You are not logged in.

1

Monday, August 11th 2014, 10:17am

Ich habe einen großen Fehler gemacht :(

Hallo :(

Zunächst, möchte ich ganz herzlich darum bitten, mich nicht noch "anzugreifen" oder ähnliches, ich leide schon sehr unter dem, was ich getan habe... Konnte nicht schlafen und fühle mich sehr, sehr schlecht und bin den Tränen nahe.

Gestern Abend habe ich in der Scheune in meinem Garten ein Rascheln vernommen: Daraufhin habe ich einen Igel gefunden, der sich an unseren Mülltüten zuschaffen macht. Dieses Bild hat mir irgendwie so wehgetan und ich dachte, ich helfe dem Igel, indem ich ihn in seine vermeintlich natürliche Umgebeung, am Waldrand aussetze. Ebenfalls wollte ich ihn vorm Überfahren werden bewahren.
Dass dies ein riesengroßer Fehler war, habe ich aber erst im nachhinein gelesen.... und es geht mir nun sehr, sehr schlecht.

Es war er ein großes (und auch wohlgenährtes) Exemplar, von daher denke ich, dass es ein Männchen war. :(
Ich habe ihn allerhöchstens 3km entfernt ausgesetzt, meint ihr, er könnte den Weg in sein Revier wieder zurück finden? :(

Ich bin dann gestern Abend auch noch an die Stelle zurückgefahren, voller Naivität, und dachte ich könnte ihn vielleicht noch finden... Dem war natürlich nicht so. :(

Kann es ihm trotz meiner dummen Aktion noch gutgehen? :(

2

Monday, August 11th 2014, 5:28pm

Hallo xMaybellene
nein angreifen werde ich Sie nicht, denn Sie wissen, daß es nicht o.K. war
Waldrand mag noch gehen, aber von der Größe her auf ein Männchen zu schließen ist naiv. Der Igel wird hoffentlich irgendwie zurecht kommen - zurück kommt er nicht mehr, sicher nicht
Wir haben Wurfzeit u. da es sich um ein Weibchen gehandelt haben könnte - u. da liegt der Knackpunkt - sollten Sie das Umfeld sehr genau im Auge behalten , ob Kleine ungeschützt rumkrabbeln oder sich wie kleine Vögel zwitschernd u. quiekend bemerkbar machen.

Bitte Augen auf u. wenn sowas gesichtet wird, bitte sofort aufnehmen u. melden

tut mir leid, loben kann ich Sie nun leider auch nicht, nur hoffen, daß der Schaden zu begrenzen ist
L.G:Karin Oehl