos sehen, dass es eindeutig Blut aus dem After ist.
Und darüber hinaus, dass der Kot selber, eigentlich nicht besser aussehen könnte....

Der kleine Kerl hat gefressen wie ein Weltmeister und wiegt heute morgen 372g

Gestern Nacht habe ich direkt am After noch "schwimmend" Blut gesehen, aber keine Veränderung an der Form des Afters.
Ebend gerade hatte ich mir schon etwas Küchenrolle zurecht gelegt um das Blut etwas abtupfen zu können, damit ich besser sehen kann.
Nun, jetzt ist am After selber kein Blut mehr zu sehen gewesen und ich kann weiterhin keine negative Veränderung der Afterform erkennen.
Also nichts was darauf hindeutet, dass sich da was nach außen stülpt, oder drückt.

Haben wir eine kleine Chance, dass mein Anteil an Kleie im Futter zu hoch ist?
Also dass der Darmausgang aufgrund zu fester Konsistenz gereizt ist?
Ich gebe aber lediglich einen gestrichenen Esslöffel über das Katzenfutter.

Vielleicht einen Versuch wert, für heute Nacht mal weniger davon zu nehmen...

Ja, ansonsten habe ich durch das Einlesen in die Thematik "Darmvorfall" erfahren, dass es ansonsten keine Vorzeichen gibt und man letztlich erst im Akutfall handeln kann.
Oder sehen Sie das anders?

Seine Geräusche sind übrigens nun ganz definitiv ein aufgeregtes und ptotestierendes Tuckern.
Da ist also Entwahrnung!

Beste Grüße

Silas
»Silas« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-DSC_0688.JPG
  • k-DSC_0691.JPG
  • k-DSC_0692.JPG

16

Sonntag, 22. November 2015, 09:45

Hallo Silas
Das ist mehr als merkwürdig u. ich bin sicher, es hat nichts mit der Konsistenz des Kotes zu tun, sondern mit wahrscheinlich parasitär bedingter Entzündung im Darm.
Darum halte ich eine antibiotische u. dann gezielte antiparasitäre Behandlung für dringend erforderlich.
Bitte beobachten Sie weiter den Darm -
solche Entzündungen führen letztendlich häufig zu einem Darmvorfall!!!!

Wenn es sich mit den Ergebnissen der Kotuntersuchung hinzieht, würde ich vorschlagen
Cotrim K 5 Tage zu geben, dann 5 Tage Pause, dann noch mal 5 Tage
Und Flubenol 5 Tage zu geben, egal was letztendlich bei den Kotuntersuchungen raus kommt.
Und zwar würde ich spätestens am Montag damit beginnnen

Es ist ja gut, daß der Igel gut frißt, u. noch zunimmt.

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

17

Sonntag, 22. November 2015, 10:05

Hallo Frau Oehl,

Flubenol habe ich in der Tube da, kann ich also heute mit anfangen.
Oder sollte ich es unbedingt mit dem Cotrim K zusammen geben?
Das muss ich mir erst morgen besorgen.

Ich hab den After weiter im Auge und jetzt stellt es sich auch als Vorteil dar, dass der Kleine sich kaum ruhig
einigeln will auf der Hand.
Ich kann da problemlos hinschauen.
Vielleicht hilft mir eine Freundin heute mal und ich kann ein gutes Foto davon für Sie machen.
Mit einer Hand halten und mit der anderen fotografieren ist müsam....

Soweit....
das wird schon!

Auch wenn Sie sagen, dass ein fester Kot nicht der Auslöser für diese Symptome ist, wäre es denn dann aber zur Schonung der Darmentzündung nicht
hilfreich, wenn der Kot weicher wäre?
Also anders, könnte ich ihm die Reizung des Darms erträglicher machen, wenn ich weniger Kleie nehme und der Kot dadurch evtl. breiiger wird?
Nur ne Idee...

Viele Grüße
Silas

18

Sonntag, 22. November 2015, 10:30

Noch ein Nachtrag,

Der Cotrim K Saft ist nach Googeln aus der Humanmedizin und rezeptpflichtig....
Haben Sie mir einen Hinweis wie ich mir den beschaffen kann?

Wird er in Tierarztpraxen angewandt und ich könnte dort nach fragen?

Danke!

Silas

19

Sonntag, 22. November 2015, 14:20

Hallo Silas

Nehmen Sie weniger Kleie, das ist gut.
Man sollte ohnhin den Kleieanteil nicht zu hoch wählen.

Wegen Cotrim K. habe ich Ihnen eine Nachricht geschickt von einer Nutzerin, wohl aus Ihrer Nähe

Tierärzte haben manchmal auch Retardon Tropfen da, die wirken ähnlich .

Es ist richtig, Cotrim K, ist ein rezeptpflichtiges Mittel aus der Humanmedizin. Tierärzte können es verschreiben oder auch Ärzte auf Privatrezept, wenn sie zugänglich sind u. erfahren, wofür es gebraucht wird.


Aber schaun Sie mal auf Ihre PN.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

20

Sonntag, 22. November 2015, 14:25

Hallo Frau Oehl,

hab die Nachricht gelesen und freue mich über den Kontakt!

Wenn ich nicht noch irgendetwas trixen kann, werde ich das Mittel dort aber doch erst morgen abholen können,
habe für heute kein Auto und die Wege über Land sind doch ein wenig weit hier....

Die Kleie fahre ich runter,
und wie schaut es mit dem Flubenol aus?
Sollte ich das Cotrim K heute also nicht mehr bekommen, dennoch schon für die Nacht mit Flubenol anfangen?