Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 31. Oktober 2015, 23:09

Igel knackt beim Atmen und verhält sich komisch

Guten Abend,

Wir haben vor ca. 2 Wochen einen Igel aufgenommen der total fit war aber im Winter gestorben wäre(260gramm).

Einige Tage später brachten wir ihn zum Tierarzt, der ein Mittel gegen Flöhe gegeben hat, eine zecke gezogen hat und gesagt hat das er noch nie im Leben einen so zahmen Igel gesehen hat:thumbsup:

Ihre Freude in dem Fall kann ich absolut nicht teilen.
Die Aussage zeigt mir, daß der Tierarzt wohl keine Erfahrung mit Igeln hat u. obwohl Igel auch sehr unterschiedliche Charaktere haben, das ist ein deutlicher Hinweis darauf, daß der Igel krank ist.


Vor 2 Tagen hatte er dann grünlichen kot, wir wollten dann nächsten Tag gleich zum Tierarzt doch als wir ihn nächsten Tag morgens füttern wollten lag er reglos im Gehege. Wir dachten er wäre tot, doch er atmete noch, haben dann sofort beim Tierarzt angerufen der dann schnell einen Termin eingereicht hat

Genau so habe ich es nach Ihren ersten Zeilen erwartet.

. In der Zeit haben wir ihm eine Wärmflasche gemacht und ihn darauf zugedeckt, wodurch er langsam zu sich kam.

Das war genau richtig so.

Er war aber sehr sehr wackelig auf den Beinen als er beim Tierarzt war. Der Tierarzt hat ihm dann eine Wurmkur gegeben welche wir ihm jetzt immer geben sollen (Flubenzanol oder so).

Es ist nicht zu fassen, Wurmkuren sind Gifte, die den Parasiten im Igel umbringen sollen, sie einem Igel in dem Zustand zu geben ist widersinnig u. kann tödlich ausgehen.

Der Tierarzt hat wohl übersehen, daß da eine dicke Sekundärinfektion im Gange war, die er zuerst behandeln mußte u. den Igel stabiliseiren mußte -wenn noch möglich.

Der nächsten Tag ist er auf meine Brust geklettert und hat sich dort hingelegt - so weit so gut - nachdem ich ihn dann eine Stunde lang gestreichelt habe wollte ich ihn neben mich legen doch er bewegte sich wieder kein bisschen, als wäre er tot. Habe ihm dann dann schnell das Wurmmittel gegeben, nach ca. 5min fing er dann langsam an sich zu bewegen aber war noch ziemlich schwach. Zudem habe ich beim streicheln festgestellt das er beim Atmen knackt.

auch wieder so ein Ding -ohne Kotuntersuchung irgend ein Wurmmittel, was möglicherweise noch nicht mal auf den störenden Parasiten im Inneren wirkt.

Gefüttert wird er mit Katzenleckerlies und Ei und laktosefreiem Käse. Weizenkleie isst er leider nicht. Trinken tut er idr. Wasser aber da er seit Tagen kaum noch isst und sehr abgenommen hat(210gramm) kriegt er katzenmilch.falsch! die ist zwar lactosereduziert, aber für Igel völlig ungeeignet.

Heute fing er zum Glück an ein wenig Ei zu essen

Wenn er da überlebt, hat er unglaubliches Glück gehabt.

Sie sollten dem Tierarzt -auch wenn er absolut keine Glanzleistung vollbracht hat, für sein Engagement danken u ihr das Lehrbuch für Tierärzte -Igel in der Tierarztpraxis -schenken.

Vielleicht hat es dann der nächste Igel besser. Es hätte schief gehen können - kann es noch immer.

Ich bin unendlich traurig u. zornig, daß Igel noch immer unter so viel Unzulänglichkeit so leiden müssen - aber es gibt nicht nur unkundige Tierärzte, zumindest war er ja engagiert u. gewillt, dem Igel zu helfen

Es muß mal deutlich gesagt werden, daß es auch mehr als genug unkundige u. zu selbstbewußte Igelstationen gibt.

Hoffentlich geht es gut -ich empfehle Ihnen aber, eine Kotuntersuchung vom Igel machen zu lassen, Drei_tage-Kotproben in ein Gefäß geben u. an ein Untersuchungsamt schicken-

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karin Oehl - Pro Igel e.V.« (1. November 2015, 08:06)


2

Sonntag, 1. November 2015, 07:35

Hallo Davis

Ich antworte mal in IHrem Schreiben.

Freundl. Gruß

Karin Oehl

3

Sonntag, 1. November 2015, 10:07

Vielen Dank für die Antwort!

Also der Tierarzt ist eigentlich auf Pferde spezialisiert, hat sich aber netterweise meinem Problem angenommen, könnte daran liegen.

Ist der Igel jetzt über den Berg, weil er wieder frisst, oder sollte man ihm noch was gegen die Infektion geben?

Soll die Wurmkur abgesetzt werden bzw. ersetzt werden?

Leider trinkt er im Moment überhaupt kein Wasser mehr. Fencheltee haben wir auch versucht doch den will er einfach nicht trinken, deshalb die Milch. Sollen wir ihm stattdessen das Wasser mit einer Aufzuchtflasche geben oder vielleicht eine spezialmilch für Kleintiere kaufen? Weil garnichts trinken ist ja auch keine Lösung.

Ich bin leider sehr unerfahren in dem Thema, da es mein erster Igel ist, würde ihn dennoch gerne durch den Winter bringen. Er kriegt eigentlich fast 24h Aufmerksamkeit und hat sehr sehr viel Auslauf im warmen, kann es daran liegen das er es so überstanden hat?

Können Sie mir eine Internetseite geben, wo ich mich über die Kotuntersuchung informieren kann bzw. eine Adresse finde?

4

Sonntag, 1. November 2015, 16:37

Hallo Davis

Ob der Igel über den Berg ist, ist nicht so zu beurteilen, wenn er frißt u. fitter wirkt, kann es gut sein, daß er die Rosskur überlebt hat

Fraglich ist noch immer , ob das Wurmmittel das Richtige war, darum empfehle ich dringend - aber nicht vom Pferdearzt, sondern von einem

Veteriär_Untersuchungsamt die Kotprobe beurteilen zu lassen Bis dahin würde ich das Mittel nicht weiter geben, Ich kenne auch nicht die Dosierung

Wenn Sie googlen Untersuchungsamt u. Ihre Region eingeben, sollten Sie was finden.vielleicht finden Sie z. B. Laboklin -einen Ableger in Ihrer Nähe.

sollte es dem Igel wieder schlechter gehen, er wieder keinen Appetit zeigen oder schlaff werden -SOFORT bitte Aufbaumittel u. ein Breitbandantibiotikum geben lassen

Also Fencheltee mag kein Igel, es sei denn man flößt es ein.

Ernährungsmäßig müssen Sie schnell den Igel auf besseres Futter umstellen, einen Futterplan finden Sie hier im Forum

Igel trinken auch in der Natur wenig, sie nehmen den Tau von den Blättern u. ihre Futtertiere sind in der Regel feucht genug. Bitte keinerlei Milch geben, der Igel ist kein Säugling mehr.

Wenn das Futter feucht genug ist, nur Wasser anbieten, er nimmt es oder auch nicht, darum muß man sich dann nicht sorgen

L.G:Karin Oehl

5

Sonntag, 1. November 2015, 20:27

Ja, fitter wirkt er auf jeden fall aber habe heute bemerkt, dass er seinen Arsch beim gehen ziemlich hoch nimmt, das tat er sonst nie. Gestürzt oder ähnliches ist er definitiv nicht.

Ich werde das mittel nun erstmal absetzen und seinen Kot sammeln, mal gucken was der kleine hat.

Essen tut er zur Zeit leider nur ei, aber das kann ja nicht die Dauerlösung sein. WO kriege ich so ein Aufbaumittel bzw. Antibiotikum her? Hat der Tierarzt sowas? Oder kann ich es auch im Internet bestellen?

Also anfangs hat er den Fencheltee sogar sehr gerne getrunken. Ist es schlecht für den Igel oder trinken sie es in der Regel einfach nicht? Inzwischen bekommt er auch wieder Wasser, was er auch trinkt, aber weniger als anfangs, aber sie sagten ja das wäre nicht so schlimm.

Da es mein erster Igel ist bin ich ein wenig überfordert mit der Ernährung und mache mir sorgen wegen der Gewichtsabnahme. Den Ernährungsplan habe ich leider nicht gefunden, können sie mir einen Link dafür geben? Er hat einmal Käse probiert und war sehr begeistert davon, wegen der Lactose intoleranz der Igel bekommt er nun Lactosefreien Käse. Kann man das machen oder eher nicht zu Empfehlen?

Achja, so nebenbei, kann ich was dagegen tun das er immer allen in den Finger beißt wenn er lange genug daran geschnuppert hat? :D

6

Sonntag, 1. November 2015, 21:45

Hallo Davis,

das ist der Link zu dem Futterplan:

Futterplan für Igel

Es ist im Moment nicht wirklich tragisch, das er nur Ei frisst, Hauptsache er frisst überhaupt irgendwas, den Käse aber bitte weglassen.

Sie sollten dringend Antibiotikum geben lassen und Aufbaupräparate, dafür müßten Sie bitte zu einem möglichst igelkundigen Tierarzt fahren. Bitte Sie den Tierarzt nach dem Buch "Igel in der Tierarztpraxis" vorzugehen, siehe ab Seite 80 "Bakterielle Infektionen der Verdauungsorgane".

Das ist der Link dazu:
http://www.pro-igel.de/merkblaetter/publpdfs/tierarzt.pdf

Vereinfacht ausgedrückt stellt es sich so dar:

Grüner Kot und Nicht-Fressen oder Wenig-Fressen deutet auf eine Darmentzündung hin, dafür gibt es unterschiedliche Ursachen. Zu beachten ist, das ein Igel stabil sein sollte, bevor er entwurmt wird und ein stabiler Igel frisst selbständig, nimmt an Gewicht zu oder hält es zumindest, hat einen warmen Bauch und ist nachtaktiv.

Ein Igel der nicht frisst, tagaktiv ist und an Gewicht verliert ist nicht stabil, sondern sozusagen auf dem absteigenden Ast. Er muß dringend antibiotisch behandelt werden, bevor er entwurmt wird oder gleichzeitig mit der Antibiotika-Behandlung entwurmt werden. Deshalb bestehen Sie bitte dringend auf Antibiotikum !

Es ist normal, das ein Igel nicht so sehr viel trinkt und eher ein gutes Zeichen.

Wenn der Igel in Ihre Finger beisst, tut er das deshalb, weil sie nach Fleisch riechen.

Wenn Sie Rührei machen, tun Sie in die Pfanne bitte Öl und die Eier und anschließend die Weizenkleie untermischen, der Igel muß es dann mitfressen und es wird die Kotkonsistenz verbessern.


Was der Tierarzt Ihnen gegeben hat ist Flubenol (Wirkstoff Flubendazol), was gegen Lungenhaarwürmer und Darmhaarwürmer hilft, die Frage ist allerdings: Leidet der Igel an diesen Innenparasiten ?
Deshalb bitte Kot sammeln, haben Sie ja schon angefangen und untersuchen lassen. Sollte sich ein Befall von diesen Würmern herausstellen, können Sie das Pulver über einen Zeitraum von fünf Tagen geben zusammen mit Bisolvon (Schleimlöser), ebenfalls beim Tierarzt erhältlich.

Viel Glück und liebe Grüße

Corinna

7

Dienstag, 3. November 2015, 10:59

So, ich habe den Igel gestern zu einer Fachkundigen Tierklinik gegeben, wo er jetzt eine Woche gesund gepflegt wird. Die Auszubildende dort sagte mir das sie mir den Igel mit 250gramm wiedergeben und ich ihn dann wieder aussetzen soll.

Meine Frage: Sind 250gramm nicht viel zu wenig um den Igel jetzt noch auszusetzen? Ich meine wir bewegen uns auf minus grade zu und auf Pro Igel steht das Jungigel 6 - 700 Gramm bei der Auswilderung haben sollten. Zudem hätte ich Angst den Igel dort auszusetzen wo ich ihn gefunden habe, da ich ihn dort schon beinahe umgefahren habe.

8

Dienstag, 3. November 2015, 11:18

Hallo Davis
Na da sind Sie aber eine ausgesprochene fachkundige Tierklinik bzw. Mitarbeiterin geraten (Ironie verlass mich nie!)

Gehen Sie bitte, bevor ich mich zu was hinreißen lasse, auf die Seite
www.pro-igel.de
u. dort unter Merkblätter

Für ein Aussetzen in die Freiheit ist es jetzt nämlich zu spät, weil der Insektenfresser Igel in Freiheit u. möglicherweise nicht mal mehr am Fundort mehr genug findet, schon gar nicht mehr sein Winterschlafgewicht erreichen kann.
Und er darf nach Behandlung sowieso erst mindestens 8 Tage später ins Winterschlafgehege, weil er nämlich Medikamente erst mal verstoffwechseln muß
Hätten Sie es doch selbst gemacht - ich glaube, da hätten Sie dem Igel einen besseren Gefallen getan
L.G:Karin Oehl

9

Dienstag, 3. November 2015, 17:48

Hallo,

Das habe ich mir schon gedacht.

Ich habe da auch 3 verschiedene Antworten von 3 verschiedenen Personen bekommen.

Ich hätte es ja gerne selber gemacht doch ich wusste nicht wie ich an solche Medikamente ran komme und bin schon extra 30km gefahren um einen Fachkundigen Arzt zu finden. Vielleicht ändern sie ja noch ihre Meinung wenn ich den kleinen abhole, es waren ja alles nur Helferinnen. Ansonsten sage ich den einfach ich setze ihn aus damit sie zufrieden sind aber lasse ihn bei mir im warmen Überwintern.

Ich frage mich nur, warum immer ich an die "Fachkundigen" Ärzte gerate ?(


Auf jeden Fall erstmal vielen vielen Dank für die ganzen Tipps! :)

10

Mittwoch, 4. November 2015, 06:48

Hallo Davis

zuerst mal danke, daß Sie sich so viel Mühe gemacht haben.
Es ist oft wirklich schwer an gute Leute zu kommen, die nicht flächendeckend vorhanden sind.
Ich persönlich überlasse so gut wie nie ein Tier von mir Leuten zur Behandlung, wo ich nicht dabei bin.

Ich hoffe, Sie kriegen den kleinen Igel wieder.
ja, es geht nicht anders. als sich bei pro Igel e.V: schlau zu machen u. als Kunde des Tierarztes klar zu formulieren, was man will u. was nicht.
Respekt auch vor dem Wildtier ist noch nicht weit verbreitet, u. Sachkunde ebenso wenig
wir müssen noch dicke Bretter bohren u. viel Überzeugungsarbeit leisten u. dazu brauchen wir auch den geraden Rücken der Tierfinder.
Vielleicht mal Info Material von Pro Igel dort als Dankeschön verteilen?
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

11

Freitag, 6. November 2015, 09:36

Guten Morgen,

Ist für mich eine Selbstverständlichkeit!
Das problem ist ja das ich selber noch neu auf dem gebiet bin, aber das man einen Igel mit 250gramm jetzt nicht mehr aussetzen darf kann man sich ja eigentlich denken.

Ich hole den kleinen am Montag wieder ab, bin mal gespannt wie es ihm geht...

Ich habe mir schon das Buch "Igel in der Tierarztpraxis" als pdf heruntergeladen. Werde mal die entsprechenden Seiten über die Auswilderung etc. ausdrucken und vorbeibringen, immerhin nehmen sie ja kein Geld für die Behandlung. Aber ich schätze mal das sie ihre Meinung inzwischen geändert haben, da es ja eine Auszubildene war.

http://www.tierklinik-nienburg.de (Die Website der Tierklinik)

http://www.tierklinik-nienburg.de/index.…ation&Itemid=62 (Der gesonderte Beitrag der Klinik über Igel - Selbst da steht das ein Igel unter 300gramm den Winter ohne Menschliche hilfe nicht überlebt 8| )

12

Freitag, 6. November 2015, 14:06

Hallo Davis

Bitte berichten Sie, wie Sie den Igel zurück kriegen.
Und vor allem - sagen Sie denen deutlich, daß die Auszubildende nie wieder so komplett falsche Angaben gegenüber Findern machen darf

Und was die da veröffentlichen - ist doch eigentlich richtig u. sollte beherzigt werden
Allerdings ist die Futterempfehlung Quark u. Käse völlig daneben.

L.G:karin Oehl