You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Wednesday, February 4th 2015, 5:56pm

Dosierung Flubenol P

Hallo liebes Igelhilfe - Team,

auch ich habe einen Wintergast im Keller, für den ich heute vom TA Flubenol Paste zum Entwurmen (Capillaria nach Kotanalyse) bekommen habe. Die TÄ schrieb, ich solle 2,28 ml für einen Igel von über 500g Gewicht geben. In der Packungsbeilage des Injektors steht, dass bei Katzen und Hunde 1ml pro 2 kg Körpergewicht gegeben werden soll. Wenn ich die Dosierung meines Igels umrechne, dann wäre die Menge für ein 4,56 kg schweres Tier...? Er wog gestern 648 g....Ist das dann schon richtig oder ist hier ein Komma o.ä. verrutscht?
Im Pro-Igel-Merkblatt für TÄ wird von 4 Teilstrichen gesprochen. Sind damit die eckigen Einkerbungen gemeint, an denen das Rädchen entlangläuft oder tatsächlich die mit Kilogramm Körpergewicht bedruckten Striche (das wäre wieder entsprechend der Angabe der TÄ)?

Ich bin halt sehr unsicher, nachdem ich die Packungsbeilage gelesen habe und möchte ihn auch nicht überdosieren...

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!

Petra

2

Thursday, February 5th 2015, 7:01am

Guten Morgen liebes Igelhilfe-Team,

ich versuche mal, Fotos einzustellen, damit man erkennen kann, was ich meine.

Hier ein Bild des Namens der Paste, falls es unterschiedliche Konzentrationen gibt:




Und hier die Ansicht des Injektors mit den Lebendgewichtskiloangaben und den kleinen Eckchen, in denen das Rädchen läuft...



Viele Grüße
Petra

3

Thursday, February 5th 2015, 7:20am

Hallo Beaune
Schaun Sie mal genau in das Heft
Igel in der Tierarztpraxis u. halten Sie sich bitte genau an diese Dosierung
Natürlich sind da die Kerben gemeint - die Teilstriche an dem Behälter.

Damit sind Sie auf der sicheren Seite
Flubenol ist gut verträglich -und wirksam bei allen Haarwürmern (Capillaria)
Es ist nur mehr als seltsam, daß keine Lungenwurmlarven gefunden wurden - - -
Ist der Untersucher wirklich firm in der Beurteilung von Igelkot?
Hustet der Igel gelegentlich?
Mit jedem Wurm u. jeder Schnecke, die der Igel zwangsläufig frißt, nimmt er normal auch die Zwischenwirte dieser Innenparasiten auf u. Flubenol ist gegen den Lungenwurm nicht wirksam.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

4

Thursday, February 5th 2015, 8:37am

Guten Morgen Frau Oehl,

vielen Dank für Ihre prompte Antwort! :) wir bemühen uns immer zeitnah zu antworten,
Ich kann mir vorstellen, dass die Definition der "Teilstriche" meine TÄ auch zum Schwanken brachte. Ich hatte ihr bei Abgabe der Kotprobe letzte Woche das ausgedruckte Exemplar von dem TA-Merkblatt mitgebracht, hörte von der Sprechstundenhilfe dann, dass sie dies auch hätten und danach arbeiten würden. Daraufhin meinte ich nur, dass dies eben die neueste Version sei und ich sie trotzdem dalassen wolle. Also zumindest hat die TÄ die entsprechenden Unterlagen zur Hand.
Soviel darf ich verraten - eine völlig überarbeitete Information ist in Vorbereitung, weil sich ja immer was ändert.

Was den Kot anbelangt, so ist er wohl in ein Labor geschickt worden, zumindest habe ich es so gewünscht und da ich ihn am letzten Donnerstag abgegeben hatte, das Ergebnis aber erst am Dienstag da war, nehme ich an, dass es auch tatsächlich so gemacht wurde. Das Ergebnis, das mir mitgeteilt worden war, lautete Capillaria...Mehr nicht.

Nun, Capillaria gibt es als Darmhaarwürmer oder auch Lungenhaarwürmer -eine Differenzierung wäre wünschenswert gewesen.

Nachdem Frieda im Keller wohnt, kann ich nicht wirklich beurteilen, ob sie hustet, ich habe sie zumindest noch nie gehört. Mein Auslöser, eine Kotprobe abgeben zu wollen war letzte Woche eine leichte Gewichtsabnahme des Igels, die Tatsache, dass der Kot immer einen ins Zeitungspapier eingedrungenen Feuchtring ums Häufchen hat und ich bei der Internetrecherche über die Pro-Igel-Seite und dann auch dieses Forum gestolpert bin. Dort habe ich dann in einem der Videos gesehen, wie normaler Kot wirklich aussieht!

nun, ;ot ist auch feucht u. Igel urinieren auch manchmal gleichzeitig beim Koten, dem würde ich nicht so viel Bedeutung zumessen. Wichtig ist -ist der Kot grün oder mit grün?
Normal sind es feste braune Würstchen, aber je nach Futter kann der Kot auch mal hell u. weich sein u. wenn der Igel durchgelatscht ist - - - - -nun, ich muß es nicht weiter ausführen.


Aber ich gestehe, dass ich die ganze Igelgeschichte schon mit gemischten Gefühlen betrachte, möchte jedoch niemandem an den Karren fahren.
Möchte ich auch nicht müssen.
Rechtmäßig darf u. sollte der Tierarzt seine Leistungen abrechnen nach Gebührenordnung, tun viele nicht, weil sie die Diskussion mit den Findern scheuen, die natürlich sagen: Ist ja nicht mein Tier - aber das des Tierarztes auch nicht u. er ist Unternehmer, keine Sozialstation, Leider ist es häufig so -wat nix kost, is ok nix
Schließlich bin ich keine TÄ, die Behandlung des Igels ist kostenlos und wird nach (oder in Anlehnung an ??) die Pro-Igel-Richtlinien durchgeführt, wie man mir letzte Woche gesagt hatte. Allerdings sind mir im Nachhinein Dinge aufgefallen, die so vielleicht nicht ganz optimal waren, doch wie gesagt, ich bin kein TA.

Gefunden hatte ich Frieda mit 284 g am 16.Dezember, am 18.12. bekam ich einen TA-Termin, weil ihr Kot - selbst für mich als Laie - ungesund grün aussah.
Das spricht für eine Infektion, die schon mal nicht erkannt wurde u. nicht behandelt wurde . Tierärzte lernen leider in ihrem Studium, meist nix über Igel u. wenn nur im Fach Parasitologie, daß Igel Würmer haben.
Alle Wildtiere haben Parasiten, aber - - - -Hier geht normalerweise Stabilisierung u. Behandlung der Infektion vor Entwurmung.
Tierärzten fehlt leide meist die Igelerfahrung u. sie können bei der Momentaufnahme eines durch Transport u. Handling gestressten Igels nichts über seinen Gesamtzustand beurteilen
Einem geschwächten Igel ein Wurmmittel zu spritzen möglichst noch das Falsche u. falsch dorsiert, weil man von der Behandlung von Haustieren ausgeht, kann nur bedeuten, der Igel leidet u. stirbt daran möglicherweise.
Vorrangig ist immer die Behandlung der Sekundärinfektion u. nach genauer Diagnose die ganz gezielten Behandlung der Parasiten.


Er wurde mit Spritze entwurmt (Mittel unbekannt) (Wenn nur einmal gespritzt wurde, ist das schon sehr grenzwertig Man weiß nicht was um. wogegen. Wurde der Igel gewogen u. das Medikament nach Gewicht dosiert?
)und bekam eine Paste gegen Kokzidien (?) vor's Mäulchen.Das ist so ein Schmarren - auch da geht Diagnose vor u. vor allem was war das denn=

Der Kot wurde unterm Mikroskop untersucht. Am Folgetag sollte ich nochmal mit ihr vorbei kommen, durfte aber nicht mit ins BehandlungszimmerDas ist schon mehr als verdächtig u. leider sind die meisten Igelfinder einem Akademiker gegenüber sehr unsicher u. wagen es nicht, sich durchzusetzen. Das käme bei mir schon gar nicht infrage.)

. Es hieß dann, sie sei jetzt entfloht und entwurmt und man trug mir noch einen Flohspay und Wurmmittel für meine Katzen an, den ich brav kaufte.
Kein Wort über eine Präpatenzzeit o.ä.

Klar, Geschäftsmann natürlich -aber auch nicht ganz unbegründet, das muß zur Ehrenrettung mal gesagt werden.

Den nächste Termin habe ich leider vom Datum nicht aufgeschrieben und erinnerte mich nicht mehr daran. Der Igel hatte wieder einen grün-schleimigen Kot und ein Rotzbläschen an der Nase. Den Kot nahm ich zwecks Untersuchung mit, er wurde aber nicht einmal unter dem Mikroskop angeschaut. Der Igel sei leicht erkältet und hätte eine Aufbauspritze bekommen...Ich glaube, dass das entweder um Weihnachten herum war oder um den Jahreswechsel...

Igel haben gern eine freuchte Nase, das ist völlig normal Erkältung ist beim Igel unbekannt - das ist wieder so ein Quatsch. Der grünschleimige Kot spricht für ein Rezidiv der Darmentzündung.
Aufbauspritze ist ja nicht verkehrt, aber Wichtiges wurde einfach übersehen u. nicht wichtig genommen.


Seither haben wir uns durchgewurschtelt. Ich wähnte Frieda ja als therapiert und in Ordnung so. Erst die Gewichtsabnahme brachte mich wieder ins Grübeln. Da ich jetzt einiges auf den Pro-Igel-Seiten gelesen habe, bin ich etwas skeptisch geworden. Doch was soll ich tun?? Der Vergangenheit brauche ich nicht nachtrauern. ..Richtig- was gewesen ist , ist gewesen, ab er ich schicke Ihnen mal eine PN bzgl Kotuntersuchung u. weiterem Vorgehen.

Ich werde Frieda heute Abend das Flubenol verabreichen (4 Einkerbungen, somit steht das Rädchen bei ca. 3,2 kg, richtig?) Lassen Sie das mal erst bleiben, das hat Zeit,
Erst mal bitte erneute qualifizierte Kotuntersuchung, dann überlegen wir, ob noch vor dem Winterschlaf oder später noch mal was getan werden muß
über 5 Tage, dann 8 Tage warten und sie dann hoffentlich in den Winterschlaf entlassen können? Was ist mit der Präpatenzzeit von 3 Wochen? Ignorieren?
Oder soll ich lieber sie gleich in den Winterschlaf entlassen und die Würmer nach dem Aufwachen behandeln? Wie wichtig ist der Winterschlaf eigentlich, bzw was geschieht, wenn der Igel bei 18° quasi durchgepflegt wird? Jetzt ist es zwar noch wunderbar kalt, doch wie wird es bis in 2 Wochen sein, bis das Flubenol wieder abgebaut ist? Wenn dann der Winter schon vorbei ist??

Verzeihen Sie bitte, doch es stellen sich mir so viele Fragen, dass ich schon ganz verwirrt bin. Natürlich weiß ich, dass Sie mit Ihren Pfleglingen alle Hände voll zu tun haben, doch ich hoffe trotzdem, dass Sie die Zeit finden werden, mir etwas zu helfen und meine 1000 Fragen zu beantworten!

Es ist gut, dass es Sie gibt (und ich Sie gefunden habe)!!! Wir versuchen hier das Beste für den Igel zu bewirken, Manchmal ist es nicht so einfach, weil wir ja die Tiere nicht sehen, aber viel Erfahrung mitbringen. Die Finder haben es mit den Tierärzten zu tun u. manchmal einen verdammt schweren Stand.
Packen wir es an.



Viele Grüße
Petra

This post has been edited 1 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Feb 5th 2015, 10:36am)


5

Thursday, February 5th 2015, 10:20am

Hallo Petra

Aus zeitlichen Gründen werde ich meine Antwort mal in Ihrem Schreiben einflicken
Da gibt es Einiges zu sagen
L.G:Karin Oehl

6

Thursday, February 5th 2015, 3:28pm

Hallo Frau Oehl,

die Dame vom Untersuchungsamt war sehr nett und
ist sogar bereit, die Kotuntersuchung aus Kulanz gratis zu machen. Sie
fragte nach einer Fax-nr, damit das Ergebnis schneller übermittelt
werden könne. Leider habe ich kein Fax, also muss es wohl der Postweg
sein. Oder hätten Sie eine Fax-nummer, die ich da angeben könnte?
Ich mach mich derweil auf die Suche nach dem Igelkot der vergangenen Tage in der Mülltonne... :rolleyes:

Irgendwie konnte ich auf Ihre PN nicht antworten (ich sei nicht berechtigt), deswegen eben hier die Frage.

Viele Grüße
Petra

7

Thursday, February 5th 2015, 3:35pm

Ach ja....auf meine Frage,auf was man den Igelkot denn testen könne, meinte die Dame Würmer und Salmonellen. Macht es Sinn, die Salmonellen auch testen zu lassen? Das müsste ich im Anschreiben halt formulieren.

8

Thursday, February 5th 2015, 4:33pm

hallo Petra
Da Sie den Igel schon länger haben macht es auch auf Grund der Symptomatik keinen Sinn, auf Salmonellen usw. testen zu lassen.
Also bitten Sie die Dame , den Kot nur parasitologisch zu untersuchen.
Eine Fax Nr, habe ich auch nicht.

Es ist aus sehr gutem Grund in diesem Forum so eingerichtet, daß man nicht direkt auf eine Pn anworten kann, darum nenne ich dann in der Regel meine Mailadresse

so, eben haben wir telefoniert u. alles besprochen
Viel Glück u. schnelle zuverlässige Ergebnisse.

Dann überlegen wir gemeinsam, wie wir weiter vorgehen
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

9

Wednesday, February 11th 2015, 4:05pm

Hallo Frau Oehl,

der Kotbefund ist jetzt da. Leider sind die Capillaria nicht differenziert aufgeführt. Es steht nur: Capillaria und drunter ist ein Plus. Ich hoffe ja, dass die sich immer an diese PlusPlusPlus-Regelung halten und das für mich dann bedeutet, dass ich den kleinen Muck trotz des geringen Befalles in den Winterschlaf schicken kann und die Würmer erst nach dem Winterschlaf in Angriff nehmen kann. Vom Gewicht her ist er im Rahmen, am 8.2. hatte er 684 g. So hatten wir es ja am Telefon angesprochen oder was meinen Sie, Frau Oehl?

Viele Grüße und glückseelige Fasnet
Petra

10

Wednesday, February 11th 2015, 6:40pm

So, eben habe ich ihn gewogen, als ich ihm sein Futter brachte. 706 g. Das dürfte zumindest ausreichend sein.
Sein Schlafhäuschen habe ich auch nochmal frisch gemacht und zusätzlich Stroh zum Nestbau bereit gestellt. Sein Futter habe ich jetzt in ein Futterhäuschen mit Labyrintheingang gestellt, das ich schnell zusammengeschustert habe, nachdem mir einfiel, dass draußen ja dann die Katzen Zugang zum Gehege haben. Ich hoffe, dass er kapiert, wo seine Schälchen jetzt zu finden sind? Ebenso habe ich die 2. Schlafkiste (die zur Isolierung außen rum kommt) vorbereitet und auch da einen einfachen Labyrintheingang vorgebastelt (nur 1 Knick... reicht das?). Die bekommt er aber erst morgen, damit er heute nacht noch Strohhalme ins Nest ziehen kann, ohne um die Ecke laufen zu müssen.

11

Thursday, February 12th 2015, 10:11am

Hallo Petra
Wegen Computer-Problemen kommt erst jetzt die Antwort
Bei einem Kreuz Capillaria ist keine Behandlung erforderlich. Der Igel darf also winterschlafen
Es ist natürlich nicht so gut, daß die Capillaria nicht differenziert wurden.
Aber die Zeit ist da, das Gewicht reicht aus, es wurde ausreichend lange kein Medikament mehr gegeben - also sollte er jetzt nicht weiter behandelt werden u. darf winterschlafen.
Wie es geht, denke ich, wissen Sie
Und wenn er ca 14 Tage aus dem Winterschlaf zurück ist -erneute Kotuntersuchung, dann wird sich zeigen, ob noch mal was getan werden muß
(die Parasiten gehen mit dem Igel in den Winterchlaf, machen sich aber erst später wieder mausig - darum erst nach 14 Tagen Kotuntersuchung, sofern der Igel nicht eine fürchterliche
Symptomatik zeigt
gutes Gelingen
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

12

Friday, February 13th 2015, 6:40pm

Hallo Frau Oehl,

vielen Dank für Ihre Antwort. Scheinbar hat Ihr Computer meinen angesteckt... :rolleyes: Auch ich hatte Probleme und zwar derart, dass ich mich zwar ständig in dieses Forum hier eingeloggt habe, doch kaum dass ich antworten wollte, war ich schon wieder ausgeloggt. Ich habe keine Ahnung, warum. Das ging bis eben so und warum es jetzt funktioniert hat, ist mir ein Rätsel.

Die kleine Frieda ist seit gestern in einem ehemaligen, unbeheizten Holzstall untergebracht. Ich hatte noch zusätzlich Stroh mit in ihren Auslauf gelegt, falls sie noch Nachschub zum Nestbau braucht. Sie war in der Nacht anscheinend sehr aktiv, hat das Zeitungspapier in den Ecken des Auslaufes zerfetzt und "verkruschtelt" und ich habe schon ein ziemlich schlechtes Gewissen, dass ich ihr solch einen Temperaturschock zumuten musste. Immerhin hatten wir in der Nacht -5°. Aber besser als +10°, wenn sie doch winter- und nicht dämmerschlafen soll. Ich bin gespannt, wann sie es kapiert. Futter hat sie in den nächsten Tagen keins mehr, als Initialzündung. Wie lange kann ich sie so auf Nulldiät setzen? Ich dachte an maximal 5 Tage, dann stelle ich Katzentrockenfutter rein, falls sie dann immer noch aktiv ist. Wäre das richtig? Oder wäre dann Nassfutter besser? Naja, ich warte einfach mal ab. Vielleicht kapiert sie es ja auch..

Viele Grüße
Petra

13

Saturday, February 14th 2015, 7:28am

Liebe Petra

Bei mir waren die gleichen Computrprobleme aufgetaucht

Wenn Ihr Igel noch wach ist - 4 Tage ohne Futter sind ausreichend, dann , wenn er immer noch nicht schläft, einfach ein paar Tage normal füttern, denn er wird bei Aktivität schnell Gewicht verlieren, füttern Sie ihn dann wieder ein paar Tage normal u. wiederholen Sie es dann
Wichtig ist, daß er immer ausreichend Trinkwasser zur Verfügung hat
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

14

Monday, February 16th 2015, 7:58pm

Hallo Frau Oehl,

aktuell sieht es ganz gut aus (ich klopf 3x auf Holz), Frieda war seit spätestens Samstag nicht mehr draußen (ich hatte erst am Samstag ein Tüchlein hingehängt). Noch liegt bei uns etwas Schnee und die Temperaturen liegen nachts unter Null, deswegen hat sie Schnee im Trinknapf. Morgen stelle ich ihr Katzentrockenfutter hin, falls sie doch mal aufwacht.

Ihnen und Ihren hoffentlich schlafenden Stachelfreunden
eine ruhige Zeit!
Viele Grüße
Petra

15

Tuesday, February 17th 2015, 7:19am

Hallo Petra
Dann dürfte Frieda es ja gepackt haben, Prima so.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

16

Saturday, March 7th 2015, 12:22pm

Frieda ist wieder wach?

Hallo Frau Oehl,

Frieda ist nun schon die 2. Nacht wach gewesen.
In der ersten Nacht hat sie - wenn überhaupt - nur ganz wenig Trockenfutter gefressen. Als ich sie dann gestern Abend in der Auslaufecke sah, stellte ich ihr Feuchtfutter hin, das sie aber auch nur minimal (ca. 40 g) angerührt hat (sonst hatte sie immer den ganzen Teller leergefressen). Da sie eh schon wach war, nahm ich die Gelegenheit wahr und setzte sie auf die Waage: 602 g...
Nun weiß ich aber nicht, wie es weitergehen soll. Soll ich ihr wieder regelmäßig Futter anbieten oder lieber wieder eine Futterpause machen, um sie wieder zum Schlafen zu bringen? Warum nützt sie das Futterangebot nicht wirklich, wenn sie doch wach ist?

Es tut mir ja in der Seele weh, dass sie sich in der Auslaufecke rumdrückt und dort die ganzen Zeitungen zerfetzt. Offensichtlich fühlt sie sich nicht wohl dort. Ich musste ihr Futter im Auslauf mit einer Kiste mit Labyrintheingang verdecken, da sonst die Katzen und/oder der Marder ihr Futter verspeist hätten. Aber dadurch ist halt die Lauffläche reduziert. Außerdem hat irgendein überpotenter Kater rummarkiert und es "pisselt" ordentlich. Ich kann ja jetzt nicht anfangen, den Auslauf abzuwaschen, oder? Au mann, sie soll doch einfach nochmal schlafen gehen und dann im Mai aufwachen und gut ist's gewesen!

Viele Grüße
Petra

17

Saturday, March 7th 2015, 2:23pm

Die Meinungen darüber sind sicher unterschiedlich, aber ich hätte kein Feuchtfutter hingestellt. Neben den Temperaturen ist eben auch das Futterangebot für den Igel ein Indiz dafür ob er noch schlafen muss oder ob es sich lohnt richtig wach zu werden. Mit 602 gr. hat Frieda zudem noch keine Gewichtsabnahme die kritisch werden könnte.

18

Saturday, March 7th 2015, 5:29pm

Hallo Kalle,
vielen Dank für Ihre Antwort. Würden Sie nur kein Feuchtfutter oder gar kein Futter hinstellen (also auch kein Trockenfutter)?

19

Saturday, March 7th 2015, 5:47pm

Hallo beaune
Da die Unterbringung offensichtlich nicht optimal ist u. das Tier nun einmal wach ist, würde ich auf jeden Fall füttern u. dafür sorgen, daß es optimaler untergebracht ist in einem Gehege in einer wettergeschützten Ecke zum Beispiel Gartenhaus, überdachte Terrasse etc.
Das Gewicht ist o.K. so, aber bis zum Aussetzen sollte jetzt auf jeden Fall normal gefüttert werden - Trinkwasser nicht vergessen
Nach dem Aufwachen ist Wasser wichtiger als Futter
Es ist nicht damit zu rechnen, daß der Igel wieder einschläft, es ist ja kein Schlaf in dem Sinne wie wir ihn kennen.
Für den Aufwachprozess hat er das braune Fett aus der Schulterregion gebraucht u. unglaubliche Stoffwechselvorgänge sind gelaufen. Das schafft ein Igel nicht noch einmal
Ich habe auch den ersten Aufwacher aus meinen Winterschlafquartieren hier u. füttere ihn auch.
Dann gehen die kleinen Stachler gut gerüstet später in die Freiheit

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

20

Saturday, March 7th 2015, 7:49pm

Hallo Frau Oehl,

ich kann Frieda leider keinen anderen Platz bieten. Ihr Gehege steht in einem ehemaligen Stall, der unbeheizt ist, doch uneingeschränkten Zutritt für Katzen und Co bietet. Deswegen muss ich das Futter abdecken. Ansonsten gibt es nur meinen Keller, der aber 18 ° warm ist. Eine andere Möglichkeit habe ich leider nicht. Im Stall ist nur noch so viel Platz, dass ich mit Mühe um das Gehege herum komme, um die Zeitungen und das Futter/Wasser auszutauschen.

Viele Grüße
Petra

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Similar threads