Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 18:56

Verletztes Igelkind gefunden

Hallo zuammen!

Ich habe vor gestern ein verletztes Igelkind gefunden. Ich war gleichentags beim Tierarzt. Die Verletzungen scheinen eher oberflächlich zu sein. Die Tierärtztin warnte mich aber, es könnten noch Verletzungen. bestehen, die man nicht von außen sieht. Sie fand dass er nicht warm genug sei und dass das ein Hinweis auf eine schwerere Schädigung sein könnte. Sie hat mir Infomaterial von ProIgel und ein Tonicum zum Päppeln mitgegeben: ReConvales Tonicum für Katzen.

Der Kleine scheint kein Baby/Säugling mehr zu sein und hatte heute morgen ca. 130g. Er wurde nachdem ich ihn mit Wärmflasche versorgt hatte, gestern schon etwas aktiv und hat gestern Nacht und heute tagsüber jeweils ein wenig Katzenfutter gefressen. Gekotet hat er auch schon mehrfach und "normal". Allerdings hat er erst knapp 1/2 Sheba-Schälchen voll gefressen. Ich habe ihn zusätzlich mehrfach täglich mit einer Spritze gefüttert. Da nimmt er allerdings auch nur jeweils etwa 5 ml.

Bisher habe ich ihm v.a. von dem Tonicum gegeben, dass mir die Tierärztin mitgegeben hat. Nachdem er ein wenig gefressen hatte, habe ich auch Katzenfutter untergemischt und eingeflößt. Er schleckt dann jeweils ganz gierig, aber nach einer Zeit wehrt er mit den Pfötchen ab und mag nicht mehr.

Nach allem was ich hier gelesen habe frage ich mich, ob das Tonicum überhaupt das richtige ist? Die Nahrungsmenge schient mir sehr gering. Er liegt vorwiegend auf der Wärmflasche, hat aber schon mehrere Ausflüge gemacht. Wenn die Wärmlasche zu kalt wird, verkriecht er sich in sein Häuschen. Er scheint mir soweit rege und nicht apathisch.

Ich wäre froh um Tipps und Anregungen!

2

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 20:02

Hallo FrauKi



Reconvales ist gut, aber bitte nicht zuviel davon, es ist gut, wenn der kleine Igel selbst frißt

Einen guten Futterplan finden Sie hier im Forum

Bezüglich der Verletzung sollten sie diese mit Rivanol Lösung beträufeln - Vorsicht- die Flecken davon gehen nirgends raus.

Beobachten Sie bitte Verhalten, Appetit, Nahrungsaufnahme u. Kot

bitte so ein kleines Tier morgens u. abends füttern.

Schaun Sie bzgl vieler richtiger Informationen mal rein unter www.pro-igel.de

Bes. das Merkblatt Pflege hilfsbedürftiger Igel ist sehr wichtig für Sie bzgl Unterbringung usw.

Auf jeden Fall Kotproben von drei Tagen in einem einzigen Gefäß zur Untersuchung geben,

wirkt das Tier schlaff, frißt gar nicht u. kotet grün - Alarmstufe ROT - Dann braucht das Tier ein Antibiotikum u. Aufbaumittel .

Sie machen es richtig -Wärme ist jetzt genau richtig.

Weitere Fragen beantworten wir gern

L.G:Karin Oehl

3

Freitag, 30. Oktober 2015, 01:03

Vielen Dank für die prompte Antwort und die Tipps.

Was ist zu viel Tonicum? Habe heute fast ein halbes Fläschchen also knapp 20 ml verabreicht...

Der Igel hat heute Abend und auch bis jetzt schon jeweils ein Portiönchen Katzenfutter gefressen. D.h. seit gestern Abend knapp 1 Schälchen Katzenfutter. Von daher werde ich die Zufütterung wohl generell etwas zurückfahren. Andererseits hatte ich schon dass Gefühl, dass er sich gefreut hat, über meine Fütterungen.

Was meinen Sie, reicht die selbst gefressene Menge aus, oder soll ich noch einige Tage etwas zufüttern?

Besten Dank für Ihre Hilfe!

4

Freitag, 30. Oktober 2015, 06:27

Hallo FrauKi

dieses Tonikum ist auf den Organismus von Hund oder Katze abgestimmt -natürlich kann man es kranken Igeln auch mal eine Weile geben, aber sicher nicht in der von Ihnen angegebenen Menge, Die Dosis an Vitaminen ist viel zu hoch.

Lassen Sie das Tierchen so viel selbst fressen wie möglich.

Ob es genug bekommt, können Sie leicht feststellen, wenn sie es täglich wiegen u. es 5-10 g. täglich zunimmt. (Pflegeprotokoll führen!)

Mit freundlichem Gruß

Karin Oehl

5

Donnerstag, 5. November 2015, 20:38

Hallo Frau Oehl!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Die kleine Igeline hat sich inzwischen ganz gut erholt und hat von 145 auf 200 g zugelegt. Sie frist aber nur passiertes Katzenfutter wirklich gut, der Rest schient ihr noch zu grob. Ich hatte sie die ersten Tage auch mit der Spritze zufütten müssen, sonst wäre das nichts geworden. Sie scheint noch nicht ganz selbständig gewesen zu sein, als ich sie gefunden habe. Ich habe mich in der Zwischenzeit etwas belesen und Igelkinder werden - wie Menschenkinder ja auch - noch einige Zeit weitergestillt, bei der Umstellung zur festen Nahrung. Das war für mich hilfreich, ich habe daduch die Spritze als Ersatz dieser Zufütterung verstanden. Diese Info und die Idee mit der passierten Kost hat mir weitergeholfen. Vielleicht ist das auch für Sie eine gute Rückmeldung und und Sie können mit dieser Info evtl. anderen Pflegern von "fast noch" Igelbabys helfen.

Beste Grüße
FrauKi

6

Freitag, 6. November 2015, 07:58

Hallo FrauKI
Diese erfreuliche Rückmeldung am Morgen tut mir gut.
Danke
Schön, daß Sie sich so in die Igelpflege hereingearbeitet haben u. das Tierchen gedeihen kann.
Genau so ist es - Mutter frißt - Igelkinder suchen selbst, finden noch nicht genug, sind noch ungeschickt, dann öffnet die Milchbar bei Mutter noch zusätzlich
Es ist ja ähnlich wie bei Menschenkindern, wir füttern, sie fangen an selbst zu essen, wir füttern bei u. plötzlich können wir ihnen auch servieren, dann klappt das -bei Tierkindern nur viel schneller als bei Menschenkindern.
Viele tolle Berater denken daran gar nicht -auch Tierärzte häufig nicht.
schön, daß es bei Ihnen so gut geklappt hat
Herzlichst Karin Oehl

Ähnliche Themen