You are not logged in.

1

Tuesday, April 1st 2014, 8:58am

Igel mit 250 g

Guten Morgen Karin,

ich erstelle jetzt mal ein neues Thema, da es ja auch um einen "neuen" Igel geht.
Am Sonntag, 30.3. um 13:00 Uhr habe ich im Garten einen kleinen 250g kleinen Igel gefunden, der an einer sonnigen Stelle nach Futter suchte. Da es ja Dämmerungs- u. Nachtaktive Tiere sind habe ich diesen, wie auch meinen augenblicklichen Wintergast eingefangen und aufgenommen.

Äußerlich ist augenscheinlich alles ok Parasiten wie Zecken und Milben wurden behandelt. Körperform ok, Augen klar und rund, er frißt! Der 1. Kot war grünlich - der weitere Absatz normal geformt und braun. Ich sammle prophyaktisch 3 Tage den Kot und schicke es an bekannte Adresse.
Kann es denn schon sein, dass dies ein Jungtier von 2014 ist oder ein Spätgeborener vom letzten Jahr? Nachdem bei uns seit gestern eine riesen Baustelle eröffnet worden ist, da alle Balkone und Fassaden renoviert werden und es extrem laut ist und durch die Schleifarbeiten auch sehr staubig wird, habe ich beide Igel (das Alttier vom Okt. das aber zum überwintern auf der Terrasse stand und den Neuzugang) in der Wohnung. Ist das ok. Die Igel die in den Igelhäusern und im Laubhaufen sind kann ich leider nicht versetzten, um diese stehen jetzt einige Container - total beschi......

Des weiteren Frage ich mich wenn es mit der Auswilderung soweit ist, soll ich sie trotzdem an Ort und Stelle sprich wieder im Garten aussetzten, da ich sie da gefunden habe ?? Die Bauarbeiten dauern bis August. Ich stelle später noch einige Bilder ein zum besseren Verständnis.

Vorab vielen Dank für die Info
LG Carmen

2

Tuesday, April 1st 2014, 1:27pm

Hallo Carmen
Was Sie bisher unternommen haben, war alles perfekt
Nein, es kann noch kein Jungtier von diesem Jahr sein, es ist ein Tier, was möglicherweise spät geboren u. mit wenig Reserven in den Winterschlaf gegangen, früh aufgewacht ist u. sich nun mühsam durchgeschlagen hat. Natürlich kann das Tier auch durch die Baumaßnahmen - nicht den Lärm - gestört u. aus dem Nest vertrieben sein.
Beobachten Sie die Baustelle ganz genau, sagen Sie den Leuten Bescheid, daß möglicherweise noch mehr Igel aus dem Gebiet verstört umherirren können.

Bis dahin - gut füttern, beobachten, ob irgendwie vom Stress eine latente Erkrankung aufbricht und auswildern, wenn dies Tier /die Tiere sich erholt haben, bitte auf keinen Fall an der Fundstelle dort. Dann müssen sie einen neuen besseren Lebensraum suchen

Ja, wir Menschen nehmen den Tieren immer mehr den Lebensraum. Es ist grauenhaft. Sie bekommen es, wie ich im vorigen Jahr jetzt hautnah mit.

toi toi toi
Karin Oehl

3

Thursday, April 3rd 2014, 2:39pm

Hallo Karin,

erst einmal vielen Dank für die Antwort. Kotprobe ist schon verschickt. Aber jetzt kommt das Schlimmste, es soll der Baum, der neben den Reisighaufen und den Igelhäusern steht und diesen Schutz gab gefällt und die Wurzel ausgehoben werden (habe ich soeben erfahren - das soll spätestens Montag passieren) damit das Gerüst auch Platz hat. Ich muss Handeln!! Soll ich den Reisighaufen vorsichtig auseinander nehmen und schauen ob noch Igel darin sind? Wenn ja wohin damit, das selbe gilt für die Häuschenbewohner .Ich bin fix und alle und übel sauer. Da tut und macht man und dann wird alles zerstört.


Brauch ganz dringend Ihren Rat
Carmen

4

Thursday, April 3rd 2014, 4:43pm

Hallo Carmen - sofort bitte nachschaun.
Da Igel aber wahre Meister im Vestecken sind, bitte impfen Sie die Leute, wenn Igel gefunden werden, dann unbedingt zu Ihnen.#
eigentlich ist doch die Zeit vorbei, wo man Bäume fällen kann, also bitte Einspruch mit dem Hinweis auf die Baumverordnung.
Vielleicht kann man das Schlimmste noch verhindern?
hoffeentlich kriegen Sie meine Nachricht noch schnell genug. morgen ist höchste Zeit zu handeln.
toi toi toi
Karin Oehl

5

Tuesday, April 8th 2014, 2:36pm

Hallo Karin,

leider habe ich gegen Windmühlen gekämpft und der 40 Jahre alte Baum wurde binnen 10 Min. gefällt und geschreddert :-(((((
Positive Nachricht Untersuchungsergebnis ist da, vom Igel den ich am 30.3. mittags um 13:00 Uhr mit 250g gefunden habe. Lungenwürmer in mässiger Zahl, Darmcapillaria Eier vereinzelt.
Frage, soll ich ihn medikamentös behandeln, oder kommt er selber damit klar - da Igel ja immer Innenparasiten haben? Reicht es ihn nur gewichtsmäßig zu Päppeln? Stand 6.4. 329g. Wieviel sollte er denn bis zur Auswilderung an Gewicht in etwa haben?

LG Carmen

6

Tuesday, April 8th 2014, 5:58pm

Hallo Carmen
Erst mal Schitt -wegen des Baumes, Mir schwillt schon wieder der Kamm

Dein Igelpatient sollte zweimal im Abstand von 48 Std. levamisol bekommen gegen die Lungenwürmer. Das Zeug hilft auch gegen Darmhaarwürmer
Schau u. laß den Tierarzt bitte reinschaun in das Heft Igel in der Tierarztpraxis
Das Tier ist schon so stark besiedelt, daß es davon geplagt wird.
Klar bekommt es in Freiheit erneut Parsiten, aber so erholt sich der Organismus erst mal wieder u. die Lebenserwartung steigt

Bitte das Mittel absolut exakt dosieren. (Und die Angaben richtig verstehen!) 1;4 mischen u. die MISCHUNG nach Gewicht dosieren.
Sonst gibt es Todesfälle.

Mit freundlichem Gruß
Karin Oehl

7

Thursday, April 10th 2014, 9:22am

Hallo Carmen,
gestern bekam Igelchen das 1x levamisol und morgen die zweite Dosis. Ich war total begeistert von meiner "neuen" Tierärztin die ich im Oktober 2013 wegen Igel Nr. 1 das 1x aufgesucht habe.

Da ich mein Heft Igel in der TA-Praxis dabei hatte und genau gesagt habe wie ich die Behandlung und auf was behandeln lassen möchte, hatte ich den Eindruck sie belächelt es etwas das ich mich zu 100% auf Pro Igel berufe. Und siehe da bei meinem gestrigen Besuch mit Igel Nr. 2, natürlich wieder bepackt mit meinem Heft und meinem Behandlungswunsch, hatte sie sich die Broschüre ausgedruckt und nochmals genau wegen Dosierung etc. nachgelesen. Wirklilch super, so dass ich ihr nun ein Originalheft besorgt habe für künftige Igelpatienten. Und das Beste ist noch, dass ich wegen der Baustelle die Igel leider nicht wieder an diesem Fundort auswildern kann, und da die Tierärztin einen etwas verwilderten großen und von stark befahrenen Straßen abgelegenen Garten hat, darf ich beide bei ihr auswildern. Sie hat mir sogar angeboten, beide separat natürlich in ein Freigehege zu setzen und diese noch ein Zeit zu füttern bis das Gehege für immer offen steht und sie gehen können. Ende April, Anfang Mai werde ich sie, wenn alles soweit passt dort hinbringen.


Herzliche Grüße
Carmen

8

Thursday, April 10th 2014, 10:10am

Mensch Carmen -- gewonnen - - - haben Sie den dicken Felsbrocken bei mir plumpsen gehört?

Super - einfach super!

Nehmen Sie das Angebot der Tierärztin bitte unbedingt an!!!!!!!!!!!!!!!!!
Herzlichst Karin Oehl

9

Thursday, April 10th 2014, 10:19am

ja ich finde das auch riiiiiesig, und werde es auf jeden Fall in Anspruch nehmen. Ach ja hatte ich vergessen zu sagen, sie verlangt keinen Cent für die Behandlung und Medikamente der Igel!!!!

10

Thursday, April 10th 2014, 10:22am

hallo Carmen - sie dürfte normal nach Gebührenordnung abrechnen
Tun viele Tierärzte nicht, weil sie die Diskussion mit den Igelfindern scheuen - die argumentieren häufig mit einer unangemessenen Anspruchshaltung, die auch ich erlebe:
Ist doch nicht mein Tier!

Aber rechtlich ist es so, wer die Musik bestellt, muß sie bezahlen.

Wie wäre es mal mit ein paar Blümchen für den Schatz - einfach als Anerkennung?
Danke
L.G.karin

11

Thursday, April 10th 2014, 10:26am

na klar habe ich schon was im Petto ;) so selbstverständlich ist das nicht, da hab ich schon andere Dinge erlebt. Aber durch ihr Handeln hat sie einen neuen Kunden und durch meine anderen Vierbeiner neue Patienten gewonnen :D

12

Thursday, April 10th 2014, 10:30am

Hallo Carmen - so sehe ich das auch - wenn so weitsichtig nur viele andere Tierärzte wären - - - - - - -

Wir müssen noch viel viel Arbeit leisten, bis Igel als lebende, fühlende Tiere angesehen werden und die Berufsethik sich mal durchsetzt.

Ich argumentiere immer so:
wir nehmen den Igeln den Lebensraum u. die Nahrungsvielfalt u . wir gefährden sie auf vielfältige Weise, also haben wir die ethische Verpflichtung , einem in Not geratenen Individuum engagiert u. sachkundig zu helfen - als kleine Wiedergutmachungsleistung an der Art.
Damit betreiben wir keine Artenschutz, können mit vielen überlebenden Igeln eine Population bestenfalls stützen -
Und wir können Einsichten fördern durch selbst mal zu erleben, wie es ist, so ein Tier entweder sterben sehen oder das Überleben zu sehen,
Das verändert auch nachhaltig das Verhalten von Menschen.

L.G:Karin

13

Monday, April 14th 2014, 8:54pm

Hallo Karin,

heute melde ich mich um mitzuteilen, dass ich mein Altigelchen, das ich seit Oktober habe heute das 1x wieder in Augenschein nehmen konnte. Da ich wußte, dass er seit Anfang März wach ist und auch anfangs sporadisch jetzt wieder normal frißt ich aber keinerlei Verschmutzung finden konnte - eben sein Häuschen geöffnet habe (in das er natürlich reingemacht hat) - und siehe da es ist ein Bilderbuch Igel die Stacheln, die Nase, Augen alles sieht so frisch und gesund aus ich freue mich riesig heutiges Gewicht 1226g in den Winterschlaf ging er mit 1363g. Das am 30.3. mit 250g und mit Levamisol behandelte Igelchen hat alles gut vertragen, nimmt zu und sieht auch sehr gut aus. Da hüpft einem doch das Herz vor Freude wenn man das sieht!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ein bisserl müssen die Beiden noch aushalten, und dann werde ich sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die Freiheit entlassen.

Herzliche Grüße
Carmen

14

Tuesday, April 15th 2014, 7:27am

Hallo Carmen
An solchen Nachrichten freue ich mich ehrlich mit
Nun warte ich noch auf stabiles Wetter um meine letzten 14 Gäste in die Freiheit entlassen zu können - sie randalieren ordentlich u. ich verstehe sie so gut.

Sie haben das prima gemacht. Danke dafür

Mit freundlichem vorösterlichem Gruß
Karin Oehl

15

Monday, April 28th 2014, 2:45pm

Hallo Karin,

auch ich möchte kurz berichten. Mein Altigel/Wintergast als auch das kleine (jetzt nicht mehr :-) ) Igelchen wurden am Freitag und Samstag in die Freiheit entlassen. Beide innerlich und äußerlich gesund und auch "dick" genug. Ich konnte es mir nicht nehmen lassen und habe mich mit Wildtierkamera und Nachtsichtgerät bewaffnet um den Moment der Entlassung mitzuerleben. Beide haben sofort gemerkt, dass etwas anders ist, dass die "Tür" zur Freiheit offen stand. Der aufgefüllte Napf interessierte kein bisschen. Beide haben sich komischerweise sofort eingespeichelt und geputzt keine Ahnung warum. Anschließend hört man sie schon irgendetwas im Gebüsch fressen. Im Nachhinein bin ich mir aber nicht mehr sicher ob es richtig war den 2. Igel am Samstag auszuwildern da es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu regnen begonnen hat. Ich denke natürlich menschlich, regen, kühler ungemütlich. Vielleicht macht ihnen das ja nichts aus, aber vielleicht hätte ich verschieben sollen!?!?! Das Einzig positive an der Sache ist, das beide Igel letzte Nacht auf der Wildtierkamera zu erkennen waren (habe sie mit einem kleinen Pkt. markiert) da eine Futterstelle eingerichtet ist. Zum einen freue ich mich für die Tiere, dass sie gesund in die Freiheit zurückdürfen - andererseits macht man sich so seine Gedanken in der Hoffnung das alles gut geht. In diesem Sinne möchte ich mich ganz ganz herzlich für Ihre hilfreich und mir mutmachende und sicherheitgebende Hilfe bedanken. Das ich bis letzten Herbst nur Zufütterer war und durch die beiden Igel das 1x direkten Kontakt hatte wurde mir durch das Mitlesen im Forum, die Broschüren und Ihre Unterstützung sehr geholfen. Mein Fazit: Ich werde es jederzeit wieder tun.
Herzliche Grüße
Carmen

16

Monday, April 28th 2014, 3:36pm

danke liebe Carmen für den Bericht u. Ihre lieben Worte.

Das ist es was ich möchte - informieren u. helfen.

Gut, es wäre vielleicht für die Igel etwas besser gewesen, sie in der Schönwetterphase raus zu lassen, aber da sie ja wohl dorther kommen werden sie, die ja einen guten Orientierungssinn haben, sicher ganz schnell ihre altvertrauten Unterschlüpfe gefunden haben u. genutzt haben.
wo es was zu futtern gibt, wissen sie auch.

Es ist immer so, wenn wir sie loslassen, tun wir es immer mit Sorgen, die manchmal ja nicht mal unbegründet sind.
Aber es sind Wildtiere,
1. sind sie in Freiheit glücklicher, auch wenn sie härter als im Päppelgehege ist.
2. ist es gesetzeskonform.
Wir müssen sie freilassen, wenn sie sich draußen selbst wieder erhalten können.
Danke für Ihr Engagement für die Igel - Sie haben das wirklich gut gemacht.
Mit freundlichem Gruß
Karin oehl