You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, December 30th 2014, 7:46pm

Maulwurf Störenfried

Liebe Frau Oehl,

alle Stachelgesellen die nun nicht mehr ausgewildert werden konnten schlafen endlich im Schuppen, also kehrt bei uns Ruhe ein. Leider haben wir im November noch einen kleinen Patienten von Leuten aus dem Ort erhalten der am nächsten Tag verstorben war, da die Igelfinder ihn selbst mit einem Spot-On Präparat behandelt hatten welches aus deren Hunde Apotheke kam. Das hat mich wieder derart umgeschmissen, Sie können es sich vorstellen. Im November stand dann auch noch unsere bekannte ältere 3 1/2- Beinige Alma völlig verwurmt vor der Tür, nach erfolgreicher Entwurmung und Karenz verfiel auch sie in einen tiefen Winterschlaf. Einen 1400 Gr Brocken mussten wir aus dem Freigehege rausnehmen und ebenfalls in den Schuppen verfrachten, alle 3 Tage lief er im Freigehege umher, wollte nicht schlafen. Wir stellten fest, daß ein Maulwurf der Störenfried gewesen sein musste. Das linke Igelsteinhaus direkt neben dem Steinhaus unseres Brockens war unbrauchbar geworden. Drinnen war nur noch Erde. Zum Glück war der Brocken in das rechte Steinhaus gezogen, dennoch muss dieses ganze Erde aufwühlen, Tunnel graben des Maulwurfs den Igel auch im Haus daneben gestört haben. Wie begegnen sich eigentlich diese beiden Wildtiere? Weicht der Igel generell dem Maulwurf bei zu viel Unruhe von unten aus? Was wäre denn passiert, hätte ein Igel in dem linken Igelhaus überwintert und er wäre eingebuddelt worden? Könnte ein Igel da ersticken? Unser Maulwurf schafft sagenhafte 25 cm hohe und 65 cm breite Haufen. Haben Sie Erfahrungen?

Liebe Grüße

Fina

2

Thursday, January 1st 2015, 11:36am

Hallo Fina
Nein, da fehlten mir ehrlich gesagt die Erfahrungen, weil wir Winterschlafigel grundsätzlich nicht in Igelhäusern auf dem blanken Boden überwintern lassen, sondern in Gehegen mit gut isolierten Schlafhäusern. Und diese Gehege stehen absolut trocken u. geschützt.

Solche Freigehege mit Igelhäusern sind nach unseren Kriterien aufgestellt -nicht nach den Kriterien eines Igels.

Und da er daraus nicht weg kann - bis auf die Spezialisten, die sich durchgraben u. verschwinden, ist das nicht ideal für Igel.

Aber schaun Sie doch auch mal in die Schriften von Pro Igel e.V.

Ich denke mal, daß ein Igel sich diese Stelle , wo ein Maulwurf aktiv ist, als Winteschlafplatz nicht ausgesucht hätte.

Versuchen Sie es bitte einmal ganz anders - Gehege mit gut isoliertem Schlafhaus z. B . ins Gartenhaus u. dort versorgen Sie die Igel bis sie von allein schlafen gehen.
Wo ein Gartenhaus fehlt, ist es vielleicht eine überdachte wettergeschützte Terrasse, Balkon, unbenutzte Garage etc. die man als Winterschlafplatz wählen könnte

Mit freundlichem Neujahrsgruß
Karin Oehl

3

Thursday, January 1st 2015, 6:40pm

Maulwurf Störenfried

Liebe Frau Oehl,

ein gesundes neues Jahr wünschen wir Ihnen und wir wünschen Ihnen auch, daß nicht so sehr schwer verletzte Stachelgesellen (durch Motorsensen o. ä.) vor Ihrer Tür stehen werden und daß Sie allen helfen können. Sie haben ja so vielen geholfen, wir finden das ganz fantastisch!

Sie haben recht, der Igel hätte sich das bestimmt nicht ausgesucht, mit einem Maulwurf als Untermieter. Leider ist der Maulwurf hier überall, das Freigehege bräuchten wir deshalb auch nicht versetzen. Dieses Freigehege, in dem der Brocken also weilen musste da er bei einem Ei-großen Abszess Stacheln eingebüßt hatte, ist ca. 13-14 qm² groß, steht unter einer riesigen Esche und hat mehrere Steinhäuser, Laufhaufen und Büsche. Die Häuser sind innen trocken. Wir benutzen es bei manchen Patienten als Zwischenstation, vom Haus zum Freigehege und dann in die Freiheit. Die Anleitung zum Bau hatten wir vom Igelhaus erhalten. Der Boden wurde mit ca. 10 cm dicken Laub isoliert, die Wände sind isoliert nach Anleitung, der Igel kann sich trockenes Laub o. ä. als Baumaterial aus dem Gehege dazu nehmen, es ist genug vorhanden. Wir werden aber im Frühjahr in die Steinhäuser Böden einziehen. Würden Sie in jedem Fall nur Holzböden nehmen oder ggfs. eine Gehwegplatte (denn Maulwürfe haben wir hier überall) mit Holzplatte darauf plus Sand plus Laub? Wir haben nun auch noch 2 Holzhäuser die dort einen Platz bekommen sollen. Das Freigehege wird dann noch mal geteilt, damit wir Plätze für 2 Igel haben. Dieses Jahr schlafen die in der Freiheit lebenden Winterschlafgäste unter dem 30 qm² Heuschober in dem Paletten mit Heu gestapelt sind. Dies scheint ein idealer trockener Platz für Igel zu sein.

Der Rest der Patienten liegt ja im Gartenhaus (Schuppen) unter Pro Igel Anleitung. Zum Glück schlafen auch alle diese Gesellen. Auch der Brocken schläft nun tief und fest (ohne Maulwürfe :))!

Viele Grüße

Fina

4

Thursday, January 1st 2015, 6:49pm

hallo Fina
Das haben Sie sehr gut beschrieben - ich würde eine Steinplatte dem Holz vorziehen, weil Holz doch leicht feucht wird u sich zersetzt.
Aber nun wird ja geschlafen

Dann mal frohes Erwachen , danke für Ihre lieben Worte u. für Sie auch alles Gute zum neuen Jahr
Karin Oehl

5

Thursday, January 1st 2015, 6:53pm

Maulwurf Störenfried

Hallo Frau Oehl,

vielen herzlichen Dank!

Wir freuen uns auch schon wenn wir wieder in die Kulleraugen unsere ersten aufwachenden Gäste schauen können...

Lieben Gruß

Fina