You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Igel-Hilfe Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, September 15th 2014, 10:44am

Igel mit Koordinationsproblemen

Hallo Frau Oehl,

gestern Abend hat ein Bekannter von mir eine kleine Igelin (190g) gefunden. Voller Fliegeneier und total geschwächt. Haben sofort die Fliegeneier entfernt und sind mit ihr zum TA. Dort bekam sie Amynin, Cortison und ein Antibiotikum.
Über Nacht hat sich ihr Allgemeinzustand deutlich verbessert. Allerdings gibt es ein anderes gravierendes Problem.
Sie hat Koordinationsprobleme, hält ihren Kopf schief, und schiebt sich quasi über die rechte Schulter vorwärts. Oft kippt sie auch um, und rudert dann mit den Gliedmaßen, bis sie wieder auf dem Bauch liegt.
Der TA vermutet etwas ähnliches, wie bei den "Schiefhalskaninchen". Deshalb auch das Antibiotikum und das Cortison.
Morgen sollen wir wieder vorstellig werden, haben Sie evtl. eine Idee, worum es sich handeln könnte, und womit man es behandeln kann. Denn so wird die Kleine ja leider nicht überlebensfähigkeit sein.
Meine Idee wäre noch, daß es sich evtl., um eine Art Lähmungserscheinung handelt, die auf Vitaminmangel zurückzuführen
ist...?

Für einen Rat wären wir sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen

2

Tuesday, September 16th 2014, 8:27am

Hallo Saschano
Nein, sowas wie bei Kaninchen gibt es nicht beim Igel.
Dieser Zustand ist auch nicht auf einen Vitaminmangel zurück zu führen, den es in der Natur auch für Igel nicht gibt, obwohl die Natur längst nicht mehr das ist, was sie sein sollte.
Hier handelt es sich offensichtlich um einen Schwächezustand, der auf einen starken Parasitenbefall u. eine damit verbundene Sekundärinfektion zurück zu führen ist.
Cortison ist hier wenig hilfreich , aber ansonsten hat der Tierarzt gut gehandelt - Aufbau z. B. mit Amynin u. Antibiotikum.
Leider kommt es häufig nach Abfluten der Amyninwirkung zu einem erneuten Zusammenbruch u. eine Entwurmung kann in dem Zustand fast nicht durchgeführt werden , ist auch nicht empfehlenswert, man sollte zumindest den Parasiten im Inneren durch eine Kotuntersuchung genau bestimmt haben u. ggf mit kleinen Mengen des Wurmmittels beginnen - ggf die Tagesdosis auf mehrere Dosen verteilen.
Bleiben Sie dran, auch wenn es im Augenblick eher schlecht aussieht, Wunder gibt es immer wieder u. so eines wünsche ich Ihnen u dem Igel sehr.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

3

Tuesday, September 16th 2014, 8:43pm

Hallo Frau Oehl,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Die Behandlung wurde heute mit Amynin und Antibiotikum weitergeführt. Donnerstag morgen geht dann der Kot ins Labor, gestern und heute hab ich bereits gesammelt.
Der Allgemeinzustand verbessert sich zunehmend. Sie ist deutlich aktiver geworden! Heute läuft sie bereits wieder, ohne umzufallen, allerdings immer noch mit Rechtsdrall! Schafft es jedoch auch geradeaus zu laufen. Kopf hält sie immer noch schief, leicht nach oben geneigt! Der Appetit ist gut, Tendenz steigend.
Vielleicht hat sie ja Glück!!!
Ich werde weiter berichten.

Mit hoffnungsvollen Grüßen

4

Wednesday, September 17th 2014, 7:09am

Hallo Saschano

Das hört sich doch hoffnungsvoll an.
Ich hatte auch an eine Vergiftung gedacht bei dem, was Sie beschrieben haben.
Nur nachweisen kann man es so gut wie nicht.

so sollte es auch laufen.

bitte weiter berichten - alle Daumen sind für euch gedrückt

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

5

Wednesday, September 17th 2014, 9:47pm

Hallo Frau Oehl,

die Hoffnung lebt weiter! Seit heute nimmt sie feste Nahrung zu sich, leider stagniert seit So Abend ihr Gewicht. Habe sie aber auch heute das erste Mal wieder gewogen! Ich denke, morgen wird es anders aussehen, bei der Mengen, die sie seit heute frißt! Sie musste zuerst mit der Flasche, aufgrund ihrer Schwäche, gefüttert werden. Jetzt frißt sie bereits allein vom flachen Teller! Auch 10min "Ausdauertraining" auf dem Teppich hat sie heute ziemlich wackelfrei absolviert.
Ein Problem sind allerdings immer noch die vielen Zecken, ich weiß nicht, wo die alle herkommen. Sie wird seit So jeden Tag abgesucht, schon allein wegen der Fliegeneier, dabei werden jedes Mal alle sichtbaren Zecken entfernt, trotzdem sind immer wieder welche da. Habe bestimmt schon 100Stück entfernt. 2 kleine Sprühstöße Bolfo hat sie bereits bekommen, mehr möchte ich ihr aber nicht zumuten. Die Zecken sind alle schwarz und zw. 1-3mm groß. Egal wo man den Igel hinsetzt, liegen dann auch Zecken-Wahnsinn...Hört das irgendwann mal auf?

Mit freundlichen Grüßen

6

Thursday, September 18th 2014, 6:37am

Hallo Saschano

Bitte bleiben Sie wegen der Zecken dran. So ein Massenbefall kann für den Igel tödlich sein.
Wahrscheinlich sind an ihm so viele Nymphen, also Minizecken , die jetzt heranwachsen.
Lassen Sie die bitte nicht so groß werden, daß sie von allein abfallen - es sind Blutsauger vom Feinsten u. sie tragen auch Infektionen ein, die der geschwächte Igel dann nicht mehr kompensieren kann.
also - sobald Sie was sehen, entfernen.

Ansonsten ist die Entwicklung doch positiv , wirklich gut.

Machen Sie weiter so.

Mit freundlichem Gruß u. gedrückten Daumen
Ihre Karin Oehl

7

Thursday, September 18th 2014, 7:36pm

Hallo Frau Oehl,
die positive Entwicklung scheint nicht "aufhaltbar" zu sein! Sie hat zugenommen, heute morgen stand die Waage auf 230g!!! Ihr Appetit ist ungebremst! Die Koordination verbessert sich stetig. Heute ist sie eine halbe Stunde durchgehend gelaufen, ohne einmal um zufallen! Die Körperhaltung ist weitestgehend aufrecht.
Weiter für eine positive Entwicklung spricht wohl auch, daß sie langsam "aufmüpfig" wird! Sie läßt sich nicht mehr alles gefallen, mit den wiederkehrenden Lebensgeistern, kehrt wohl auch das Wildtier zurück!
Problem sind und bleiben die Zecken. Ich habe das Gefühl, daß ich nur mit Absammeln nicht Herr der Lage werde! Gibt es evtl. eine Möglichkeit (ein Mittel),das schonend genug ist, um es einzusetzen? Morgen früh habe erneut einen TA-Termin, Nachsorge und Besprechung der Kotuntersuchung, da könnte ich mir dann entsprechendes besorgen!? Wie sieht's mit Jacutin aus, wirkt das auch bei Zecken?

Schöne Grüße

8

Friday, September 19th 2014, 6:52am

Hallo Saschano
Zunächst einmal freue ich mich mit Ihnen, daß offensichtlich ein kleines Wunder geschieht u. der Igel gesund werden will.

Bzgl der Zecken könnte man Dectomax mit NaCl in einer Mischung von 1:30 auf die Stellen mit den Zeckennymphen sprühen oder träufeln.

Jacutin hilft gegen Zecken nicht so gut.

Bleiben Sie dennoch dran, die Biester , wo immer Sie die erwischen, abzusammeln.

Bin mal gespant, was die Kotuntersuchung zeigt.

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

9

Friday, September 19th 2014, 10:31pm

Hallo Frau Oehl,
kaum zu glauben, aber der Kampf gegen die Zecken scheint gewonnen-auch ohne Chemiekeule! Seit heute morgen sind so gut wie keine mehr da...hoffentlich ist das nicht nur die Ruhe vor dem Sturm...aber es scheint überwunden!
Nun denn, die Kotuntersuchung hat Darmhaarwürmer ergeben, womit Ihre Vermutung bestätigt zu sein scheint, auch was die bakterielle Sekundärinfektion betrifft.
Sie hat heute noch einmal Antibiotikum bekommen und gegen die Würmer habe ich Flubenolpaste mitbekommen. Wollte aber eigentlich erst Anfang nächster Woche damit anfangen!? Laut TA 1,5 Teilstriche 5Tage lang, ist das o.k.? Sie hat wieder 10g zugenommen und wiegt heute 240g. Sollte Antibiotikum dann noch weitergegeben werden, oder sind 3x erstmal ausreichend?
Es gibt auch weiter nur Positives über ihre Mobilität und ihr Körperhaltung zu berichten. Es entwickelt sich alles top.
Probleme bereitet mir zur Zeit die orale Amyningabe. Es scheint ihr nicht sonderlich zu schmecken, obwohl ich es mit Esbilac und Ahornsirup mische...verweigert sie es!
Also muß ich es ihr quasi zwangseinflößen, nicht gerade förderlich für unser Vertrauensverhältnis. Auch unter's Futter gemischt, ist der Geruch doch sehr dominant.Haben Sie da einen Tip?
Tja...außerdem ist sie heute in eine 1,20x0,80m große Kiste umgezogen, in der sie dann jetzt auch erstmal mehr Bewegungsfreiheit hat.
Das wär's soweit erstmal von uns.

Schöne Grüße

10

Saturday, September 20th 2014, 5:27am

Hallo Saschano
Auch ich bevorzuge die manuelle Entfernung der Zecken u. wenn es bei Ihnen geklappt hat - - wunderbar.
Der Tierarzt ist wohl gut, den Sie haben - Ja, Flubenol ist das Mittel der Wahl bei Darmhaarwürmern - gut wirksam u. gut verträglich.

Bei einem Igel, wie Sie ihn bekommen haben, würde ich das Antibiotikum 5 Tage geben, damit es nicht zu Resistenzen kommt
Also - setzt man das Antibiotikum zu schnell ab, weil es dem Igel wieder gut geht, dann überleben ein paar Keime u. ehe man es sich versieht, ist der Igel wieder krank u. die Keime lachen sich kaputt, wenn man wieder mit dem Antibiotikum kommt - die sind dagegen nämlich dann unempfindlich - Also sollten wirklich diese bösen Keime tot sein.

Das Amynin bitte gar nicht mischen - es schmeckt zwar dem Igel nicht sonderlich, aber wenn Sie es in eineer Spritze ohne Nadel direkt ins Mäulchen geben - Sie spüren , wenn Sie an den Zähnen sind - dann dürfte es klappen.
Wahrscheinlich, bei dieser positiven Entwicklung braucht er es auch nicht mehr.

Wenn der Igel so mobil ist, dann ist es prima, wenn er mehr B ewegungsfreiheit bekommt.
Machen Sie bitte weiter so.
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

11

Saturday, September 20th 2014, 9:56pm

Hallo Frau Oehl,

so...habe dann doch heute mit dem Flubenol angefangen. Habe die 1,5Teilstriche auf 2 Gaben aufgeteilt (1morgens, 1abends) und direkt per Spritze ins Maul gegeben. Genauso verfahre ich mit dem Amynin, also weiter auf die "brutale" Tour.
Mit dem Antibiotikum lag mein TA dann ja auch richtig, denn mit den 3 Injektionen ist sie ca. 7Tage abgedeckt.
Gewichtsmäßig hat sie leider nicht zugelegt, hat aber auch weniger gefressen, da ich ihr die Nahrungsaufnahme jetzt selber über lassen und sie nicht, wie bisher, 4-5x am Tag, dazu aufgefordert habe. Damit sie quasi wieder zu ihrem "normalen" Rhythmus zurück findet.
Mal schaun, ob das gut geht, oder ob ich wieder etwas ändern muß!?
Sonst ist alles beim Alten.

Schöne Grüße

12

Sunday, September 21st 2014, 7:44am

Hallo Saschano

Wenn der Igel nicht zunimmt, obwohl er selbstständig frißt, muß noch irgendwas im Inneren sein, was nicht o.K ist.
Nicht jedes Antibiotikum wirkt auf jeden Keim.

Ich vermute mal daß der Tierarzt Duphamox gegeben hat, was man alle zwei Tage gibt??????????
Sprechen Sie bitte mit dem Tierarzt, ob da noch was gegeben werden muß - ggf was Anderes!

Ich nehme mal an, der Tierarzt hat den Kot selbst untersucht oder seine Helferin?
Ich unterstelle keine Inkonmpetenz, nur vielleicht mangelde Erfahrung? War es Drei-Tage- Kot?
Parasiten gehen meist in Schüben ab, ein Kot kann unauffällig sein, die nächste Portion ein katastrophales Bild bieten.
Es verwunderte mich schon, daß nur Darmhaarwürmer gefunden wurden

In der Regel hat jeder Igel auch Lungenwürmer
Ich weiß nicht, in welcher Region Sie genau stecken. Dies nur als Denkanstoß:
Wir haben hier Erreger u. Parasiten, die wir vor kurzer Zeit noch nicht fanden:
Darmsaugwürmer u. vor allem Giardien - eine fiese Infektion, die schwer zu beherrschen ist.

Wenn der Tierarzt da nicht weiter kommt, wäre es absolut sinnvoll, daß er den Kot mal an ein großes Labor gibt. Die Kosten halten sich in Grenzen.
Machen Sie ansonsten weiter so! Füttern Sie ggf bei u. zwangsweise nach.
Amynin ist sicher jetzt nicht mehr so wichtig

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

13

Sunday, September 21st 2014, 9:53pm

Hallo Frau Oehl,

vorläufige Entwarnung: Die Waage zeigt wieder mehr an, die Futterschale war heute morgen auch fast leer gefressen. Lag vielleicht doch nur an der Umstellung...abwarten.
Bzgl. der Kotuntersuchung: Es handelte sich um 3Tagekot und der TA hat die Untersuchung im eigenen Labor durchgeführt. Ich gebe Ihnen Recht, ob das Ergebnis wirklich igelspezifisch ist...??? Ich warte erstmal ab, wie sich das jetzt alles entwickelt.
Heute war der 2.Flubenoltag, scheint sie gut zu vertragen.
Bin gestern ziemlich spät ins Bett und heute sehr früh wieder hoch und jedesmal, wenn ich an ihrem "Zimmer" vorbei bin, hab ich Zeitungspapierrascheln gehört. Sie scheint also oft "unterwegs" zu sein!
Nach wie vor, scheint es voran zu gehen!

Mich würde allerdings noch interessieren, wie lange es dauern müßte, bis der immer noch leicht vorhandene "Rechtsdrall", also die Schiefstellung-sie läuft durchaus geradeaus- weggeht, oder kann sowas dauerhaft bleiben...?
Wäre sie damit überlebensfähig?
Noch ist es wohl zu früh ,darüber zu urteilen, sie ist ja erst seit 1Woche hier, nur im Hinterkopf bleibt es ja doch!

Schöne Grüße

14

Monday, September 22nd 2014, 7:34am

Hallo Saschano

Der leichte Rechtsdrall kann für eine vorausgegangene Hirnschädigung durch Unfall sprechen u. ggf nicht mehr ganz weggehen. Wenn der Igel sich aber ansonsten zurechtfindet , sollte es für eine Auswilderung kein Hindernis sein.
Wichtig wäre mal zu ergründen, ob der Igel eine Schädigung der Augen hat u. ggf. blind ist. Eine völlige Erblindung wäre ein Ausschlußgrund für die Auswilderung.
Aber dann würde der Igel mehr im Kreis laufen, um sich zu orientieren.

Zuerst machen Sie mal weiter so, schaun Sie mal, ob der Igel ggf gelegentlich hustet u. vielleicht doch der Lungenwurm noch später behandlungsbedürftig ist.

Wenn es sonst gut voran geht, kein großer Husten oder Atemnot besteht, ist das alles zweitrangig

L.G:Karin Oehl

This post has been edited 1 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Sep 23rd 2014, 5:53am)


15

Monday, September 22nd 2014, 11:29pm

Hallo Frau Oehl,

kein Husten, keine Atemnot! Auch die Augen sind beide glänzend, klar und beweglich. Sie reagiert auch auf Bewegungen. Bei Geräuschen scheint es genau so zu sein! Scheint alles in Ordnung!
Mal schaun, was die nächsten Tage so bringen. Ich werde weiter berichten.

Schöne Grüße

16

Tuesday, September 23rd 2014, 5:55am

hallo Saschano

Dann haben Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einem sehr herunter gekommenen Igel das Leben gerettet.
Bzgl des Rechtsdralls kann es auch möglich sein, daß die Umweltgifte - Belastung der Futtertiere, Belastung durch die landwirtschaftliche oder gärtnerische Chemie, die sich auch in den Futtertieren anreichert, letztendlich auch dem Igel geschadet haben.
Man weiß es nicht u. wird es nie ergründen können. Wenn es mehr nicht ist, wird der Igel wohl damit leben können

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

17

Sunday, September 28th 2014, 10:03am

Hallo Frau Oehl,

leider kann ich heute nicht nur Positives berichten! Die anfänglich durchweg positive Entwicklung ist leider ins Stocken geraten. Sie hat in der 2.Woche seit ihrer Aufnahme nur ca. 20g zugelegt. Da die Waage immer mal wieder schwankt, liegt die Gesammtgewichtszunahme im Zeitraum von 2 Wochen bei ca. 60-70g.
Seit dem sie Flubenol bekommen hat, hat sich auch ihr Kot verändert, hat sich von ursprünglich fest auf eher schmierig umgewandelt!
Eventuell füttere ich ja auch falsch.
Kurz zu ihrem Speiseplan: Sie hat 2 Menüs zur Wahl
1. Schale. Esbilac-Katzenfutter-Mix püriert mit zarten Haferflocken und einem Spritzer Ahornsirup
2. Schale. Katzenfutter-Haferflocken-Mix
Rührei-Haferflocken-Mix
Bananenbrei
Avocadobrei
Mozzarella
Claus Igeltrockenfutter
Erdnussbruch

Hauptsächlich frist sie aus Schale 1. Von der 2. wird eher nur genascht. Zu trinken gibts Wasser.
Flubenol ist seit Mi beendet.
Habe jetzt wieder angefangen Kot zu sammeln und werde umgehend wieder 3Tagekot, diesmal in einem richtigen Labor, untersuchen lassen.
Sonst macht sie einem überaus fitten Eindruck. Sie ist total aktiv, neugierig und immer sicherer in ihren Bewegungen! Sie hat jetzt sogar angefangen Nester zu bauen.
Sorgen macht mir allerdings auch, daß ich seit ein paar Tagen, täglich zwischen 5 und 10 Stacheln beim Saubermachen finde...? Ist das normal!?

Schöne Grüße

18

Sunday, September 28th 2014, 10:25am

Kurze Ergänzung:
Ich bin der Meinung, daß sie zu wenig frißt, also irgendetwas mit dem Appetit nicht stimmt...!? Die Menge, die in den Schalen fehlt ist eher gering.

19

Sunday, September 28th 2014, 11:19am

Hallo Saschano

Oh weh, klar liegt es auch am Futter, da läuft so einiges Quer
Warum schaun Sie nicht mal nach hier im Forum, wo Sie einen guten Futterplan finden?
Igel sind doch Insektenfresser, sie brauchen Eiweiß u. Fett
Auf Obst u. gesalzenen Käse usw.kann ihr kurzer Darm gar nicht reagieren.
Nüsse sind fetthaltig aber es ist Nagerfutter u kann fies zwischen den zähnen hängen bleiben.
Es wird gefressen, aber es ernährt keinen Igel
Wer hat Ihnen den uralten Mist bloß erzählt? Von uns haben Sie das nicht.
Diesen Futtermix würde ich als Igel auch nicht mit großem Appetit fressen. Oh nein - - -
Esbilac braucht der Igel nun wirklich nicht, es ist schon für Säuglinge eine Notlösung, weil zu eiweißarm u. zu fettarm
Alsio schnellstens umstellen auf unseren Futterplan u. sicherheitshalber noch mal eine vernünftige Kotprobe untersuchen lassen.

Behandlungsfähig ist nur der erwachsene Parasit, dessen Eier u. Larven im Kot nachweisbar sind. Die können nach ihrer Präpatenzzeit , die um drei Wochen liegt
(Entwicklungszeit) Noch einmal zu einer heftigen Population heranwachsen. Darum unbedingt Kontrolle.

Bitte Saschano , lassen Sie sich nicht alte Weisheiten eintrötern, sie werden nicht zu Wahrheiten, wenn sie nur oft genug wiederholt werden.
Wir von Pro Igel e.V: sind auf dem aktuellen Wissensstand u. versuchen das auch in die Köpfe zu kriegen
Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

This post has been edited 1 times, last edit by "Karin Oehl - Pro Igel e.V." (Sep 28th 2014, 1:12pm)


20

Sunday, September 28th 2014, 1:06pm

Hallo Frau Oehl,

hm..., bin ich wohl leider über's Ziel hinausgeschossen...Mist! Werde sofort das Futter umstellen! Hoffentlich lag's dann nur daran!
Bzgl. des Stachelverlustes hätt ich noch gerne Ihre Einschätzung.

Schöne Grüße