You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Thursday, August 11th 2011, 2:34pm

Unser Sorgenigel

Hallo zusammen,

wir haben seit ca. 4 Wochen einen Igel bei uns in tierärztlicher Betreuung. Er kam mit 750 g und schon fast in Seitenlage, weil er keine Luft bekam. Das erste war Baytril und zwei Tage später Levamisol 2x im 48 stündigen Abstand.Ach ja und Panacur 5 Tage. Nach einer Woche ging es ihm zusehens besser , doch der husten blieb. Wir stellten auf Duphamox um ca 1 Woche und setzten erstmal ab, da ein bisschen schnaufen ja schon fast normal ist. Doch nach zwei Tagen fing er wieder an, sehr schlimm zu husten. Heute bekommt er nun schon seit 1,5 Wochen Baytril und immernoch ist es nicht so richtig schick. Igelchen hat 900g konstant, frisst ganz gut..nur er hustet und hustet. Es kommt immernoch Eiter aus den Ohren. Der Stuhlgang ist toll, schön fest und so wie er sein soll. Was könnt ihr uns raten?? Der kleine Kerl soll doch wieder in die Freiheit. Aber eben nicht so.. Nochmal ein anderes AB?? Viele Grüße aus Berlin

mrs.doolittle

Netzwerk Igel e.V. Wuppertal

2

Friday, August 12th 2011, 12:56am

Hallo hedgie,
Die Behandlung der Atemwegsprobleme, besonders bei den älteren Igeln, ergeben auch in meiner Station ein oft nicht befriedigendes Ergebnis. Durch längeren starken Parasitenbefall sind die Atmungsorgane oft so vorgeschädigt, daß trotz antibiotischer Therapie und korrekter Entwurmung bronchiale Geräusche und gelegentlicher Husten (besonders beim Aufwachen) weiter vorhanden sind. In manchen Fällen bringt eine Wiederholung der Entwurmung (besonders gegen Capillaria mit Flubenol 5%) nach ca. 18-21 Tagen eine deutliche Verbesserung der Atemwegsgeräusche (ich nenne es immer "grasseln"). Begleitend gebe ich längere Zeit einen Schleimlöser ins Futter (z.B. 1 MSP Bisolvon als Pulver oder Bisolvon 1 ml s.c./Tag). Auch auf entzündetes Zahnfleisch und faule Zähne (wahre Keimschleudern) sollte man achten. Vor einer Wiederauswilderung müssen natürlich auch die eitrigen Öhrchen behandelt sein, denn ersten ist so eine Entzündung sehr schmerzhaft und zweitens werden Fliegen sehr schnell angezogen und legen dort ihre Eier ab. Liebe Grüße und viel Erfolg bei Deinem Stachelchen, mrs.doolittle
Netzwerk Igel e. V.

3

Friday, August 12th 2011, 7:08pm

Hallo! Vielen Dank für die freundliche Antwort. Also das Panacur werden wir dann auf jeden Fall nochmal probieren. Die eitrigen Ohren dauern doch schon sehr lang, da ja sonst z.B. von einer Baytrilkur -5 Tage zu lesen ist. Wir geben doch schon bedeutend länger. Das macht mir eben Sorgen. Genauso wie Duphamox zuvor. Und nach Absetzversuch, ging es ihm nach zwei Tagen gleich wieder so schlecht, dass er nicht mehr fressen wollte. Aber ich versuche es einfach nochmal mit Panacur und seh zu, dass ich die eitrigen Ohren weg bekomme. Die Zähne sehen bei ihm wunderbar aus. Kaum Zahnstein und noch alles da :) Danke für die Hilfe! Viele Grüße

4

Friday, August 12th 2011, 7:10pm

Ach ja und das Flubenol!!

mrs.doolittle

Netzwerk Igel e.V. Wuppertal

5

Saturday, August 13th 2011, 9:03am

Hallo Hedgie, mit Baytril bin ich da nicht viel weiter gekommen. Die Ohrentzündungen werden ja meistens durch eine Mischung von Erregern verursacht (Bakterien, Viren, Pilzen, Milben). Die Öhrchen müssen jeden Tag vorsichtig gereinigt werden und von außen mehrere Tropfen eines Mittels eingetropft werden (z.B. Surolan, Aurizon). Diese Mittel werden je nach Indikation auch bei Hund und Katze benutzt. Korrekterweise müßte man vorher eine Keimbestimmung machen lassen (dauert eine Weile u. auch oft recht teuer). Dein Tierarzt wird Dir da sicher helfen. Anschließend kann man weiter homöopathisch unterstützen. Viele Grüße, mrs. doolittle
Netzwerk Igel e. V.

Similar threads